Opencaching.de

Cachen auf opencaching.de => Geocaches suchen, verstecken & veröffentlichen => Thema gestartet von: dogesu am 14. Januar 2019, 22:57:05

Titel: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: dogesu am 14. Januar 2019, 22:57:05
Da sich im Moment ein Safari-Listing zu einem Forum zu obiger Überschrift entwickelt, möchte ich mit diesem Thread dem Thema einen Platz geben. Dazu gebe ich mal meine (nicht die als Mitglied des Opencaching-Teams) wieder:



Titel: Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: Le Dompteur am 15. Januar 2019, 21:36:47
Auch meine Meinung ist die meines persönlichen Cacheverhaltens oder -suchens und widerspiegelt nicht zwangsläufig die des OC-Teams oder von Opencaching Deutschland e.V.

Ich hatte die Ehre und das große Vergnügen, mit Dogesu mal auf Cachetour gewesen zu sein. Da gab es nichts zu diskutieren oder sich scheel anzuschauen, weil unsere "Cacher-Ehrenkodizes" sehr übereinstimmten. Ich kann also ihre o.g. Meinung ebenso unterschreiben.

Auch ich sehe nicht, daß ein überproportionales Zunehmen der Safaris OC in "die Moderne" führt oder führen müsse. Für dosenlose Massen-/Schnellfunde und -Listings gibt's schon Weiterentwicklungen, wie z.B. Munzee. Daß die generellen Freiheiten bei OC in den Safaris kumulieren, sollte nicht vergessen machen, daß man die selben Möglichkeiten an jedem Ort seiner Homezone für einen physischen Cache ebenso hat. Wer einen interessanten Ort findet, tut diesem eher einen Gefallen mit einem Tradi/Multi/Rätsel, als mit einer Sofa-Safari.
Denn viele Opencacher nehmen die Safaris als Nebenspiel wahr, das manchmal interessante Erkenntnisse bringt oder einiges an Aha-Erlebnissen, nicht aber die Freude am Logbuch oder Tauschgegenständen ersetzen kann. Denn die Suche ist revers: "stolpert" man meistens über ein Safari-Fund, ist die Suche nach einem (z.B.!) verfl*** Nano in einer Mauer der wesentliche Teil des Geocaching-Spiels.

Eine Safari in einem begrenzten Umkreis massenhaft "abzugrasen", gar sogar die eigene, macht dieses Gebiet / die Stadt für andere Safari-Interessierte zunehmend unattraktiv, zumal das Ignorieren eines solchen Cachers oft auch auf seine andere Dosen übertragen wird.

Ob diese "neue Spiel" OC attraktiver macht, wage ich zu bezweifeln, denn auch daran werden sich die derzeitigen Mehrfachlogger irgendwann satt- und überdrüssig gespielt haben. Newbies mag es verlocken, (scheinbar) viele Funde in kurzer Zeit machen zu können (wobei "Fundlogs" <> "Funde"!) doch deren Fluktuation ist hoch. Die "alten Hasen", sehen dieses neue Logverhalten skeptisch - aber werden auch diese "Innovation" aussitzen und überleben.

Am meisten bedaure ich jedoch, daß gerade die Safaris ein ausländisches Publikum ansprechen könnten, weil sie (theoretisch) an jedem Ort der Welt findbar wären, die aktuelle Schwemme aber keine Mehrsprachigkeit bietet  >:(. Das macht sie sehr unattraktiv für andere Knoten und die zukünftige Entwicklung von OC-Europa!
Titel: Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: mic@ am 15. Januar 2019, 21:57:04
OK, dann hier mal meine Meinung (auch nicht die als Mitglied des OC Teams):

Zitat von: dogesu
doppelte oder fast doppelte Safarithemen
Das sollte vermieden werden. Genauso wie bei Safari-Logs ja auch zählt "Wer zuerst eine Location
loggt, darf sie behalten" sollte auch ein Owner sein Listing zurückziehen oder abändern, wenn er
zeitlich erst später auf eine Safari-Idee kommt, die schon vergeben ist.


Zitat von: dogesu
Mehrfachlogs
Mich stören Mehrfachlogs nicht. Denn ich als Safari-Owner habe ja ein Thema (z.B. U-Boote finden)
veröffentlicht und freue mich dann über jeden Fund. Und selbst wenn jemand pausenlos U-Boote
loggt, so gibt es sicherlich noch zigtausende U-Boote, die er nicht gefunden hat und die frei sind
für andere Sucher.


Zitat von: dogesu
Loggen von eigenen Caches
Hier bin ich zwiegespalten. Einerseits ist ein Safari ja sowas wie ein Cache, und eigene Caches
loggt man nicht als Fund. Aber andererseits ist es ja jedesmal ein anderer (neuer) Ort, insofern
wäre das o.k. Und man darf ja auch seine eigenen Events als "teilgenommen" loggen.
Trotzdem würde ich meine eigene Safari nicht selber loggen. Und falls doch, dann nur als Logbeispiel.


Zitat von: dogesu
Qualität von OC
Safaris heben die Qualität an, da sie keine schimmeligen Logbücher aufweisen und auch
nie ungepflegt sind. Man kann sie finden, DNFs gibt es nicht, und so endet eine Cachesuche
nicht im Frust.

Just my 0.02 Euro, Mic@
Titel: Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: Le Dompteur am 15. Januar 2019, 22:17:11
Safaris heben die Qualität an, da sie keine schimmeligen Logbücher aufweisen und auch
nie ungepflegt sind.
Naja; auch ein verständlicher, lesenswerter Listingtext kann ein Zeichen für "Qualität" sein.

Zitat
Man kann sie finden, DNFs gibt es nicht, und so endet eine Cachesuche nicht im Frust.
Theoretisch ja, praktisch nein:
https://www.opencaching.de/viewcache.php?cacheid=184987&log=A#log1204326 (https://www.opencaching.de/viewcache.php?cacheid=184987&log=A#log1204326)
https://www.opencaching.de/viewcache.php?cacheid=184987&log=A#log1241853 (https://www.opencaching.de/viewcache.php?cacheid=184987&log=A#log1241853) (SCNR!)
Der Frust entstünde, wenn man in einer Homezone mit Massenloggern ein Objekt gefunden hätte, sich durch die (Massen-)Logs oder auf Flopps Karte durchwälzte, ob es noch frei wäre, dieses ablichtete und beim späteren Loggen feststellte, daß es zwischenzeitlich weggeheinzelt wäre. 'kann passieren...
Aber mir nur 1x dann wäre solche Stadt/Umgebung "verbrannt" für meine zukünftigen Suchen dort.
Titel: Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: ekorren am 16. Januar 2019, 10:26:12
(...) ist die Gefahr groß, dass sich der Mitcacher gleich wieder von den Safaris und evtl. sogar von OC abwendet, was ich sehr schade finden würde.
(mode=Douglas Adams)
Nach einer anderen Theorie ist dies bereits geschehen.
(/mode)

Manchmal werde ich den Gedanken nicht los, dass die Einzelperson, wegen der diese Diskussion nötig ist, ein geschickter und geduldiger Troll ist, dem es gerade darum geht, das Hobby "Safari" und die Plattform OC durch gezielte Übertreibung ad absurdum zu führen und langfristig zu zerstören. Dafür sprechen seine rechthaberischen, teils fast zynischen, aber in jedem Fall absolut uneinsichtigen Kommentare und grundlosen Angriffe gegen Personen, die seine industrielle Listing- und Logmassenproduktion hinterfragen. Im Fall des Falles gerne mit der Unterstellung garniert, dass man ja nur von sich auf andere schließen würde, wenn man z.B. feststellt, dass ihm wohl der Punkt wichtiger ist als das Erlebnis. An anderen Tagen glaube ich dann doch nur, dass er einfach nur völlig überbegeistert von sich und seinem Punktezähler ist, dass er einfach überhaupt nicht nachvollziehen kann, dass andere Personen andere Prioritäten setzen. Normalerweise warte ich bei solchen Personen, bis sich die Begeisterung gelegt hat und sich der Spuk nach einem letzten beleidigten Aufbäumen verflüchtigt. Leider hat das in diesem Fall bisher nicht geholfen.

