Opencaching.de

Cachen auf opencaching.de => Geocaches suchen, verstecken & veröffentlichen => Thema gestartet von: mic@ am 22. Februar 2018, 06:16:55

Titel: Ideen für ein besseres OC
Beitrag von: mic@ am 22. Februar 2018, 06:16:55
Zitat von: ekorren
Ich wünsche mir jetzt eine Regel, dass Virtuals und Webcamcaches nur eingestellt werden dürfen, wenn der Owner selber nachweist, dass er die entsprechende Aufgabe erfüllt hat - also im Fall einer Webcam selber einmal dagewesen ist und ein passendes Bild von sich, das die Logbedingungen erfüllt, gemacht hat.

Interessante Idee... werde ich gleich mal als Thema für den nächsten OC Talk einbringen.
Falls Du am SO, 4.3. abends Zeit hast, kannst Du es sogar selber vortragen  8)
Titel: Re: Ideen für ein besseres OC
Beitrag von: ekorren am 22. Februar 2018, 10:33:44
Zitat von: ekorren
Ich wünsche mir jetzt eine Regel, dass Virtuals und Webcamcaches nur eingestellt werden dürfen, wenn der Owner selber nachweist, dass er die entsprechende Aufgabe erfüllt hat - also im Fall einer Webcam selber einmal dagewesen ist und ein passendes Bild von sich, das die Logbedingungen erfüllt, gemacht hat.
Interessante Idee... werde ich gleich mal als Thema für den nächsten OC Talk einbringen.
Oha, ich hatte eigentlich erwartet, gar keine Antwort zu bekommen oder maximal eine der Art "Da haben wir vor dreißig Jahren entschieden, dass das nicht nötig ist" oder "dann ist es ja nicht mehr offen genug für Spam, und wir heißen doch OPENcaching".

Zitat
Falls Du am SO, 4.3. abends Zeit hast, kannst Du es sogar selber vortragen  8)
Weder werde ich am 4.3. abends Zeit haben, noch liegen bei mir überhaupt die Hard- und Softwarevoraussetzungen für eine "Teilnahme" vor.

Titel: Re: Ideen für ein besseres OC
Beitrag von: Le Dompteur am 22. Februar 2018, 15:56:40
Besonders krass läuft es in den letzten Monaten bei Webcams. Da wühlt sich seit ein paar Monaten jemand sukzessive durch die Webcamlisten der Welt und published hunderte von Einheits-Webcamcaches. Das ist reine Masse um der Masse willen, mit dem Zeigen interessanter Orte oder irgendeiner interessanten Aufgabe hat das nichts mehr zu tun. Ganz ehrlich: Mir ist dadurch der Spass an Webcamcaches nachhaltig vermiest worden. Ich wünsche mir jetzt eine Regel, dass Virtuals und Webcamcaches nur eingestellt werden dürfen, wenn der Owner selber nachweist, dass er die entsprechende Aufgabe erfüllt hat - also im Fall einer Webcam selber einmal dagewesen ist und ein passendes Bild von sich, das die Logbedingungen erfüllt, gemacht hat.
+1 mit Ausrufezeichen!
Das erwarte ich übrigens bei jedem Cache. Sogar auf der ISS soll das geklappt haben  :-X
Titel: Re: Ideen für ein besseres OC
Beitrag von: Nordlandkai am 22. Februar 2018, 17:53:21
Von meinem Grundverständnis her sind Regeln immer die unschönste Lösung. Wer möchte schon seine Auslegung des Hobbys eingeschränkt bekommen.
Sollte es aber dazu kommen, hätte ich noch einen anderen Ansatz.

Man kann die Cachekarte leider auch virtuell zukleistern. Als Beispiel mal der Kartenausschnitt von Norderney.
https://www.opencaching.de/map2.php?lat=53.705738&lon=7.228342&zoom=13&mode=fullscreen (https://www.opencaching.de/map2.php?lat=53.705738&lon=7.228342&zoom=13&mode=fullscreen)
Im ersten Moment sieht das mit derzeit 39 findbaren Caches soweit wirklich gut aus. Wählt man in den Kartenoptionen "kein Behälter" ab, bleibt kein einziger Cache mehr übrig. Da stimmt meiner Meinung nach das Verhältnis in keinster Weise.

Mein Vorschlag für eine Regel wäre daher eine Mindestanzahl von körperlichen Caches vorauszusetzen um einen behälterlosen Cache (welcher Art auch immer) legen zu können, z.B. pro 4 körperlichen Caches kann ein behälterloser Cache gelegt werden.
Titel: Re: Ideen für ein besseres OC
Beitrag von: Der Windling am 22. Februar 2018, 21:27:36
Und das ist das, was am Ende für mich bei einer Safari zählt: Der Spass am Suchen und Finden interessanter Objekte. Leider scheint für manche Owner aber eher zu zählen, möglichst viele Safaris einzustellen, ohne dass am cut&paste-Listing irgendwie erkennbar wäre, was jetzt eigentlich das Besondere an dem gesuchten Objekt ist...
Das fällt mir in letzter Zeit auch immer mehr auf. Werbetafeln, Verkehrsschilder,  Strassennamen,... Das hat für mich nicht wirklich etwas mit interessanten Orten, einer schönen Geschichte oder einer unterhaltsamen Aufgabe zu tun. Ich denke, es wird wirklich (leider) langsam Zeit, da mal drüber zu diskutieren und ggf. Wege/Lösungen/Regeln zu suchen.

Den Vorschlag von Nordlandkai
Mein Vorschlag für eine Regel wäre daher eine Mindestanzahl von körperlichen Caches vorauszusetzen um einen behälterlosen Cache (welcher Art auch immer) legen zu können, z.B. pro 4 körperlichen Caches kann ein behälterloser Cache gelegt werden.
finde ich schon ganz interessant. So wären "Virtuelle aller Art" auch etwas besonderes und würden nicht ganz so inflationär über die Landschaft ergossen.

Besonders krass läuft es in den letzten Monaten bei Webcams. Da wühlt sich seit ein paar Monaten jemand sukzessive durch die Webcamlisten der Welt und published hunderte von Einheits-Webcamcaches. Das ist reine Masse um der Masse willen, mit dem Zeigen interessanter Orte oder irgendeiner interessanten Aufgabe hat das nichts mehr zu tun. Ganz ehrlich: Mir ist dadurch der Spass an Webcamcaches nachhaltig vermiest worden. Ich wünsche mir jetzt eine Regel, dass Virtuals und Webcamcaches nur eingestellt werden dürfen, wenn der Owner selber nachweist, dass er die entsprechende Aufgabe erfüllt hat - also im Fall einer Webcam selber einmal dagewesen ist und ein passendes Bild von sich, das die Logbedingungen erfüllt, gemacht hat.
+1 mit Ausrufezeichen!
Das erwarte ich übrigens bei jedem Cache. Sogar auf der ISS soll das geklappt haben  :-X
Sehe ich genauso. Noch dazu nervt mich persönlich übrigens, dass diese Webcam-Caches immer öfter die Aufgabe enthalten, sich für das Webcam-Foto irgendwie auffällig zum Affen zu machen...

Ich habe ja so die Vermutung, dass da einigen gerade zu kalt ist, um vor die Tür zu gehen und deshalb momentan so viele Couchpotato-Owner-Caches entstehen. Dann sollte sich das ja spätestens im Frühling wieder legen. ;) Aber nichtsdestotrotz glaube ich, man sollte sich mal Gedanken machen, wie man das in Zukunft bei OC handhaben will.
Titel: Re: Ideen für ein besseres OC
Beitrag von: ekorren am 22. Februar 2018, 21:35:03
Von meinem Grundverständnis her sind Regeln immer die unschönste Lösung. Wer möchte schon seine Auslegung des Hobbys eingeschränkt bekommen.
Jeder muss damit rechen, denn Geocaching ist nicht nur Hobby des Einzelnen, sondern ein gemeinschaftliches Hobby. Und dieses Hobby muss also von allen gemeinsam so gestaltet werden, dass es nicht einem einzelnen, sondern möglichst vielen Spass macht. Das bedeutet aber auch: Wenn die Aktionen einer einzelnen Person vielen anderen den Spass verderben, dann tut diese eine Person der Gemeinschaft nichts Gutes (auch wenn sie es vielleicht glaubt) und das kann nicht erwünscht sein.

Zitat
Man kann die Cachekarte leider auch virtuell zukleistern. Als Beispiel mal der Kartenausschnitt von Norderney.
https://www.opencaching.de/map2.php?lat=53.705738&lon=7.228342&zoom=13&mode=fullscreen (https://www.opencaching.de/map2.php?lat=53.705738&lon=7.228342&zoom=13&mode=fullscreen)
Im ersten Moment sieht das mit derzeit 39 findbaren Caches soweit wirklich gut aus. Wählt man in den Kartenoptionen "kein Behälter" ab, bleibt kein einziger Cache mehr übrig. Da stimmt meiner Meinung nach das Verhältnis in keinster Weise.

Das ist das generelle Problem bei Virtuals: Sie sind zu einfach zu "legen" und müssen nicht gepflegt werden. Und man muss nicht mal dort sein, um sie zu "legen". Damit können einzelne auswärtige Personen mit schnell dahingeworfenen Einheitslistings ganze Regionen belegen - und das auf Dauer.

Das System OC-Virtual funktioniert nur deswegen, weil die OC-Virtuals so unbeliebt sind, dass nur wenige Owner sie gerne einsetzen. Also trotz der Möglichkeit, massenweise Listings ohne größeren Aufwand zu erstellen, sich die Menge in Grenzen hält und die meisten Locations durchaus sehenswert sind.

Aber die Gefahr besteht. Der Rausch der Masse ist nun wirklich nichts, wogegen Geocacher immun wären. Und wenn - wie in Norderney - ein Owner eine Region völlig mit mehr oder weniger langweiligen Virtuals zukleistert, dann legt da niemand anders mehr etwas. Es würde ja eh nur in der Masse untergehen. Mir würde es jedenfalls so gehen, wenn ich nach Norderney gehen würde: Ich glaube, ich würde dort nicht einmal mehr schauen, ob nicht doch etwas von einem anderen Owner dabei ist, sondern OC einfach als "hier nicht" abhaken...

Zitat
Mein Vorschlag für eine Regel wäre daher eine Mindestanzahl von körperlichen Caches vorauszusetzen um einen behälterlosen Cache (welcher Art auch immer) legen zu können, z.B. pro 4 körperlichen Caches kann ein behälterloser Cache gelegt werden.
So machen es die Polen auf opencaching.pl. Ich weiß gerade nicht mehr auswendig, wie da die Regel genau ist, aber auf jeden Fall kann man dort nur einen gewissen Anteil seiner Caches virtuell machen. Zudem muss man mindestens 10 Caches gefunden haben, um selber einen veröffentlichen zu dürfen.

Titel: Re: Ideen für ein besseres OC
Beitrag von: ekorren am 22. Februar 2018, 21:54:11
Ich habe ja so die Vermutung, dass da einigen gerade zu kalt ist, um vor die Tür zu gehen und deshalb momentan so viele Couchpotato-Owner-Caches entstehen. Dann sollte sich das ja spätestens im Frühling wieder legen. ;)
Nur ist bis dahin das Kind in den Brunnen gefallen und der Brunnen mit Listings zugeschüttet worden. Die Listings (ich sage ausdrücklich nicht "Caches") sind ja da. Und sie bleiben da, demotivieren, werfen ein schlechtes Licht auf OC, und blockieren Besseres. Dauerhaft.


Wir planen nämlich gerade eine Reise nach Island. Vor ein paar Wochen war Island (fast?) komplett OC-frei. Das ist dann halt so, schade, aber OC ist ja auch eine weitgehend deutsche Sache. Die Überlegung, selber dort physische OC-Only-Dosen zu legen, habe ich verworfen, weil ich keine Dosen legen will, die ich nicht warten kann (und ja, mir ist bewusst, dass da andere keinen Wert drauf legen und bei OP Fremdwartung bei Auslandsdosen völlig normal ist...).

Jetzt ist seit kurzem Island plötzlich mit OC-Listings überzogen: Ausnahmslos alle sind Webcams mit cut&paste-Einheitslisting. Der Owner hat offensichtlich überhaupt keine Ahnung, was es vor Ort zu sehen gibt, warum man da hingehen sollte, und es interessiert ihn auch nicht. Erst dachte ich noch "oh, war ein OCer da und man kann jetzt doch was loggen", aber als mir die Schwemme bewusst wurde, wurde ich fast wütend. Da denkt also jemand, dass andere es ganz toll finden, in Island von Webcam zu Webcam zu rennen... und gibt sich noch nicht mal Mühe, es den Leuten schmackhaft zu machen. Ehrlich gesagt: Ein ehrliches "Hier gibts nix bei OC" ist mir dann lieber.

Titel: Re: Ideen für ein besseres OC
Beitrag von: Der Windling am 22. Februar 2018, 22:48:27
Ich habe ja so die Vermutung, dass da einigen gerade zu kalt ist, um vor die Tür zu gehen und deshalb momentan so viele Couchpotato-Owner-Caches entstehen. Dann sollte sich das ja spätestens im Frühling wieder legen. ;)
Nur ist bis dahin das Kind in den Brunnen gefallen und der Brunnen mit Listings zugeschüttet worden. Die Listings (ich sage ausdrücklich nicht "Caches") sind ja da. Und sie bleiben da, demotivieren, werfen ein schlechtes Licht auf OC, und blockieren Besseres. Dauerhaft.
Da hast Du mich jetzt vielleicht falsch verstanden. Die Ironie hinter meinen Zeilen war wohl nicht ganz so deutlich wie ich dachte...
Ich stimme Dir vollkommen zu, dass das Problem lieber heute als morgen angegangen werden sollte.

Dazu müssen aber auch konkrete Vorschläge auf den Tisch. Einiges wurde ja bereits genannt. Ich finde die Beschränkung auf einen gewissen Anteil der virtuellen von allen gelegten Caches eines Owners (z.B. nur jeder 5. darf ein Virtueller sein) ebenso sinnvoll, wie eine Regel, dass man am Anfang erstmal 10 Caches gefunden haben muss, bevor man einen auslegen kann. Beides würde sicherlich der Qualität von Opencaching dienen.

Wollen wir das hier weiterdiskutieren oder macht jemand einen eigenen Thread mit passender Überschrift dafür auf? (Um "verpackte Gebäude" geht es hier ja doch schon länger nicht mehr...) (erledigt)
Titel: Re: Ideen für ein besseres OC
Beitrag von: mic@ am 23. Februar 2018, 08:26:43
Zitat von: Der Windling
Wollen wir das hier weiterdiskutieren oder macht jemand einen eigenen Thread mit passender Überschrift dafür auf? (Um "verpackte Gebäude" geht es hier ja doch schon länger nicht mehr...)

