Opencaching.de

Cachen auf opencaching.de => Smalltalk => Thema gestartet von: Natureshadow / König Moderig am 25. Dezember 2015, 19:02:13

Titel: Groundspeak zwingt zu Opencaching
Beitrag von: Natureshadow / König Moderig am 25. Dezember 2015, 19:02:13
Juhu, ich darf eine Woche lang nicht Geocaching.com benutzen, weil ich Links zu Opencaching.de gepostet habe!

Na, dann habei ch ja jetzt endlich mal eine richtige Gelegenheit, mir den Mist da abzugewöhnen (und dann auch nicht mehr zu bezahlen).

Übrigens, dass ich die Website nicht mehr benutze, reicht den Kings of Caching nicht. Sie wollen mir in ihrer E-Mail soagr vorschreiben, dass ich mit niemandem gemeinsam cachen gehen darf in der Zeit, der Geocaching.com benutzt.

Na dann - müssen wir jetzt wohl alle OC nehmen :)!
Titel: Re: Groundspeak zwingt zu Opencaching
Beitrag von: Cyberturm am 25. Dezember 2015, 20:17:36
was soll man dazu sagen????????  >:(

Ich glaube ich weis schon warum ich meine Mitgliedschaft gekündigt habe und nur noch bei OC cache.  >:(

Titel: Re: Groundspeak zwingt zu Opencaching
Beitrag von: mic@ am 25. Dezember 2015, 21:28:24
Zitat von: Natureshadow / König Moderig
Juhu, ich darf eine Woche lang nicht Geocaching.com benutzen, weil ich Links zu Opencaching.de gepostet habe!

Willkommen im Club:
http://mica.podspot.de/post/gelbe-karte

Wo genau hast Du denn Links verwendet?
In Logs?
In Listings?
In Messages?
Titel: Re: Groundspeak zwingt zu Opencaching
Beitrag von: mambofive am 26. Dezember 2015, 08:48:00
Irgendwie sehe ich das als Kompliment, wenn wir die Damen und Herren bei GS nervös machen...
Links in Logs schreibe ich auch häufig, mal sehen, wann es auffällt.
Titel: Re: Groundspeak zwingt zu Opencaching
Beitrag von: wolkengrün am 26. Dezember 2015, 09:43:48
Wundern tut mich das ehrlich gesagt nicht. GC ist ein kommerzielles Unternehmen und die dulden nunmal keine Werbung für
Konkurrenten auf ihrer Plattform.



Titel: Re: Groundspeak zwingt zu Opencaching
Beitrag von: azimut400gon am 26. Dezember 2015, 10:34:55
Ist doch auch kein Problem. Es hat AGB und OC nur (momentan) nur einen kleinen Marktanteil. Wenn der größer wird, wird die Vorgehensweise vermutlich auch schärfer. Eine Abfrage auf OC-Links vor dem Speichern eines Logs/Listing ist ja recht einfach zu programmieren. Das unterbinden beim Dpeichern wäre ebenso leicht umzusetzen.
Titel: Re: Groundspeak zwingt zu Opencaching
Beitrag von: Natureshadow / König Moderig am 26. Dezember 2015, 12:14:41
Wo genau hast Du denn Links verwendet?
In Logs?
In Listings?
In Messages?

In einem Log.
Titel: Re: Groundspeak zwingt zu Opencaching
Beitrag von: ClanFamily (Mirco) am 26. Dezember 2015, 15:04:47
Das ist ja nichts neues, schockiert mich aber jedes Mal aufs  neue. Bin mal gespannt wann ich fliege weil ich bei OC bin :)

Fixe Grüße per Tapatalk-App von Clanfamily Mirco

Titel: Re: Groundspeak zwingt zu Opencaching
Beitrag von: kruemelhuepfer am 26. Dezember 2015, 20:25:53
Wo steht denn das genau mit den Links? In den Nutzungsbedingungen und den Richtlinien habe ich das nicht wirklich gefunden.

Verstehe ich das dann in diesem Beitrag richtig: Nur der Link ist nicht erlaubt? Das Erwähnen von Opencaching im Text ist nicht explizit verboten?

Zumindest habe ich bei meinen OC-Caches nun die GC-Links entfernt. Wer diese abgleichen möchte, kann ja inzwischen auf diverse Tools zurückgreifen.
Titel: Re: Groundspeak zwingt zu Opencaching
Beitrag von: wolkengrün am 27. Dezember 2015, 11:40:36
Wo steht denn das genau mit den Links?