Mir ist jedenfalls durch die Dominanz dieses Spams der Spass an Safaris nachhaltig vergangen.

Vielleicht sollte ich konsequent alle Safaris dieses Owners auf die Ignoreliste tun und mir den Rest mal wieder anschauen. Aber eigentlich ist das keine Lösung für das Problem, sondern nur ein persönliches Augenverschließen. Dadurch wird aber die Plattform nicht benutzbarer.
Titel: Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: ekorren am 16. Januar 2019, 11:30:41
So, jetzt will ich noch auf die Einzelpunkte eingehen. Auch wenn ich generell der Ansicht bin, dass das Problem hier eigentlich Einzelpersonen sind, vielleicht sogar nur eine Einzelperson ist. Aber die Entwicklung des letzten Jahres hat eben doch deutlich gezeigt, dass es nicht ausreicht, mit gesundem Menschenverstand ein kooperatives Spiel spielen zu wollen, sondern dass manchmal auch genauere Regeln nötig sind, um das Spiel spielbar zu halten.


Zitat
doppelte oder fast doppelte Safarithemen: Wie ich schon früher geschrieben habe, ist es nicht verboten, ein Safarithema doppelt oder in abgewandelter Form zu listen.
Wie ich auch schon früher geschrieben habe, finde ich schade, dass es eine solche Regel nicht gibt und würde mir sehr wünschen, dass sie eingeführt wird. Zusammen mit einer Möglichkeit für den Owner, ein versehentlich veröffentlichtes Listing so zurückzuziehen, dass der Fehler nicht auf immer und ewig im Profil steht (also wirklich zurückziehen und nicht archivieren).

Bis zum Auftreten des sächsischen Spammers hat es aber eigentlich ganz gut funktioniert. Es gab zwar ein paar alte Duplikate (die gewissermaßen unter Bestandsschutz fallen), aber niemand hat das absichtlich und in größerer Zahl gemacht. Und die Reaktion auf einen Hinweis war auch immer "ups, da hab ich was übersehen" und nicht "Wieso, ist doch toll, wenn man mit einem Bild dreimal loggen kann und deswegen mach ich das noch öfter!!!!einself"

Zitat
Wenn ich eine Safari-Aufgabe geloggt habe, reicht mir dies und ansonsten freue ich mich, wenn ich nochmal sowas entdecke. In ganz besonderen Fällen logge ich dieses dann als Hinweis.
Absolute Zustimmung. Zum Teil haben wir versucht, (alte!) Duplikate mit anderen (!) Objekten zu loggen, aber so wirklich Spass macht es nicht, dasselbe nochmal zu suchen und dann eventuell noch den Überblick über mehrere unterschiedlich kombinierte komplizierte Logbedingungen zu behalten. Und dasselbe Objekt mehrmals zu verwenden, kommt für mich nur in Frage, wenn die Safaris so deutlich unterschiedlich sind, dass gerade die Tatsache, dass es für mehrere passt, interessant ist (und nicht die Tatsache, dass es mehrere fast gleiche Safaris gibt) - Stichwort: 3-in-1-Safari, die leider mittlerweile nicht mehr sonderlich spannend ist.

Zitat
Mehrfachlogs: Wenn ein Cachebesitzer Mehrfachlogs zulässt, liegt das in seinem Ermessen. Allerdings finde ich dies für mich störend, wenn dadurch bei Safaris, für die nur begrenzte Orte möglich sind, nur wenige einzelne "Power"-Safari-Sucher zum Zuge kommen.
Das ist der eine Punkt. Obwohl ich in meiner aktiven Safarizeit durchaus gerne in alten Logs geblättert und auch oft im Vorfeld auf die Flopp-Karte geschaut habe, und obwohl das Hobby Safari schon länger (nach Anzahl Teilnehmern) eher dahindümpelt, ist es mir doch schon einige Male passiert, dass ich etwas dokumentiert habe und zuhause feststellen musste, dass dieses Objekt schon jemand anders gekrallt hatte. Nunja - shit happens. Aber wenn es dadurch vorkommt, dass jemand alles verfügbare abgeklappert und für sich reklamiert hat, dann ist es eben besonders ärgerlich und demotivierend.

Ein wichtiger Aspekt ist aber doch die Frage, was da gesammelt wird: Logpunkte oder interessante Objekte? Während es bei vielen Safaris wirklich Spass macht, sich anzuschauen, was alles wo von wem gefunden wurde, mag wohl keiner durch zwanzig Logs desselben Loggers für dieselbe Safari am selben Tag blättern. Das ist dann nur noch Spam.

Zitat
Loggen von eigenen Caches kommt für mich nicht in Frage. Wenn ich eine Safari erstelle, erfreue ich mich an den schönen Logs meiner Mitcacher.
Selbstverständlich.

Man kann es übrigens auch so begründen: Meinen eigenen Cache habe ich doch schon geloggt - beim Einstellen des Listings. Dass zu einem Safari-Listing ein selbst besuchtes und selbst dokumentiertes Listingbeispiel gehört, ist für mich selbstverständlich (wenn auch leider immer noch keine offizielle Regel) - und damit ist der Fund doch erledigt. Ebenso wie es für mich eigentlich selbstverständlich ist, dass ich die Aufgabe eines von mir eingestellten Virtuals selber vor Ort erfüllt habe und dass ich bei einem physischen Cache persönlich vor Ort eine Dose gelegt habe ;)

Zitat
(...) auch wenn schon mal die Idee aufkam, dass man einen Cache nur einmal loggen kann.
Doch es gibt auch Fälle, wo ein mehrfaches Loggen (z.B. bei https://opencaching.de/OC10356 (https://opencaching.de/OC10356) sinnvoll ist.
Dieses Beispiel ist kein Cache, sondern ein Event. Und es werden auch keine Fundlogs, sondern Teilnahmelogs mehrfach geschrieben. Irgendwie sehe ich nicht, wie dieses Beispiel begründen sollte, dass man mehrere Fundlogs für denselben Cache schreiben können soll. Mehrfache Teilnahmelogs könnten ja ebenso wie mehrfache Kommentare ruhig weiter erlaubt sein...

Spricht denn - außer der Eitelkeit einzelner weniger Mehrfachlogger - wirklich etwas dagegen, nur ein Fundlog pro Cache zuzulassen? Oder wenigstens die Statistiken so umzubauen, dass nirgendwo die Anzahl der Fundlogs, sondern überall nur die Anzahl der gefundenen Caches angezeigt wird, womit das Mehrfachloggen deutlich uninteressanter würde (was allerdings wohl nicht jeden stoppen würde)?


Zitat
Qualität von OC: Dieses zu definieren erscheint mir schwierig, da jeder einzelne einen anderen Maßstab anlegt. Es gibt Mitcacher, die mögen nur die physischen Dosen, die anderen reizen vor allem die Safari-Caches. Fast 1.100 Safari-Caches (von rund 26.000 Caches insgesamt) zeigen, dass es in der Community ein reges Interesse für diese Cacheart gibt.
Nunja - in manchen Fällen zeigt es für mich eher, dass es halt die einfachste Möglichkeit ist, einen "Cache" zu produzieren, der auch mal geloggt wird. Physische Dosen muss man verstecken und pflegen und dann sucht sie doch keiner.

