Opencaching.de

Cachen auf opencaching.de => Geocaches suchen, verstecken & veröffentlichen => Thema gestartet von: following am 19. Oktober 2018, 10:56:03

Titel: Beliebig viele Fundlogs bei Safaris?
Beitrag von: following am 19. Oktober 2018, 10:56:03
Ich habe gerade einen kleinen Disput mit einem Cacher, der eine meiner Safaris inzwischen sechsmal als Fund geloggt hat. Bislang bin ich davon ausgegangen, dass die üblichen Geocaching-Konventionen gelten: Ein Fund pro Cache, es sei denn, im Listing steht ausdrücklich etwas Anderes.

Wie seht ihr das? Findet ihr es ok / angemessen, wenn jemand dieselbe Safari dreimal, füfmal, zehnmal, zwanzigmal ... als Fund loggt?
Titel: Re: Beliebig viele Fundlogs bei Safaris?
Beitrag von: Le Dompteur am 19. Oktober 2018, 12:52:39
Dagegen!

Es ist sowohl Unsinn, als auch Unsitte. Wenn die Aufgabe der Objektsuche erfüllt ist, ist das Thema abgehakt - es sei denn, es findet sich später etwas spektakulär Schöneres, das dann als Hinweis geloggt werden kann.

Die Krönung der Chuzpe ist in meinen Augen jedoch, seine eigenen Safaris zu loggen. Das halte ich für ein absolutes no-go!

Mit empörten Grüßen,
Holger
Titel: Re: Beliebig viele Fundlogs bei Safaris?
Beitrag von: Valar.Morghulis am 19. Oktober 2018, 15:47:01
Ich bin eigendlich auch für nur einen einmaligen Fund. Die Mehrfachlogmöglichkeit habe ich zwar auch schon genutzt und dulde sie bei meinen Safaris, aber ich fände eine Begrenzung auf einen Fund sinnvoll. Einen normalen Virtualcache logge ich ja auch nur einmal.
Falls sich OC entschließen möchte, nur einen Logeintrag zuzulassen, wäre ich dafür.👍
Titel: Re: Beliebig viele Fundlogs bei Safaris?
Beitrag von: ekorren am 19. Oktober 2018, 16:08:12
Wie seht ihr das? Findet ihr es ok / angemessen, wenn jemand dieselbe Safari dreimal, füfmal, zehnmal, zwanzigmal ... als Fund loggt?
Generell sehe ich es so wie Le Dompteur: Mit einem Fund ist die Aufgabe abgehakt und es gibt genug andere Aufgaben, denen man sich widmen kann. Ich bin auch der Ansicht, dass man das bei Safaris nicht dazu sagen muss, weil "nur ein Fundlog" sich allgemein als Normalfall eingebürgert hat und für mindestens 95% der Safaris gilt. Leider gibt es halt immer Leute, die der (m.E. trolltypischen) Ansicht sind, dass kleinliche Regelexegese mehr zählt als gesunder Menschenverstand oder allgemein akzeptierte, aber nicht als striktes Verbot niedergeschriebene, Konventionen.

Einen Aspekt finde ich aber dennoch in diesem Zusammenhang bedenkenswert: Es geht m.E. bei Safaris nicht immer nur darum, eine Aufgabe zu erfüllen, sondern auch darum, Objekte einer bestimmten Art zu sammeln und zu zeigen. Und in diesem Sinne ist es eigentlich egal, ob drei Personen je eins, oder eine Person drei Objekte findet und zeigt.

Auf der anderen Seite kann aber ein Mehrfachlogger das Hobby für andere Interessierte sehr schnell frustrierend machen, indem er alle (bekannten) Objekte seiner Region abgrast und für andere blockiert.

Ich selber finde es eigentlich in erster LInie hochgradig langweilig, mit multiplen Logs derselben Person zugeschüttet zu werden. Nunja, ich brauche wohl nicht zu fragen, wer es ist, denn soweit ich das sehe, gibt es hier eigentlich nur einen, der bei Safaris pure Masse toll und normal findet und entsprechend handelt... bei seinen Safaris ist dementsprechend das multiple Loggen meistens auch ausdrücklich erlaubt.

Selber habe ich nur bei einer Safari Mehrfachlogs erlaubt, dabei aber sehr schnell eine Bremse gezogen und erlaube jetzt nur noch Logs im Abstand von drei Monaten UND drei Kilometern.

Und jetzt mal ganz allgemein: Ich würde es begrüßen, wenn allgemein Mehrfachfunde und Eigenfunde blockiert würden, und zwar bei allen Cachetypen inklusive Safaris. Wer für seine eigene Safari etwas findet, kann ja einfach ein weiteres Listingbeispiel draus machen.

Titel: Re: Beliebig viele Fundlogs bei Safaris?
Beitrag von: dogesu am 19. Oktober 2018, 16:14:14
Ich denke, wir sind hier offen für viele Möglichkeiten. Ich persönlich logge eine Safari auch nur einmal und nur wenn mehrere Logs zugestanden werden, evtl. ein weiteres Mal mit einem interessanten Objekt.

In meinen Safari-Listings schreibe ich ausdrücklich, dass nur ein Log pro Account zulässig ist (Ausnahme "Safari für mißglückte Safaris"), damit ist die Sache klar. Wenn sowas nicht drinsteht, ist es eben Auslegungssache. Auf unseren Hilfeseiten steht jedenfalls nichts dazu, dass man Safaris nur einmal loggen darf. (Und wer liest das schon?)

Generell finde ich es auch eine Sache der Fairness, nur ein Safari-Objekt zur Safari zu loggen, damit andere Mitspieler auch noch eine Chance für ein Fundlog haben. Diese Chance variiert aber abhängig von der "Aufgabenstellung".


Falls sich OC entschließen möchte, nur einen Logeintrag zuzulassen, wäre ich dafür.👍

Wie ich schon oben geschrieben habe, muß sich hier nicht OC dazu entschließen, sondern jeder Safari-Owner hat das bei der Formulierung seiner Logbedingungen selbst in der Hand. Eine softwaremäßige Implemtentation für nur einmalige Fundlogs würde dann eben generell Mehrfachlogs ausschließen, die bei manchen Listings aber erlaubt wären. Für die Einhaltung der Logbedingungen ist auch der Owner zuständig.
Titel: Re: Beliebig viele Fundlogs bei Safaris?
Beitrag von: Le Dompteur am 19. Oktober 2018, 17:52:31
Auf unseren Hilfeseiten steht jedenfalls nichts dazu, dass man Safaris nur einmal loggen darf. (Und wer liest das schon?)
Ich, iich, iiich! Und viele andere ehemalige Newbies haben sich dort ersteinmal in den "Ehrenkodex" und den "common sense" eingelesen. Leider steht dort (https://wiki.opencaching.de/index.php/Das_Onlinelog (https://wiki.opencaching.de/index.php/Das_Onlinelog)) ebenfalls nicht, daß man nicht auch Tradis und alle Cachetypen unendlich oft besuchen und loggen dürfte. Wenn diese, Pandoras Büchse, so freigeistig und "open" ersteinmal geöffnet würde, wären die Logbücher an einem Datum auf allen Seiten mit einem Stempel / Aufkleber signiert und hunderte Online-"Gefunden"(!)-Logs für ein und die selbe Pillendose für einen Tag und Account möglich. Das wäre Punktejagd, die selbst GS's Statistikwahn in den Schatten stellen würde!