Zitat
D. Restrictions
xi. Upload, post, transmit or otherwise distribute any unsolicited or unauthorized advertising, promotional materials, junk mail, spam, chain letters, pyramid schemes, or any other form of unauthorized solicitation.

https://www.geocaching.com/about/termsofuse.aspx (https://www.geocaching.com/about/termsofuse.aspx)
Titel: Re: Groundspeak zwingt zu Opencaching
Beitrag von: pjacobi am 27. Dezember 2015, 11:56:23
Die bloße Erwähnung scheint noch erlaubt zu sein: http://coord.info/GC4RFRT
Titel: Re: Groundspeak zwingt zu Opencaching
Beitrag von: Sixpack73 am 27. Dezember 2015, 16:54:14
Ich versuche mit meinen Logeinträgen bei GC Interesse für OC zu wecken:

http://coord.info/GLKP6424
http://coord.info/GLKH651H

Wenn Groundspeak mich deswegen sanktioniert, werde ich mein Konto dort löschen.
Titel: Re: Groundspeak zwingt zu Opencaching
Beitrag von: kruemelhuepfer am 28. Dezember 2015, 07:08:07
Zitat
D. Restrictions
xi. Upload, post, transmit or otherwise distribute any unsolicited or unauthorized advertising, promotional materials, junk mail, spam, chain letters, pyramid schemes, or any other form of unauthorized solicitation.

Danke für den Tipp, ist mir irgendwie durchgegangen. Hat G$ auch definiert, was unerwünschte oder unauthorisierte Werbung ist? Ich stelle mir gerade einen Logeintrag vor, in dem ich schreibe, dass "die Einkehr in Gaststätte Zum Goldenen Gockel am Ende der Tour schön" war. Oder auch: "Schön, dass dieser tolle Premiumwanderweg endlich einen Multi hat." Immerhin mache ich in beiden Fällen kommerzielle Werbung, indirekt zwar, aber immerhin.

Ich stelle diese Frage demnächst mal im G$-Forum.
Titel: Re: Groundspeak zwingt zu Opencaching
Beitrag von: Natureshadow / König Moderig am 05. Januar 2016, 15:21:11
Juhu, ich darf wieder!!!!11elf

Ich habe mein Profil (http://www.geocaching.com/profile/?guid=d2a09b45-8722-43ae-824c-121db33d00ec) entsprechend angepasst.

Was die unerwünschte Werbung angeht: Groundspeak macht auch unerwünschte Werbung. Ich bezahle seit 2006 für den Mist da, und  als ich damit angefangen habe, war ein „Feature“ der Premium Membership noch, dass dann die Werbung auf der Website ausgeblendet wird. Das hat etwa 2 Jahre gehalten, seitdem haben auch zahlende Kunden Werbung am Hals.

Ich werde das mit dem Laden da nicht mehr mitmachen. Mein aktueller Plan ist, bis zum Ende meiner Premium-Mitgliedschaft noch einige Caches zu machen, und den letzten Tag zu nutzen, das Feld zu räumen. Das heißt:


Und ja, der Code dafür liegt schon hier ;).
Titel: Re: Groundspeak zwingt zu Opencaching
Beitrag von: mic@ am 05. Januar 2016, 15:36:37
Zitat von: Natureshadow / König Moderig
Ich habe mein Profil (http://www.geocaching.com/profile/?guid=d2a09b45-8722-43ae-824c-121db33d00ec) entsprechend angepasst.

Ob dadurch nun eine zweite Auszeit auf Dich zukommt?



Zitat von: Natureshadow / König Moderig
Mein aktueller Plan ist, bis zum Ende meiner Premium-Mitgliedschaft noch einige Caches zu machen, und den letzten Tag zu nutzen, das Feld zu räumen.

Mache es doch wie Schrottie... also behalte alle Logs und Listings, aber unter neuem Namen  8)
http://www.geocaching.com/profile/?guid=3fe97f18-6af7-4a46-aca4-3d00815ffda0
Titel: Re: Groundspeak zwingt zu Opencaching
Beitrag von: OConly am 06. Januar 2016, 11:24:49
Mache es doch wie Schrottie... also behalte alle Logs und Listings, aber unter neuem Namen  8)

Na alle Logs habe ich nicht behalten. Sämtliche Fundlogs von Caches, die ich auch bei OC geloggt habe, habe ich vorher gelöscht. Und da wo es nicht ging, weil das Listing gesperrt war, hat mir Seattle geholfen und das Löschen übernommen. ;)
Titel: Re: Groundspeak zwingt zu Opencaching
Beitrag von: Kassena Tomat am 06. Januar 2016, 14:19:21
Ich kann dich (Natureshadow / König Moderig) verstehen. Das Gebaren von GC ist doppelt peinlich. Einmal wegen dem kindischen "Bestrafungs"-Stil und zum zweiten, da sie das doch überhaupt nicht nötig hätten. Der Abstand bzgl. Größe der Community und Cache-Anzahl betrifft, ist so immens, dass denen doch die paar OC-Cacher egal sein könnten.