Done!
Titel: Re: Ideen für ein besseres OC
Beitrag von: Nordlandkai am 23. Februar 2018, 14:35:13
Mir würde es jedenfalls so gehen, wenn ich nach Norderney gehen würde: Ich glaube, ich würde dort nicht einmal mehr schauen, ob nicht doch etwas von einem anderen Owner dabei ist, sondern OC einfach als "hier nicht" abhaken...
Genauso ging es mir letztes Jahr. Ich hatte kurzfristig (wegen Krankheit) ein Angebot bekommen für eine Tagesreise nach Norderney. Früh morgens von Düsseldorf mit dem Tanzzug zur Insel, dort den Tag verbringen, und Abends mit dem Tanzzug wieder zurück. Das klingt ganz schön anstrengend. ;-) Zur Entspannung wollte ich dort Cachen gehen. Der Blick auf die Karte sagte mir aber, dass das einfach nur sinnfrei ist. Somit habe ich die ganze Sache gecancelt.
Titel: Re: Ideen für ein besseres OC
Beitrag von: following am 02. März 2018, 16:58:49
Mir würde es jedenfalls so gehen, wenn ich nach Norderney gehen würde: Ich glaube, ich würde dort nicht einmal mehr schauen, ob nicht doch etwas von einem anderen Owner dabei ist, sondern OC einfach als "hier nicht" abhaken...

... Zur Entspannung wollte ich dort Cachen gehen. Der Blick auf die Karte sagte mir aber, dass das einfach nur sinnfrei ist. Somit habe ich die ganze Sache gecancelt.

Darum sind bei mir die Virtuals auf der Karte schon seit Langem ausgeblendet. Kostet genau drei Klicks: Filterereinstellungen ausklappen, das Kreuz bei "virtuell" entfernen und auf "Speichern" klicken. Warum macht ihr es nicht auch so? Geht auch mit Webcams.

@ekorren
Zitat
Jetzt ist seit kurzem Island plötzlich mit OC-Listings überzogen: Ausnahmslos alle sind Webcams mit cut&paste-Einheitslisting. Der Owner hat offensichtlich überhaupt keine Ahnung, was es vor Ort zu sehen gibt, warum man da hingehen sollte, und es interessiert ihn auch nicht. Erst dachte ich noch "oh, war ein OCer da und man kann jetzt doch was loggen", aber als mir die Schwemme bewusst wurde, wurde ich fast wütend. Da denkt also jemand, dass andere es ganz toll finden, in Island von Webcam zu Webcam zu rennen... und gibt sich noch nicht mal Mühe, es den Leuten schmackhaft zu machen. Ehrlich gesagt: Ein ehrliches "Hier gibts nix bei OC" ist mir dann lieber.

Die ersten 10 Island-Cams stammen von mir (unter dem Zweitaccount "Go North").  Hab mich bewusst auf eine kleine Auswahl interessanter Fotomotive beschränkt,  damit jede Cam noch etwas Besonderes ist; das sollte ein kleines Extra sein für diejenigen, die dort nach Dosen suchen. Über die Flut von Island-Cams, die seitdem entstanden sind, bin ich auch nicht glücklich. Das entwertet die einzelnen Cams so sehr, dass ich inzwischen darüber nachdenke, meine 10 Camlistings wieder zu archivieren.
Titel: Re: Ideen für ein besseres OC
Beitrag von: Nordlandkai am 03. März 2018, 15:45:55
Mir würde es jedenfalls so gehen, wenn ich nach Norderney gehen würde: Ich glaube, ich würde dort nicht einmal mehr schauen, ob nicht doch etwas von einem anderen Owner dabei ist, sondern OC einfach als "hier nicht" abhaken...

... Zur Entspannung wollte ich dort Cachen gehen. Der Blick auf die Karte sagte mir aber, dass das einfach nur sinnfrei ist. Somit habe ich die ganze Sache gecancelt.

Darum sind bei mir die Virtuals auf der Karte schon seit Langem ausgeblendet. Kostet genau drei Klicks: Filterereinstellungen ausklappen, das Kreuz bei "virtuell" entfernen und auf "Speichern" klicken. Warum macht ihr es nicht auch so? Geht auch mit Webcams.
Das hilft in dem Fall recht wenig, da immer noch 24 Rätselcache übrig bleiben, die in Wirklichkeit nichts anderes als virtuelle Cache sind.

Klar kann man auch so die Karte "bereinigen". Nur was mache ich in Gegenden wo normale Verhältnisse herrschen?
Titel: Re: Ideen für ein besseres OC
Beitrag von: following am 03. März 2018, 19:13:14
Klar kann man auch so die Karte "bereinigen". Nur was mache ich in Gegenden wo normale Verhältnisse herrschen?

Dann blende halt die Option "kein Behälter" aus, dann siehst du nur noch die Dosen.
Titel: Re: Ideen für ein besseres OC
Beitrag von: Nordlandkai am 03. März 2018, 20:02:30
Klar kann man auch so die Karte "bereinigen". Nur was mache ich in Gegenden wo normale Verhältnisse herrschen?

Dann blende halt die Option "kein Behälter" aus, dann siehst du nur noch die Dosen.
Genau das hatte ich 9 Beträge weiter oben bereits geschrieben.
Nur das Ergebnis ist anders. Ich sehe gar keine Dosen mehr, weil es auf Norderney keine gibt.
Titel: Re: Ideen für ein besseres OC
Beitrag von: ekorren am 05. März 2018, 12:23:48
Die ersten 10 Island-Cams stammen von mir (unter dem Zweitaccount "Go North").  Hab mich bewusst auf eine kleine Auswahl interessanter Fotomotive beschränkt,  damit jede Cam noch etwas Besonderes ist; das sollte ein kleines Extra sein für diejenigen, die dort nach Dosen suchen. Über die Flut von Island-Cams, die seitdem entstanden sind, bin ich auch nicht glücklich. Das entwertet die einzelnen Cams so sehr, dass ich inzwischen darüber nachdenke, meine 10 Camlistings wieder zu archivieren.
Was im Zweifelsfall nicht mal eine Lösung wäre - denn den cut&paste-couch-potato-Powerpublisher wird das wohl kaum dazu anregen, seine vielen hundert Webcamlistings auch alle zu archivieren - sondern allenfalls, die "freigewordenen Locations" zu reloaden. Was dann am Ende vielleicht sogar kontraproduktiv wäre...

Island und Norderney sind aber ohnehin nur Beispiele, und keineswegs die einzigen Stellen, wo einem der Spass aufgrund einer Flut schlecht ausgearbeiteter Virtuals oder Webcams vergehen kann. Dieselben und ähnliche Owner sind auch anderswo aktiv. In Norderney (und z.B. großen Teilen von Hessen, Sachsen-Anhalt und Sachsen) kommt dann noch dazu, dass der Owner, sagen wir mal... recht speziell ist und der eine oder andere nach einschlägigen Erfahrungen mit ihm seine "Caches" meidet oder auch OC ganz verlassen hat.
Titel: Re: Ideen für ein besseres OC
Beitrag von: Der Windling am 05. März 2018, 14:21:54
Was im Zweifelsfall nicht mal eine Lösung wäre - denn den cut&paste-couch-potato-Powerpublisher wird das wohl kaum dazu anregen, seine vielen hundert Webcamlistings auch alle zu archivieren - sondern allenfalls, die "freigewordenen Locations" zu reloaden. Was dann am Ende vielleicht sogar kontraproduktiv wäre...
Im OC Talk hat gestern jemand darauf aufmerksam gemacht, dass alle Caches des Powerpublishers verschwunden sind. Er hat anscheinend seinen Account gelöscht...

In Norderney (und z.B. großen Teilen von Hessen, Sachsen-Anhalt und Sachsen) kommt dann noch dazu, dass der Owner, sagen wir mal... recht speziell ist und der eine oder andere nach einschlägigen Erfahrungen mit ihm seine "Caches" meidet oder auch OC ganz verlassen hat.
Bei manchen Ownern bleibt leider nur die Ignore-Liste...

Aber lasst uns doch einfach nach Lösungen suchen! Vielleicht sollte man hier jeweils einzeln über Webcams, Safaris und andere Virtuals reden. Ist ja doch jeweils etwas ganz anderes.
Titel: Re: Ideen für ein besseres OC
Beitrag von: ekorren am 05. März 2018, 16:36:56
Was im Zweifelsfall nicht mal eine Lösung wäre - denn den cut&paste-couch-potato-Powerpublisher wird das wohl kaum dazu anregen, seine vielen hundert Webcamlistings auch alle zu archivieren - sondern allenfalls, die "freigewordenen Locations" zu reloaden. Was dann am Ende vielleicht sogar kontraproduktiv wäre...
Im OC Talk hat gestern jemand darauf aufmerksam gemacht, dass alle Caches des Powerpublishers verschwunden sind. Er hat anscheinend seinen Account gelöscht...
Stimmt, in Island sind jetzt wieder nur etwa ein Dutzend Webcamlistings ("Caches" mag ich es nicht nennen) aktiv. Mir war übrigens nicht mal wirklich aufgefallen, dass die von anderen Ownern stammen - ist doch der Listingtext von "GoNorth" zum Teil wörtlich gleich zu dem der ganz großen Winterschwemme. Da aber auch diese Listings verlangen, sich irgendwie zum Affen zu machen, landen sie wohl auch noch auf der mentalen Ignoreliste.

In Norderney (und z.B. großen Teilen von Hessen, Sachsen-Anhalt und Sachsen) kommt dann noch dazu, dass der Owner, sagen wir mal... recht speziell ist und der eine oder andere nach einschlägigen Erfahrungen mit ihm seine "Caches" meidet oder auch OC ganz verlassen hat.
Bei manchen Ownern bleibt leider nur die Ignore-Liste...
Und das ist halt ärgerlich. Denn die Ignoreliste ist nun mal keine Lösung des Problems, sie lindert höchstens die Symptome.

Wenn eine Handvoll Leute ein paar Caches eines Owners auf die Ignoreliste setzen, ab und zu jemand trotzdem loggt und die meisten das Listing einfach wieder schließen und OC zumindest in der entsprechenden Region abhaken, fällt das im Zweifelsfall niemandem überhaupt auf. Und selbst wenn, dann lässt sich davon kaum jemand beeindrucken.

Das Problem an uninteressanten, schlecht ausgearbeiteten, oder durch "spezielle" Logbedingungen abstoßenden Massen-Virtual-Listings ist, dass sie a) den Gesamteindruck von OC negativ beeinflussen, und b) die Locations belegen und damit unter Umständen bessere Caches (egal ob Virtual oder Physical) verhindern.


Lösungen?

Nunja, da ist erstmal das Problem, dass Geschmäcker natürlich unterschiedlich sind.
Das nächste Problem ist, dass man sowas wie Qualitätsanforderungen bei Safaris (dazu gab es schon mal eine ältere Diskussion) nicht sinnvoll in Regeln gießen kann.

Spontan würde ich für Virtuals, Webcams und Safaris z.B. folgende Regeln begrüßen (mir fallen sicher noch mehr ein ;) ):

* Der Owner muss am Ort gewesen sein und die Aufgabe selber erfüllt haben
* Beschränkung der Anzahl von Virtuals und Webcams, die jemand besitzen darf (nicht oder deutlich anders für Safaris)
* Aufgaben, die besonders auffälliges Verhalten am Ort verlangen, sind unzulässig (bei Webcams reicht Anwesenheit auf dem Bild)

Bei Virtuals könnte ich mir vorstellen, dass man davon maximal so viele listen darf wie man physische Caches gelegt hat. Wenn ich mich richtig erinnere, ist das auch die Regel bei OP (nachgeschaut habe ich jetzt nicht nochmal).

Bei Safaris würde eine Koppelung an physische Caches überhaupt nicht passen, weil Safaris einfach doch ein eigenes Hobby sind. Es wäre eine sehr schlechte Idee, Safari-Interessenten dadurch abzuschrecken, dass man sie zum physischen OC-Caching als Voraussetzung zwingen will. Und einen Zusammenhang zwischen der Fähigkeit, einen Powertrail zu legen (um Masse zu schaffen) und der Fähigkeit, brauchbare Safari-Aufgaben und -Listings zu erstellen, kann ich schlicht nicht erkennen. Was ich mir aber vorstellen könnte, wäre eine Anforderung, dass man eine gewisse Menge an Safaris geloggt haben und also selber Erfahrung gesammelt haben muss, um eigene Safaris erstellen zu dürfen.




Titel: Re: Ideen für ein besseres OC
Beitrag von: cacher.ella73 am 05. März 2018, 18:59:19
Zitat
Spontan würde ich für Virtuals, Webcams und Safaris z.B. folgende Regeln begrüßen (mir fallen sicher noch mehr ein ;) ):

* Der Owner muss am Ort gewesen sein und die Aufgabe selber erfüllt haben
* Beschränkung der Anzahl von Virtuals und Webcams, die jemand besitzen darf (nicht oder deutlich anders für Safaris)
* Aufgaben, die besonders auffälliges Verhalten am Ort verlangen, sind unzulässig (bei Webcams reicht Anwesenheit auf dem Bild)

Bei Virtuals könnte ich mir vorstellen, dass man davon maximal so viele listen darf wie man physische Caches gelegt hat. Wenn ich mich richtig erinnere, ist das auch die Regel bei OP (nachgeschaut habe ich jetzt nicht nochmal).

Hallo!  :)
Wie wäre es mit einer Beschränkung in der Form, dass man pro Zeitraum (Woche / Monat?) nur jeweils 1-2 Virtuals und Webcam-Caches legen kann?
Ich würde es nicht begrüßen, wenn es von der Anzahl der gelegten physischen Caches abhängig wäre. Ich befürchte, dann gibt es, statt der vielen Virtuals, einfach nur viele lieblos dahingeworfene Mikrodosen.
Und denkt auch mal an die Owner die körperlich eingeschränkt sind und für die es leichter ist einen Virtual zu legen, als eine Dose.

Zitat
* Der Owner muss am Ort gewesen sein und die Aufgabe selber erfüllt haben
müsste doch vorerst ausreichen. Aber wer überprüft das?

Liebe Grüße!  :)
Titel: Re: Ideen für ein besseres OC
Beitrag von: ekorren am 05. März 2018, 20:11:28
Zitat
Bei Virtuals könnte ich mir vorstellen, dass man davon maximal so viele listen darf wie man physische Caches gelegt hat. Wenn ich mich richtig erinnere, ist das auch die Regel bei OP (nachgeschaut habe ich jetzt nicht nochmal).

Hallo!  :)
Wie wäre es mit einer Beschränkung in der Form, dass man pro Zeitraum (Woche / Monat?) nur jeweils 1-2 Virtuals und Webcam-Caches legen kann?
Halte ich für keine gute Idee. Denn wenn man Virtuals legen will und da einen guten Grund für hat, dass es Virtuals sein müssen, dann können das mit gutem Grund oft mehrere mehr oder weniger zeitgleich sein (und anschließend wieder ein paar Monate nichts). Weil man eben irgendwo unterwegs war und dort etwas zeigen will. Wenn man jetzt z.B. nur einmal im Monat einen Virtual veröffentlichen dürfte, müsste man Listings auf Vorrat anlegen und sukzessive mit immer stärkerer Verzögerung aktivieren. Das kann irgendwie nicht so wirklich Sinn der Sache sein. Auf der anderen Seite würde es dazu verleiten, unreife Ideen schnell am 31. zu veröffentlichen, möglicherweise sogar unfertige Platzhalterlistings anzulegen, um das "Kontingent" des aktuellen Monats zu nutzen...

Zitat
Ich würde es nicht begrüßen, wenn es von der Anzahl der gelegten physischen Caches abhängig wäre. Ich befürchte, dann gibt es, statt der vielen Virtuals, einfach nur viele lieblos dahingeworfene Mikrodosen.
Ich bin mir auch nicht so sicher, ob die Koppelung an die physischen Dosen eine gute Idee ist, aber es ist die beste, die ich habe.