Dieser Effekt ist nicht ganz auf Safaris beschränkt, auch viele Webcam-Listings sind m.E. auch nur deswegen eingestellt worden, weil es so einfach ist und man damit schnell und ohne vom Rechner aufzustehen die OC-Landkarte in "leeren" Regionen füllen kann - im Gegensatz zu Safaris, die immer irgendwer irgendwann loggt, stoßen diese Couch-Potato-Webcams aber allgemein auf wenig Interesse (klar - im Gegensatz zum "Owner" muss ein eventueller Logger ja vor Ort sein, dort einen Internetzugang zur Verfügung haben, und im Extremfall bis zu einer Stunde am Ort als Hampelmann ausharren...)

Zitat
Doch die Quantiät alleine erhöht nicht unbedingt die Attraktivität von OC, denn es kommt (mir) auch auf die Aufgabenstellung an. Wenn die Aufgabenstellung für einen Safari-Cache für mich zu trivial wird, so bin ich nicht bereit, mich um dieses Safari-Thema zu bemühen -> Ignorieren!
Zustimmung. Quantität ist Quantität und hat mit Qualität rein gar nichts zu tun. Vielmehr kann überbordende Quantität den Blick auf Qualität versperren. Attraktiv ist eine gesunde Mischung aus relativ einfachen (aber interessanten) und inhaltlich spannenden (und dann ruhig auch schwer zu findenden) Safaris.

Wenn man nach ein paar Dutzend gelesenen Listings mehrmals "was soll das denn" gedacht hat, wenn nach ein paar hundert überflogenen Listings die mentale oder elektronische Ignoreliste immer weiter anwächst, dann fragt man sich eben auch irgendwann, ob man überhaupt im richtigen Film ist und dieses Hobby mit dieser Community überhaupt das richtige für einen selber ist - oder man es lieber bleiben lässt.

Zitat
mögliche Auswirkungen bei zahlreichen Mehrfachlogs: Ich erlaube bei meinen Safaris meist nur einen Log pro Account, weil ich auch den sozialen Aspekt unseres Spiels berücksichtige.
Zustimmung, wobei ich die Begründung noch weiter fassen würde: Es ist einfach nicht interessant, immer wieder ähnliche Logs von demselben User zu bekommen, oder in einer Galerie herumzublättern, die im Wesentlichen von einer Person gefüllt wurde.

Titel: Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: Der Windling am 16. Januar 2019, 13:44:41
So, dann will ich auch mal meinen Senf dazugeben:

Safaris sind für mich ein nettes "Side-Game", auch wenn sie eigentlich mit Geocaching nicht wirklich viel zu tun haben. Bis vor einiger Zeit fand ich es ganz lustig, ab und zu nach einem bestimmten Objakt Ausschau zu halten und dann die passende Safari zu loggen. Aber die aktuelle "Safari-Schwemme" macht es für mich persönlich dann doch recht langweilig, weil man inzwischen einfach wahllos irgendetwas (oft belangloses) knipsen kann und sicher danach eine passende Safari dazu findet. Das bringt mich immer wieder zu dem Wunsch, alle Caches eines Owners komplett und mit einem Klick auf die Ignore-List ziehen zu können.


Zu den einzelnen Punkten:

Zitat
doppelte oder fast doppelte Safarithemen
Sowas kann immer mal passieren. Bei einigen unklaren Safari-Titeln ist es durchaus möglich, dass man sie übersieht und versehentlich ein ähnliches Listing anlegt. Dann kann man im Nachhinein entweder archivieren oder die Aufgaben so abändern, dass es doch wieder verschiedene Safaris ergibt. Wie ekorren schon schreibt: Solange das niemand absichtlich und in großer Zahl betreibt, ist das zu verschmerzen und stört das Spiel nicht wirklich. Problematisch wird es erst, wenn solche Doppellistings mutwillig und beratungsresistent immer wieder erzeugt werden, scheinbar um den Fundzähler in die Höhe zu treiben - das empfinde ich persönlich dann schon als störend.

Zitat
Mehrfachlogs
Es gibt einige, wenige Safaris, wo Mehrfachlogs sinnvoll sein können. Die "Safari-für-missglückte-Safaris" wäre da ein gutes Beispiel oder wenn es ein interessantes Objekt (Brunnen, besondere Türen/Portale, Aussichtspunkte,...) wirklich oft zu finden gibt. Aber auch in solchen Fällen, finde ich eine Begrenzung der Logs auf z.B. 3 durchaus sinnvoll - obwohl ich selbst z.B. sicher mehr missglückte Safaris zu bieten hätte...

Zitat
Loggen von eigenen Caches
Das ist für mich ein absolutes No-Go. Bei physischen Dosen sowieso, denn was ich selbst versteckt habe brauche ich nicht zu suchen - ich weiß ja wo es ist. Aber auch bei Safaris hat es immer so ein "Geschmäckle", da es wirkt als hätte sich der Owner die Safari selbst erstellt um sein Foto für das es noch keine Safari gab doch noch unterbringen zu können. In Verbindung mit Mehrfachlogs wird es dann noch peinlicher.

Zitat
Qualität von OC
Ich bin der Ansicht, dass sich Qualität nicht mit Quantität erzeugen lässt. Im Gegenteil: Wenn es zuviel und zu belanglos wird (und das wird es bei den Safaris meines Erachtens gerade), wird es eher langweilig und zeugt von mangelnder Kreativität. Dazu kommt, dass gerade die Safaris ja, wie oben schon geschrieben, nicht allzu viel mit dem Spiel "Geocaching" im Sinne von "Dosen-suchen" zu tun haben. Das inflationäre Erstellen von Safaris suggeriert Newbies doch einen völlig falschen Eindruck von der Plattform Opencaching. Wenn die Safaris dann auch noch am Ort des Logbeispiels gelistet sind anstatt in der Safarispirale, ist ein einzelner Ort schnell mit "Caches" zugekleistert, die eigentlich gar keine sind und wird so eher unattraktiv für die meisten Sucher.

Zitat
mögliche Auswirkungen bei zahlreichen Mehrfachlogs
Mehrfachlogs sind für mich in erster Linie langweilig. Ich stöbere auch gerne mal durch interessante Safaris und schaue mir die Fotos an. Wenn dann aber die meisten Bilder von einem einzelnen User oder gar dem Owner kommen und sich auf einen recht engen Umkreis beziehen ist das tendenziell eher fad und ich denke mir, dass der Massenlogger vielleicht eher einen privaten Blog für Fotografie betreiben sollte. Außerdem sind somit auch schöne Motive innerhalb einer Stadt/Region schnell vergeben, dadurch für andere Mitspieler blockiert und das macht dann ggf. die ganze Gegend uninteressant für andere Cacher. (In Meißen z.B. würde ich persönlich eher nicht auf Safari gehen wollen.)


Auch wenn ich generell der Ansicht bin, dass das Problem hier eigentlich Einzelpersonen sind, vielleicht sogar nur eine Einzelperson ist. Aber die Entwicklung des letzten Jahres hat eben doch deutlich gezeigt, dass es nicht ausreicht, mit gesundem Menschenverstand ein kooperatives Spiel spielen zu wollen, sondern dass manchmal auch genauere Regeln nötig sind, um das Spiel spielbar zu halten.
Das sehe ich genauso. Vor allem, da die hier hauptsächlich kritisierte Einzelperson ja in ihren Logs auch deutlich macht, dass sie sich nicht für "Üblichkeiten oder Gewohnheiten" interessiert. Hier will jemand eigentlich nur die eigenen Vorstellungen vom "neuen, zukünftigen Opencaching" durchdrücken und benutzt dazu den Deckmantel des "freien, unreglementierten OC".