Ich frage mich eher, sollen zig Safariowner ihre Listings umschreiben und eine justitiable max.-Klausel einfügen, damit ein Schlu(m)plochfindender in die Schranken gewiesen wird, oder reicht eine PN an den fleißigen Logger, daß er (meine) Safaris bitte nicht massenvergewaltigen möge? Letzteres! (Kann ich aus kürzlicher Erfahrung und freundlichem Dialog mit dem namentlich nicht Erwähnten vermelden).
Warum man seine eigenen Safaris loggt und damit sein eigenes Owner-Postfach (wörtlich) zuspammt, kann ich mir beileibe nicht erklären, empfinde aber eine gewisse Schadenfreude und Hoffnung auf Abnutzungserscheinung bei diesem "deus-ex-machina-Problem"  ;).
Titel: Re: Beliebig viele Fundlogs bei Safaris?
Beitrag von: mic@ am 19. Oktober 2018, 17:57:52
*dafür*

Eine Safari ist eine Suchaufgabe, und jedes Objekt eben etwas Neues, also kann es auch neu geloggt werden.
Logs auf eigene Caches oder Safaris finde ich allerdings etwas fragwürdig, aber ganz verwerflich ist es nicht,
denn man kann ja auch seine eigenen Events loggen.
Titel: Re: Beliebig viele Fundlogs bei Safaris?
Beitrag von: Le Dompteur am 19. Oktober 2018, 18:18:11
Und "jeder Tag ist etwas Neues". Das Argument hülfe mir, D5-Rätsel jeden Tag auf's Neue im Vorbeifahren abzustempeln, und mich Abends mit dem hundersten Found-it-Log in meinem Superheldenstatus zu suhlen. Wem hülfe es tatsächlich? Niemandem!
Das Eine ist (für mich) eine Dokumentation, wo ich an welchem Tag war (z.B. "OC Talk / Podcast via Teamspeak"), das Andere künstliches, oberflächliches pushen von Zahlen.
Ersteres ist eine charmante Attitüde, Letzteres purer Nervkram für den / die Owner!

Gerne lese ich Fundlogs meiner Safaris, mal schöne, mal gelangweilte, mal mit neuen Aspekten oder Sichtweisen. Ungerne läse und lese ich, daß jemand sie zum "abgrasen" nutzt denn da bleibt - für beide Seiten - das LÄCHELN auf der Spur und es fehlt beim Zweitlog ff. ibs. der Findestolz nach oft jahrelanger Suche.
Titel: Re: Beliebig viele Fundlogs bei Safaris?
Beitrag von: pferseeer am 19. Oktober 2018, 19:15:02
Ich bin da eher bei mic@.
Eine Safari ist eine Objektsuche und jedes Objekt ist wieder etwas besonderes.
Persönlich loggte ich zwar bisher jede Safari auch nur einmal. Aber wer mag soll doch auch 20 Dixiklos am Tag einsammeln.

Mal ganz provokant gefragt: Wie sieht es eigentlich mit Safariteamlogs aus? Geht sowas?
Titel: Re: Beliebig viele Fundlogs bei Safaris?
Beitrag von: Valar.Morghulis am 19. Oktober 2018, 19:21:21
Mal ganz provokant gefragt: Wie sieht es eigentlich mit Safariteamlogs aus? Geht sowas?

Natürlich geht das. Einer macht das Foto und verweist darauf, wer alles dabei war und schon dürfen alle loggen. Erfahrungsgemäß machen das aber eigentlich nur ganz selten Cacher. In den meisten Fällen Pärchen.
Titel: Re: Beliebig viele Fundlogs bei Safaris?
Beitrag von: mic@ am 19. Oktober 2018, 19:22:47
Zitat von: Le Dompteur
Und "jeder Tag ist etwas Neues". Das Argument hülfe mir, D5-Rätsel jeden Tag auf's Neue im Vorbeifahren abzustempeln...

Bei Deinem Beispiel handelt es sich aber um DASSELBE Rätsel und DENSELBEN Cache.
Bei einem mehrfachen Safari-Log handelt es sich aber um ein NEUES Objekt an NEUER Location.
Also bitte nicht Äpfel mit Birnen vergleichen  8)
Titel: Re: Beliebig viele Fundlogs bei Safaris?
Beitrag von: mic@ am 19. Oktober 2018, 19:25:41
Zitat von: pferseeer
Wie sieht es eigentlich mit Safariteamlogs aus? Geht sowas?

Klar!
https://www.opencaching.de/viewcache.php?cacheid=176068&log=A#log1241036
Titel: Re: Beliebig viele Fundlogs bei Safaris?
Beitrag von: Slini11 am 19. Oktober 2018, 20:52:09
Ich denke man sollte sich hier danach richten, was der Owner vorschreibt. Da sind wir "open".
Selbst finde ich Mehrfachlogs aber nicht wirklich zielführend. Vor allem aus dem Grund nicht, dass ein Cache dann mehrfach in der Statistik auftaucht.

Ich wäre daher dafür, dass Funde in der Statistik nur einmal zählen und nicht mehrfach. Denn man hat den Cache (dieses Listing) einmal gefunden und erhält somit auch einen Punkt.
Sonst könnte ich mich ja auch öfters in ein Logbuch an unterschiedlichen Tagen eintragen. Ich hätte dort ja auch immer wieder aufs neue den Cache gefunden.
Wenn man den Cache öfters loggen möchte, kann man dies gerne tun (z.B. um mehrere Objekte dort zu "sammeln"). Aber es fällt eben der Anreiz der Statistik weg.
Titel: Re: Beliebig viele Fundlogs bei Safaris?
Beitrag von: dogesu am 19. Oktober 2018, 21:16:13
Ich denke man sollte sich hier danach richten, was der Owner vorschreibt. Da sind wir "open".
Selbst finde ich Mehrfachlogs aber nicht wirklich zielführend. Vor allem aus dem Grund nicht, dass ein Cache dann mehrfach in der Statistik auftaucht.
...

Das Thema "Fundlogs" wurde gerade im folgenden Thread https://forum.opencaching.de/index.php?topic=5091.msg62934#msg62934 (https://forum.opencaching.de/index.php?topic=5091.msg62934#msg62934) "aufgedrieselt":


Wer also herausfinden möchte, wieviele einzelne CACHES ( = unterschiedliche OC-Nummern)  er gefunden hat, muß nach der "Anzahl der gefundenen Caches" schauen. Die Zahl hinter FUNDE auf der persönlichen Profilseite gibt die Anzahl der Fundlogs ( = auch Mehrfachlogs zählen) an.
Titel: Re: Beliebig viele Fundlogs bei Safaris?
Beitrag von: following am 19. Oktober 2018, 22:04:31
Um die Antworten soweit mal zusammenzufassen: Es bleibt mir also nichts anderes übrig, als nun wegen eines einzigen Logspammers erstmals in allen meine Safari-Listings penibel eine maximale Fundzahl festzulegen. Fünf Jahre lang hat alles prima ohne solche Paragraphen funktioniert, alleine mit Fair Play und gesundem Menschenverstand. Und es war auch kein Thema, wenn mal jemand einen zweiten Fund geloggt hat. Nun kommt ein einzelner Mensch mit der Einstellung "ich kann mir alles erlauben, was nicht explizit verboten ist", und zwingt mich, die 99% vernünftigen Logger mit zu reglementieren? Das finde ich traurig. :-(
Titel: Re: Beliebig viele Fundlogs bei Safaris?
Beitrag von: mic@ am 20. Oktober 2018, 03:22:08
Zitat von: following
Um die Antworten soweit mal zusammenzufassen: Es bleibt mir also nichts anderes übrig, als nun wegen eines einzigen Logspammers erstmals in allen meine Safari-Listings penibel eine maximale Fundzahl festzulegen.