Was ich nicht verstehe ist, warum dort so viele Premium Member sind und denen jedes Jahr 30 Euro in den Rachen schmeißen. Ich bin dort als Basic Member zugange und vermisse nichts wesentliches. Bei der Unmenge an GC-Caches kann ich auf die paar Premiumcaches, die mir vorenthalten bleiben, locker verzichten. Ansonsten habe ich bei Nutzung von c:geo keine für mich nennenswerten Einschränkungen. Solange man auch als BM dort prima (und kostenlos) cachen kann, nutze ich das. Zahlen würde ich aber definitiv nicht. Nicht, weil ich generell nicht für eine Leistung zu zahlen bereit bin, sondern weil hier die Leistung im wesentlichen von der Community erbracht wird, GC rein kommerziell ist und daran immens verdient.
Titel: Re: Groundspeak zwingt zu Opencaching
Beitrag von: Siggiiiiii am 11. Januar 2016, 23:41:21
LOL
Titel: Re: Groundspeak zwingt zu Opencaching
Beitrag von: Q-Owls am 13. Januar 2016, 14:16:01
@ Natureshadow / König Moderig
Danke für die Warnung! Ich hatte bisher eine ganze Menge OC-Links dort. Da muss ich in Zukunft wohl etwas reduzieren oder es halt drauf ankommen lassen.

Hoffentlich gibt es nicht auch Sperren wenn man Geohashing erwähnt.   :D
Titel: Re: Groundspeak zwingt zu Opencaching
Beitrag von: azimut400gon am 13. Januar 2016, 18:05:14
Ich stell schon mal das Popcorn kalt.
Titel: Re: Groundspeak zwingt zu Opencaching
Beitrag von: Hynz am 08. Februar 2016, 11:41:17
GS den Ruecken zu kehren ist ja OK, aber:
  • Texte aller geposteten Logs entfernen
  • Alle geposteten Logs archivieren
Koenntest du bitte bevor du das machst kurz ueberlegen wem du mit diesem Vorgehen am meisten schadest. Kleiner Hinweis: Es ist nicht Groundspeak.
Es wuerde ins Schema passen aber ich hoffe du hast es nicht nur vergessen aufzulisten sondern hast tatsaechlich nicht auch vor die Bescheibungen aller deiner gelegen und archivierten Caches zu loeschen.
Titel: Re: Groundspeak zwingt zu Opencaching
Beitrag von: OConly am 08. Februar 2016, 11:58:28
Also ich habe seinerzeit bei GC jede Menge Logs gelöscht. Und zwar die Logs aller Caches, die ich auch bei OC geloggt habe. Nur wenn ich jetzt noch etwas nachlogge, weil es inzwischen auch bei OC ist, lösche ich das Log bei GC nicht mehr. Geht ja auch nicht ohne Account und meiner ist deaktiviert. ;)

Und nein, man schadet niemandem. Weder GS, noch den Ownern der gefundenen Caches und erst recht nicht einem selbst.
Titel: Re: Groundspeak zwingt zu Opencaching
Beitrag von: Hynz am 08. Februar 2016, 12:49:19
Also ich habe seinerzeit bei GC jede Menge Logs gelöscht. Und zwar die Logs aller Caches, die ich auch bei OC geloggt habe. Nur wenn ich jetzt noch etwas nachlogge, weil es inzwischen auch bei OC ist, lösche ich das Log bei GC nicht mehr. Geht ja auch nicht ohne Account und meiner ist deaktiviert. ;)

Und nein, man schadet niemandem. Weder GS, noch den Ownern der gefundenen Caches und erst recht nicht einem selbst.
Der OP will alle seine Logs entfernen. Ich gehe von aussagekraeftigen Logs aus und eine Entfernung fuehrt zu einer Reduktion des Informationsgehaltes der Cachelistings. Je aelter das Log desto unkritischer und YMMV aber meiner Meinung nach schadet das sowohl den Ownern als auch den zukuenftigen Suchern.
Titel: Re: Groundspeak zwingt zu Opencaching
Beitrag von: Natureshadow / König Moderig am 08. Februar 2016, 15:53:25
Wem soll ich denn damit schaden? Und selbst wenn - ich möchte Groundspeak an meinen Texten keine weiteren Rechte einräumen und wenn sie mir dazu keine Opt-Out-Möglichkeit geben, müssen sie halt weg. Bei OC geht das sogar viel einfacher, da macht der Support das, wenn man ihn darum bittet.

Listings kann man leider nicht mehr editieren, wenn sie archiviert sind. Meine (schon lange) archivierten Listings werden im Archiv also sichtbar bleiben.

Im übrigens steht es ja jedem frei, sein Listing auf einer freien Plattform zu veröffentlichen, wenn er meine Loge haben will und meine Listings auf einer freien Plattform zu lesen. OC sperrt ja im Gegensatz zu Groundspeak niemanden aus, also liegt das einzig am eigenen Willen.