Von mir aus könnte man die Safaris auch einfach von den übrigen Logs abspalten und die Funde separat zählen. (Vielleicht wäre das auch eine Lösung gegen das Hochtreiben der Fundzähler, das inzwischen einige Statistiker betreiben...) Was haltet Ihr davon?
Titel: Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: Le Dompteur am 16. Januar 2019, 18:18:45
(...)Spricht denn - außer der Eitelkeit einzelner weniger Mehrfachlogger - wirklich etwas dagegen, nur ein Fundlog pro Cache zuzulassen? Oder wenigstens die Statistiken so umzubauen, dass nirgendwo die Anzahl der Fundlogs, sondern überall nur die Anzahl der gefundenen Caches angezeigt wird, womit das Mehrfachloggen deutlich uninteressanter würde (was allerdings wohl nicht jeden stoppen würde)?
Nein, dagegen spricht (immer noch) nichts. Du kannst in Deinem Listing die Logbedingungen und Anzahl Logs per Account / Cacher frei definieren. Das als überbordende Regel für alle Caches / Safaris aller Owner einzuführen, hielte ich für "mit Kanonen auf Spatzen schießen" und kontraproduktiv (für z.B! o.g. "Safari für mißglückte Safaris").
Mich befremdet eher eine scheinbare Spaltung in "die da" und "wir hier", die ohne Dialog mit einem der Hauptakteure stattfindet. Man kann mahnen und Grenzen erbitten (wovon ich mich, persönlich, beileibe nicht ausschließe  ::)), sollte jedoch auch in Betracht ziehen, daß diese neue "Eigen-Mehrfach-Logschwemme & -Präsentation" auch ihre Befürworter gefunden hat (mit entsprechend subjektiv erfreuter Empfehlungs-Sternchen-Schwemme!/?).

Das Gesamtbild "OC" erscheint mir z.Zt. sehr verzerrt.
Deshalb habe ich aus meiner FTF-Liste (nur auf GS, um "Werbung" für unsere Safaris und nicht-FTF-Jagd zu machen  ;)) auch kürzlich die Safari-FTF-"Funde" gelöscht.
Freute ich mich einst, wenn ich ein bestimmtes, passendes Objekt zu einer Safari im Visier hatte und "rechtzeitig" ablichten konnte, ist so ein persönliches Interesse mittlerweile belanglos geworden, weil irgendjemand, irgendwelche ollen Photos, von irgendwas aufbewahrt, in der Gewissheit, daß dazu schon irgendwann (sprich: bald), irgendeine passende Safari auftaucht. Das ist ein Hase-und-Igel-Spiel, welches durch die derzeit nötige, zeitnahe Vorabrecherche ("darf ich-" / "kann ich noch loggen") sehr kafkaesk wird.

Von mir aus könnte man die Safaris auch einfach von den übrigen Logs abspalten und die Funde separat zählen. (Vielleicht wäre das auch eine Lösung gegen das Hochtreiben der Fundzähler, das inzwischen einige Statistiker betreiben...) Was haltet Ihr davon?
'wäre 'ne Idee, um das (künstliche) aus-X-en der OConly81'er Matrix einzudämmen... Stelle Dir nur mal vor, was für Safaris lanciert würden, wenn jemand damit, in seiner Homezone, eigene Caches be-log-füllen könnte  ???.
Titel: Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: ekorren am 16. Januar 2019, 19:11:32
(...) Das als überbordende Regel für alle Caches / Safaris aller Owner einzuführen, hielte ich für "mit Kanonen auf Spatzen schießen" und kontraproduktiv (für z.B! o.g. "Safari für mißglückte Safaris").
Warum?
Ist die Möglichkeit, eine missglückte Safari dort "abzuladen", denn davon abhängig, dass der Fundzähler im Profil entsprechend ansteigt? Oder könnte nicht vielmehr, wer seine Misserfolge gerne der Öffentlichkeit präsentieren mag, einfach trotzdem mehrmals loggen? Ggf. eben als Note?

Ich sehe jedenfalls absolut keinen Grund, warum in der Profilstatistik unter dem Punkt "Gefundene Geocaches" die Anzahl der Fundlogs für beliebig wenige Caches und nicht, wie zumindest ich mit meinem Sprachempfinden erwarten würde, die Anzahl der gefundenen Caches angezeigt wird.

Einen Cache findet man m.E. nur einmal wirklich.

Dass sich, nebenbei bemerkt, die Anzahl der vergebbaren Empfehlungen nach der Anzahl der geschriebenen Fundlogs richtet und nicht nach der Anzahl der gefundenen verschiedenen Caches, halte ich dabei für einen Fehler und gehe davon aus, dass das nicht so gewünscht war - zumal ja (glücklicherweise) mehrere Empfehlungen desselben Cachers für dasselbe Listing nur einmal gezählt werden.

Dem Vorschlag, Safaris aus der OC-Only-81er-Matrix auszublenden, kann ich übrigens durchaus etwas abgewinnen. Und zwar gar nicht mal primär wegen dem Argument, dass Safaris doch eigentlich gar keine Caches sind, sondern vor allem, weil die D/T-Wertungen bei Safaris doch sehr häufig sehr phantasievoll (meist nach oben) sind und die tatsächliche Wertung sehr viel mehr vom gefundenen Objekt abhängt als davon, was sich der Owner dabei vorgestellt hat.

Zitat
Mich befremdet eher eine scheinbare Spaltung in "die da" und "wir hier", die ohne Dialog mit einem der Hauptakteure stattfindet
Nur weil dieser Dialog nicht hier im Forum stattgefunden hat, heißt das nicht, dass er nicht in Logs und PM stattgefunden hat. Dort findet man auch noch reichlich Kommentare von dem "Hauptakteur" und kann sich sein eigenes Bild machen.
Titel: Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: pferseeer am 16. Januar 2019, 19:12:07
Safaris sehe ich als nette Möglichkeit z.B. Im OCfreien Ausland interessante Funde zu machen. Je schwieriger desto herausfordernder für mich. Die z.Zt. fast täglich erscheinenden Safaris treffen nicht so meinen Geschmack und werden ignoriert.
Titel: Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: Der Windling am 16. Januar 2019, 20:11:50
Mich befremdet eher eine scheinbare Spaltung in "die da" und "wir hier", die ohne Dialog mit einem der Hauptakteure stattfindet. Man kann mahnen und Grenzen erbitten (wovon ich mich, persönlich, beileibe nicht ausschließe  ::)), sollte jedoch auch in Betracht ziehen, daß diese neue "Eigen-Mehrfach-Logschwemme & -Präsentation" auch ihre Befürworter gefunden hat (mit entsprechend subjektiv erfreuter Empfehlungs-Sternchen-Schwemme!/?).

Sowohl der betreffende Owner (der über diesem Thread informiert wurde) als auch die evtl. vorhandenen Befürworter könnten sich hier im Forum zu Wort melden. Tun sie aber bisher leider nicht...
Warum das so ist, darüber kann man nur spekulieren. Vielleicht hat Herr Elbschnatz Angst vor Gegenwind. Vielleicht ist es ihm aber auch einfach egal, solange hier nur diskutiert wird, ansonsten nichts konkretes passiert und er weitermachen kann wie bisher. Auf jeden Fall spamt er aktuell einfach weiter: täglich neue Belanglos-Listings mit eher abstrusen Themen, wirren Listingtexten und Logbedingungen, neuerdings auch noch mit Logpasswort. In seinem neuesten "Werk" (OC14FDC) monologisiert er sogar lange darüber, wie toll sich Safaris gleich mehrfach vom Sofa aus mit alten Bildern loggen lassen.