Alternative: Statt x Safari-Listings zu aktualisieren, kannst Du auch 1x den betroffenen User anschreiben
und ihn bitten, mit den Multilogs bei DEINEN Safaris aufzuhören.
Titel: Re: Beliebig viele Fundlogs bei Safaris?
Beitrag von: following am 20. Oktober 2018, 12:39:29
Alternative: Statt x Safari-Listings zu aktualisieren, kannst Du auch 1x den betroffenen User anschreiben
und ihn bitten, mit den Multilogs bei DEINEN Safaris aufzuhören.

Hatte ich getan und wurde zunächst nicht akzeptiert. Inzwischen konnten wir den Streit aber beilegen und es gibt nur noch je 1 Fundlog bei meinen Safaris.
Titel: Re: Beliebig viele Fundlogs bei Safaris?
Beitrag von: Burggeist am 28. Oktober 2018, 09:35:24
Hallo
Also ich finde nichts verwerfliches dabei, wenn jemand Spaß am Suchen von Geocaches hat und zum Beispiel bei einem Safari immer wieder neue Beispiele sucht und loggt. Im allgemeinen werden OConlys vielleicht ein- oder zweimal im Jahr gefunden. Mit der Anzahl von Logs pro Cache sollte man schon klarkommen.
Auf der einen Seite führen wir hier im Forum Diskussionen, wie OpenCaching.DE interessanter und bekannter gemacht werden kann und dann werden hier kleinliche Diskussionen geführt, weil sich jemand so richtig ins Zeug legt.
Burggeist
Titel: Re: Beliebig viele Fundlogs bei Safaris?
Beitrag von: HH58 am 18. Januar 2019, 23:52:18
Wenn sowas nicht drinsteht, ist es eben Auslegungssache. Auf unseren Hilfeseiten steht jedenfalls nichts dazu, dass man Safaris nur einmal loggen darf.

...

Wie ich schon oben geschrieben habe, muß sich hier nicht OC dazu entschließen, sondern jeder Safari-Owner hat das bei der Formulierung seiner Logbedingungen selbst in der Hand. Eine softwaremäßige Implemtentation für nur einmalige Fundlogs würde dann eben generell Mehrfachlogs ausschließen, die bei manchen Listings aber erlaubt wären. Für die Einhaltung der Logbedingungen ist auch der Owner zuständig.
Das kann ich nur unterschreiben !
Titel: Re: Beliebig viele Fundlogs bei Safaris?
Beitrag von: Kocherreiter am 28. Januar 2019, 14:44:23
... und dann werden hier kleinliche Diskussionen geführt, weil sich jemand so richtig ins Zeug legt.

Es geht ja nicht darum, dass man dem Geocacher den Spass nehmen möchte hunderte von zB Gedenktafeln zu fotografieren und die entsprechende Safari zu loggen. Es geht mir darum:

Ich komme mit meinem Cacher-Nachwuchs zufällig an einer Gedenktafel vorbei, der Cacher-Nachwuchs liebt es "spezielle Dinge" zu fotografieren und diese dann bei OC in Form einer Safari zu loggen.

Zu Hause sieht der Cacher-Nachwuchs, dass diese Gedenktafel bereits in der OC-Safari geloggt wurde und der selbe Geocacher hat nicht nur diese Gedenktafel geloggt sondern die nächsten 20 in unserer Umgebung auch. Das würde mein Cacher-Nachwuchs genau 2x mitmachen und dann wäre OC aufgrund des hohen Frustpotentials für den Cacher-Nachwuchs "gestorben".

Daher würde ich das nicht als kleinliche Diskussion abwerten. Man sollte immer beide Seiten betrachten.
Titel: Re: Beliebig viele Fundlogs bei Safaris?
Beitrag von: dogesu am 30. Januar 2019, 17:35:39
Wenn sowas nicht drinsteht, ist es eben Auslegungssache. Auf unseren Hilfeseiten steht jedenfalls nichts dazu, dass man Safaris nur einmal loggen darf.

...

Wie ich schon oben geschrieben habe, muß sich hier nicht OC dazu entschließen, sondern jeder Safari-Owner hat das bei der Formulierung seiner Logbedingungen selbst in der Hand. Eine softwaremäßige Implemtentation für nur einmalige Fundlogs würde dann eben generell Mehrfachlogs ausschließen, die bei manchen Listings aber erlaubt wären. Für die Einhaltung der Logbedingungen ist auch der Owner zuständig.
Das kann ich nur unterschreiben !

So, nach dem oben geschriebenen sind mittlerweile 3 Monate vergangen, in denen sich das Logverhalten bei Safaris in einer Richtung entwickelt hat, die m.E. mit der Safari-Idee nichts mehr zu tun hat. Mehrfachlogs können sinnvoll sein, doch nun steht im Wiki, dass eine Safari nicht mehr als dreimal geloggt werden sollte. Diese Begrenzung hatten einige Mitspieler in ihren Listings stehen und es gab damit keinerlei Probleme. Nur seitdem wir einen Mitspieler haben, der auf das bisherige "pfeift" und sich nur das unterlässt, was explizit verboten ist, kommt unser "Safari-Gefüge" ziemlich auseinander:

Dazu möchte ich erstmal meine Gedanken zu "open" schreiben:





Warum ich als Supportleiterin (in Absprache mit dem Team und den Forendiskussionen) eine Begrenzung auf drei Fundlogs pro Safari sinnvoll finde:

Ich komme mit meinem Cacher-Nachwuchs zufällig an einer Gedenktafel vorbei, der Cacher-Nachwuchs liebt es "spezielle Dinge" zu fotografieren und diese dann bei OC in Form einer Safari zu loggen.

Zu Hause sieht der Cacher-Nachwuchs, dass diese Gedenktafel bereits in der OC-Safari geloggt wurde und der selbe Geocacher hat nicht nur diese Gedenktafel geloggt sondern die nächsten 20 in unserer Umgebung auch. Das würde mein Cacher-Nachwuchs genau 2x mitmachen und dann wäre OC aufgrund des hohen Frustpotentials für den Cacher-Nachwuchs "gestorben".

Das ist ein Aspekt, den ich wichtig finde. Das kann je nach Region anders aussehen und hängt natürlich von der gestellten Aufgabe ab. Doch wenn sich nach einem schönen Cachetag (evtl. in unbekannter Umgebung) herausstellt, dass alle gemachten Safari-Bilder schon als Fundlog existieren, nimmt die Freude an dieser Cacheart von Enttäuschung zu Enttäuschung exponentiell ab. Folge: es werden immer weniger Cacher nach Safaris suchen und auch im schlimmsten Fall OC den Rücken wenden, denn viele finden OC besonders wegen dem Alleinstellungsmerkmal "Safari" interessant.

Wollt Ihr, dass manche (bis viele) Safari-Listings zu Fotogalerien einzelner Safari-Liebhaber mutieren und 80% der Fundlogs von weniger als 5 Findern stammen. Ich habe es noch nicht systematisch untersucht, aber bei vielen dieser Listings ist die Anzahl der Ignorierer signifikant erhöht.

Für mich besteht der Reiz der Safari-Listings (-Logs) auch darin, dass ich ein breites Spektrum an Logs lesen kann. Der 10. Log (auch schon der 5.!) vom selben Nutzer ist dann nicht mehr so "prickelnd". Meine Konsequenz war gerade, dass ich meine Fundlogs in diesen Listings wieder gelöscht habe - wer sucht schon danach, inmitten von gleichlautenden Romanen.