-nik
Titel: Re: Groundspeak zwingt zu Opencaching
Beitrag von: Hynz am 08. Februar 2016, 18:22:47
Wem soll ich denn damit schaden? Und selbst wenn - ich möchte Groundspeak an meinen Texten keine weiteren Rechte einräumen und wenn sie mir dazu keine Opt-Out-Möglichkeit geben, müssen sie halt weg.
Du kannst machen was du willst aber wem du damit meiner Meinung nach schadest habe ich bereits geschrieben.
Mich wuerde es als Cacheowner jedenfalls aergern wenn du in der Vergangenheit meinen Cache besucht haettest, ein nettes Log geschrieben hast und dann eines Tages diesen wohl eher fuer mich und meinen Cache als fuer GS geschriebenen Text wieder entfernst. Aber, zugegeben, ich haette deinen Text wohl noch per e-mail. Waere juristisch interessant ob ich ihn per Note wieder an die Logs meines Caches anhaengen darf.
Ich hab das bei einem NA-Log den der Schreiber wieder geloescht hat schon einmal praktiziert. Nicht weil der Log so nett war  ;) sondern weil ich ihn fuer die Historie erhalten wollte.
Listings kann man leider nicht mehr editieren, wenn sie archiviert sind.
Gut fuer alle die deine Caches gesucht haben und sich irgendwann einmal wieder in Erinnerung rufen wollen worum es sich damals bei diesem Cache gehandelt hat.
Titel: Re: Groundspeak zwingt zu Opencaching
Beitrag von: following am 08. Februar 2016, 18:30:38
Und selbst wenn - ich möchte Groundspeak an meinen Texten keine weiteren Rechte einräumen und wenn sie mir dazu keine Opt-Out-Möglichkeit geben, müssen sie halt weg. Bei OC geht das sogar viel einfacher, da macht der Support das, wenn man ihn darum bittet.

Zur Vermeidung von Missverständnissen: Der Opencaching-Support löscht selbstverständlich keine Listing- oder Logtexte, auch nicht wenn man ihn drum bittet. Er sperrt allenfalls Cachelistings, wenn sie grob gegen die Nutzungsbedingungen verstoßen.

Gemeint war sicher die einmalige Umstellung der Opencaching.de-Datenlizenz im April 2013. Damals mussten wir den Altnutzern die Möglichkeit einräumen, die geänderten Nutzungsbedingungen abzulehnen, was dann zu einer Löschung von Cachebeschreibungen, Logtexten und Bildern führen konnte.

Zitat
OC sperrt ja im Gegensatz zu Groundspeak niemanden aus, also liegt das einzig am eigenen Willen.

Wer darauf besteht, auf Opencaching.de Cachebeschreibungen zu zerstören oder zu löschen (sog. Listingvandalismus (http://wiki.opencaching.de/index.php/Listingvandalismus)), wird ausgesperrt - also das Benutzerkonto wird deaktiviert. Außerdem werden die vandalierten Cachelistings wiederhergestellt.

Auf das Löschen von Logs wurde bislang nicht geachtet, aber wenn das jemand massenweise bei alten Logs macht, wäre ich sehr dafür es auch als Vandalismus zu behandeln. Die technische Möglichkeit, solche Logs wiederherzustellen, ist genau wie bei den Listings vorhanden.
Titel: Re: Groundspeak zwingt zu Opencaching
Beitrag von: Kassena Tomat am 08. Februar 2016, 19:29:16
@Hynz: Wenn es nicht gerade ein ganz neuer Cache oder ein hochkomplizierter Mystery ist, haben GC Caches in der Regel hunderter oder gar tausende von Logs. Wenn da der eine oder andere Log nachträglich gelöscht wird, schadet das nicht nur niemandem, es fällt sogar höchstwahrscheinlich niemandem auf. Oder liest du bei einem fremden GC Cache immer SÄMTLICHE Logs??

Für deine eigenen Caches bekommst du eine Nachricht/Mail, wenn jmd. ein Log eingetragen hat. Wenn es nachträglich geändert oder gelöscht wird, aber nicht. Auch hier würdest du es also i. d. R. nicht merken.

Jeder Suchende loggt einen Cache ja meist nur einmal, im Extremfall mit Wartungshinweis, evt. DNF zuvor 2 oder 3 mal. Also wo ist das Problem?

Und wenn ich von GC aus Verärgerung ganz weggehe würde, dann würde ich wahrscheinlich auch meine Listings löschen und anschließend archivieren. Auch das schadet niemandem. Es ist ein Spiel und kein Wissenschaftsarchiv.
Titel: Re: Groundspeak zwingt zu Opencaching
Beitrag von: Natureshadow / König Moderig am 08. Februar 2016, 21:07:40
Mich wuerde es als Cacheowner jedenfalls aergern wenn du in der Vergangenheit meinen Cache besucht haettest, ein nettes Log geschrieben hast und dann eines Tages diesen wohl eher fuer mich und meinen Cache als fuer GS geschriebenen Text wieder entfernst.

Aber das wärest du als Owner ja selber schuld. Wenn du dich dazu entscheidest, nur Groundspeak zu unterstützen und deine Listings ausschließlich dort zu veröffentlichen, dann machst du dich zum Teil des Ganzen und musst damit leben, wenn du den Ärger am Ganzen auch abbekommst.