Die Gefahr der dahingeworfenen Mikrodosen sehe ich nicht. Virtuals in größerer Anzahl legen Owner, die eben gerade keine Arbeit damit haben wollen und nichts pflegen wollen... also Owner, für die es einfach nur bequem sein muss. Und die werden sich nicht gerade die Arbeit machen, ein paar Petling-Powertrails zu legen, nur damit sie anschließend in einer anderen Stadt die Landkarte mit cut&paste-Virtuals zukleistern können.

Zitat
Und denkt auch mal an die Owner die körperlich eingeschränkt sind und für die es leichter ist einen Virtual zu legen, als eine Dose.
In diesem Fall kann man ruhig eine Ausnahme (per Support) machen, ohne dass man Möchtegern-Powerpublishern eine besonders bequeme Plattform geben muss. Der Wunsch, dass jeder selbständig ohne Hilfe einen "Cache" veröffentlichen kann, egal was dabei herauskommt, ist für mich allerdings auch nicht prioritär.

Zitat
Zitat
* Der Owner muss am Ort gewesen sein und die Aufgabe selber erfüllt haben
müsste doch vorerst ausreichen. Aber wer überprüft das?
Diese Regel halte ich auch für die wichtigste, weil sie Exzesse wie die (nicht mehr ganz) aktuelle Webcam-Schwemme im Vorfeld vermeiden kann und vielleicht auch manche ganz besonders "witzigen" Logbedingungen und unerfüllbare Safaris vermeidet. Bei Safaris könnte man vielleicht noch dazufügen, dass man in der Lage sein muss, nachzuweisen, dass es eine gewisse Mindestanzahl von geeigneten Objekten gibt.

Ich glaube ansonsten nicht einmal, dass man das groß überprüfen muss. Regeln wirken meistens schon ganz gut als Richtlinien. Die meisten Owner werden sich also daran halten. Und es geht ansonsten ja nicht darum, alles perfekt gegen empfundenen Missbrauch oder kleinste Fehler abzudichten, sondern darum, dass man Exzesse stoppen kann. Die wenigen Owner, die ein Problem darstellen können, kann man dann bei Bedarf auf die Regel hinweisen und hat damit eine Handhabe.

Und überhaupt: Wer bei einer Safari oder einem Virtual sich selber ein wenig mit dem Thema beschäftigt hat, hat meistens auch ein eigenes Beispielfoto zur Hand.

Im Fall einer Webcam würde dann ganz schlicht und einfach verlangt, dass das Beispielfoto den Logbedingungen genügt. Also eben nicht einfach nur irgendein zufällig abends um 22 Uhr abgespeichertes Schwarzbild ist, weil halt um die Zeit das Listing angelegt wurde - sondern eins, wo der Owner drauf zu sehen ist. Schließlich verlangt man das von den Findern auch, dann kann man es auch erstmal selber machen. Als kleinen Nebeneffekt würde es vielleicht die Zahl der Webcamcaches mit extrem seltener Aktualisierung reduzieren, wenn die Owner selber eine Stunde lang auf dem Marktplatz "reload" drücken müssten und nicht nur die Finder ;)

Titel: Re: Ideen für ein besseres OC
Beitrag von: Der Windling am 05. März 2018, 21:30:16
Zitat
* Der Owner muss am Ort gewesen sein und die Aufgabe selber erfüllt haben
Das finde ich für Safaris und Webcams eine gute und faire Lösung.
Vielleicht kann man dadurch auch die "lustigen" Mach-Dich-in-aller-Öffentlichkeit-zum-Affen-Listings bei den Webcams etwas eindämmen. (Das mag ja ab und zu mal ein netter Gag sein, aber ich will nicht bei jeder Webcam gleich mit einem riesigen Plakat auflaufen müssen...)

Ich glaube ansonsten nicht einmal, dass man das groß überprüfen muss. Regeln wirken meistens schon ganz gut als Richtlinien. Die meisten Owner werden sich also daran halten. Und es geht ansonsten ja nicht darum, alles perfekt gegen empfundenen Missbrauch oder kleinste Fehler abzudichten, sondern darum, dass man Exzesse stoppen kann. Die wenigen Owner, die ein Problem darstellen können, kann man dann bei Bedarf auf die Regel hinweisen und hat damit eine Handhabe.
+1
Sehe ich genauso.
Titel: Re: Ideen für ein besseres OC
Beitrag von: ekorren am 06. März 2018, 09:24:26
Zitat
* Der Owner muss am Ort gewesen sein und die Aufgabe selber erfüllt haben
Das finde ich für Safaris und Webcams eine gute und faire Lösung.
Vielleicht kann man dadurch auch die "lustigen" Mach-Dich-in-aller-Öffentlichkeit-zum-Affen-Listings bei den Webcams etwas eindämmen. (Das mag ja ab und zu mal ein netter Gag sein, aber ich will nicht bei jeder Webcam gleich mit einem riesigen Plakat auflaufen müssen...)
Leider scheint der Owner, der zumindest hier in der Region zuletzt einige Affen-Webcams eingestellt hat, das wirklich lustig zu finden. Im Gegensatz zu den Powerpublishern hat er nämlich entsprechende Bilder eingestellt, auf denen er selber mit einer Fahne zu sehen ist.

Da ich aber davon ausgehe. dass die Mehrheit der prinzipiell interessierten Cacher es nur so lange lustig findet, bis man selber dort ist und die Bedingungen sieht, und deswegen zunächst bei dieser Webcam genervt auf ein Log verzichtet und dann bei Wiederholung irgendwann gar keine Lust mehr hat, glaube ich, dass solche Listings ab einer gewissen Menge OC deutlich mehr schaden als nützen.

Deswegen würde mir eine Regel gefallen, dass besonders auffälliges Verhalten nicht verlangt werden darf. Wäre auch ganz allgemein im Hinblick auf Schwierigkeiten mit Muggels vielleicht eine ganz sinnvolle Regel. Auch wenn dann sicher der eine oder andere stinkig ist, weil sein Lampenkletter-T5 auf dem Marktplatz doch sooo ein tolles Erlebnis und die Aussicht von der Lampe unbedingt zeigenswert ist...

Titel: Re: Ideen für ein besseres OC
Beitrag von: Le Dompteur am 10. März 2018, 10:52:22
Was mir bei der ganzen Diskussion zunächst sehr negativ auffällt: Hat eigentlich jemand den "Übeltäter" der Webcamschwemme mal kritisch angeschrieben und ihm die Möglichkeit zum Dialog gegeben?
Nein? Dann ist es wohlfeil, hinter dem Rücken und im Nachherein Regelungen zu verlangen. "Nulla poena sine lege" gilt auch hier.

* Der Owner muss am Ort gewesen sein und die Aufgabe selber erfüllt haben
Das wäre die fairste Voraussetzung, auch wenn sie nicht verhindert, daß jemand auf / aus Urlaubsreisen massenhaft Photos von sich und zukünftigen Virtuals mitbringt.

Zitat
* Beschränkung der Anzahl von Virtuals und Webcams, die jemand besitzen darf (nicht oder deutlich anders für Safaris)
Nein. Wenn Reglementierung, dann vollumfänglich für alle Cachearten, aller Kategorien und alle Owner - der Fairness halber! (Daß ich davor Panik hätte, siehe weiter unten im Text...)

Zitat
* Aufgaben, die besonders auffälliges Verhalten am Ort verlangen, sind unzulässig (bei Webcams reicht Anwesenheit auf dem Bild)
In Ordnung und "Erwachsenengerecht". Die Anwesenheit vor einer Webcam kann ausreichend belegt werden, indem der obligatorische Talisman oder Persönliches vor die Linse gehalten wird.

Zitat
Der Owner muss am Ort gewesen sein und die Aufgabe selber erfüllt haben
müsste doch vorerst ausreichen. Aber wer überprüft das?
Die Community. Weil der Owner ebenso, wie alle Nachfolgenden seinen obligatorisches "Persönliches" (s.o.) vor dem Objekt zeigen muß.

Was ich in eigener Sache zu Bedenken geben muß: Jede Quotenregelung wird sich nachteilig auf die Attraktivität und Zukunft von OC auswirken! Es gibt Neulinge, deren erster Cache ein Meisterwerk ist - ohne daß sie andere OC-Onlys gefunden haben (z.B. http://coord.eu/OC11EC3). Die sähe man dann nicht mehr.
In meiner Homezone spukt ein "Verrückter" umher, der z.Zt. 221 aktive OC-Onlys (!) hostet. Darunter sehr liebevolle, kreative, teure, aufwändige, grenzgeniale...
[bescheiden] Jaaa; ich habe einige davon gesehen, durfte sie aber leider nicht loggen.[/bescheiden]
Dieser OC-Only-Leger hat aber nur 16 fremde OC-Only-Caches finden können. Käme eine Quotenregelung von z.B. 10xGefunden->1xLegen, müssten 220 attraktive OC-Onlys (=99,54%) an der Nordgrenze eingestampft werden oder wären nie erdacht worden.
Vice versa bei Virtuals und Safaris. An manchen Orten eignet sich nur ein Virtual. Das ist der Sinn dieser Cacheart und der Heimvorteil von OC, daß jeder unbegrenzt die Freiheit hat, selber zu entscheiden, was an den zu zeigenden Ort paßt.
Mißbrauch ist nicht ausgeschlossen aber ich bitte darum, nicht Eure / meine "Veteranen"-Maßstäbe, was eine "gute Dose" oder eine "wertige Webcam" ist, auf alle anderen Cacher und Caches zu übertragen.

Einzig, die Hürde auf "ersteinmal 10 Stk. davon selber finden, vor dem ersten eigenen Legen" zu setzen scheint mir möglich - für jeden Cachetyp! Und dazu noch "selber vor Ort gewesen sein!". Und selbst das hinterläßt einen schalen Beigeschmack und wird uns interessierte Anfänger kosten.
Titel: Re: Ideen für ein besseres OC
Beitrag von: Nordlandkai am 10. März 2018, 11:42:53
Was mir bei der ganzen Diskussion zunächst sehr negativ auffällt: Hat eigentlich jemand den "Übeltäter" der Webcamschwemme mal kritisch angeschrieben und ihm die Möglichkeit zum Dialog gegeben?
Nein? Dann ist es wohlfeil, hinter dem Rücken und im Nachherein Regelungen zu verlangen. "Nulla poena sine lege" gilt auch hier.

Also ich sehe das hier als eine öffentliche Diskussion an. Da darf jeder dran teilnehmen der möchte. Also tu dir keinen Zwang an und schreib dem Owner, dass er sich beteiligen möge, gerne auch unter seinem Namen.
Titel: Re: Ideen für ein besseres OC
Beitrag von: ekorren am 10. März 2018, 12:35:04
Was mir bei der ganzen Diskussion zunächst sehr negativ auffällt: Hat eigentlich jemand den "Übeltäter" der Webcamschwemme mal kritisch angeschrieben und ihm die Möglichkeit zum Dialog gegeben?
Nein? Dann ist es wohlfeil, hinter dem Rücken und im Nachherein Regelungen zu verlangen. "Nulla poena sine lege" gilt auch hier.
Es gibt nicht "einen Übeltäter", sondern es geht um eine allgemeine Diskussion über die Frage, wie man mit undurchdachtem cut&paste-Massen-Publishing umgehen will. Die Plattform der Punktejäger-egal-was ist eigentlich nebenan. Im Fall des Norderney-Publishers hat es bereits von ihm selber angezettelte öffentliche Diskussionen gegeben, diese Person hat sich nach Ansicht vieler bereits persönlich vollständig für eine sinnvolle Diskussion disqualifiziert.

Zitat
Zitat
* Beschränkung der Anzahl von Virtuals und Webcams, die jemand besitzen darf (nicht oder deutlich anders für Safaris)
Nein. Wenn Reglementierung, dann vollumfänglich für alle Cachearten, aller Kategorien und alle Owner - der Fairness halber!
Nein, nein, und beliebig oft nein.

Es gibt hier einen ganz massiven Unterschied zwischen Virtuals und physischen Caches. Um einen physischen Cache zu legen, muss man Material besorgen, vor Ort ein Versteck suchen, und sich eigentlich auch später noch drum kümmern, ggf. pflegen. Wenn man letzteres nicht tut, wird die Dose irgendwann archiviert und jemand anders kann sich der Location annehmen. Jede noch so banale Dose bedeutet einen gewissen Aufwand - und damit auch eine gewisse Hemmschwelle, die banale Massen bremst. Außerdem steht bei einer physischen Dose immer auch das Suchen der Dose selber und der Eintrag im Logbuch, ggf. das Tauschen und Bewegen von Trackables im Vordergrund, zusätzlich zur Location.

Ein virtuelles Listing hat nichts davon. Es gibt quasi keinen Aufwand zum "Legen", man muss nichts pflegen... nur veröffentlichen und dann vergessen. Das verleitet dazu, auch undurchdachte Virtuals in großer Anzahl zu veröffentlichen. Und solche Virtuals in Masse zu suchen macht den meisten Leuten keinen Spass. Generell glaube ich, dass die meisten Cacher Virtuals als uninteressanter ansehen und keineswegs als vollwertigen Ersatz für eine echte Dose. Es sollte daher bei einem Virtual immer einen guten Grund geben, warum es ein Virtual ist - und der Grund "weil ich sonst Arbeit damit hätte" ist ebenso wenig ein guter Grund wie der Grund "Weil ich unbedingt mal wieder was veröffentlichen will".

Zitat
Was ich in eigener Sache zu Bedenken geben muß: Jede Quotenregelung wird sich nachteilig auf die Attraktivität und Zukunft von OC auswirken!
Im Fall von Virtuals (und offensichtlich hast du nicht genau genug hingeschaut: Zumindest ich habe niemals eine Beschränkung der Zahlen von anderen Caches vorgeschlagen) sehe ich das gerade umgekehrt: Stellen, an denen sich Virtuals drängeln, wirken sich negativ auf die Attraktivität von OC aus. Auch hier: Norderney und die weltweiten Webcams sind nur Beispiele.

Zitat
Es gibt Neulinge, deren erster Cache ein Meisterwerk ist - ohne daß sie andere OC-Onlys gefunden haben (z.B. http://coord.eu/OC11EC3).
Wer redet davon, dass OC-only gefunden werden müssen? Mit Doppellistings sieht das doch schon ganz anders aus.
Abgesehen davon ist der Fall, dass jemand überhaupt keine OC-Erfahrung hat und als erste Aktion bei OC ein Meisterwerk legt, vielleicht doch recht selten (außer bei Sockenpuppen). Sehr viel häufiger ist leider der Fall, dass jemand überhaupt keine Cachingerfahrung hat und als erste Aktion bei OC ein völlig unverständliches oder praktisch leeres Listing mit wirren Koordinaten erstellt, ohne tatsächlich eine Dose gelegt zu haben.

Zitat
Käme eine Quotenregelung von z.B. 10xGefunden->1xLegen
Auch das ist m.W. nicht ernsthaft vorgeschlagen worden. Die Regel bei OP lautet "10 gefunden -> beliebig viele legen". Es geht nicht darum, sich das Recht, einen Cache zu legen, zu erarbeiten, sondern nachzuweisen, dass man die Website und das Cachen als solches kennengelernt hat und weiß, was man tut.