Zur Änderung der Spielregeln: Wenn es sich nicht gerade um Brettspiele handelt, die historisch festgelegte Regeln haben, können Spielregeln immer wieder mal geändert werden, je nachdem was für eine Erfordernis dahintersteht.

Der Vergleich mag zwar hinken, doch stellt Euch vor, dass es ein "open"-Schach gibt und es kommen plötzlich Mitspieler, die je nach Belieben das Spielfeld vergrößern oder die Anzahl der Figuren oder deren Zugverhalten neu definieren, nur weil es kein klares Verbot dafür gibt? (hinkt, da beim Schach doch viel festgelegt ist). Hättet Ihr noch Spaß bei solch einem Spiel?

Darum bitte ich die Besitzer von Safari-Caches darum, die Loganzahl in ihren Listings auf maximal drei zu begrenzen.

Und zu guter Letzt: Sollte es jemand darauf ankommen, seine Bilder der "Welt" zu zeigen, so gibt es als "Ableger" der kommerziellen Plattform noch "waymarking.com". Dort steht es jedem frei, jeden einzelnen Kirchturm, jede Uhr oder was auch sonst, als Bild mit den Koordinaten einzustellen.
Titel: Re: Beliebig viele Fundlogs bei Safaris?
Beitrag von: Valar.Morghulis am 30. Januar 2019, 17:53:18
Dem Geschriebenen kann ich nur voll zustimmen. Ich werde meine Safaris auf  “einen Fund“ begrenzen und hoffe, dass damit die Massenlogs zurück gehen. Leider hat das bei meiner letzten Safari mit den halben Sachen auch nur halb funktioniert, den der besagte Cacherkollege hat nun mit einem Log drei verschiedene Orte geloggt und mit Koordinaten eingetragen. Da besteht wohl noch weiterer Rede- und Eingrenzungsbedarf 🙈
Titel: Re: Beliebig viele Fundlogs bei Safaris?
Beitrag von: FlashCool am 30. Januar 2019, 21:30:21
Vielen Dank Angelika für Deine Worte und die ausführlichen Erläuterungen zur aktuellen Situation. Das klingt alles sehr durchdacht und kann ich so vollends zustimmen. Aufgrund der letzten Entwicklungen ist das in meinem Augen äußerst sinnvoll.

Für mich als Owner einer Safari bestand im Gegensatz zu anderen Ownern weniger "Gefahr" dass die bestehenden Logs "gewässert" werden. Dafür war die Aufgabe etwas schwieriger, da es vom Gesuchten nicht allzu viele Objekte gibt. Logs zu gefundenen Exemplaren (Saurier) hatte und werde ich aber weiterhin für gleiche Standorte erlauben. Jeder weitere Log freut mich immens. Die zentrale Begrenzung auf 3 Funde ist da aber kein Problem.

Vielen Dank nochmal für Deinen Einsatz und die Mühen
Titel: Re: Beliebig viele Fundlogs bei Safaris?
Beitrag von: mic@ am 30. Januar 2019, 21:47:00
Zitat von: dogesu
Darum bitte ich die Besitzer von Safari-Caches darum, die Loganzahl in ihren Listings auf maximal drei zu begrenzen.

Schade, daß es so weit kommen konnte. Aber nun sind auch meine Safaris umgestellt.
Titel: Re: Beliebig viele Fundlogs bei Safaris?
Beitrag von: Nordlandkai am 30. Januar 2019, 22:08:43
Ich habe meine Safaris nun auch umgestellt. Allerdings direkt auf 1 Fund pro Cacher.
Bisherige Mehrfachlogs (und das sind nur 2) haben natürlich Bestandsschutz.
Titel: Re: Beliebig viele Fundlogs bei Safaris?
Beitrag von: Der Windling am 11. Februar 2019, 10:53:34
Beim Blick auf die Liste der "aktuellen Empfehlungen" auf der Startseite fiel mir gerade auf, dass diese sich über Nacht stark verändert hat. Plötzlich besteht sie nur noch aus Safaris...

Es geht also wieder los: https://opencaching.de/OC131AF (https://opencaching.de/OC131AF)

...diesmal wohl zusätzlich mit dem neuen Trend Empfehlungs-Spam?

Titel: Re: Beliebig viele Fundlogs bei Safaris?
Beitrag von: ClanFamily (Mirco) am 11. Februar 2019, 12:00:35
Puh... 2019 - ist nicht mein Jahr :(

Also, bitte gebt uns noch 2-3 Tage Zeit dass die neuen Nutzungsbedingungen die wir in der JHV am Wochenende noch besprochen haben - online gehen können. Danach kann man ihn auf konkrete Punkte hinweisen und "fest machen".
Titel: Re: Beliebig viele Fundlogs bei Safaris?
Beitrag von: Le Dompteur am 11. Februar 2019, 20:21:47
...diesmal wohl zusätzlich mit dem neuen Trend Empfehlungs-Spam?
...hatte ich ein paar Threads zuvor schon befürchtet :'(. Das ganze System ist dadurch kolportiert!

Nun ziehen sich die ehrenwerten Opencacher in ihre "Wagenburgen" zurück und verschanzen ihre Listings vor den Wilden / Wilderern. Die eigentliche Sisyphus-Aufgabe kommt jedoch erst nach der (ersehnten) offz. Regeländerung: den Scherbenhaufen aufzuräumen, bestmöglich zu kitten, und alles wieder auf ein erträgliches Maß einzupendeln. Das wird viel Zeit beanspruchen, incl. vieler Diskussionen um wenn-dann-abers.

Frei nach Churchill: "Niemals zuvor, hatten so viele, so wenigen, so vieles zu verfluchen!"
MIFT  >:(!
Titel: Re: Beliebig viele Fundlogs bei Safaris?
Beitrag von: Valar.Morghulis am 13. Februar 2019, 21:39:01
Liebe Safari-Freunde,
ich habe nun auch meine Safaris, auf drei Funde pro Cacher umgestellt. Ganz schön viel Arbeit wegen einem Elbschnatz. :bluescreen: Ich hoffe mit der Umstellung der Nutzungsbedingungen kehrt nun wieder etwas Ruhe ein und wir können wieder ohne tägliche Safari-Spam auf die Suche gehen. :meise:

Valar.Morghulis
 :wave:
I
Titel: Re: Beliebig viele Fundlogs bei Safaris?
Beitrag von: Le Dompteur am 13. Februar 2019, 22:19:20
ich habe nun auch meine Safaris, auf drei Funde pro Cacher umgestellt. Ganz schön viel Arbeit wegen einem (...)
Sehr geehrter Valar.Morghulis, warum 3 Funde und nicht nur 1, wie bei physischen Dosen auch - konsequenterweise?
Die "drei Funde in einer Safari" waren lange Zeit eine beschmunzelte Ausnahme (z.B. bei der selbstironischen OC12EF2 (https://www.opencaching.de/viewcache.php?cacheid=180643)) und bei anderen solcher 3xSafaris haben die meisten Finder vom 2. und 3. Fund abgesehen.
Mit drei zugelassen Funden (nach neuen Nutzungsbedingungen) wird dennoch Fund-Spam zugelassen. Und wenn dieser nicht, dann folgt Hinweis-Spam, statt X-fach-Funden, befürchte ich...