Nochmal: Jeder Owner, der darauf aus ist, möglichst viele nette Logs von möglichst vielen Cachern zu erhalten - also kurz: sich Diversität wünscht - der soll seine Listings halt auch auf Plattformen veröffentlichen, die das erlauben, oder zumindest nicht nur auf einer.

Zitat
OC sperrt ja im Gegensatz zu Groundspeak niemanden aus, also liegt das einzig am eigenen Willen.

Wer darauf besteht, auf Opencaching.de Cachebeschreibungen zu zerstören oder zu löschen (sog. Listingvandalismus (http://wiki.opencaching.de/index.php/Listingvandalismus)), wird ausgesperrt - also das Benutzerkonto wird deaktiviert. Außerdem werden die vandalierten Cachelistings wiederhergestellt.

Auf das Löschen von Logs wurde bislang nicht geachtet, aber wenn das jemand massenweise bei alten Logs macht, wäre ich sehr dafür es auch als Vandalismus zu behandeln. Die technische Möglichkeit, solche Logs wiederherzustellen, ist genau wie bei den Listings vorhanden.

Darum ging es aber gerade gar nicht, sondern darum, dass es jedem Cacheowner offensteht, seine Listings auf OC.de zu publizieren.
Titel: Re: Groundspeak zwingt zu Opencaching
Beitrag von: following am 09. Februar 2016, 00:46:43
Darum ging es aber gerade gar nicht, sondern darum, dass es jedem Cacheowner offensteht, seine Listings auf OC.de zu publizieren.

... solange er sich an die Nutzungsbedingungen (https://www.opencaching.de/articles.php?page=impressum#tos) hält, ja.
Titel: Re: Groundspeak zwingt zu Opencaching
Beitrag von: Schnatterfleck am 09. Februar 2016, 08:22:34
Waere juristisch interessant ob ich ihn per Note wieder an die Logs meines Caches anhaengen darf.

Zitat von: Groundspeak Terms of Use
[..]
All content you submit through our services remains yours.
[..]
By submitting content to our services, you grant Groundspeak a worldwide, non-exclusive, royalty-free, perpetual, irrevocable, and fully transferable and sublicensable right to use, reproduce, modify, adapt, publish, translate, create derivative works from, distribute, and display such content in any media now known or created in the future.
[..]

Die Verwertungsrechte liegen beim Urheber und bei Groundpeak.
=>Du hast also ganz klar nicht das Recht (zumindest ohne die Genehmigung einer der beiden Parteien erhalten zu haben), irgendwelchen Content/Logs/Sonstwas nochmal neu einzustellen.

Das der ein Logschreiber seine Logs löscht, sollte auf jeden Fall damit abgedeckt sein.
Allerdings dürfte Groundspeak (oder jemand, der von Groundspeak die Genehmigung dazu bekommen hat), zumindest den Inhalt der Logs wieder einstellen.

Und dass einem Listing-Owner durch Log-Löschungen in irgendeiner Form ein "Schaden" entsteht, ist aus meiner Sicht kompletter Quatsch.
Titel: Re: Groundspeak zwingt zu Opencaching
Beitrag von: Hynz am 09. Februar 2016, 12:22:53
Wer darauf besteht, auf Opencaching.de Cachebeschreibungen zu zerstören oder zu löschen (sog. Listingvandalismus (http://wiki.opencaching.de/index.php/Listingvandalismus)), wird ausgesperrt - also das Benutzerkonto wird deaktiviert. Außerdem werden die vandalierten Cachelistings wiederhergestellt.

Auf das Löschen von Logs wurde bislang nicht geachtet, aber wenn das jemand massenweise bei alten Logs macht, wäre ich sehr dafür es auch als Vandalismus zu behandeln. Die technische Möglichkeit, solche Logs wiederherzustellen, ist genau wie bei den Listings vorhanden.
Danke. Gut bestaetigt zu bekommen, dass die Betreiber von Opencaching mit Augenmass vorgehen. Offenheit heisst nicht "everything goes".
Titel: Re: Groundspeak zwingt zu Opencaching
Beitrag von: Kassena Tomat am 09. Februar 2016, 12:47:37
Wer darauf besteht, auf Opencaching.de Cachebeschreibungen zu zerstören oder zu löschen (sog. Listingvandalismus (http://wiki.opencaching.de/index.php/Listingvandalismus)), wird ausgesperrt - also das Benutzerkonto wird deaktiviert. Außerdem werden die vandalierten Cachelistings wiederhergestellt.