Zitat
An manchen Orten eignet sich nur ein Virtual. Das ist der Sinn dieser Cacheart und der Heimvorteil von OC, daß jeder unbegrenzt die Freiheit hat, selber zu entscheiden, was an den zu zeigenden Ort paßt.
Richtig. Deswegen will ja auch niemand die Virtuals abschaffen.

Zitat
Einzig, die Hürde auf "ersteinmal 10 Stk. davon selber finden, vor dem ersten eigenen Legen" zu setzen scheint mir möglich - für jeden Cachetyp! Und dazu noch "selber vor Ort gewesen sein!". Und selbst das hinterläßt einen schalen Beigeschmack und wird uns interessierte Anfänger kosten.
Natürlich würde eine solche Regel manche Dosen verhindern. Wer aber z.B. auf einer anderen Plattform schon länger aktiv ist, wird die Grenze von 10 auch durch Nachloggen von Doppellistings erreichen können.

Ich will damit nicht sagen, dass ich eine solche Regel wirklich haben will. Sinnvoller wäre wahrscheinlich, wenn Community und Support gemeinsam bei sehr schlechten Listings von Anfängern genauer hinschauen würden. Und dort, wo Zweifel bestehen, dass die Dose wirklich existiert und findbar ist, bei Nichtreagieren des Owners lieber mal kurzfristig archivieren als auf einen Beweis der Nichtexistenz zu warten. Denn diesen Beweis bei einem nichtssagenden und womöglich versehentlich veröffentlichten Listing ohne Hint und Spoiler und mit Koordinaten vollkommen unklarer Qualität kann niemand erbringen.
Titel: Re: Ideen für ein besseres OC
Beitrag von: Le Dompteur am 10. März 2018, 14:42:14
Vielleicht hätte ich meinem Beitrag diese Vorgeschichte voranstellen müssen, um glaubwürdiger gewirkt zu haben:
Ich hasse Anfängercaches! Sie kosten mich Zeit, Nerven und gute Laune. Zuletzt geschehen bei http://coord.eu/OC143F1 und http://coord.eu/OC14429 vor meiner Haustür! Ein hingerotzter, unverständlicher und -nötiger Virtual und ein völlig verpeiltes (!) Rätsel. Mit dem Newbie-Owner stand ich wochenlang im Dialog und lieferte Verbesserungsvorschläge. Ende vom Lied: Er resignierte und meldete sich von OC ab. Ein hoher Preis für das Verlangen nach einer "ordentliche Dose"!
Egal welche Regelung gefordert oder eingeführt wird, damit einher geht auch das Henne-Ei-Problem.
Wenn jemand (z.B.) 10 OC-onlys finden müsste vor der ersten eigenen Dose, kann das in manchen OC-armen Regionen sehr lange dauern und die Demotivation ist vorprogrammiert.
"Gute Safaris" erzwingt man auch nicht damit, daß deren Quantität reguliert wird. Die Qualität ist immer Owner-abhängig!
Ob Virtuals, wie auf Norderney schönen Tradis den Platz wegnehmen, wage ich zu bezweifeln. Wenn es ein schöner Ort ist, ist der Virtual sehenswert. Wenn es eine gute Idee war, kann man die - immer - ein paar hundert Meter weiter ebenso verwirklichen.
Geht es darum, Anfängerfehler zu minimieren? Dann sollte der Hinweistext "Willst Du Support vom 'Platzhirsch' / 'Admins' / 'Alten Hasen' haben?" bei den ersten 10 Dosen eines Newbies kommen.
Geht es darum, "Anfänger" an die "Regeln" zu erinnern? Dann reicht eine freundliche, konstruktive E-Mail bzw. der Ignore-Knopf bei Unfruchtbarkeit.
Es ist sehr leicht, OC zu unterwandern und unsere freien Möglichkeiten druch eine Flut von Belanglosigkeit auszunutzen. Wer weiß schon, ob dahinter "die dunkle Seite der Macht" steckt(e)?

Ich möchte jedoch nicht neue, teuer angeworbene OC-Only-Cacher mit einer Quotenregelung gleich vor den Kopf stoßen. Vielleicht wäre deren Steckenpferd Multis (die ich hasse!) und eine Bereicherung für andere? Oder sie hätten brilliante Safari-Ideen, müßten dafür aber unendlich weit und lange fahren, um "Punkte" bei 10 Tradis (z.B.) zu sammeln?
Wie wir es drehen und wenden, OC wird durch Regelungen gegen Schwemmen nicht attraktiver für Konvertiten - auch wenn die Karte "sauberer" aussehen würde.
P.S. Webcams interessieren mich nicht die Bohne, ebensowenig wie Events, weshalb ich zu entschuldigen bitte, daß ich die Hysterie ob der -Schwemme nicht teilen kann.
P.P.S. Ich drücke mich absichtlich überspitzt und plakativ aus! In Ordnung? Merci!
Titel: Re: Ideen für ein besseres OC
Beitrag von: Der Windling am 10. März 2018, 20:41:19
Ich denke, hier vermischen sich inzwischen mehrere verschiedene Themen. Ich versuche das mal kurz aufzudröseln.

Schwemme an copy&paste-Listings bei Webcams und anderen Virtuals:

Einige hier fanden es schade, dass ganze Gegenden mit ziemlich lieblosen Listings für Webcams/Virtuals überzogen wurden. Es wurde u.a. vorgebracht, dass so schöne, physische Caches auf der Karte untergehen könnten oder ggf. gar nicht erst gelegt werden. Eine Sub-Diskussion drehte sich um die Logbedingung bei vielen neuen Webcams, die ein besonders auffälliges Verhalten für das Foto fordert.
Dazu gab es diverse Lösungsvorschläge:
- Owner muss Nachweis erbringen, dass er selbst vor Ort gewesen ist und ggf. Aufgabe erfüllt hat (Logfoto)
- Beschränkung der Anzahl der Virtuals pro Owner (z.B. indem nur jeder 5. Cache ein Virtual sein darf)
- Aufgaben, die besonders auffälliges Verhalten vor Ort verlangen sind nicht/nur optinal zulässig
- Beschränkte Anzahl von Vitauls/Webcams pro Zeitraum (Woche/Monat)

Qualität der Safaris:
Hierbei ging es um die Qualität der Suchaufgaben, weniger um die Masse der Listings. Beispielsweise wurde der zeigenswerte/interessante/lustige/geocachingbezogene Aspekt von Safaris zu Strassenschildern oder Werbetafeln hinterfragt.
Die Lösungsvorschlage hierzu vermischten sich dann allerdings etwas mit der Webcam/Virtuals-Diskussion.
Auch hier gab es den Vorschlag
- Beschränkung der Anzahl der Virtuals pro Owner (z.B. indem nur jeder 5. Cache ein Virtual sein darf)
Da Safaris aber doch irgendwie ein eigenes Side-Game sind, wurde dieser Vorschlag deutlich kritisiert.
Wenn ich das richtig verstanden habe, gab es auch den Vorschlag
- Der Owner muss erstmal eine bestimmte Anzahl Safaris/Caches geloggt haben, bevor er die erste eigene Safari veröffentlichen kann

Qualität von Anfänger-Listings:
Nebenbei wurde in diesen Diskussionen immer wieder die Idee vorgetragen, dass ein Anfänger prinzipiell erstmal 10 Dosen (irgendeiner Art und nicht zwingend OC only) gefunden haben sollte, bevor er sein erstes eigenes Listing anlegen kann. Bei den meisten Vorschlägen ging es dabei nicht um eine dauerhafte Fund-Versteck-Quote, sondern nur um das allererste Listing eines Anfängers.
Diese Diskussion bezog sich auf eine allgemeine Regel für alle Caches und war nicht auf Virtuals irgendeiner Art beschränkt.
Als weiterer Vorschlag dazu steht die Idee im Raum, Anfängern beim erstellen Ihrer ersten 10 Listings einen Hinweistext "Willst Du Support?" anzuzeigen.
Titel: Re: Ideen für ein besseres OC
Beitrag von: Der Windling am 10. März 2018, 20:52:28
Zur Diskussion um die Qualität von Anfänger-Listings:

Geht es darum, Anfängerfehler zu minimieren? Dann sollte der Hinweistext "Willst Du Support vom 'Platzhirsch' / 'Admins' / 'Alten Hasen' haben?" bei den ersten 10 Dosen eines Newbies kommen.
Das fände ich grundsätzlich auch eine gute Art, Anfängern Hilfe anzubieten. Dazu müssten sich aber auch genug "alte Hasen" bereiterklären, diesen Support dann auch zeitnah zu leisten...
Da ich mir allerdings nicht ganz sicher bin, wieviele Newbies das Angebot annehmen würden, kann ich mir zusätzlich trotzdem eine Regelung vorstellen, die erstmal 5-10 Funde (irgendeiner Art, nicht ausschließlich oc only) fordert, bevor man sein erstes Listing anlegen kann.


Allgemeiner Verbesserungsvorschlag:

Ich fände es übrigens schön, wenn gleich oben auf der Startseite ein paar gut sichtbare Hinweise mit Link platziert wären:
1.) Was ist Geocaching und wie funktioniert das? (Auch für Muggels/Grundstücksbesitzer/etc., die vielleicht ohne Absicht eine Dose gefunden haben.)
2.) Wie verstecke ich einen Geocache?
3.) Weitere Informationen im OC-Wiki
Es gibt zwar schon den Link zum OC-Wiki, aber der ist aktuell recht unscheinbar und wird sicher leicht übersehen.
Titel: Re: Ideen für ein besseres OC
Beitrag von: Le Dompteur am 11. März 2018, 10:27:15
Zitat
Geht es darum, Anfängerfehler zu minimieren? Dann sollte der Hinweistext "Willst Du Support vom 'Platzhirsch' / 'Admins' / 'Alten Hasen' haben?" bei den ersten 10 Dosen eines Newbies kommen.
Das fände ich grundsätzlich auch eine gute Art, Anfängern Hilfe anzubieten. Dazu müssten sich aber auch genug "alte Hasen" bereiterklären, diesen Support dann auch zeitnah zu leisten...
Ich meine, der Vorschlag kam mal von mic@, ist dann aber irgendwo / -wie in Vergessenheit geraten. Die "Alten Hasen" wären die Admins, die eh schon jeden Cache nach Veröffentlichung sichten. Die könnten die "Betreuung" an lokale Veteranen vermitteln. Man kennt sich - oft - untereinander und weiß, wer wo aktiv ist.

Ich fasse mein ceterum censeo zusammen: 10 Caches finden, dann darf der erste (von unendlich vielen) dieser Art veröffentlicht werden. Bei jedem Cache ein Logproof des vor-Ort-gewesen seins.
Die Zehn als Lern-Hürde. Weil; was bringt es an Qualitätserwartung, wenn jemand 10 Dosen eines Powertrails loggte und dann sein erstes Rätsel / Safari / Multi verpfuscht, weil eine vergleichende Erfahrung fehlt?
Der Logproof verhindert Couch-Potato-Schwemmen von Virtuals, Safaris, Webcamcaches wirkungsvoll.
Jedoch sollten alte "Sünden" Bestandsschutz haben, oder?

Das o.G. sind wahrlich harte Bandagen würden aber den Thread-Betreff "besseres OC" erfüllen - für die, die schon länger dabei sind. Anfänger würden sich jedoch gegängelt und unwillkommen fühlen.
Titel: Re: Ideen für ein besseres OC
Beitrag von: ekorren am 12. März 2018, 10:00:38
Ich fasse mein ceterum censeo zusammen: 10 Caches finden, dann darf der erste (von unendlich vielen) dieser Art veröffentlicht werden. Bei jedem Cache ein Logproof des vor-Ort-gewesen seins.
Da du hier offensichtlich zumindest auch Multis, Mysteries und Tradis getrennt behandeln willst: Das halte ich für weder sinnvoll noch umsetzbar und auf keinen Fall notwendig. Es käme ohnehin einer vollständigen Abschaffung aller Caches außer Tradi, Virtual und Safari gleich. Weder du noch ich noch mehr als vielleicht eine Handvoll andere OCer haben nämlich 10 Mysteries oder 10 Multis bei OC gefunden... d.h. es gäbe quasi niemanden, der solche Caches legen dürfte. Und damit auch niemanden, der sie finden kann. Und damit auch niemanden, der sie legen darf und so weiter...

Allenfalls könnte man über eine Zwei- oder Dreiteilung (Location based/Safari oder Physical/Virtual/Safari) reden.

Mir geht es auch nicht um einen langen Lernprozess mit verschiedenen Typen und am besten noch einer anschließenden intensiven Prüfung der psychischen Eignung als Cacheowner, sondern darum, dass man nicht vollkommen aus dem blauen Dunst heraus halt mal die Website ausprobiert, ohne zu wissen, wie sie funktioniert und mehr oder weniger versehentlich ein Listing veröffentlicht, mit dem keiner etwas anfangen kann. Wer 10 physische Caches gefunden hat, hat ohnehin höchstwahrscheinlich sehr viel mehr Listings angeschaut und allein dadurch schon mal andere Cachetypen versucht, zu verstehen. Dieses Herumblättern sollte zusammen mit dem erfolgreichen Finden von physischen Caches dafür sorgen, dass man eine gewisse Ahnung hat, wie Geocaching im Allgemeinen und OC im Speziellen funktioniert - also auch was ein Mystery ist oder wie ein Multi-Listing aussieht.

Die Möglichkeit, dass jemand einen Powertrail macht, ordentlich loggt, und ansonsten aber sich überhaupt nie mit weiteren weiteren umliegenden Caches beschäftigt hat, halte ich für eher theoretisch. Und dass auf der anderen Seite auch das erfolgreiche Finden oder gar Legen von hunderten Caches nicht garantiert, dass man in der Lage und gewillt ist, gute Listings zu schreiben, dafür werden wohl jedem genug Beispiele "nebenan" einfallen.

Zitat
Der Logproof verhindert Couch-Potato-Schwemmen von Virtuals, Safaris, Webcamcaches wirkungsvoll.
Jedoch sollten alte "Sünden" Bestandsschutz haben, oder?
Natürlich.

Auch sollte der Nachweis, die Aufgabe selber erfüllt zu haben, nicht gerichtsfest sein, sondern plausibel. Safari-Listings, auf denen das Beispielfoto ein verschwommenes Objekt im Hintergrund einer riesigen Plakette oder eines fetten Fingers zeigt, sind hässlich. Es geht doch um das Objekt, um das Thema, und nicht um die Präsentation persönlicher Gegenstände. Deswegen möchte ich zwar bei Webcams ein Foto mit Owner verlangen. Ansonsten sollte es aber eher um Richtlinien gehen und ein Archivfoto, was man unterwegs gemacht hat, ohne spontan zu beschließen, daraus eine Safari zu machen und auch noch ein klassisches Logprooffoto einzulagern, sollte natürlich reichen.

Zitat
Das o.G. sind wahrlich harte Bandagen würden aber den Thread-Betreff "besseres OC" erfüllen - für die, die schon länger dabei sind. Anfänger würden sich jedoch gegängelt und unwillkommen fühlen.
Wenn man zu hart ist (und das sind deine Vorschläge meiner Ansicht nach), fühlen sich nicht nur Anfänger gegängelt bzw. werden am Mitmachen dauerhaft gehindert. Dann wirft man gleich alle raus und kann dichtmachen. Das ist aber auch gar nicht nötig.