Wenn Ihr Safari-Owner da draußen schon alle am Listing-Editieren seid, wäre es vielleicht vorausschauend, den Passus: "Ein Cacher => ein Ort => ein Log" in Erwägung zu ziehen?
Damit bleiben gute, liebevolle Safaris, die man fand, immer noch etwas Besonderes und die Loghistorie auch für andere lesenswert.
Titel: Re: Beliebig viele Fundlogs bei Safaris?
Beitrag von: Valar.Morghulis am 13. Februar 2019, 23:08:22
Lieber Le Dompteur,

ich hatte in fast all meinen Safari stehen: “Jeder Fundort einmal und jeder Cacher nur ein Log“
Nun hat mich Dogesu angeschrieben und um Umstellung gemäß den neuen Nutzungsbedingungen gebeten. Diese besagen nun mal die dreifache Logmöglichkeit. Das wurde wohl mehrheitlich so beschlossen.
Dem bin ich nachgekommen und habe meine ganzen Safaris umgestellt und angepasst. Versteh mich bitte nicht falsch, aber ich setze mich jetzt nicht nochmal hin, um alles wieder rückgängig zu machen. Ganz nebenbei habe ich nämlich noch ein Familienleben und muss ab und zu auch mal arbeiten gehen.
Ergo bleibt das jetzt so.
Ich bin natürlich ganz deiner Meinung, dass jeder Cache nur einmal unf jeder eigene Cache vom Owner überhaupt nicht geloggt werden sollte. Wenn aber die Nutzungsbedingungen dahingehend geändert werden, dass bei Safaris dreimal loggen ok ist, dann werde ich das akzeptieren. Ich persönlich habe nichts gegen Mehrfachlogs, sofern es nicht a la Elbschnatz ausartet. Vor dieser Spamwelle war das ja auch überhaupt kein Problem.
Wenn ES nach drei Logs Ruhe gibt, hat doch jeder gewonnen. Er hat seine Gummipunkte und nach ein paar Logs anderer Cacher ist alles wieder auf normalem Level.
Liebe Grüße
Titel: Re: Beliebig viele Fundlogs bei Safaris?
Beitrag von: HH58 am 13. Februar 2019, 23:14:41
Sehr geehrter Valar.Morghulis, warum 3 Funde und nicht nur 1, wie bei physischen Dosen auch - konsequenterweise?
Die "drei Funde in einer Safari" waren lange Zeit eine beschmunzelte Ausnahme (z.B. bei der selbstironischen OC12EF2 (https://www.opencaching.de/viewcache.php?cacheid=180643)) und bei anderen solcher 3xSafaris haben die meisten Finder vom 2. und 3. Fund abgesehen.
Der Unterschied zu physischen Dosen ist, dass wenn man die Dose erst mal gefunden hat, beim zweiten Mal der Aufwand zum Loggen viel geringer ist, weil man ja schon weiß, wo sie liegt. Erst recht bei Rätselcaches - wenn man den Lösungsweg erst mal erkannt und das Rätsel gelöst hat ... bei Safaris muss aber jedes Logobjekt neu gefunden werden, der Aufwand zum Erfüllen der Logbedingung sinkt mit der Anzahl der Logs also nicht. Eher im Gegenteil, bei seltenen Objekten. Es handelt sich also quasi um drei (oder wieviele auch immer) verschiedene Caches, die nur in ein und demselben Listing geloggt werden.

Dass die meisten Finder der 3x-Safaris die drei Funde nicht ausgenutzt haben kann auch einfach daran liegen, dass sie noch keine drei passenden Objekte gefunden haben. Es muss nicht heißen, dass sie grundsätzlich nicht am mehrmaligen Loggen interessiert sind.

Selbst wenn man davon ausgeht, dass eine Beschränkung sinnvoll ist, dann würde ich seitens OC bei Safaris eher noch 5 Logs zulassen als nur einen. Wobei es dem jeweiligen Owner sowieso freisteht, eine kleinere Zahl (z.B. 1) zuzulassen.
Titel: Re: Beliebig viele Fundlogs bei Safaris?
Beitrag von: HH58 am 13. Februar 2019, 23:51:34
Der Vergleich mag zwar hinken, doch stellt Euch vor, dass es ein "open"-Schach gibt und es kommen plötzlich Mitspieler, die je nach Belieben das Spielfeld vergrößern oder die Anzahl der Figuren oder deren Zugverhalten neu definieren, nur weil es kein klares Verbot dafür gibt? (hinkt, da beim Schach doch viel festgelegt ist). Hättet Ihr noch Spaß bei solch einem Spiel?

Warum nicht ? Wenn man ein Spiel (z.B. Schach, Fußball oder eben Geocaching) wettkampfmäßig betreibt, dann muss man natürlich einheitliche Regeln haben. Aber Du hast ja selbst geschrieben, dass Cachen eben kein Wettkampf ist bzw. sein soll.

Ansonsten sehe ich kein Problem darin, bei einem althergebrachten Spiel auch mal nach anderen Regeln zu spielen als nach den üblichen. Wenn mir jemand neue Regeln vorschlägt und die mir nicht gefallen, brauche ich diese Partie ja nicht mit ihm zu spielen. Oder, um wieder den Bogen zum Cachen zu schlagen, ich muss seine Caches ja nicht loggen bzw kann meine eigenen gegen Vielfachlogs schützen.

Übrigens gibt es auch beim Schach unzählige Varianten. Schau mal unter https://de.wikipedia.org/wiki/Schachvariante  8)
Titel: Re: Beliebig viele Fundlogs bei Safaris?
Beitrag von: Der Windling am 13. Februar 2019, 23:55:34
Wobei es dem jeweiligen Owner sowieso freisteht, eine kleinere Zahl (z.B. 1) zuzulassen.
So habe ich das auch verstanden. Nach den neuen Nutzungsbedingungen darf jede Safari maximal 3x geloggt werden. Es steht dem Owner aber frei, nur 1 oder 2 Logs zuzulassen.
Titel: Re: Beliebig viele Fundlogs bei Safaris?
Beitrag von: dogesu am 14. Februar 2019, 00:36:11

Ansonsten sehe ich kein Problem darin, bei einem althergebrachten Spiel auch mal nach anderen Regeln zu spielen als nach den üblichen.

Für andere Regeln wollen wir auch offen sein, wenn die Communtiy sie mitträgt. Doch die jetzige Entwicklung hat gezeigt, dass ich schon viele Safari-Liebhaber vom Spiel zurückgezogen haben, weil die vielen Mehrfach- und Eigenlogs dieses uninteressant machen.

Für mich ist mit den Safaris verbunden, dass ich eine Aufgabe bekomme und dann die Augen nach einem Objekt offenhalte, das es mir wert ist, dass es von mir geloggt wird. Nach erfolgtem Log freue ich mich, wenn ich weitere Objekte sehe, aber ich muß diese nicht auch noch loggen (mit wenigen Ausnahmefällen).

Ein Beispiel, das mir gezeigt hat, dass ich mit der derzeitigen Entwicklung den Spaß an der Safari verloren habe, ist die Safari zu den runden Fenstern. Ich hatte erst ein Gebäude gefunden, das weder eine Kirche noch ein modernes Wohnhaus ist und viele runde Dachgauben-Fenster aufweist. Danach kamen aber vom Owner so viele Logs von runden Fenstern, dass es mir die Freude verdorben hat. Bei einem weiteren Cache-Spaziergang (ca. 3 Stunden Dauer in einer Kleinstadt - Weißenhorn) konnten wir zu zweit rund 50 runde Fenster an ca. 30 verschiedenen Stellen entdecken. Ehrlich gesagt, mir wäre die Zeit zu schade gewesen, diese alle zu fotografieren und dann noch zu loggen.