Ich habe mir gerade mal den Wiki-Artikel dazu angeschaut. Ehrlich gesagt gibt es für mich nachvollziehbare Gründe, dass ein Owner sein Listing nachträglich löscht oder verändert:

Wenn er seinen Cache archiviert und die Dose nicht mehr existiert, dann hat das archivierte Listing allenfalls Erinnerungswert, aber keinen Informationswert mehr. Wenn er dann das Listing ganz oder teilweise löscht, kann es z. B. sein, dass er den Ort schützen will, auch um dort evt. später einen anderen neuen Cache zu legen. Oder er hat einen kreativen und aufwändigen Multi- oder Rätselcache archiviert und möchte nicht, dass jmd. seine Idee "klaut". Oder er will sich einfach komplett aus OC zurückziehen und möglichst wenig "Spuren" hinterlassen. Das kann man bewerten wie man will, aber m. E. wäre das zu akzeptieren.

Für mich wäre es nur dann Listingvandalismus, wenn jemand sein Listing (nachträglich) missbraucht, um sich auszukotzen, illegales Zeug zu verbreiten, politische oder sonstige Statements abzugeben o. ä., die mit dem Cache und der Geocaching-Idee nichts zu tun haben.
Titel: Re: Groundspeak zwingt zu Opencaching
Beitrag von: Schnatterfleck am 09. Februar 2016, 15:36:07
Ich habe mir gerade mal den Wiki-Artikel dazu angeschaut. Ehrlich gesagt gibt es für mich nachvollziehbare Gründe, dass ein Owner sein Listing nachträglich löscht oder verändert:

Zitat von: Wiki
Davon nicht betroffen sind selbstverständlich sinnvolle Änderungen beim Archivieren eines Caches. Zum Beispiel die Koordinaten um ein paar hundert Meter verlegen und konkrete Hinweise auf das Versteck entfernen, um die Location zu schützen.

Damit sind fast alle Deiner genannten Punkte abgedeckt. Erscheint mir fair gegenüber allen (den Owner eingeschlossen).

Bleibt noch:
Oder er will sich einfach komplett aus OC zurückziehen und möglichst wenig "Spuren" hinterlassen.

Generell gilt hier wie überall: Was ich nicht öffentlich sehen will, sollte ich nicht veröffentlichen (vor allem nicht unter einer "offenen" Lizenz).
Wobei sich natürlich Lebensumstände ändern können und man vielleicht auch manchmal etwas unbedacht in die Welt setzt...

Aber falls Details eines Caches tatsächlich die Privatsphäre eines Owners signifikant beeinträchtigen sollten, findet man sicher beim Opencaching-Support ein offenes Ohr und eine Lösung, vermute ich mal...
Titel: Re: Groundspeak zwingt zu Opencaching
Beitrag von: Natureshadow / König Moderig am 09. Februar 2016, 15:48:21
Naja, Fakt ist schon, dass sowohl die an Groundspeak als auch die bei OC erteilte CC-Lizenz unwiderruflich sind. Das heißt, beide dürfen den Inhalt wiederherstellen.
Titel: Re: Groundspeak zwingt zu Opencaching
Beitrag von: Kassena Tomat am 09. Februar 2016, 18:43:38
@ Schnatterfleck: das ist ja alles richtig. Nur frage ich mich, was es außer Prinzipienreiterei für einen Sinn haben soll, dass der OC Support ein gelöschtes Listing wieder herstellt, wenn der Cache dazu gar nicht mehr da ist?

Klingt fast nach Kindergarten: Wenn der Owner sein Listing gegen die "Regeln" bzw. Nutzungsbedingungen löscht, dann stellen wir wir Support es eben wieder her -  ätsch!

Wenn jmd. sein Listing löscht, dann soll er doch. Wen stört's, wenn es den Cache eh nicht mehr gibt?
Titel: Re: Groundspeak zwingt zu Opencaching
Beitrag von: following am 09. Februar 2016, 19:37:26
@ Schnatterfleck: das ist ja alles richtig. Nur frage ich mich, was es außer Prinzipienreiterei für einen Sinn haben soll, dass der OC Support ein gelöschtes Listing wieder herstellt, wenn der Cache dazu gar nicht mehr da ist?

Der Sinn liegt einzig und alleine darin, die Listings zur Dokumentation zu erhalten. So bleiben die Fundhistorien der Logger intakt, wer mag kann nochmal nachschauen welche Caches er gemacht hat, und das Rüberkopieren von Altlogs von GC wird nicht behindert. Dich persönlich mag das alles nicht interessieren, aber es gibt Cacher die es interessiert.

Aber falls Details eines Caches tatsächlich die Privatsphäre eines Owners signifikant beeinträchtigen sollten, findet man sicher beim Opencaching-Support ein offenes Ohr und eine Lösung, vermute ich mal...