Was wir m.E. bremsen müssen (vollständig verhindern kann man es eh nicht), ist:

a) Massenhaftes (Couch-Potato-) Publishing um des Publishings willen bei Virtuals und Webcams (und evtl. Safaris)

b) Den "Affenzirkus" von Logbedingungen, wo man das Gefühl hat, der Owner sitzt zuhause und ergötzt sich bei der Vorstellung, wie andere Personen versuchen, die Bedingungen zu erfüllen (der aber eher dafür sorgt, dass die Leute auf das Log verzichten und im Wiederholungsfall irgendwann darauf verzichten, weitere Listings überhaupt zu lesen)

c) versehentliches oder unüberlegtes "Geocash soll doch sowas cooles sein, ich schreib da auch mal was"-Publishing von Leuten, die selber noch keinerlei Geocaching-Erfahrung haben

Denn das Ergebnis dieser Verhaltensweisen ist zwar auf den ersten Blick etwas mehr OC-Cachedichte (was OC eigentlich gut tun würde), aber auf die Dauer Frust und Abschreckung.


Titel: Re: Ideen für ein besseres OC
Beitrag von: Le Dompteur am 13. März 2018, 17:04:14
(...)Es käme ohnehin einer vollständigen Abschaffung aller Caches außer Tradi, Virtual und Safari gleich. Weder du noch ich noch mehr als vielleicht eine Handvoll andere OCer haben nämlich 10 Mysteries oder 10 Multis bei OC gefunden... d.h. es gäbe quasi niemanden, der solche Caches legen dürfte. Und damit auch niemanden, der sie finden kann. Und damit auch niemanden, der sie legen darf und so weiter...
Das ist eben o.g. Henne-Ei-Problem, das mit einer Einstiegshürde einhergeht. Wer erst mit dem 10ten (z.B.) Eigenen legen darf, wird dadurch beschränkt, für andere die "Einstiegsdosen" zu legen, damit diese ihre 10 zusammenbekommen. Klassischer Kettenbrief.

Es sind auch die beiden Threads "OC besser machen" und "OC attraktiver machen" zu differenzieren, den beides geht nicht zeitgleich IMHO.
"Attraktiver" ist OC, wenn Einsteiger / Umsteiger keine Hürden hätten und (sich) ausprobieren könnten. "Besser" ist ein ganz anderer Schuh und von einer höheren Warte (=Erfahrung, 1k-Fundzahlen, Qualität der eigenen Caches) aus gewollt. Das beißt sich.

Diskutierbar, wäre ein Vorab-Review, wie es die "dunkle Seite der Macht" praktiziert und so erfolgreich Unfug und Unbedachtheit verhindert. Leider bremst das auch die Kreativität und Planbarkeit massiv aus. Zu massiv, als daß ich diesen Gedanken weiterführen möchte.

Einen grottig schlechten Anfängercache (nach welcher "Norm" eigentlich?) kann man nie verhindern. Man sollte diese Owner aber nicht an den Pranger stellen (siehe: https://www.opencaching.de/cachelist.php?id=2084 ). Und das täten wir Foristen mit einer Numerus-Clausus-Forderung man müsse sich erst mit X Funden "bewähren" bevor man...
Titel: Re: Ideen für ein besseres OC
Beitrag von: Der Windling am 13. März 2018, 19:43:31
Wer erst mit dem 10ten (z.B.) Eigenen legen darf, wird dadurch beschränkt, für andere die "Einstiegsdosen" zu legen, damit diese ihre 10 zusammenbekommen. Klassischer Kettenbrief.
Ich glaube nicht, dass es allzu schwer ist 5-10 Dosen zu finden, bevor man seine erste eigene legt. Wie gesagt, es geht ja nicht um 10 OC onlys... Das Ziel hierbei ist ja nicht, eine Einstiegshürde für Newbies zu schaffen, sondern die Leute dazu zu bringen, erstmal selbst Dosen suchen zu gehen und so zu sehen, wie ein Geocache eigentlich aussieht, bevor sie irgendwas in die Landschaft schmeißen.

Es sind auch die beiden Threads "OC besser machen" und "OC attraktiver machen" zu differenzieren, den beides geht nicht zeitgleich IMHO.
"Attraktiver" ist OC, wenn Einsteiger / Umsteiger keine Hürden hätten und (sich) ausprobieren könnten. "Besser" ist ein ganz anderer Schuh und von einer höheren Warte (=Erfahrung, 1k-Fundzahlen, Qualität der eigenen Caches) aus gewollt. Das beißt sich.
Ich finde nicht, dass sich "besser" und "attraktiver" beißt. Auf OC gibt es wirklich kaum Hürden, jeder kann sich aussprobieren und die Spielwiese ist groß und breit gefächert. Hier und da eine einfache Regel einzuführen, um komplette Null-Nummern zu vermeiden sehe ich da nicht gleich als eine Gefahr für das "Open" im "Caching". ;)

Diskutierbar, wäre ein Vorab-Review, wie es die "dunkle Seite der Macht" praktiziert und so erfolgreich Unfug und Unbedachtheit verhindert. Leider bremst das auch die Kreativität und Planbarkeit massiv aus. Zu massiv, als daß ich diesen Gedanken weiterführen möchte.
Das würde das überschaubare Team von Feiwilligen, die ihre Freizeit hier für unser gemeinsames Spiel opfern, sicher sowieso nicht leisten können/wollen. Und ich persönlich fände es auch nicht gut. Damit kommt dann nämlich zwangsläufig gleich die "Reviewer-Willkür-Debatte" aus dem Keller gerannt.

Einen grottig schlechten Anfängercache (nach welcher "Norm" eigentlich?) kann man nie verhindern. Man sollte diese Owner aber nicht an den Pranger stellen (siehe: https://www.opencaching.de/cachelist.php?id=2084 ). Und das täten wir Foristen mit einer Numerus-Clausus-Forderung man müsse sich erst mit X Funden "bewähren" bevor man...
Das sehe ich anders. Es geht, wie oben schon geschrieben, nicht um irgendeine Art von "Bewährung" oder "an den Pranger stellen". Es geht darum, den Newbie-Owner dazu zu bringen, sich erstmal zu informieren, was Geocaching eigentlich ist, bevor er seinen ersten Geocache legt.
Titel: Re: Ideen für ein besseres OC
Beitrag von: ekorren am 15. März 2018, 10:44:20
Wer erst mit dem 10ten (z.B.) Eigenen legen darf, wird dadurch beschränkt, für andere die "Einstiegsdosen" zu legen, damit diese ihre 10 zusammenbekommen. Klassischer Kettenbrief.
Ich glaube nicht, dass es allzu schwer ist 5-10 Dosen zu finden, bevor man seine erste eigene legt.
Achtung, hier gibt es mehrere Vorschläge:

a) X Fundlogs irgendeines Typs, dann Freigabe für alle Cachetypen
b) X Fundlogs von "echten" Caches (b1: Nicht-Safaris oder b2: physische Caches), dann Freigabe für alle Cachetypen
c) X Fundlogs einer Cachetypgruppe (c1: Safari / location based oder c2: physisch / virtual / Safari), dann Freigabe für diese Gruppe
d) X Fundlogs eines Cachetyps (z.B. Mystery, Safari, Multi...), dann Freigabe für diesen Typ

d) würde alles außer Safaris und Tradis zuverlässig abwürgen. OC würde dann zur reinen Safari-Plattform.
a) würde bedeuten, dass jemand, der einen Cache legt, möglicherweise vorher nur Safaris gemacht hat oder umgekehrt, und die Unterschiede nicht kennt.

Mir persönlich würde, glaube ich, c1 am besten gefallen, oder b1. Es geht ja ums Kennenlernen der Technik (Plattform, Listings) und ein bisschen Erfahrung vor Ort, und das ist bei Safaris und echten Caches oder Virtuals halt doch was unterschiedliches.


Zitat
Ich finde nicht, dass sich "besser" und "attraktiver" beißt. Auf OC gibt es wirklich kaum Hürden, jeder kann sich aussprobieren und die Spielwiese ist groß und breit gefächert. Hier und da eine einfache Regel einzuführen, um komplette Null-Nummern zu vermeiden sehe ich da nicht gleich als eine Gefahr für das "Open" im "Caching". ;)
Volle Zustimmung. "Besser" ist vielleicht sogar eine Voraussetzung für "attraktiv". Denn schlimmer als ein Newbie, der nicht gleich alles machen (also Listings erstellen) darf, ist ein Newbie, der beim ersten Ausprobieren völlig frustriert ist (weil er auf Listings gebissen ist, mit denen niemand etwas finden kann - sei es wegen massiver handwerklicher Fehler im Listing oder weil es gar keine Dose gibt) und deswegen der Plattform den Rücken kehrt.

Zitat
Diskutierbar, wäre ein Vorab-Review, wie es die "dunkle Seite der Macht" praktiziert und so erfolgreich Unfug und Unbedachtheit verhindert. Leider bremst das auch die Kreativität und Planbarkeit massiv aus. Zu massiv, als daß ich diesen Gedanken weiterführen möchte.
Das würde das überschaubare Team von Feiwilligen, die ihre Freizeit hier für unser gemeinsames Spiel opfern, sicher sowieso nicht leisten können/wollen. Und ich persönlich fände es auch nicht gut. Damit kommt dann nämlich zwangsläufig gleich die "Reviewer-Willkür-Debatte" aus dem Keller gerannt.
Auch hier gibt es unter Umständen gangbare Mittelwege, und vielleicht lohnt auch hier ein Blick auf OP. Wenn ich mich richtig erinnere (es ist einige Zeit her, dass ich mir die Regeln dort genauer angeschaut hatte - ich hatte mal überlegt, ob ich meine OC-Only-Dosen für polnische Besucher auch auf OP listen soll), ist es dort so, dass die ersten drei Listings eines Users vom Support freigegeben werden müssen. Ab der vierten Dose hat man dann freie Hand und kann direkt selber veröffentlichen.


P.S.: Wolbeck hat letzte Nacht wieder vier Safaris veröffentlicht... zwei davon sind Duplikate und eins extrem speziell... der Wunsch, dass Safaris vor dem Publish irgendwie angesehen und nach Machbarkeit und Abgrenzung zu vorhandenen Safaris bewertet werden, wird stärker, auch wenn ich keine sinnvolle Idee habe, wie man das erreichen könnte...
Titel: Re: Ideen für ein besseres OC
Beitrag von: Der Windling am 17. März 2018, 13:17:12
Zum Thema "Vitruals":

So, wenn das so weiter geht, ist Norderney auf der Karte bald gar nicht mehr sichtbar... Gestern sind wieder 9 Virtuals (mit ebenso vage wie unhöflich formulierten Logbedingungen) auf dem Inselchen veröffentlicht worden. So langsam verstehe ich, warum auf "der anderen Plattform" keine Virtuals mehr erlaubt sind...

Liebes OC-Team,
es ist, meiner Meinung nach, dringend geboten, hier ein paar klare Regelungen zu finden! Es wäre schön, wenn sich ein Team-Mitglied mal hier an der Diskussion beteiligen würde. Ich habe das Thema ja beim letzten OC-Talk auch schon angesprochen, aber da dieser Thread doch einige unterschiedliche Diskussionsfäden vermischt, war wohl leider nicht so ganz klar, um was es eigentlich geht. Bevor hier irgendwann gar keiner mehr Lust hat sich einzubringen, wäre es wirklich an der Zeit, die verschiedenen Themen mal zu klären. (Auf Seite 2 dieses Threads habe ich ja bereits versucht, die diversen Themen mal zu sortieren und aufzulisten.)


Mein Lösungs-Vorschlag zu den Virtuals wäre, wie hier schon mehrmals angesprochen, die Beschränkung auf nur 1 Virtual pro 5 veröffentlichten Caches des Owners. Ja, ich weiß, dass hier die Gefahr besteht, dass es dann zu doofen Micro-Listings kommt - aber eine bessere Idee habe ich nicht. Es sollte definitiv zeitnah etwas geschehen!


Zum Thema der Qualität der Anfänger-Listings:

Wer erst mit dem 10ten (z.B.) Eigenen legen darf, wird dadurch beschränkt, für andere die "Einstiegsdosen" zu legen, damit diese ihre 10 zusammenbekommen. Klassischer Kettenbrief.
Ich glaube nicht, dass es allzu schwer ist 5-10 Dosen zu finden, bevor man seine erste eigene legt.
Achtung, hier gibt es mehrere Vorschläge:

a) X Fundlogs irgendeines Typs, dann Freigabe für alle Cachetypen
b) X Fundlogs von "echten" Caches (b1: Nicht-Safaris oder b2: physische Caches), dann Freigabe für alle Cachetypen
c) X Fundlogs einer Cachetypgruppe (c1: Safari / location based oder c2: physisch / virtual / Safari), dann Freigabe für diese Gruppe
d) X Fundlogs eines Cachetyps (z.B. Mystery, Safari, Multi...), dann Freigabe für diesen Typ

d) würde alles außer Safaris und Tradis zuverlässig abwürgen. OC würde dann zur reinen Safari-Plattform.
a) würde bedeuten, dass jemand, der einen Cache legt, möglicherweise vorher nur Safaris gemacht hat oder umgekehrt, und die Unterschiede nicht kennt.

Mir persönlich würde, glaube ich, c1 am besten gefallen, oder b1. Es geht ja ums Kennenlernen der Technik (Plattform, Listings) und ein bisschen Erfahrung vor Ort, und das ist bei Safaris und echten Caches oder Virtuals halt doch was unterschiedliches.
Ich finde Variante c) - X Fundlogs einer Cachetypgruppe (c1: Safari / location based oder c2: physisch / virtual / Safari), dann Freigabe für diese Gruppe auch am sinnvollsten.

...ist es dort (OC Polen) so, dass die ersten drei Listings eines Users vom Support freigegeben werden müssen. Ab der vierten Dose hat man dann freie Hand und kann direkt selber veröffentlichen.
Klingt auch nach einer guten Idee.


Zu den Safaris:

P.S.: Wolbeck hat letzte Nacht wieder vier Safaris veröffentlicht... zwei davon sind Duplikate und eins extrem speziell... der Wunsch, dass Safaris vor dem Publish irgendwie angesehen und nach Machbarkeit und Abgrenzung zu vorhandenen Safaris bewertet werden, wird stärker, auch wenn ich keine sinnvolle Idee habe, wie man das erreichen könnte...
Ja, das geht mir ähnlich, wir sollten auch hier bald eine sinnvolle Lösung finden. Eine Bewertung von Sinnhaftigkeit/Machbarkeit wäre wünschenswert. Falls der Support davon überfordert ist, wäre vielleicht eine Gruppe von freiwilligen "Safari-Reviewern" denkbar, auch wenn ich mir bewusst bin, dass man über Sinn und Unsinn der diversen Aufgaben sicher trefflich streiten kann...
Titel: Re: Ideen für ein besseres OC
Beitrag von: pferseeer am 17. März 2018, 17:35:31
Da geb ich jetzt auch mal meinen Senf dazu:
Ich halte die Idee nur 1 virtual pro X versteckten physischen auch für akzeptabel. Selbst wenn es dann auf einmal deutlich mehr Leiplankentradis gibt.
Einfache Tradis sind ja auch gut für Einsteiger zu suchen.
Die Frage ist was passiert wenn die Tradis archiviert werden?
Evtl. Könnte man ja auch den logfreien Zeitraum bis zur automatischen Archivierung bei Virtuals heruntersetzen.
Dann würden nur die überleben die gut sind und tatsächlich geloggt werdeb
Titel: Re: Ideen für ein besseres OC
Beitrag von: Der Windling am 17. März 2018, 20:54:34
Die Frage ist was passiert wenn die Tradis archiviert werden?
Das würde ich so lange außer Acht lassen, bis jemand versucht, es zu "missbrauchen" indem Caches gelegt und sofort wieder archiviert werden. Dann sollte man dem Owner zunächst vielleicht einfach mal mit einer netten Mail "auf die Finger klopfen"...