Vielfalt ist O.K., aber nur von verschiedenen Cachern und nicht als Bildergalerie einiger Weniger!

Zitat
Wenn mir jemand neue Regeln vorschlägt und die mir nicht gefallen, brauche ich diese Partie ja nicht mit ihm zu spielen. Oder, um wieder den Bogen zum Cachen zu schlagen, ich muss seine Caches ja nicht loggen bzw kann meine eigenen gegen Vielfachlogs schützen.

Im Prinzip hast Du Recht und ich habe auch die Konsequenzen gezogen. Meine Safari-Listings enthalten von Anfang an bis auf eine Ausnahme eine Begrenzung auf einen Fundlog. Und ich habe viele meiner Logs in den Safari-Listings gelöscht, in denen der Owner seine Logbildgalerie aufbaut. Bei manchen fand ich das sehr schade, denn es gibt auch durchaus interessante Themen. Doch nun auf die Allgemeinheit übertragen:

Soll sich der überwiegende Teil der Safari-Liebhaber soweit zurückziehen, damit sich einige wenige mit ihren "neuen Ideen" hier ausleben können? Diese Entwicklung entspricht nämlich nicht mehr meinen Vorstellungen (und denen vieler anderer Mitspieler und Vereinsmitglieder) von opencaching. Deshalb wurde auch dieser Forenthread angefangen und nach den Euren Meinungen gefragt. Der Konsens war eben, dass bis zu drei Logs pro Safari noch ganz O.K. sind und deshalb wird dies nun in die neuen Nutzungsbedingungen aufgenommen. Traurig, dass ein Einzelner bzw. wenige es geschafft haben, dass wir in unsere sehr offenen Regeln, die seit Jahren keine Probleme gemacht haben, diese Einschränkung aufnehmen mußten.

Ein "offenes" Spiel fordert nämlich auch, dass ich ein "offenes" Ohr für die Bedürfnisse der Mitspieler habe!


Titel: Re: Beliebig viele Fundlogs bei Safaris?
Beitrag von: Kocherreiter am 14. Februar 2019, 08:51:30
Traurig jaein, eher dem Zeitgeist geschuldet.

Ich werde nicht müde zu sagen, dass Geocaching in der Gesellschaft angekommen ist. Das schöne daran ist, dass die User-Zahlen steigen, dies bringt aber den Nachteil mit sich, dass sich menschliche Abgründe auftun. Und alles was "früher" nicht in Betracht kam, spielt nun auf einmal eine Rolle.

"Früher" konnte ich an der Tanke beim bezahlen das Auto aufgeschlossen lassen. "Heute" muss ich abschließen da es genügend Langfinger gibt die einfach mal ins Auto fassen (nur als plakatives Beispiel).

War früher alles besser? Nein, es war einfach nur anders  8)

So auch beim Geocaching. Neue User kommen auf neue Ideen die sie aus ihrem "Lebensumfeld" mitbringen.
Die "offenen Regeln" bleiben ja offen, sie müssen jetzt einfach nur genauer definiert werden  ;D
Titel: Re: Beliebig viele Fundlogs bei Safaris?
Beitrag von: ClanFamily (Mirco) am 14. Februar 2019, 16:47:26
Hallo Zusammen,

also in den neuen NB haben wir nun 3x als maximal angesetzt (da Safaries durchaus einen Mehrwert bieten können).
Die neuen NB gehen sehr wahrscheinlich heute Nacht online.

Wichtig ist bitte das Verständnis, wie wir danach aggieren.
Auch "Wiederholungstäter" werden zunächst auf die neuen NB hingewiesen. Wir haben zwar einen sehr langen Zeitraum vorgesehen indem wir auf die neuen NB hinweisen (Startseite bekommt eine HQ Message) aber wir hoffen dass jeder der die Plattform nutzt sich daran Fortan orientieren kann. Insgesamt bedauern wir die Entwicklung, unser "open" hier eine rechte und linke Leitplanke geben zu müssen, doch es muss leider so sein.
Erschreckt bitte auch nicht, dass wir von einst einer Seite (Impressum mit NB) auf ca. 4 (reine NB) Seiten angewachsen sind. Wir veröffentlichen dazu zeitgleich auch noch mal einen entsprechenden Blogbeitrag.

Grundsätzlich sind wir für Fragen offen. Nur werden wir auch die neuen NB, die insgesamt 1 Jahr gereift sind nicht anschließend in Grund und Boden diskutieren ;)
Ich bin gespannt wie es  am "Day after Tomorror" sein wird.

Lieben Gruß aus dem HQ.
Clanfamily Mirco
Titel: Re: Beliebig viele Fundlogs bei Safaris?
Beitrag von: Le Dompteur am 14. Februar 2019, 18:40:56
ich hatte in fast all meinen Safari stehen: “Jeder Fundort einmal und jeder Cacher nur ein Log“
'war sicherlich die bessere Wahl für Dich und Deine Safaris, weil die neuen Nutzungsbedingungen max. 3 Funde erlauben. Ein Safari-Owner oder -Sucher, der lieber Qualität, statt Quantität sehen will, kann immer noch auf "1x loggen" einschränken  ;).

Selbst wenn man davon ausgeht, dass eine Beschränkung sinnvoll ist, dann würde ich seitens OC bei Safaris eher noch 5 Logs zulassen als nur einen.
Warum nicht 10 oder 20 oder unendlich? 'scheint ja, nach Deinem Empfinden (?), jedesmal ein "neuer Cache" gewesen zu sein, womit wir uns wieder zum Ausgangspunkt der Diskussion und des Beschwers zurück- und im Kreise drehen.

Ansonsten sehe ich kein Problem darin, bei einem althergebrachten Spiel auch mal nach anderen Regeln zu spielen als nach den üblichen. Wenn mir jemand neue Regeln vorschlägt und die mir nicht gefallen, brauche ich diese Partie ja nicht mit ihm zu spielen. Oder, um wieder den Bogen zum Cachen zu schlagen, ich muss seine Caches ja nicht loggen bzw kann meine eigenen gegen Vielfachlogs schützen.
Genau da sehe ich das Problem und meinen Unbill: weil ein Spieler (wortwörtlich) querschießt, soll sich der Rest der Mannschaft fügen? Und ja, um bei Deinem Beispiel zu bleiben; wir müssen "diese Partie mit ihm spielen", weil er sie auf unserem Spielfeld, zwischen unserem Spaß-wollens austrägt - ohne uns gefragt zu haben, ob's denn genehm wäre oder über Konsequenzen des Spielverlaufs und verfälschten Ergebnises nachzudenken und die bösen Mienen vollkommen ignorierend.

Ein "offenes" Spiel fordert nämlich auch, dass ich ein "offenes" Ohr für die Bedürfnisse der Mitspieler habe!
Weil dogesus Moderation selten etwas hinzuzufügen ist, unterstreiche ich mal den Kern des Aufruhrs: "Die Bedürfnisse der Mitspieler". Man beachte die gewählte Plural-Form!
Es ist die Mehrheit, die im Übrigen und im Grunde, die gesamte Plattform Opencaching.de trägt und zu dem "Spielfeld" gemacht hat, das sie heute ist, die sich vor den Kopf gestoßen und ausgenutzt fühlt. Demzufolge, bestimmt "die Mehrheit" (sprich Safari-Owner, die gerade ihre Listings ändern oder "gewisse" Safaris demonstrativ ignorieren), wie sie ihr Spiel weiter spielen wollen.
Nunmehr liegt es an dem einzelnen Querschießer (und ein, zwei Claqeuren), ob er zukünftig auf's gleiche Tor schießen will oder sich einen neuen Spielplatz für sein "Calvinball" (https://de.wikipedia.org/wiki/Calvin_und_Hobbes#Calvin_und_Hobbes)sucht!