Es gab mal einen Thread, in dem wegen ähnlicher Probleme bei Virtuals und Webcams eine Beschränkung der auslegbaren Safaris/Webcams/Virtuals gefordert wurde: https://forum.opencaching.de/index.php?topic=5020.15 (https://forum.opencaching.de/index.php?topic=5020.15)

Ansonsten:
- Ich hätte kein Problem damit, wenn die möglichen Fundlogs bei Safaris (und anderen Caches) auf 1 beschränkt werden würden. Auch wenn es schade ist, dass man wegen einzelner Mitspieler gleich solche Reglements auffahren muss.
- Die Anzahl der zu vergebenden Empfehlungen sollten sich aus der Anzahl der gefundenen Caches und nicht aus der Anzahl der Fundlogs berechnen.
- Die Safaris aus der OC-81-Matrix rauszunehmen fände ich sehr gut, da die D-/T-Wertung ja eher individuell ist. (Wie bereits gesagt, würde ich sie am liebsten sogar aus dem kompletten Fundzähler rausnehmen.)

Titel: Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: Angua33 am 16. Januar 2019, 21:43:32
Ich muss jetzt auch mal was loswerden.
In der Safari „Wappen einer Stadt“ hat Elbschatz offen geschrieben, dass er sie nur erstellt hat, um sie mehrfach loggen zu können. Mit kleinen Änderungen wurde sie zu einer neuen Safari.
Normalerweise bin ich der Meinung, dass jede/r so cachen soll, wie sie/er will. Was ich übrigens auch für uns/mich einfordere.
Warum habe ich mich diesmal in der Safari geäußert?
Eine Safari zu kopieren, um sie so zu ändern, dass sie zu den eigenen Logbedingungen passt? Die Idee dazu hatte jemand anderes!
Ich bin gegen das Loggen eigener Safaris, das Erstellen der Safari ist doch schon das Loggen. Das mehrfache Loggen einer Safari wäre in Grenzen für mich ok, z.B. dreimal.
Wir suchen auch lieber feste Dosen, die Safaris sind bei uns eher Beifang, obwohl ich viele davon auch gelungen finde. Es sind aber auch leider viele beliebige darunter.
Aktuell habe übrigen 4 geloggt (einer davon Elbschnatz) und 6 ignoriert.
 
Was passiert, wenn es freigeben ist können wir gut in der Apotheken Safari sehen.
62 Mal gefunden, davon 36-mal von 3 Accounts aus (unter anderem von dem Owner).
Die Mehrfachlogger sperren die Safari für viele andere, die sie vielleicht gerne loggen würden, aber es nicht mehr können, weil jemand 20 Apothekennamen für den Rest gesperrt hat.
Hier haben übrigens auch schon sechs ignoriert.

Wir haben uns dafür entschieden bei Safaris mehr darauf zu achten das sie uns zusagt, und den einen oder anderen Owner einfach zu ignorieren. Sollen sie sich doch gegenseitig 100-mal loggen…
Titel: Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: Valar.Morghulis am 16. Januar 2019, 23:24:07
Ich gebe zu, ich bin einer der Bösewichte, die bei der Apotheker-Safari wohl etwas über die Stränge geschlagen haben. Jedoch ist zumindest bei mir diese Phase nun auch vorbei. Eigentlich logge ich nämlich auch bloß einmal. Eine Dose kann ja auch nur einmal gefunden werden, insofern bin auch ich in der Zwischenzeit für einen einmaligen Log. Gerne auch zwangsweise.

Auch zum Thema “eigene Safari loggen“ kann ich dem Gesagten nur zustimmen. Das ist meiner Meinung nach unnötig.

Ich persönlich finde es etwas schade, dass sich Elbschnatz hier im Forum nicht äußert,. In den Logeinträgen hat er seine Meinung dazu ja dargelegt. Aber mir scheint, dass er etwas beratungsresistent ist.

Zugegeben ist die stark steigende Zahl an teilweise doppelten Safaris unsinnig. Auch mir ist das als Owner schon passiert. Jedoch bin ich der Meinung, dass eine Safari pro Thema vollkommen reicht. Daher habe ich die betreffende Safari dann einfach mit einem neuen Thema versehen, welches noch nicht vertreten war. In der Zwischenzeit muss man aber wirklich aufpassen, dass man nicht den Überblick verliert.

Trotz allem möchte ich aber daran erinnern, dass es sich hier immer noch um ein Hobby, wenn auch ein sehr cooles Hobby, handelt. Jeder kann für sich selbst entscheiden, ob er einen Cache bzw. eine Safari macht oder nicht. Ich denke ein Ignore-Knopf sowohl für einzelne Caches und/oder Owner würde hier schon weiterhelfen. Schließlich soll es doch Spaß machen und nicht frustrieren.

In diesem Sinne...
Titel: Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: mic@ am 17. Januar 2019, 06:17:11
Zitat von: Valar.Morghulis
Ich denke ein Ignore-Knopf sowohl für einzelne Caches und/oder Owner würde hier schon weiterhelfen.

Der Ignore-Knopf für den Owner ist schon angedacht, kann aber noch etwas dauern:
https://forum.opencaching.de/index.php?topic=4956.msg63173#msg63173
Titel: Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: Der Windling am 17. Januar 2019, 09:39:10
Der Ignore-Knopf für den Owner ist schon angedacht, kann aber noch etwas dauern:

Ich fürchte, dass wird uns in diesem Fall nichts helfen, da dieses Feature wohl nicht zeitnah eingeführt werden kann.
Zumal das zugegebenermaßen sowieso nur einzelne Syptome bekämpfen würde. Die angesprochenen Probleme bleiben ja leider trotzdem bestehen.
Wir sollten also andere konkrete Lösungen finden.
Titel: Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: mic@ am 17. Januar 2019, 15:49:13
Zitat von: Der Windling
Wir sollten also andere konkrete Lösungen finden.

Dann bliebe wohl nur noch, die Fundrate pro Safari auf eins zu beschränken.
Das könnte man dann auch gleich auf die anderen Cachetypen (außer Events) ausweiten.
Oder gibt es noch eine andere Lösung?
Titel: Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: Le Dompteur am 17. Januar 2019, 16:58:37
Die Anzahl der zu vergebenden Empfehlungen sollten sich aus der Anzahl der gefundenen Caches und nicht aus der Anzahl der Fundlogs berechnen.
+1

Zitat
Die Safaris aus der OC-81-Matrix rauszunehmen fände ich sehr gut, da die D-/T-Wertung ja eher individuell ist (...)
+1

Dann bliebe wohl nur noch, die Fundrate pro Safari auf eins zu beschränken.
+1

Zitat
Das könnte man dann auch gleich auf die anderen Cachetypen (außer Events) ausweiten.
Warum nicht auch Events? Ich besuche das Event am xx.yy.zzzz doch nur einmal? Nicht daß noch jemand auf die Idee käme, nach einem Toilettengang einen zweiten "Besuch" loggen zu wollen.
P.S. Wecke hier keine schlafenden Hunde  ;)
Dann müßtest Du, mic@, für Deine engagierten "Berolina" & "Newbie"-Events oder den OC-Talk leider jedesmal ein neues Listing mit neuer OC-Nr. anlegen aber am schnellen copy-&-paste des Textes kann die Hürde doch nicht liegen, oder gibt es andere fürsprechende Gründe für das "recyclen"?