Evtl. Könnte man ja auch den logfreien Zeitraum bis zur automatischen Archivierung bei Virtuals heruntersetzen.
Dann würden nur die überleben die gut sind und tatsächlich geloggt werdeb
Die Idee finde ich klasse! (So könnte vielleicht sogar Norderney irgendwann wieder Platz für "echte" Dosen bekommen...) Wie lange ist denn momentan der Zeitraum bis zur automatischen Archivierung?
Titel: Re: Ideen für ein besseres OC
Beitrag von: pferseeer am 17. März 2018, 21:29:31
Da habe ich wohl was verwechselt. Diese Funktion gilt nur für deaktivierete Caches.

"Sobald ein Cache 12 Monate lang deaktiviert ist, wird er nun vom System automatisch archiviert. Damit wird auf lange Sicht verhindert, das zuviele „Karteileichen“ in der Datenbank herumliegen. Dieses automatische Archivieren ist unproblematisch, da bei Opencaching.de ein archivierter Cache jederzeit wieder aus dem Archiv geholt werden kann, und das sogar durch den Owner selbst."


Trotzdem halte ich an der Idee fest. Virtuals mit X Monaten ohne Log werden automatisch deaktiviert.
Können aber jederzeit wieder aus dem Archiv geholt werden vom Owner. Quasi wie eine virtuelle Wartungsrunde.

Problematisch sind ja wohl vor allem Owner die erstmal massig Virtuals erstellen und sich dann nicht mehr kümmern wollen/ die Lust verlieren.
Für jemanden der dabei bleibt sind ja alle X Monate ein paar klicks um den Virtual wieder zu reaktivieren kein Problem.
Gleichzeitig aber werden sich Owner genau überlegen ob sie hunderte von Virt´s legen wollen.
Für Virt`s die "gut(-besucht)" sind und häufig gelogt werden gibt es ja eh kein Problem.

Vielleicht könnte auch jede erhaltene Empfehlung die Anzahl der Monate verdoppeln, obwohl das wieder Sockenpuppenaccounts provoziert.

Evtl. Sollte man sowas für physische Dosen auch einführen nur mit längerem Zeitraum von XX Monaten.
Möglicherweise gibt es dann allgemein weniger Zombielistings auf OC.
Titel: Re: Ideen für ein besseres OC
Beitrag von: dogesu am 17. März 2018, 23:32:04

Liebes OC-Team,
es ist, meiner Meinung nach, dringend geboten, hier ein paar klare Regelungen zu finden! Es wäre schön, wenn sich ein Team-Mitglied mal hier an der Diskussion beteiligen würde. Ich habe das Thema ja beim letzten OC-Talk auch schon angesprochen, aber da dieser Thread doch einige unterschiedliche Diskussionsfäden vermischt, war wohl leider nicht so ganz klar, um was es eigentlich geht. Bevor hier irgendwann gar keiner mehr Lust hat sich einzubringen, wäre es wirklich an der Zeit, die verschiedenen Themen mal zu klären. (Auf Seite 2 dieses Threads habe ich ja bereits versucht, die diversen Themen mal zu sortieren und aufzulisten.)



So, ich versuche mal, auf einige der Themen einzugehen:


Zu meinem Verständnis von opencaching: Ich persönlich möchte mich auf einer offenen Plattform engagieren, die nur so viele Beschränkungen einführt, wie rechtlich zu einem geregelten Betreiben der Plattform nötig sind. Ich habe volles Verständnis dafür, dass jeder gerne hier gelistete Caches auch finden möchte. Doch ohne die Cacheleger ist nun unser Hobby nicht möglich. Ich investiere hier schon sehr viel Zeit in den Support und schaue mir Listings an und grüble dabei, ob der Cache wohl noch da ist. Doch oft ist solch eine Entscheidung schwer, ohne vor Ort gewesen zu sein - und hier mein Appell an die Community: sucht doch bitte auch nach Caches, bei denen die Wahrscheinlichkeit, dass diese noch gefunden werden können, nicht sehr hoch ist. Nur wenn Ihr vor Ort wart und die Situation genau beschreibt, ist es gerechtfertigt, einen Cache zu deaktivieren. Eine automatische Deaktivierung nach einer gewissen Zeitspanne ohne Log entspricht nicht meinem Verständnis von Offenheit. Es gibt Gegenden, in denen selbst GC-Caches nur alle paar Wochen mal aufgesucht werden, ein OC-Cache kann dann nach Jahren ohne Log noch vor sich hinschlummern, auch wenn der Owner selbst nicht mehr aktiv ist

Zombielistings: Auch wenn ich mich wiederhole: Zombielistings können gut aussortiert werden, wenn sich jemand die Mühe macht, vor Ort mal nachzuschauen und ein entsprechendes Log zu schreiben. Auch habe ich schon öfters festgestellt, dass im physichen Logbuch wesentlich mehr Logeinträge waren, als online. Leider ist eben ohne eine Online-Rückmeldung schwer zu sagen, wie es um einen noch nie geloggten Cache bestellt ist.

Wir haben in den letzten beiden Jahren sehr viel Zeit darin investiert, bei doppelt gelisteten Multis und Mysts (OC/GC) die Listings zu vergleichen und veraltete Listings zu deaktivieren und auch bei noch nicht zu lange inaktiven Besitzern diese vorher anzuschreiben, so dass diese Caches auch "nur" über das OC-Listing zu finden sein sollten. Hier sehe ich aber auch die Community in der Pflicht, im OC-Log zu vermerken, wenn es Unstimmigkeiten im Listing gibt und dass man gegebenenfalls auch mal solch einen Cache meldet, denn wir haben auch nicht die Kapazität, jeden Log zu lesen.

Dieses Posting stellt meine persönliche Meinung dar und ich (und vermutlich einige der Teammitglieder) bin gerne bereit, weiteres in einer Teamspeak-Sitzung direkt zu diskutieren, um die Argumente direkt auszutauschen. Beim letzten OC-Talk konnte ich leider nicht teilnehmen und finde auch, dass das Thema den Rahmen des OC-Talks sprengt. Wenn Ihr also Interesse an einer Diskussionsrunde habt, machen wir einen doodle zu einer Terminfindung auf.




Titel: Re: Ideen für ein besseres OC
Beitrag von: Der Windling am 18. März 2018, 01:19:11
Liebe dogesu,
Danke für Deine schnelle Antwort. Ein paar Anmerkunge habe ich dazu aber noch:

  • Virtuals: In unseren Nutzungsbedingungen gibt es keine Einschränkung bzgl. der Anzahl von gelegten Caches innerhalb eines (bestimmten) Bereiches.
Das trifft nicht ganz den Punkt, der hier diskutiert wird. Es geht ja nicht um Mindestabstände, sondern um das inflationäre Auftreten von Virtuals fraglicher Qualität. Die Frage ist nun, ob es sinvoll/möglich/gewünscht ist, hier eine Beschränkung der Anzahl der auszulegenden Virtuals zu machen - ob die dann trotzdem übereinander liegen sollten ist nochmal ein anderes Thema...

  • (...)Die Virtuals sind ein Alleinstellungsmerkmal von OC und hier gilt auch, wie bei anderen Cachetypen: entweder man mag sie oder man mag sie nicht. Es besteht immer die Möglichkeit, einen bestimmten Cachetyp auf der Karte auszublenden. Was aber sinnvoll ist, ist, dass die Safaris ein eigener Cachtyp werden. Dies haben wir im Team schon angesprochen, doch ich bitte um Geduld; aufgrund der beschränkten Entwicklerressourcen kann dies nicht sofort umgesetzt werden
  • Webcam-Caches: Auch hier gibt es in unseren Nutzungsbedingungen keinerlei Beschränkungen. Da diese ein eigener Cachetyp sind, ist es einfach, diese zu ignorieren, wenn kein Interesse dafür vorhanden.

Ja, ich weiß dass ich die Virtuals/Webcams/etc. ausblenden kann. Will ich aber gar nicht. Ich mag ja Virtuals und Webcams. Mich persönlich z.B. nerven aber die Logbedingungen einiger momentan fleißig listender Owner. Vielleicht wäre es eine Option, Virtuals von bestimmten Ownern ausblenden zu können...?
Abgesehen davon, ging es aber eher um die Qualität und aktuell zunehmende Quantität der Virtuals und Webcams.
Safaris sind für mich auch eine separate Angelegenheit. Das Safaris endlich ein eigener Cachetyp werden, finde ich super! Die sind einfach etwas anderes als locationbasierte Virtuals.


  • Safaris: Klar ist es nicht sehr sinnvoll, mehrere Safari-Listings zum gleichen Thema zu haben. Manche Owner bemerken aber nicht, dass es eine gleiche bzw. ähnliche Safari schon gibt. Es liegt aber am Owner, auf einen entsprechenden Hinweis zu reagieren. Ich persönlich habe in Fällen mit ähnlicher/gleicher Aufgabe eben eines der beiden ignoriert bzw. mit unterschiedlichen Objekten geloggt. Und wenn mir das Safari-Thema zu banal ist, steht es mir aber auch frei, dies zu ignorieren oder aber eine persönliche Erweiterung der Logbedingung zu suchen. (z.B. beim DIXI-Klo habe ich eines gefunden, das neben den höchsten Windkraftanlagen Deutschlands stand, das Klo war dann beim Loggen Nebensache!).

Da wäre es zwar schön, wieder etwas mehr Qualität reinzubringen und Doppellistings zu vermeiden, aber das ist ein schwieriges Thema und es wird sicher sehr schwer, da einen Konsens zu finden.
Ansonsten wie bei den Virtuals/Webcams schon gesagt: Mich persönlich nerven die Logbedingungen einiger sehr fleißig listender Owner. Vielleicht wäre es eine Option, Safaris von bestimmten Ownern ausblenden zu können...?


  • Einstiegsbedingung zum Legen eines Caches: Sowas ist m.E. nicht ohne einen "Reviewer" zu realisieren. Ich habe genügend Beispiele dafür, dass ein vermeintlicher Neuling auf anderen Plattformen schon viele Caches gefunden bzw. auch veröffentlicht hat. Wie soll sowas kontrolliert werden? 
Wenn man eine Anzahl von z.B. 5 oder 10 gefunden Caches vor dem ersten eigenen Listing fordert, braucht man doch keinen Reviewer. Ich bin kein Programmierer, aber das lässt sich doch sicher technisch lösen... Wer auf einer anderen Plattform bereits aktiv war, kann ja einfach ein paar Doppellistings nachloggen und so dann auch sofort mit dem auslegen von eigenen Dosen beginnen.


Zombielistings: Auch wenn ich mich wiederhole: Zombielistings können gut aussortiert werden, wenn sich jemand die Mühe macht, vor Ort mal nachzuschauen und ein entsprechendes Log zu schreiben. Auch habe ich schon öfters festgestellt, dass im physichen Logbuch wesentlich mehr Logeinträge waren, als online. Leider ist eben ohne eine Online-Rückmeldung schwer zu sagen, wie es um einen noch nie geloggten Cache bestellt ist.
Es ging hier auch eigentlich nicht um physische Dosen, sondern um "Zombie-Virtuals", die scheinbar nur aus Langeweile oder um des listens Willen gelistet werden, aber nie geloggt werden und die Karte zukleistern.


(...)und ich (und vermutlich einige der Teammitglieder) bin gerne bereit, weiteres in einer Teamspeak-Sitzung direkt zu diskutieren, um die Argumente direkt auszutauschen. Beim letzten OC-Talk konnte ich leider nicht teilnehmen und finde auch, dass das Thema den Rahmen des OC-Talks sprengt. Wenn Ihr also Interesse an einer Diskussionsrunde habt, machen wir einen doodle zu einer Terminfindung auf.
Naja, gerade weil wir Interesse an einer Diskussion haben, diskutieren wir hier ja schon 3 Seiten lang. Ich finde, dass das Forum dafür ein guter und passender Ort ist. Meinetwegen können wir das aber gerne auch nochmal im Teamspeak besprechen.
Allerdings fände ich es auch schön, nicht nur zu reden/schreiben, sondern auch konkrete Lösungen für die beschriebenen Probleme zu finden. Vorschläge wurden hier ja nun schon einige gemacht. Falls kein Interessse an Änderungen seitens OC besteht, ist das natürlich auch ok. Wenn es diesbezüglich dann eine konkrete Ansage vom Team gibt, weiß man wo man dran ist und dann kann jede/r für sich entscheiden, wir man persönlich damit umgehen will.

Beste Grüße,
Der Windling

[/list]
Titel: Re: Ideen für ein besseres OC
Beitrag von: ekorren am 19. März 2018, 18:26:43
Zitat
  • Die Virtuals sind ein Alleinstellungsmerkmal von OC und hier gilt auch, wie bei anderen Cachetypen: entweder man mag sie oder man mag sie nicht. Es besteht immer die Möglichkeit, einen bestimmten Cachetyp auf der Karte auszublenden.
Ich mag ja eigentlich fast alle Cachetypen, ab und zu - denn jeder Cachetyp hat sein sinnvolles Anwendungsgebiet. Das Problem ist doch nicht, dass es bei uns Virtuals gibt - da gibt es gute Gründe für. Ich überlege auch, selber demnächst ein paar zu veröffentlichen. Das Problem ist, dass es zu einfach ist, die Dinger massenweise einzustellen, und es keine Kontrolle gibt, was da gemacht wird. Womit Trolle, notorische Selbstdarsteller und Im-Überschwang-Der-Begeisterung-Übertreiber eine Plattform haben, die ihnen rein gar nichts entgegensetzt.

Ist wirklich das Ziel, die fundamentalistischste denkbare Definition von "open" umzusetzen? Oder vielleicht doch eher, den Spass am Spiel zu fördern?
Eine Region mit völlig undurchdachten Virtual-Listings, die klare interessante Aufgaben und sehenswerte Locations durch per cut&paste vervielfältigte Drohungen gegen die Mitspieler ersetzen, zu überziehen, fördert jedenfalls den Spielspass nicht. Vielmehr ist es eine Quelle für Überdruss und Frust, aufgrund der viele schon die Lust verloren haben. Und schadet damit der Plattform nachhaltig.

Bei physischen Caches ist allein dadurch schon eine Bremse gegeben, dass man Dosen besorgen und Verstecke finden muss. Bei Virtuals und Webcams muss man bisher nicht einmal dort gewesen sein, und es ist nicht einmal erforderlich, dass die Aufgaben lösbar sind.