Ja klar.
Titel: Re: Groundspeak zwingt zu Opencaching
Beitrag von: Natureshadow / König Moderig am 09. Februar 2016, 20:00:06
Ich muss sagen, bei Listings sehe ich das auch anders. Das Listing betrifft ja die Historie aller Cacher, die den Cache jemals gesucht haben.
Titel: Re: Groundspeak zwingt zu Opencaching
Beitrag von: following am 10. Februar 2016, 01:18:34
Alte Logs können auch wertvoll sein. Sie können Hinweise enthalten auf Gefahren, ungenaue Koordinaten, irreführende Hints, irreführende D/T/S-Einstufung, Jahreszeiten in denen das Gelände besonders anspruchsvoll ist, Verwechslungsgefahr mit naheliegenden GC-Dosen usw. Wenn man diese Logs pauschal löscht, schadet man also auch den anderen Cachern. (Es sei denn, man ist notorischer Kurzlogger.  ::))
Titel: Re: Groundspeak zwingt zu Opencaching
Beitrag von: mic@ am 10. Februar 2016, 06:17:17
Zitat von: following
Der Sinn liegt einzig und alleine darin, die Listings zur Dokumentation zu erhalten. So bleiben die Fundhistorien der Logger intakt, wer mag kann nochmal nachschauen welche Caches er gemacht hat, und das Rüberkopieren von Altlogs von GC wird nicht behindert. Dich persönlich mag das alles nicht interessieren, aber es gibt Cacher die es interessiert.

Wenn ein vandalisiertes Listing wieder hergestellt wird, dann geht das doch nur,
wenn zuvor der Owner (zwangs)deaktiviert wird. Bei jeder Userdeaktivierung
werden alle zugehörigen Listings gesperrt. Wie kann dann also ein gc-Altlog
herüberkopiert werden in ein restauriertes und >gesperrtes< Listing?
Titel: Re: Groundspeak zwingt zu Opencaching
Beitrag von: Natureshadow / König Moderig am 24. Februar 2016, 14:46:08
Äh, ja, pfffff…

Wird ja immer besser. Jetzt kann man neuerdings die Logs nicht mehr lesen. Die haben von ehemals HTML und UBB auf Markdown umgestellt, und Posts mit dem alten Markup muss man einzeln und aktiv konvertieren (wenn man als Autor des Logs dewn Log öffnet, bekommt man einen Button, mit dem man den Log nach Markdown konvertieren kann; alle Logs, bei denen man das nicht tut, werden mit rohem Markup angezeigt).

D.h., wenn ich will, dass meine Logs da noch Leute sinnvoll lesen können, muss ich knapp 3000 Logs durchklicken, oder was :D.

Dann kann ich sie auch gleich wegwerfen…

[/rant]
Titel: Re: Groundspeak zwingt zu Opencaching
Beitrag von: Slini11 am 24. Februar 2016, 16:16:07
D.h., wenn ich will, dass meine Logs da noch Leute sinnvoll lesen können, muss ich knapp 3000 Logs durchklicken, oder was :D.
Warum selbst die Arbeit machen, wenn man doch weiß, dass jmd. anderes das für einen machen würde  ::)?
http://project-gc.com/Tools/MarkdownIncompatibleLogs
Titel: Re: Groundspeak zwingt zu Opencaching
Beitrag von: Natureshadow / König Moderig am 24. Februar 2016, 23:48:23
D.h., wenn ich will, dass meine Logs da noch Leute sinnvoll lesen können, muss ich knapp 3000 Logs durchklicken, oder was :D.
Warum selbst die Arbeit machen, wenn man doch weiß, dass jmd. anderes das für einen machen würde  ::)?
http://project-gc.com/Tools/MarkdownIncompatibleLogs

Weil ich Project-GC noch bescheuerter finde als Groundspeak selber…

Außerdem, muss man dafür nicht Premium Member sein? kA…
Titel: Re: Groundspeak zwingt zu Opencaching
Beitrag von: Siggiiiiii am 27. März 2016, 19:07:04
Juhu, ich darf wieder!!!!11elf

Ich habe mein Profil (http://www.geocaching.com/profile/?guid=d2a09b45-8722-43ae-824c-121db33d00ec) entsprechend angepasst.

Was die unerwünschte Werbung angeht: Groundspeak macht auch unerwünschte Werbung. Ich bezahle seit 2006 für den Mist da, und  als ich damit angefangen habe, war ein „Feature“ der Premium Membership noch, dass dann die Werbung auf der Website ausgeblendet wird. Das hat etwa 2 Jahre gehalten, seitdem haben auch zahlende Kunden Werbung am Hals.

Ich werde das mit dem Laden da nicht mehr mitmachen. Mein aktueller Plan ist, bis zum Ende meiner Premium-Mitgliedschaft noch einige Caches zu machen, und den letzten Tag zu nutzen, das Feld zu räumen. Das heißt:

  • Alle geposteten Logs udn Listings abrufen und lokal archivieren
  • Texte aller geposteten Logs entfernen
  • Alle geposteten Logs archivieren
  • Bei allen gefundenen Caches Notes mit einer Erklärung anstelle des alten Logs posten
  • Disable Account anklicken

Und ja, der Code dafür liegt schon hier ;).

Is das nicht wahnsinnig aufwändig oder haste da echt nen Skript?
Titel: Re: Groundspeak zwingt zu Opencaching
Beitrag von: Natureshadow / König Moderig am 30. März 2016, 10:30:47
Is das nicht wahnsinnig aufwändig oder haste da echt nen Skript?