Zitat
Oder gibt es noch eine andere Lösung?
Ja; die "drei Affen" spielen und alles so kritikabel belassen, wie's ist.
'hielte ich aber für einen fragwürdigen Umgang mit einhelliger Kritik und akuten Wünschen aus der Community. Hier scheint eine Einzelperson eine "Lücke im System" gefunden haben, die man einfach nicht schafft, zu ignorieren, weil davon jeder andere (Safari-Owner oder -Sucher) irgendwann betroffen war / sein wird.
Zu viele aktive Safari-Sucher verlieren zusehend und bekundet den Spaß am gesamten Spiel.
In diesem Fall möchte ich mich nicht hinter einem "wir sind open für alles"-Motto verstecken!
Titel: Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: mic@ am 17. Januar 2019, 17:25:01
Zitat von: Le Dompteur
Dann müßtest Du, mic@, für Deine engagierten "Berolina" & "Newbie"-Events oder den OC-Talk leider jedesmal ein neues Listing mit neuer OC-Nr. anlegen aber am schnellen copy-&-paste des Textes kann die Hürde doch nicht liegen, oder gibt es andere fürsprechende Gründe für das "recyclen"?

Ich möchte in meinem Profil nicht nur Events sehen.
Man könnte natürlich auch den neuen Cachetyp "wiederkehrende Events" einführen,
aber anderseits muss man es nicht übertreiben mit den Neuerungen, oder  ;)
Titel: Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: Der Windling am 17. Januar 2019, 18:01:06
Dann bliebe wohl nur noch, die Fundrate pro Safari auf eins zu beschränken.
Das wäre vielleicht ein Teil einer möglichen Lösung und würde sicher gegen die aktuellen Massen-Mehrfachlogs helfen. Die Probleme "Safari-Schwemme" und "Doppellistings" blieben dabei allerdings bestehen.
Titel: Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: mic@ am 17. Januar 2019, 18:09:49
Zitat von: Der Windling
Die Probleme "Safari-Schwemme" und "Doppellistings" blieben dabei allerdings bestehen.

Die würde man nur mit einem nachgelagerten Review-Prozess umgehen können,
aber das wird es auf OC sicher niemals geben. Und eine KI, die es selber prüft und
eine Listingerstellung im vorhinein verhindert dürfte auch etwas schwierig zu implementieren sein.
Titel: Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: Le Dompteur am 17. Januar 2019, 18:57:09
Ich möchte in meinem Profil nicht nur Events sehen.
Das ist ein Einzelwunsch, den ich "dem großen Ganzen" unterordnen würde - nichts für ungut  :-*.

Dann bliebe wohl nur noch, die Fundrate pro Safari auf eins zu beschränken.
Das wäre vielleicht ein Teil einer möglichen Lösung und würde sicher gegen die aktuellen Massen-Mehrfachlogs helfen. Die Probleme "Safari-Schwemme" und "Doppellistings" blieben dabei allerdings bestehen.
'glaub' ich nicht. Die "Safari-Schwemme" scheint nur Aufwand/Nutzen-korrelativ, weil jemand dadurch "70 Funde an einem Tag" (sic!) an eigenen generieren kann. Entfiele dieser mögliche run-auf-den-1.Mio.-Fund-eines-Einzelnen, entfiele auch der "Wert" von Safaris én masse - sagt mir meine Glaskugel. Wenn wieder Altruismus in's Spiel kommt á la: "ich gebe mir viel Mühe mit meiner Safari für andere". erledigt sich vieles, was uns - in der Mehrheit - jetzt stört, wie eine zerplatzte Seifenblase.
Die "Doppellistings" verlören den Anreiz, um sie (=deren eigene) massenhaft zu loggen (was ja o.g. ausgeschlossen wäre) und OC pendelte sich wieder auf den status quo ein, der da war: "Uuups, hab' ich übersehen, daß das Thema schon ge-Safarit ist, sorry!". Das hat in der Vergangenheit sehr kooperativ und konstruktiv funktioniert.

Was mich allerdings grübeln macht:
Wenn Funde auf 1x pro Listing begrenzt werden oder 1/10 Empfehlung pro gefundenem Listing akkumuliert wird, geschieht das rückwirkend (Schlagwort: "Bestandsschutz")? Wie ist da der technische Aufwand, einen solchen Filter einzubinden? "Alle" oder "Zukünftige" möglich/nötig?
Titel: Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: Der Windling am 17. Januar 2019, 20:14:23
Dann bliebe wohl nur noch, die Fundrate pro Safari auf eins zu beschränken.
Das wäre vielleicht ein Teil einer möglichen Lösung und würde sicher gegen die aktuellen Massen-Mehrfachlogs helfen. Die Probleme "Safari-Schwemme" und "Doppellistings" blieben dabei allerdings bestehen.
'glaub' ich nicht. Die "Safari-Schwemme" scheint nur Aufwand/Nutzen-korrelativ, weil jemand dadurch "70 Funde an einem Tag" (sic!) an eigenen generieren kann. Entfiele dieser mögliche run-auf-den-1.Mio.-Fund-eines-Einzelnen, entfiele auch der "Wert" von Safaris én masse - sagt mir meine Glaskugel. Wenn wieder Altruismus in's Spiel kommt á la: "ich gebe mir viel Mühe mit meiner Safari für andere". erledigt sich vieles, was uns - in der Mehrheit - jetzt stört, wie eine zerplatzte Seifenblase.
Die "Doppellistings" verlören den Anreiz, um sie (=deren eigene) massenhaft zu loggen (was ja o.g. ausgeschlossen wäre) und OC pendelte sich wieder auf den status quo ein, der da war: "Uuups, hab' ich übersehen, daß das Thema schon ge-Safarit ist, sorry!". Das hat in der Vergangenheit sehr kooperativ und konstruktiv funktioniert.

Vielleicht. Man könnte aber auch befürchten, dass dann einfach noch mehr Doppellistings angelegt werden. Irgendwie müssen die Safari-Statistiker ja trotzdem auf ihre Funde kommen.
Titel: Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: Der Windling am 17. Januar 2019, 20:20:01
Zitat von: Der Windling
Die Probleme "Safari-Schwemme" und "Doppellistings" blieben dabei allerdings bestehen.

Die würde man nur mit einem nachgelagerten Review-Prozess umgehen können,
aber das wird es auf OC sicher niemals geben. Und eine KI, die es selber prüft und
eine Listingerstellung im vorhinein verhindert dürfte auch etwas schwierig zu implementieren sein.

Eine Review-Funktion kann auch die Community übernehmen. Den "Cache melden"-Button gibt es ja schon. Sowas funktioniert allerdings nur, wenn es auch halbwegs klare Richtlinien für Safaris gibt. Und nach solchen können wir hier gemeinsam suchen.
Titel: Re: Gedankensammlung zu &quot;quasi&quot;-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: FlashCool am 17. Januar 2019, 20:43:01
Eine interessante Diskussion...

Als durchaus begeisterter Anhänger und Nutzer der Safari-Caches habe ich aufgrund der in letzter Zeit massiv aufkommenden neuen Safaris das Interesse verloren, weiterhin auf "Safari-Suche" zu gehen. Die zu suchenden Objekte wurden nicht interessanter und "verflachten" zusehends. Die letzte Stufe mit teilweise doppelten gelisteten Themen in Safaris war dann der gewisse Tropfen.

Auch als Owner von Safari-Caches macht es keinen Spaß mehr - ältere Caches werden aufgrund vieler vieler neuer Caches nach hinten gereicht und verlieren den Fokus. Durch gleiche Themenstellungen auch "abgelöst".