Zitat
  • Webcam-Caches: Auch hier gibt es in unseren Nutzungsbedingungen keinerlei Beschränkungen. Da diese ein eigener Cachetyp sind, ist es einfach, diese zu ignorieren, wenn kein Interesse dafür vorhanden.
Und was machen die, die zwar gerne mal einen Webcam-"Cache" machen mögen, aber nicht mit einer riesigen aufgespannten Fahne eine halbe Stunde auf dem Marktplatz Demonstration spielen wollen, bis endlich mal ein Bild im Kasten ist? Oder die, die einen Webcam-Cache als eine interessante Methode ansehen, interessante Orte zu zeigen, aber nicht gerne vor Ort feststellen wollen, dass dort nur der Hinterhof einer Firma ist und man diesen nicht einmal betreten darf - aber selbstverständlich im Listing steht, dass man sich besonders auffällig auf dem Bild erkennbar machen muss?

Und ich glaube auch hier: Webcam-Caches machen den meisten nur Spass, WEIL sie etwas relativ seltenes sind, und solange sie ansonsten unkompliziert sind. Sobald sie zur Massenware werden, sind sie langweilig und nervig. Und es macht keinen Spass, sich durch dutzende von identischen Webcamlistings durchzuklicken, ohne irgendeinen Hinweis zu bekommen, ob es da etwas zu sehen gibt und man überhaupt hin kommt.

Zitat
Safaris: Klar ist es nicht sehr sinnvoll, mehrere Safari-Listings zum gleichen Thema zu haben. Manche Owner bemerken aber nicht, dass es eine gleiche bzw. ähnliche Safari schon gibt. Es liegt aber am Owner, auf einen entsprechenden Hinweis zu reagieren. Ich persönlich habe in Fällen mit ähnlicher/gleicher Aufgabe eben eines der beiden ignoriert bzw. mit unterschiedlichen Objekten geloggt.
Der Owner reagiert aber nicht, und "negativ loggen" tut sowieso kaum jemand mal - man will ja nicht als Nörgler dastehen.
Also bekommen wir immer mehr Safaris, die von immer weniger Leuten geloggt werden.

Zitat
Einstiegsbedingung zum Legen eines Caches: Sowas ist m.E. nicht ohne einen "Reviewer" zu realisieren. Ich habe genügend Beispiele dafür, dass ein vermeintlicher Neuling auf anderen Plattformen schon viele Caches gefunden bzw. auch veröffentlicht hat. Wie soll sowas kontrolliert werden? 
Die Anforderung, 5 oder 10 Caches geloggt haben zu müssen, ist technisch und nahezu wartungsfrei umsetzbar. Das wäre ja gerade das Bestechende dieser Idee: Sie braucht keinen Reviewer. Dass jemand, der bei der großen Nachbarplattform aktiv ist und da gute Caches gelegt hat, gerne hier auch veröffentlichen will, aber nicht in der Lage ist, in seinen gefundenen Caches ein paar Doppellistings zum Nachloggen zu finden, halte ich doch für eher selten. Praktisch der einzige Fall, den ich hier sehe, wären Accounts nicht-natürlicher Personen wie z.B. von Jugendeinrichtungen, bzw. Teams, die den Cache nicht einem Teammitglied zuordnen wollen. Eventuell müsste man hier eine Möglichkeit einer Ausnahme vorsehen.

OX hatte, wenn ich mich richtig erinnere, den eigentlich ganz interessanten Ansatz, dass "normale" erfahrene Cacher sich neue Listings anschauen können und dazu sagen, ob sie sie so für veröffentlichungsfähig halten.

Zitat
Eine automatische Deaktivierung nach einer gewissen Zeitspanne ohne Log entspricht nicht meinem Verständnis von Offenheit. Es gibt Gegenden, in denen selbst GC-Caches nur alle paar Wochen mal aufgesucht werden, ein OC-Cache kann dann nach Jahren ohne Log noch vor sich hinschlummern, auch wenn der Owner selbst nicht mehr aktiv ist
Da sind wir uns einig, dass "nicht gefunden" nicht "nicht mehr da" bedeutet. Das hat allerdings nichts mit "offen" oder "nicht offen" zu tun, das ist einfach nur ein Erfahrungswert ;)

Aber...

Zitat
Zombielistings: Auch wenn ich mich wiederhole: Zombielistings können gut aussortiert werden, wenn sich jemand die Mühe macht, vor Ort mal nachzuschauen und ein entsprechendes Log zu schreiben.

Auch wenn ich mich auch wiederhole: Leider gilt "nicht gefunden bedeutet nicht notwendigerweise nicht da" eben auch bei einer solchen "Kontrolle". Insbesondere bei typischen 0-Funde-Anfängerlistings gibt es meist keinen Hint, keinen Spoiler und eventuell nur schlechte Koordinaten. Da weiß man überhaupt nicht, wonach man suchen soll, und kann eigentlich beliebig lange suchen, ohne anschließend sicher sagen zu können, dass da auch wirklich nichts ist. Ergebnis: Es ist immer noch nicht nachgewiesen, dass es ein Fake-Listing ist. Und jetzt mal ganz ehrlich: Wieviele (und was für) Personen sind denn wirklich bereit, einen nennenswerten Aufwand zur Überprüfung einer "Dose" irgendwo in der Landschaft zu treiben, für die der "Owner" ganz offensichtlich nicht einmal den Aufwand treiben wollte, mal die Anleitung zu lesen und zu verstehen, was er hier überhaupt tut?

Ich bin relativ überzeugt, dass eine kleine (!) Hürde für das Veröffentlichen eines Caches uns langfristig nützen würde und dem "open"-Gedanken nicht widersprechen würde. Einerseits dadurch, dass die Anzahl der Listings, die von Anfang an unbrauchbar sind (ob es jetzt eine Dose gibt oder nicht) sinkt, aber auch dadurch, dass OC damit zu einer ernsthafteren Plattform würde. Für den Support wäre es sicher auch eher eine Erleichterung, wenn es weniger zweifelhafte Listings gäbe. Offen bedeutet ja nicht "Offen für alles, auch für Müll", sondern "offen für jeden, der konstruktiv mitspielen will".

Zitat
Auch habe ich schon öfters festgestellt, dass im physichen Logbuch wesentlich mehr Logeinträge waren, als online.
Das ist allerdings wirklich mal ein Alleinstellungsmerkmal von OC. Nebenan ist es meistens umgekehrt ;)

Zitat
Wir haben in den letzten beiden Jahren sehr viel Zeit darin investiert, bei doppelt gelisteten Multis und Mysts (OC/GC) die Listings zu vergleichen und veraltete Listings zu deaktivieren und auch bei noch nicht zu lange inaktiven Besitzern diese vorher anzuschreiben, so dass diese Caches auch "nur" über das OC-Listing zu finden sein sollten.
Hierfür mal ein ganz großes Dankeschön. Auch wenn mein persönlicher Eindruck ist, dass es nur selten dazu führt, dass die Beschreibung aktualisiert wird, ist der Vermerk, dass sie nicht mehr aktuell ist, eine große Hilfe - dann weiß man wenigstens, dass man nochmal woanders nachschauen sollte.

Zitat
weiteres in einer Teamspeak-Sitzung direkt zu diskutieren, um die Argumente direkt auszutauschen. Beim letzten OC-Talk konnte ich leider nicht teilnehmen und finde auch, dass das Thema den Rahmen des OC-Talks sprengt. Wenn Ihr also Interesse an einer Diskussionsrunde habt, machen wir einen doodle zu einer Terminfindung auf.
Offen bedeutet für mich allerdings auch, offen im Sinne von öffentlich und für jeden zugänglich zu diskutieren. Mit den hier angesprochenen "Sitzungen" kann ich mich nicht anfreunden - sowohl weil sie termingebunden sind wie auch weil sie besondere Hard- und Software verlangen.
Titel: Re: Ideen für ein besseres OC
Beitrag von: mic@ am 20. März 2018, 23:27:04
Zitat von: pferseeer
Trotzdem halte ich an der Idee fest. Virtuals mit X Monaten ohne Log werden automatisch deaktiviert.

Hat da jemand "Ampel" gerufen  8)
Ich weiss, die Idee ist radikal und würde OC wahrscheinlich etliche Caches weniger kosten,
auch wenn sie noch da sind. Aber andererseits ist es für einen aktiven Owner ja kein Beinbruch,
denn er kann das Listing von der Couch wieder reaktivieren. Und bei Ownern, die zu Karteileichen
mutiert sind, fände ich ein versehentliches Deaktivieren eines noch vorhandenen Caches nicht
schlimm. Denn meistens ist dieser Cache dann ungepflegt und in einem dementsprechenden Zustand.
Titel: Re: Ideen für ein besseres OC
Beitrag von: pferseeer am 21. März 2018, 07:06:01
Vielleicht kann ja auch ein Wartungslog den Zähler wieder zurücksetzen.
Bei physischen Dosen ist die Idee wohl eher doch nicht so gut.
Das produziert dann nur noch mehr Geomüll.
Titel: Re: Ideen für ein besseres OC
Beitrag von: Le Dompteur am 21. März 2018, 20:59:38
(...)Ja, ich weiß dass ich die Virtuals/Webcams/etc. ausblenden kann. Will ich aber gar nicht. Ich mag ja Virtuals und Webcams. Mich persönlich z.B. nerven aber die Logbedingungen einiger momentan fleißig listender Owner. Vielleicht wäre es eine Option, Virtuals von bestimmten Ownern ausblenden zu können...?
(Hervorhebungen durch mich!)

Das scheint des Pudels Kern bei den hier diskutierenden, geschätzten Foristen zu sein, gell? Wieviele sind "wir" (hier im Forum) eigentlich, daß wir eine "unnervige Norm" für hunderte, tausende anderer aktiver Opencacher verlangen? Welche "Norm" übrigens? Deine, Der Windling? Deine, ekorren? Meine? WolfGangs?
Dogesu hat gut moderiert! "Moderat", in all dieses Wortes Kraft und mit viel Erfahrung, Weit- und Einsicht.

Ich kann Ihr nur zustimmen: Ihr habt die Knöpfe, um unliebsame Cache-Typen oder gar mißliebige Owner auszublenden. Und Ihr könnt sie sogar kostenlos, ohne Log-Audits oder Rechtfertigungsdruck nutzen - ganz im Gegensatz zu einer anderen Plattform, dessen "Normen" hier scheinbar gerade gewünscht werden.
Nutzt diese Knöpfe zum Frieden aller und des offenen Gedankens von Opencaching.de! Und zack; wäre Norderney Virtualfrei und die ganze Welt ohne nervige Webcams - für den, der die Welt so macht, wie sie ihm/ihr gefällt. Vielleicht gefällt Anderen oder zukünftigen Generationen aber das Gegenteil? Evtl. ist das "die schweigende Mehrheit" über deren Köpfe hier an den Grundpfeilern OCs gerüttelt wird?

Just my one-million-pound-note...
Titel: Re: Ideen für ein besseres OC
Beitrag von: Der Windling am 22. März 2018, 00:14:22
(...)Ja, ich weiß dass ich die Virtuals/Webcams/etc. ausblenden kann. Will ich aber gar nicht. Ich mag ja Virtuals und Webcams. Mich persönlich z.B. nerven aber die Logbedingungen einiger momentan fleißig listender Owner. Vielleicht wäre es eine Option, Virtuals von bestimmten Ownern ausblenden zu können...?
(Hervorhebungen durch mich!)

Das scheint des Pudels Kern bei den hier diskutierenden, geschätzten Foristen zu sein, gell? Wieviele sind "wir" (hier im Forum) eigentlich, daß wir eine "unnervige Norm" für hunderte, tausende anderer aktiver Opencacher verlangen? Welche "Norm" übrigens? Deine, Der Windling? Deine, ekorren? Meine? WolfGangs?
Das mit den nervigen Logbedingungen ist zwar für mich persönlich (und anscheinend noch ein paar andere der hier mitdiskutierenden Opencacher) ein Teil des Problems, aber es ist eben nicht des Pudels Kern. Wenn es das schon wäre, könnte man einfach eine Option einführen Caches/Cachetypen von bestimmten Ownern ausblenden zu können (was bisher -soweit ich weiß- nicht möglich ist) und die Sache wäre erledigt. Damit wäre dann allerdings nur ein Symptom bekämpft.

Denn ich denke nicht, dass es hier nur um die persönlichen Befindlichkeiten einiger Foristen geht. Es geht um Ideen für ein besseres OC. Es geht um den Spielspaß und darum, den Mitspielern und Neueinsteigern eine attraktive Plattform anzubieten.

Zum Thema Virtuals hat es ekorren da ganz gut auf den Punkt gebracht:
(...)Das Problem ist doch nicht, dass es bei uns Virtuals gibt - da gibt es gute Gründe für. (...) Das Problem ist, dass es zu einfach ist, die Dinger massenweise einzustellen, und es keine Kontrolle gibt, was da gemacht wird. Womit Trolle, notorische Selbstdarsteller und Im-Überschwang-Der-Begeisterung-Übertreiber eine Plattform haben, die ihnen rein gar nichts entgegensetzt.

Ist wirklich das Ziel, die fundamentalistischste denkbare Definition von "open" umzusetzen? Oder vielleicht doch eher, den Spass am Spiel zu fördern?
Eine Region mit völlig undurchdachten Virtual-Listings, die klare interessante Aufgaben und sehenswerte Locations durch per cut&paste vervielfältigte Drohungen gegen die Mitspieler ersetzen, zu überziehen, fördert jedenfalls den Spielspass nicht. Vielmehr ist es eine Quelle für Überdruss und Frust, aufgrund der viele schon die Lust verloren haben. Und schadet damit der Plattform nachhaltig.

Aber das ist ja auch be weitem nicht das einzige Thema, das hier diskutiert wird. Ich gebe zu, inzwischen ist es sehr unübersichtlich und viele verschiedene Themen haben sich vermischt. Daher habe ich auf Seite 2 schon einmal versucht alles mal zusammenzufassen. Aber es kommen immer neue Diskussionsfäden dazu. Vielleicht hätten wir das lieber jeweils in einem eigenen Thread besprochen...

Inzwischen geht es hier bunt gemischt um:
- Qualität und Quantität sowie lieblose copy&paste-Listings bei Webcams und anderen Virtuals
- Logbedingungen bei Webcams
- Qualität der Safaris
- Zombielistings
- Geomüll
- Qualität von Anfänger-Listings
- den Grundgedanken von open im allgemeinen und speziellen

Aber das heißt immerhin, dass es Leute gibt, denen die Plattform OC anscheinend am Herzen liegt. Menschen, die nicht nur konsumieren und bestenfalls auch ein paar Dosen auslegen, sondern die sich auch an der weiteren Entwicklung der Plattform beteiligen und ihre Ideen einbringen wollen. Das ist doch trotz der ganzen Meinungsverschiedenheiten eigentlich ganz schön.

(...)
Wieviele sind "wir" (hier im Forum) eigentlich, daß wir eine "unnervige Norm" für hunderte, tausende anderer aktiver Opencacher verlangen? Welche "Norm" übrigens? Deine, Der Windling? Deine, ekorren? Meine? WolfGangs?
(...)
Vielleicht gefällt Anderen oder zukünftigen Generationen aber das Gegenteil? Evtl. ist das "die schweigende Mehrheit" über deren Köpfe hier an den Grundpfeilern OCs gerüttelt wird?
(...)
Wir verlangen ja nichts, wir betreiben momentan ja eher Meinungsaustausch. Dies ist ein öffentliches Forum. Die schweigende Mehrheit kann sich jederzeit an der Debatte beteiligen. Ich würde mich sehr freuen, wenn sich noch andere Opencacher zu Wort melden würden.