Ich werde nicht müde zu sagen, dass Geocaching in der Gesellschaft angekommen ist. Das schöne daran ist, dass die User-Zahlen steigen (...)
Tun sie das? Ja; aber doch nicht wegen irgendwelcher neuen Freak-shows, sondern, weil sich die alten, bestehenden Caches und das 13 Jahre lang (!) aufgebaute Konzept "OPENcaching.de" durchgesetzt und bewährt haben!

"Früher" konnte ich an der Tanke beim bezahlen das Auto aufgeschlossen lassen. "Heute" muss ich abschließen da es genügend Langfinger gibt die einfach mal ins Auto fassen (nur als plakatives Beispiel).
Schönes Beispiel, das, wie die Faust auf's Auge, paßt!
Weil jetzt ein "Langfinger" im Dorf ist, herrscht Unruhe, Angst und alle (r)igeln sich ein. 'kommt ein Sozialpädagoge in's Dorf und fordert, daß alle anderen jetzt auch "Langfinger" sein mögen. Die Dorfbewohner wollen jedoch lieber das alte, harmonische, vertrauensvolle, offene (-Autos) Miteinander wiederhaben und vertreiben den Störenfried. Ende der Geschichte!
Vorerst... :-\

Neue User kommen auf neue Ideen die sie aus ihrem "Lebensumfeld" mitbringen. Die "offenen Regeln" bleiben ja offen, sie müssen jetzt einfach nur genauer definiert werden  ;D
'ist ja auch schön und gut. Z.B. "Bluetooth-Baaken", WhereIgos, RFC-Chips, NFC-Tags, QR-Codes..., solange sie sich in das bestehende System integrieren und dieses nicht verwässern oder gar verdrängen wollen. Kreativität kann eine Bereicherung für alle sein und dem Spiel ein Sahnehäubchen aufsetzen, aber bitte nicht zum puren Eigennutz und der Selbstgefälligkeit. Merci!

Es tut sehr leid für die vielen Mitforisten, -diskutanten, -OC-Team-Mitglieder, die in den letzten Monaten sooo viel Zeit und Nerven für so eine Micky-Maus-Sch*** (sorry!  :-[) der "causa ES" ver(sch)wenden mußten. Wir hätten besseres zu tun gehabt und sollten das endlich wieder tun - mit den neuen Nutzungsbedingungen!
Titel: Re: Beliebig viele Fundlogs bei Safaris?
Beitrag von: HH58 am 16. Februar 2019, 11:40:09
Selbst wenn man davon ausgeht, dass eine Beschränkung sinnvoll ist, dann würde ich seitens OC bei Safaris eher noch 5 Logs zulassen als nur einen.
Warum nicht 10 oder 20 oder unendlich?
Ja, warum nicht ? Ich habe doch immer gesagt, dass es eine Beschränkung meiner Meinung nach nicht braucht.

Ein "offenes" Spiel fordert nämlich auch, dass ich ein "offenes" Ohr für die Bedürfnisse der Mitspieler habe!
Weil dogesus Moderation selten etwas hinzuzufügen ist, unterstreiche ich mal den Kern des Aufruhrs: "Die Bedürfnisse der Mitspieler". Man beachte die gewählte Plural-Form!
Doch, es ist noch etwas hinzuzufügen, nämlich "und Mitspielerinnen"  ;D

Nunmehr liegt es an dem einzelnen Querschießer (und ein, zwei Claqeuren), ob er zukünftig auf's gleiche Tor schießen will oder sich einen neuen Spielplatz für sein "Calvinball" (https://de.wikipedia.org/wiki/Calvin_und_Hobbes#Calvin_und_Hobbes)sucht!
Ich weiß ja nicht, ob du mit "Claqeuren" auch mich gemeint hast, aber das ist eine nicht zutreffende Bezeichnung, und das gleich aus mehreren Gründen. Ein "Claqueur" spendet per definitionem erstens Applaus und wird zweitens dafür bezahlt. Ich applaudiere dem Elbschnatz aber nicht (ich glaube, das hat hier überhaupt niemand getan), außer dass ich einige (nicht alle) seiner Safari-Ideen gelobt habe. Ich finde seine Eigen- und Vielfachlogs nicht gut - ich war halt nur der Meinung, dass es sich nicht lohnt, jetzt ein großes Fass aufzumachen und die Regeln umzukrempeln, nur weil er meint, das tun zu müssen, was er tut. Und bezahlt wurde ich für diese Meinungsäußerungen auch nicht - die habe ich völlig gratis von mir gegeben ;D.
Titel: Re: Beliebig viele Fundlogs bei Safaris?
Beitrag von: HH58 am 04. Mai 2019, 21:00:32
Wobei es dem jeweiligen Owner sowieso freisteht, eine kleinere Zahl (z.B. 1) zuzulassen.
So habe ich das auch verstanden. Nach den neuen Nutzungsbedingungen darf jede Safari maximal 3x geloggt werden. Es steht dem Owner aber frei, nur 1 oder 2 Logs zuzulassen.

Soweit sind wir uns offenbar einig. Um so irritierter bin ich, dass du jetzt hier:
https://blog.opencaching.de/2019/05/oc-only-safari-caches/
die Sache umdrehst und die "1-Fund-Regel" eigenmächtig quasi zum Normzustand erklärst:

Zitat
Eine Safari kann pro User einmal als Fund geloggt werden. Manche Owner erlauben auch bis zu 3 Logs mit verschiedenen Objekten bei ihren Safaris.

Das erweckt bei Lesern den Eindruck, dass nur mit ausdrücklicher Erlaubnis des Autors drei Logs erlaubt seien. Ich sehe die Sache jedoch genau umgekehrt: Die OC-Regeln erlauben ausdrücklich bis zu drei Logs pro Nutzer, solange der Owner nichts anderes bestimmt:

Zitat
Safari Caches stellen ggfls. einen Mehrwert dar und dürfen, sofern der “Owner” keine Einschränkungen macht, mit maximal drei “Fund-Logs” geloggt werden.

Dass du am liebsten nur einen Fund pro Safari zulassen würdest ist deine persönliche Einstellung, die ich dir auch gar nicht verbieten will. Aber ein Blog, der auf opencaching.de gehostet ist, erweckt den Eindruck, es handle sich um eine offizielle oc.de-Verlautbarung. Und da solltest du dich bitte nicht so missverständlich ausdrücken - wobei ich natürlich nicht weiß, ob du diese missverständliche Formulierung bewusst oder unbewusst so gewählt hast.
Titel: Re: Beliebig viele Fundlogs bei Safaris?
Beitrag von: Der Windling am 04. Mai 2019, 23:03:50
Das erweckt bei Lesern den Eindruck, dass nur mit ausdrücklicher Erlaubnis des Autors drei Logs erlaubt seien. Ich sehe die Sache jedoch genau umgekehrt: Die OC-Regeln erlauben ausdrücklich bis zu drei Logs pro Nutzer, solange der Owner nichts anderes bestimmt:

(...)