Ja, habe ich.

Ich brauchte sowas ähnliches schon mal, als ich meinen Nickname geändert habe. Da gab es einen Owner, der meinte, ich müsste seine 50 Raststättencaches nochmal machen, weil mein neuer Name da ja nicht im Logbuch steht. Da haben wir dann ein paar Tage lang das Spiel gespielt, dass er die 50 Logs per Hand löschte und ich per Skript wieder loggte.

Und nein, ich hätte mich nicht beschwert, wenn Groundspeak mich *dafür* rausgeschmissen hätte ;)!

-nik
Titel: Re: Groundspeak zwingt zu Opencaching
Beitrag von: Siggiiiiii am 30. März 2016, 13:05:27
Interessant. Da wäre ich evtl. interessiert. ;-)
Mein GC-Bestand geht langsam zurück. Die haben grad zwei Caches archiviert, weil sie wegen Baumarbeiten "zu lange" pausiert haben. Die Reviewer haben meine Posts gar nicht gelesen sondern einfach Textbausteine gepostet. Denen ist das inzwischen egal, dass Owner die Macher sind. Ist wohl schon zu inflationär. Die Quali der Caches nimmt auch ab. Viele Leute haben das scheinbar nicht wirklich als Hobby sondern als Strohfeuer.
Titel: Re: Groundspeak zwingt zu Opencaching
Beitrag von: Siggiiiiii am 04. Mai 2016, 14:59:44
So, noch wenige Tage und mein Abo ist zu Ende. Aber eigentlich könnte ich mein ganzen Zeug dort auch stehen lassen und einfach nur die GCs archivieren. Wüsste jetzt nicht, durch was ich die Einträge ersetzen sollte bzw. die sind zeitlich so weit unten, dass die sowieso nie jemand lesen würde... *grübel*
Titel: Re: Groundspeak zwingt zu Opencaching
Beitrag von: Schnatterfleck am 06. September 2017, 13:13:15
Zitat
D. Restrictions
xi. Upload, post, transmit or otherwise distribute any unsolicited or unauthorized advertising, promotional materials, junk mail, spam, chain letters, pyramid schemes, or any other form of unauthorized solicitation.

Danke für den Tipp, ist mir irgendwie durchgegangen. Hat G$ auch definiert, was unerwünschte oder unauthorisierte Werbung ist?

Inzwischen hat Groundspeak seine Guidelines überarbeitet und damit ist jetzt auch die bloße Erwähnung von OC schon recht explizit verboten (zumindest im Listing):
Zitat
No commercial content

Cache pages perceived as commercial will not be published. Commercial content includes any of the following characteristics
[...]
-Name, links, or logos of the following
[...]
   -Competing games or cache listing services

Damit ist es jetzt zumindest nicht mehr ganz so willkürlich.

Für die Logs ist es in den Terms Of Use nicht ganz so klar ausgedrückt, da steht noch der Absatz aus den alten Restrictions.
Aber ich gehe davon aus, dass da die Erwähnung auch nicht erlaubt ist.
Titel: Re: Groundspeak zwingt zu Opencaching
Beitrag von: stoerti am 23. Oktober 2017, 11:00:21
Was mich gar nicht erstaunt.
Vor 8 Jahren hat GC meinen Account gesperrt, weil ich in einem Cache auf der Kurfürstenstrasse in Berlin, der "für die ganze Familie da ist", geloggt hatte, dass er mitten auf dem Strassenstrich liegt, was er auch tat.
Ich hatte gerade erst meine Premium-Gebühr bezahlt, wurde nie nach meiner Aussage gefragt, einfach nur zack, account dicht.
Bis heute. Mails, die ich einmal im Jahr schicke und frage, ob das nun lang genug war, werden nicht beantwortet.
Eigentlich hatte ich mit Caching endgültig abgeschlossen aber jetzt fängt meine Frau damit an.
GC bleibt für alle Zeiten für mich gestorben.
Alles, was ich nun mache, wenn ich noch was mache, mache ich OC only aber es scheint mir allgemein eher ruhig geworden zu sein oder?
Naja, schauen wir mal. Ich habe gestern als Wieder-Einstand einen neuen Cache gelegt, die Grösse der Dose dürfte unter den Top-5 weltweit liegen und es steht OC only dran.
Titel: Re: Groundspeak zwingt zu Opencaching
Beitrag von: Schatzforscher am 24. Oktober 2017, 10:55:53
Hi stoerti,

dann lass mal blicken. Hast Du von Deinem Cache mal die OC-Nummer, damit wir mal schauen können, wo Dein neuer OCOnly liegt?

Grüße
Schatzforscher
Titel: Re: Groundspeak zwingt zu Opencaching
Beitrag von: stoerti am 24. Oktober 2017, 12:22:54
OC14067
Man kann eine Ecke der Dose sogar auf dem Satellitenbild erkennen  ;D