Aus vielen kleinen "Ich sag jetzt mal lieber nichts" wird irgendwann ein großes "Wir haben ja von nichts gewusst".
Titel: Re: Ideen für ein besseres OC
Beitrag von: Le Dompteur am 22. März 2018, 15:52:27
Aus vielen kleinen "Ich sag jetzt mal lieber nichts" wird irgendwann ein großes "Wir haben ja von nichts gewusst".
Vielleicht sagen sie nichts, weil sie zufrieden sind mit dem vielfältigen Angebot an OC-Caches da draußen? Ich kenne ca. 10 OC-Cacher persönlich und von denen schreibt hier niemand mit. Um so ferner liegt es mir, als "Sprachrohr" für die schweigende Mehrheit aufzutreten.
@Der Windling, Du kennst doch meine persönliche E-Mail-Adresse? Deren Sinnspruch ist auch immer Teil meiner Argumentation - nichts für ungut. Alle oben diskutierten Vorschläge sind begründet eines subjektiven Beschwers. Quoten jeglicher Art und Form würden jedoch die Majorität nachhaltig und -teilig einschränken. Der Overkill an Virtuals und Webcams ist der "Gesetzeslücke" geschuldet, daß der Veröffentlicher nicht vor Ort gewesen sein muß. Das ließe sich am einfachsten Reglementieren und wäre keine Einschränkung für Newbies oder Umsteiger.
Was aber mit dem Bestand? Wenn wir den Brunnen zuschütten, bleibt das reingefallene, ungeliebte Kind dennoch dort.
Bisher las ich noch keinen Änderungsvorschlag, wogegen ich kein "ja aber" einwenden müsste.

Das Ausblenden funktioniert (mit meiner Arroganz) ganz praktisch: Nutze die Suchfunktion für alle Caches in einer Region, die Dich interessiert, suche die mit Empfehlungen, suche deren Owner, suche alle seine/ihre Caches und speichere die Suche als *.gpx-Datei ab. Vice versa mit "Schlümpfen", deren Listings oder Logbedingungen mir nicht gefallen; allerdings mit dem Schlußakkord: "Ignoreliste für jedes einzelne Listing". Arrogant, aber sehr erfolgreich in der Filterung von lohnenden/schönen Caches. Damit biete ich "notorischen Selbstdarstellern" und Trollen [Zitat: ekorren] durch Desinteresse keine Plattform mehr und irgendwann lösen sie sich in Luft auf, ohne mich je geärgert zu haben  :)
Titel: Re: Ideen für ein besseres OC
Beitrag von: mic@ am 22. März 2018, 16:44:17
Zitat von: Le Dompteur
...allerdings mit dem Schlußakkord: "Ignoreliste für jedes einzelne Listing".

Hier wäre doch ein Ansatzpunkt: Ausblenden eines Users mit ALL seinen Caches.
Ist sicher effektiver als jedes Mal einzeln ein Listing zu ignorieren.
Titel: Re: Ideen für ein besseres OC
Beitrag von: Der Windling am 22. März 2018, 22:10:20
Vielleicht sagen sie nichts, weil sie zufrieden sind mit dem vielfältigen Angebot an OC-Caches da draußen? Ich kenne ca. 10 OC-Cacher persönlich und von denen schreibt hier niemand mit. Um so ferner liegt es mir, als "Sprachrohr" für die schweigende Mehrheit aufzutreten.
@Der Windling, Du kennst doch meine persönliche E-Mail-Adresse? Deren Sinnspruch ist auch immer Teil meiner Argumentation - nichts für ungut. Alle oben diskutierten Vorschläge sind begründet eines subjektiven Beschwers.
Letztendlich tritt hier jeder nur mit seiner ganz persönlichen Meinung auf, alles andere wäre spekulativ und bringt niemanden wirklich weiter.
Alle die möchten können Ideen und Verbesserungsvorschläge einbringen. Darüber wird dann diskutiert. Alle Seiten werden gehört, "Fürs" und "Widers" abgewägt. Dafür ist doch ein Thread namens Ideen für ein besseres OC da, oder? Wenn es grundsätzlich nicht gewünscht ist, etwas zu verändern/verbessern, nur weil eine schweigende Mehrheit eben zu allem schweigt, wäre die ganze Diskussion hinfällig. Ich tippe mir hier ja nicht die Finger wund, weil ich die Buchstaben so schön finde...

Der Overkill an Virtuals und Webcams ist der "Gesetzeslücke" geschuldet, daß der Veröffentlicher nicht vor Ort gewesen sein muß. Das ließe sich am einfachsten Reglementieren und wäre keine Einschränkung für Newbies oder Umsteiger.
(...)
Bisher las ich noch keinen Änderungsvorschlag, wogegen ich kein "ja aber" einwenden müsste.
Der Vorschlag, eine Regel zu schaffen, dass der Owner eines Virtuals/einer Webcam selbst einmal vor Ort gewesen sein muss, steht hier ja schon länger im Raum. Und ich habe bisher kein "ja, aber" dagegen gefunden. ;)


Hier wäre doch ein Ansatzpunkt: Ausblenden eines Users mit ALL seinen Caches.
Ist sicher effektiver als jedes Mal einzeln ein Listing zu ignorieren.
Auch dieser Vorschlag, der hier schon öfter genannt wurde, ist meiner Ansicht nach ein guter Kompromiss-Ansatz. Ein Teil des Problems wäre gelöst und niemand wird irgendwie eingeschränkt. Die User, um die es hier zumeist geht, haben teilweise hunderte von Listings, die man nicht mal eben per Hand durchklicken will. Ich würde mir dann allerdings die Option wünschen, selektiv bestimmte Cachetypen einer Owners ausblenden zu können. (Denn manche Owner mit nervigen Virtuals haben trotzdem schöne Tradis.)
Titel: Re: Ideen für ein besseres OC
Beitrag von: Le Dompteur am 23. März 2018, 21:24:10
Die User, um die es hier zumeist geht, haben teilweise hunderte von Listings, die man nicht mal eben per Hand durchklicken will. Ich würde mir dann allerdings die Option wünschen, selektiv bestimmte Cachetypen einer Owners ausblenden zu können. (Denn manche Owner mit nervigen Virtuals haben trotzdem schöne Tradis.)
Vermischt sich hier vielleicht der Wunsch nach kosmetischer Änderung mit dem nach redaktioneller?
Wenn die "Zensur" mittels Auswahlbuttons realisiert würde, wäre ich auf Deiner Seite und gäbe ein:
+1
was auch meine ketzerische Frage nach einem unliebsamen Altbestand beantworten und befriedigen würde.
Jedoch sehe ich noch keine Lösung, "schlechte" Listings ersteinmal als solche per Definition zu kennzeichnen (nach welchem Standard eigentlich?) und noch weniger, eine "To-do"- oder "must-have"-Liste bzgl. optischer und inhaltlicher Gefälligkeit von Caches jeglicher Art. Wenn, wie Du oben diffenzierst, Quantität nicht Qualität ausschließt, beißt sich Deine Katze immer noch in den Schwanz.

Mit besten Grüßen, 43 Std. vor dem ersten OC-Only-Stammtisch in meiner Homezone seit >1000 Jahren. Dort wird sicherlich einiges über "gute" und "Anfänger-" Caches diskutiert, im bisher funktionierenden Selbstregulativ: Doofe Caches und doofe Owner darf man ignorieren.
Titel: Re: Ideen für ein besseres OC
Beitrag von: Der Windling am 24. März 2018, 04:49:37
So langsam glaube ich, wir reden hier aneinander vorbei. Wo siehst du denn jetzt schon wieder eine "Zensur", wenn ich in meinem persönlichen Profil bestimmte Cachetypen bestimmter Owner ausblenden will, die mir dann einfach auf der Karte nicht angezeigt werden? Genau wie bei der Ignorelist, nur über eine Filterfunktion, damit man nicht hunderte Caches per Hand wegklicken muss.

Was ja sowieso schon nur eine Teil-Lösung des beschriebenen Problems und der kleinste gemeinsame Nenner wäre.

Irgendwie beschleicht mich das Gefühl, hier werden alle konstruktiven Vorschläge so lange zerredet bis keiner mehr Lust hat zu diskutieren und am Ende doch alles bleibt wie es ist...
Titel: Re: Ideen für ein besseres OC
Beitrag von: Nordlandkai am 24. März 2018, 08:57:08
Irgendwie beschleicht mich das Gefühl, hier werden alle konstruktiven Vorschläge so lange zerredet bis keiner mehr Lust hat zu diskutieren und am Ende doch alles bleibt wie es ist...

So sehe ich das auch.
Bisher dachte ich immer, dass jeder Cache seine Berechtigung hat. Aber nun habe ich angefangen, 422 virtuelle Cache von einem einzigen Owner manuell zu ignorieren. Ist zwar ordentlich Arbeit, sonst macht das hier aber immer weniger Spaß.
Titel: Re: Ideen für ein besseres OC
Beitrag von: dogesu am 25. März 2018, 22:29:46
Das Ausblenden von Caches eines Owners wird kommen:

https://redmine.opencaching.de/issues/1181 (https://redmine.opencaching.de/issues/1181).

Allerdings wird es noch ein paar Wochen dauern, bis die Entwickler das umsetzen können.
Titel: Re: Ideen für ein besseres OC
Beitrag von: Kocherreiter am 27. März 2018, 09:54:59
Auf dem Land haben wir die "Luxus"-Probleme mit dem Ausblenden von Ownern nicht. Ich bin ja schon froh wenn es überhaupt einen OConly gibt  8)
Dringender finde ich die Problematik der nicht mehr vorhandenen Caches.

Als Beispiel https://www.opencaching.de/viewcache.php?wp=OCEFBE (https://www.opencaching.de/viewcache.php?wp=OCEFBE)
2012 gelegt, der FTF 2014 war ein DNF und der Owner hat sich seit mehr als 2 Jahren nicht mehr auf OC eingeloggt.

Gibt es eigentlich die Möglichkeit über OC nach solchen vermuteten Leichen ganz speziell zu suchen?
Wenn ich gezielt einen Multi mache und damit rechne dass kein Cache vor Ort ist, bin ich auch nicht enttäuscht und kann per Archivierung die Homezone säubern.
Titel: Re: Ideen für ein besseres OC
Beitrag von: mic@ am 27. März 2018, 22:13:20
Zitat von: Kocherreiter
Gibt es eigentlich die Möglichkeit über OC nach solchen vermuteten Leichen ganz speziell zu suchen?
Wenn ich gezielt einen Multi mache und damit rechne dass kein Cache vor Ort ist, bin ich auch nicht enttäuscht und kann per Archivierung die Homezone säubern.

Die Antwort auf obige Frage wurde in einem neuen Thema abgezweigt:
https://forum.opencaching.de/index.php?topic=5035.0
Titel: Re: Ideen für ein besseres OC
Beitrag von: Der Windling am 02. Juni 2019, 13:32:47
Da momentan mal wieder ziemlich viele copy&paste-Massenlistings veröffentlicht werden, grabe ich diesen Thread mal wieder aus.

Das Ausblenden von Caches eines Owners wird kommen:

https://redmine.opencaching.de/issues/1181 (https://redmine.opencaching.de/issues/1181).

Allerdings wird es noch ein paar Wochen dauern, bis die Entwickler das umsetzen können.

WANN? Das Ticket ist seit über einem Jahr unbearbeitet, die Priorität steht auf "1 - niedrig". Gibt es Chancen, dass sich hier irgendwann mal etwas tut?
Titel: Re: Ideen für ein besseres OC
Beitrag von: Nordlandkai am 05. Juni 2019, 20:21:54
Da momentan mal wieder ziemlich viele copy&paste-Massenlistings veröffentlicht werden, grabe ich diesen Thread mal wieder aus.

Bei mir in der erweiterten Homezone sind nun auch 9 dieser Schrott-Listings aufgetaucht. Wenn der Owner jemals mit dem Motorrad in Köln gewesen wäre, wüsste er auch, dass das kein Vergnügen, und erstrecht keine schöne Tour ist. Und dann noch 2 Objekte zu nehmen die im Kölner Zoo liegen passt auch irgendwie, besonders der Pavianfelsen.  ;)

Also ganz ehrlich, ich würde mich über eine Umsetzung wirklich freuen.
Titel: Re: Ideen für ein besseres OC
Beitrag von: Valar.Morghulis am 05. Juni 2019, 23:06:43
https://mica.podspot.de/post/motour/

Hier der Podcast von mic@ passend zum Thema.
Titel: Re: Ideen für ein besseres OC
Beitrag von: Nordlandkai am 06. Juni 2019, 18:18:27
Vielen Dank für den Link zum Podcast.

Als Motorradfahrer kann ich den Grundgedanken zu MoCaches natürlich gut nachvollziehen.
Allerdings ist die Umsetzung hier doch mehr als fraglich. Caches zu legen um sie dann selbst zu loggen ist in meinen Augen völlig daneben. Jeder blamiert sich halt selbst so gut er kann.

Was mich am meisten stört sind diese Standardbeschreibungen. Und über Auswahl und Dublettenprüfung kann ich nur lachen. Nach der gestrigen Orgie ist nun https://opencaching.de/OC15746 (https://opencaching.de/OC15746) am nahesten für mich. Direkt dort gibt es auch einen OConly Tradi zum Objekt. Zudem muss man um da hin zu kommen, erst einmal 1 km mit dem Moped durch den Wald fahren. Und da es arg bergig ist, geht man das in Motorradkleidung auch nicht zu Fuß. Für mich ist das alles nur Gesülze gewesen. Aber Opencaching muss selbst wissen was es möchte. Derzeit gibt es ja nur 670 dieser Listings. Auf der Karte ist noch genug Platz. https://www.opencaching.de/search.php?queryid=92694863&output=map2bounds&showresult=1&skipqueryid=1&expert=0&utf8=1 (https://www.opencaching.de/search.php?queryid=92694863&output=map2bounds&showresult=1&skipqueryid=1&expert=0&utf8=1)
Titel: Re: Ideen für ein besseres OC
Beitrag von: Der Windling am 06. Juni 2019, 20:00:56
In meiner Homezone ist der Spam zum Glück noch nicht angekommen. Aber da er sich ja langsam über die komplette Deutschlandkarte vorarbeitet, fürchte ich es ist nur eine Frage der Zeit und bis dahin wird es wahrscheinlich noch keine Owner-Ignore-Funktion geben...

Ich möchte nicht mit Bots spielen.

Aber Opencaching muss selbst wissen was es möchte. Derzeit gibt es ja nur 670 dieser Listings. Auf der Karte ist noch genug Platz.
Den Trend zu Fundzahlen-Satistiken, Powertrails und Massenlistings finde ich bei GC schon nicht besonders spannend. Einer der Hauptgründe für OC war für mich immer, dass das hier eben keine so große Rolle gespielt hat. Auch wenn es dadurch letztlich weniger und oft unspektakulärere Caches gibt. Inzwischen habe ich aber den Eindruck, dass diese Statistik-Sachen hier deutlich zunehmen und -zumindest von einem Teil der Community- auch gewünscht werden.
Das ist Demokratie. Die Mehrheit entscheidet wo es lang geht. Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob das zukünftig dann noch "mein Opencaching" ist...
Titel: Re: Ideen für ein besseres OC
Beitrag von: Le Dompteur am 12. Juni 2019, 01:37:27
Ich möchte nicht mit Bots spielen.
+1
sic!