Dass du am liebsten nur einen Fund pro Safari zulassen würdest ist deine persönliche Einstellung, die ich dir auch gar nicht verbieten will. Aber ein Blog, der auf opencaching.de gehostet ist, erweckt den Eindruck, es handle sich um eine offizielle oc.de-Verlautbarung. Und da solltest du dich bitte nicht so missverständlich ausdrücken - wobei ich natürlich nicht weiß, ob du diese missverständliche Formulierung bewusst oder unbewusst so gewählt hast.

Da hast Du tatsächlich eine Differrenz zwischen den Nutzungsbedingungen und der Safari-Netiquette gefunden, der vorher noch niemandem aufgefallen war. (Die Safari-Netiquette wurde im internen Forum von den Opencaching-Mitgliedern als Ergänzung zu den Nutzungsbedingungen erstellt und dann im OC-Wiki veröffentlicht.)

Der Beitrag basiert nicht auf meiner persönlichen Meinung über Safaris, sondern auf dem OC-Wiki-Eintrag zu den Reverse ("Locationless") Caches/Safaris. Ich gebe zu, ich habe die Infos dort nicht explizit mit den aktuellen Nutzungsbedingungen abgeglichen. Mein Fehler.

Blog-Artikel sind eine offizielle Verlautbarung von OC und werden nicht nach Gutdünken erstellt, sondern die Themen werden von den Mitgliedern des Blog/Öffentlichkeitsarbeits-Teams beschlossen. Danach schreibt jemand einen Artikel, der dann nochmal gegengelesen wird. Die von Dir gefundene Missverständlichkeit ist kein böser Wille, sondern schlicht niemandem aufgefallen. (Vielleicht, weil die meisten Menschen tatsächlich nicht auf die Idee kommen, eine Safari mehrmals zu loggen - ob erlaubt oder nicht. Vielleicht auch, weil niemand von uns die Nutzungsbedingungen auswendig lernt.)
Der Beitrag handelt allerdings auch nicht von den OC-Nutzungsbedingungen, sondern sehr allgemein von Safaris. Es geht hier darum zu erklären was Safaris sind, wie sie funktionieren, welche verschiedenen Spielarten und Gepflogenheitem es da gibt. Meiner persönlichen Meinung nach ist es für die meisten Safari-Logger auch ziemlich egal was die Nutzungsbedingungen da im Detail sagen.
Aber um Deinem Einwand Genüge zu tun, werde ich die Formulierung nochmal mit dem Blog-Team besprechen.
Titel: Re: Beliebig viele Fundlogs bei Safaris?
Beitrag von: dogesu am 04. Mai 2019, 23:45:53

Soweit sind wir uns offenbar einig. Um so irritierter bin ich, dass du jetzt hier:
https://blog.opencaching.de/2019/05/oc-only-safari-caches/
die Sache umdrehst und die "1-Fund-Regel" eigenmächtig quasi zum Normzustand erklärst:

Bis zur eigenwilligen Interpretation des inzwischen ausgeschloßenen Safari-Fans war die 1-Fund-Regel bis auf wenige Ausnahmen der Normalzustand. Mehrfachlogs kamen in der Regel nur vor, wenn diese ausdrücklich erlaubt wurden!

Bis vor einem halben Jahr, gab es dazu auch keinerlei Diskussion(sbedarf), weil es allgemeiner Konsens war!

Zitat
Zitat
Eine Safari kann pro User einmal als Fund geloggt werden. Manche Owner erlauben auch bis zu 3 Logs mit verschiedenen Objekten bei ihren Safaris.

Das erweckt bei Lesern den Eindruck, dass nur mit ausdrücklicher Erlaubnis des Autors drei Logs erlaubt seien. Ich sehe die Sache jedoch genau umgekehrt: Die OC-Regeln erlauben ausdrücklich bis zu drei Logs pro Nutzer, solange der Owner nichts anderes bestimmt:

s.O. -> bis vor einem halben Jahr gab es da keinen Diskussionsbedarf dazu und die Regel mit max. 3 Logs mußte wegen der eigenwilligen Interpretation eines einzelnen Nutzers eingeführt werden, weil diese Mehrfachlog-Orgie unser Spiel gewaltig in "Schieflage" gebracht hat.

Safari-Owner, die aktiv sind und denen die Beschränkung auf ein Log pro Nutzer wichtig ist, haben dies bereits in ihre Listings aufgenommen. Bei allen anderen darf man wohl eine "Münze werfen", wie ihre Logbedingungen zu interpretieren sind:

allgemeiner Konsens, dass nur einmal geloggt wird versus: ist mir egal, wie oft geloggt wird. -> who knows?

Zitat
Dass du am liebsten nur einen Fund pro Safari zulassen würdest ist deine persönliche Einstellung, die ich dir auch gar nicht verbieten will. Aber ein Blog, der auf opencaching.de gehostet ist, erweckt den Eindruck, es handle sich um eine offizielle oc.de-Verlautbarung. Und da solltest du dich bitte nicht so missverständlich ausdrücken - wobei ich natürlich nicht weiß, ob du diese missverständliche Formulierung bewusst oder unbewusst so gewählt hast.

siehe auch oben! Nach dem Feedback aus der Communtiy und der Meinung des OC-Teams kam es zu dem Kompromiss, dass bis zu drei Logs bei Safaris den Spielspaß noch nicht begrenzen, weder für die Freunde der "nur einmal-loggen"-Fraktion, noch für die Freunde der "mehrfach-loggen"-Fraktion.

Der Blog-Artikel basiert auf den Einträgen im wiki, dessen Inhalt von der Community zusammengestellt ist und für die Community als ein Leitfaden dienen soll. Interpretationsspielraum wird da immer bestehen und das ist für mich ein wichtiges Merkmal von "open". Überlassen wir es den Ownern, wie sie ihre Regeln im Einklang mit den Vorgaben in den Nutzungsbedingungen gestalten bzw. dass sie sich auch nach den Wünschen aus der Community richten.
Titel: Re: Beliebig viele Fundlogs bei Safaris?
Beitrag von: Le Dompteur am 05. Mai 2019, 05:04:02
Soweit sind wir uns offenbar einig. Um so irritierter bin ich, dass du jetzt hier:
https://blog.opencaching.de/2019/05/oc-only-safari-caches/
die Sache umdrehst und die "1-Fund-Regel" eigenmächtig quasi zum Normzustand erklärst:

Warum irritiert sein? Die "1-Fund-Regel" ist und war de facto die "Norm"! Da sehe ich keine Eigenmächtigkeit, sondern sogar Sprachrohr der "norm"alen Cacher, (um Dir das Wort im Munde umzudrehen  :D)

Ein Blog-Artikel ist - systembedingt - immer auch von Persönlichkeit des Autors beeinflußt, und das ist gut so! Er ist nicht das juristisch spitzfindig ausformulierte "letzte Wort".
Aber ein mächtiges Wort, wenn ich dessen Überschrift im Absatz "Netiquette" betrachte.
Ein Kunstwort, das die Etikette im Netz beschreibt. Und genau da liegt / lag der casus knacktus: Die "Etikette" sind die ungeschriebenen Regeln in jeder zivilisierten Gesellschaft, also auch beim Geocaching. Bemerkenswert, finde ich, daß man in dem Wort auch "nett" (~fein, lieb, fair) rauslesen könnte, was dem Ursprung des Threads genüge täte. Es war einfach nicht nett, daß ein einzelner Dutzende Safari-Owner dazu nötigte, ihre Listings gegen Massenfundlogs zu editieren!
Der Tenor des Blog-Artikels ist klar: ein Sucher -> ein Ort -> ein Logeintrag. So, wie es seit tausenden Jahren (? ::)) usus ist.
Damit gehe ich vollkommen konform!