Eine Regulierung, wie bereits von einigen als Vorschlag hier angesprochen, kann sicherlich nicht verkehrt sein.
Titel: Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: pferseeer am 17. Januar 2019, 20:52:32
Ein IGNORE Knopf ist warscheinlich die offenste Lösung.
So wird niemand eingeschränkt, es gibt keine neuen Regeln aber gleichzeitig müssen auch nicht alle alles ertragen.
Vielleicht kann sich ja die Entwicklungsabteilung mal äussern wie (zeit-)aufwändig so etwas ist.
--------------------------------------

Ah habs grad nebenan gelesen.
Titel: Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: Le Dompteur am 17. Januar 2019, 22:30:56
Vielleicht. Man könnte aber auch befürchten, dass dann einfach noch mehr Doppellistings angelegt werden. Irgendwie müssen die Safari-Statistiker ja trotzdem auf ihre Funde kommen.
Genau hier sähe ich die Hebelwirkung einer generellen 1-Fund-pro-Listing-Regel: Die Waagschale "Sadismus/Eitelkeit" nach unten zum "Masochismus" kippen zu lassen, daß es keinen Spaß mehr macht, für einen Gummipunkt sich 1 Std. hinzusetzen, um einen beliebigen Safari-Text samt Tagebuch-Elegie einzutickern, wenn dieser jemand sich zudem gewiß sein müßte, daß ein Sperrfeuer aus Ignore-Klicks folgen würde. Ich glaube, hier würde der Markt das Angebot regeln!
P.S. Die "1 Std." ist meine Zeit, um für eine meiner Safaris ein deutsches Pamphlet zu tippen. Das "Gesamtwerk" incl. Übersetzungen, Grafiken, Links, Vorabrecherche und multiplen Beispielen kostet oft einen ganzen (Arbeits-)Tag. Solch Aufwand würde ich nicht opfern, um daran nur einen (öffentlich geschmähten) Statistikpunkt abzugreifen und ich glaube, daß auch der andere das nicht dauerhaft befriedigend fände. Das "Problem" würde, mit all seinen Aus- und Nebenwirkungen, also mit einer 1-Fund-pro-Listing-Regel konsequent, elegant, fair gelöst IMHO.

Ein IGNORE Knopf ist warscheinlich die offenste Lösung.
So wird niemand eingeschränkt, es gibt keine neuen Regeln aber gleichzeitig müssen auch nicht alle alles ertragen.
Der funktioniert schon, aber leider nur aktiv, bzw. "pro-aktiv". Daß jemand Deine Safaris mit Massenfunden "beglückt"/"vergewaltigt", verhindert das Kopf-in-den-Sand-stecken leider nicht.
Und so wollten / mußten viele Owner ihre Safaris um einen Passus ergänzen: "nur 1 Fund-Log pro Account", was für mich ein absolutes Tabu ist, (m)ein Listingtext nach Veröffentlichung - oder gar Funden - redigieren zu müssen!
Der kleine "Stein" des Anstoßes aus der Elbestadt schlägt zu hohe Wogen, die die Deiche langsam aufweichen und alle auf "Hilfe von oben" hoffen lassen. Das kann's doch nicht sein, in einer Gruppe erwachsener Menschen, deren Spiel - auf unterste Meta-Ebene simplifiziert - auf ein miteinander angewiesen ist:
"Ich lege, Du suchst..." ohne "mich" gibt's keine Dose und ohne "Dich" macht's keinen Spaß!
Oder?
Titel: Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: dogesu am 17. Januar 2019, 23:17:15
Ich danke Euch schonmal für Eure Gedanken/Einschätzungen zum Thema. Ich bin noch dabei, mit Elbschnatz zu diskutieren (er hat mir erlaubt, das hier auch mitzuteilen), aber wir machen uns nach Euren Anregungen auch Gedanken, wie wir hier weiterkommen, ohne zu viele Regeln aufstellen zu müssen.

Ich bitte noch um etwas Geduld und die Diskussion soll hiermit nicht abgeschlossen sein.
Titel: Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: Angua33 am 17. Januar 2019, 23:39:35
Ich danke dafür.

Wie schon einmal gesagt: Normalerweise bin ich der Meinung, dass jede/r so cachen soll, wie sie/er will. Was ich übrigens auch für uns/mich einfordere.

LeDompteur: "Ich lege, Du suchst..." ohne "mich" gibt's keine Dose und ohne "Dich" macht's keinen Spaß!
Dem muss man nichts hinzufügen.

Aber in einem Spiel muss es Regeln geben, oder wollen wir wirklich „Calvinball“ spielen?
Titel: Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: HH58 am 18. Januar 2019, 23:40:27
Ich logge gerne Safari-Caches. Diese sind für mich, ehrlich gesagt, sogar der Hauptgrund, überhaupt auf opencaching zu loggen, und zwar aus verschiedenen Gründen:

- opencaching-Caches sind - im Gegensatz zu Geocaching.com - Caches - in vielen Gegenden doch recht rar gesät. Safaris kann man jedoch im Prinzip überall machen
- Safaricaches sind eine Art "Alleinstellungsmerkmal" gegenüber Geocaching.com - das gibt es dort nicht
- Safaricaches können einem durchaus die Augen für bestimmte Dinge öffnen, die man bisher gar nicht beachtet hat. Während das bei klassischen Caches oder Virtuals nur lokal funktioniert (ich als Bayer lese Virtual-Listings in Hamburg nun mal nicht, es sei denn ich plane eine Reise dorthin), haben Safaricaches eben den Vorteil, dass dieser Effekt auch überregional zum Tragen kommt.
- Aus einer Safari-Aufgabe kann sich mit der Zeit eine Sammlung entwickeln, wo in Deutschland und sonstwo es bestimmte Objekte gibt, bzw. welche Varianten dieser Objekte überhaupt existieren. Das kann sehr interessant sein - ich sehe mir manchmal die Fotos bestimmter Safaricaches an und bestaune und erfreue mich an den unterschiedlichen Funden.

Sicher kann man darüber streiten, ob es der Elbschnatz mit seinen vielen Safaris nicht etwas übertreibt. Ihn aber deshalb als "Spammer" zu diffamieren halte ich für unangebracht und überzogen. Sicher kann man über die Sinnhaftigkeit einiger seiner Safaris geteilter Meinung sein, etwa bei der Hundeklo-Safari. Andere finde ich dagegen sehr interessant, etwa die Wimperg- (OC14C17) oder Fledermausgauben-Safari (OC14E3C). Das sind typische Beispiele für das, was ich oben mit "Augen öffnen" gemeint habe. Und selbst die Hundeklosafari finde ich immer noch besser als etwa die Safari "Finde eine Plakatwand", die von einem ganz anderen Owner stammt. Aber man kann Safaris ja auch einfach ignorieren, wenn sie einem nicht passen.

Das Gebaren von Elbschnatz finde ich in jedem Fall hundertmal besser als z.B. einen Safari-Owner, der unklare oder unvollständige Logbedingungen stellt und dann reihenweise Logs löscht, weil sie seiner Meinung nach den Logbedingungen widersprechen (dogesu weiß, wen ich meine). Dieser Owner hat mir die Lust an - zumindest seinen - Safaris viel gründlicher vermiest als es der Elbschnatz je könnte.

Manch einer lehnt Safaricaches ab oder will sie eindämmen, weil sie nicht dem "klassischen, reinen" Geocaching mit Dose entsprechen. Aber das eine muss doch das andere nicht ausschließen. Wer Safaris nicht mag, darf sie gerne ignorieren. Wer sie mag, soll sie loggen dürfen. Das hindert doch die Safari-Gegner nicht daran, ihrem Hobby so nachzugehen wie sie möchten.

Das einzige, was ich an Safaricaches ärgerlich finde ist, wenn ich eine neue Safari sehe und feststelle, dass ich an einem solchen Objekt erst gestern vorbeigekommen bin. Und je mehr Safaris es gibt, desto öfter kommt das vor. Aber ich habe mich auch schon bei herkömmlichen Tradis oder Virtuals geärgert, wenn ich sie übersehen habe und an ihnen vorbeigelaufen bzw. -gefahren bin.

Ich sehe jedenfalls in der momentanen Situation keinen dringenden Handlungsbedarf. Zwar bin ich auch nicht über alle Elbschnatz'schen Auswüchse glücklich, aber ich denke, dass wir mit neuen Reglementierungen sehr vorsichtig sein sollten. Wenn wir z.B. die Anzahl der erstellten Safaricaches pro Owner beschränken würden - falls der Elbschnatz tatsächlich ein Troll wäre, wie hier schon mal vermutet wurde (was ich aber nicht glaube), dann würde er doch vermutlich erst recht belanglose Safaris erstellen.

Gibt es eigentlich sowas wie eine Rangliste der "fleißigsten" Safaricache-Ersteller ?

doppelte oder fast doppelte Safarithemen: Wie ich schon früher geschrieben habe, ist es nicht verboten, ein Safarithema doppelt oder in abgewandelter Form zu listen. Dazu haben wir hier schon einige Beispiele. Für mich sinkt allerdings die Motivation, immer wieder ein gleiches/ähnliches Objekt aufzusuchen. Wenn ich eine Safari-Aufgabe geloggt habe, reicht mir dies und ansonsten freue ich mich, wenn ich nochmal sowas entdecke. In ganz besonderen Fällen logge ich dieses dann als Hinweis.
Ich glaube, da bringst Du jetzt teilweise "doppelte Safarithemen" und "Mehrfachlogs" durcheinander.

Mehrfachlogs: Wenn ein Cachebesitzer Mehrfachlogs zulässt, liegt das in seinem Ermessen. Allerdings finde ich dies für mich störend, wenn dadurch bei Safaris, für die nur begrenzte Orte möglich sind, nur wenige einzelne "Power"-Safari-Sucher zum Zuge kommen.

...

mögliche Auswirkungen bei zahlreichen Mehrfachlogs: Ich erlaube bei meinen Safaris meist nur einen Log pro Account, weil ich auch den sozialen Aspekt unseres Spiels berücksichtige. Es sollen möglichst viele Mitspieler zum Zuge kommen und nicht dadurch "frustriert" werden, dass alle Safari-Objekte, die sie unterwegs gefunden haben, schon anderweitig geloggt wurden. Nach solch einer Erfahrung ist die Gefahr groß, dass sich der Mitcacher gleich wieder von den Safaris und evtl. sogar von OC abwendet, was ich sehr schade finden würde.
Bei unbegrenzter Loganzahl pro Safari und Cacher mag dieser Effekt auftreten, aber nur ein Log pro Safari und Cacher zu erlauben halte ich für übertrieben. Über fünf könnte man IMHO noch reden.

Loggen von eigenen Caches kommt für mich nicht in Frage. Wenn ich eine Safari erstelle, erfreue ich mich an den schönen Logs meiner Mitcacher. Es kommt zwar immer mal wieder vor, dass ein Owner seinen eigenen Cache loggt, doch dann meist von einem Anfänger. Regeln dazu haben wir keine aufgestellt, auch wenn schon mal die Idee aufkam, dass man einen Cache nur einmal loggen kann. Doch es gibt auch Fälle, wo ein mehrfaches Loggen (z.B. bei https://opencaching.de/OC10356 (https://opencaching.de/OC10356) sinnvoll ist.
Da muss man unterscheiden. Eigene physische Dosen zu loggen halte ich auch für daneben, denn ich weiß ja, wo sie zu finden ist und brauche sie - im Gegensatz zu Fremddosen - nicht erst zu suchen (das Problem mit Besserversteckern sei jetzt mal geflissentlich ignoriert ;D). Für Multis und Mysteries gilt das natürlich erst recht. Eigene Events logge ich immer, wenn ich dort war, denn der Aufwand der Teilnahme ist für mich der gleiche wie für andere. Bei Safaris ... nun ja, ich würde sie nicht selbst loggen.

Qualität von OC: Dieses zu definieren erscheint mir schwierig, da jeder einzelne einen anderen Maßstab anlegt. Es gibt Mitcacher, die mögen nur die physischen Dosen, die anderen reizen vor allem die Safari-Caches. Fast 1.100 Safari-Caches (von rund 26.000 Caches insgesamt) zeigen, dass es in der Community ein reges Interesse für diese Cacheart gibt. Doch die Quantiät alleine erhöht nicht unbedingt die Attraktivität von OC, denn es kommt (mir) auch auf die Aufgabenstellung an. Wenn die Aufgabenstellung für einen Safari-Cache für mich zu trivial wird, so bin ich nicht bereit, mich um dieses Safari-Thema zu bemühen -> Ignorieren!
Das sehe ich genauso. Das gilt aber für Safaricaches und für physische Dosen gleichermaßen. Es gibt Nanos, die lieblos an die Leitplanke geklatscht werden, an ununteressanten Orten, oder sogar hunderte davon hintereinander als Powertrail. Und es gibt sorgfältig gestaltete Caches an ausgewählten, interessanten Locations. Der eine mag das eine, der andere das andere. Ähnlich ist es bei Safaris. Im Gegensatz zu physischen Caches verursachen Safaris wenigstens keinen Müll in der Landschaft. Und Ignorieren ist eine ausgezeichnete Idee, anstatt sich drüber aufzuregen - solange das Listing nicht z.B. rassistisch ist.
Titel: Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: HH58 am 19. Januar 2019, 00:02:27
Das "Problem" würde, mit all seinen Aus- und Nebenwirkungen, also mit einer 1-Fund-pro-Listing-Regel konsequent, elegant, fair gelöst IMHO.

...

Und so wollten / mußten viele Owner ihre Safaris um einen Passus ergänzen: "nur 1 Fund-Log pro Account", was für mich ein absolutes Tabu ist, (m)ein Listingtext nach Veröffentlichung - oder gar Funden - redigieren zu müssen!
Einen Listingtext nach Veröffentlichung / Logs zu ändern ist also ein absolutes Tabu, die oc-Regeln nach tausenden von Funden zu ändern aber nicht ? Das finde ich sehr inkonsequent. Ich finde es völlig unproblematisch, eigene Listings nachträglich zu ändern. Mache ich bei anderen Caches ja auch, wenn sich z.B. die Dosengröße oder das Versteck ändern. Also kann man auch nachträglich die maximale Fundzahl beschränken, wobei Funde vor dieser Änderung natürlich Bestandsschutz haben sollten. Ich finde, man sollte die maximal erlaubte Fundzahl dem Owner überlassen. das hängt sicher auch davon ab, wie viele mögliche Fundobjekte es überhaupt gibt.
Titel: Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: Burggeist am 19. Januar 2019, 08:22:01
Hallo
Geocaching ist ein Hobby und ich finde, man sollte den anderen Cachern nicht zu viele Vorschriften machen. OC ist keine muffige Amtsstube. Wenn jemand Spaß am Stöbern nach Objekten für Safaris hat dann soll er die ruhig so oft loggen, wie er sie findet. JEDER hat diese Möglichkeit. Der frühe Vogel fängt den Wurm !

Das Loggen eigener Geocaches sollte zumindest bei beweglichen nicht verboten sein, denn die versteckt ein anderer Geocacher und dann kenne ich eben nicht das Versteck und suche meinen eigenen Geocache genau so wie jeden Cache von anderen Eigentümern.

Da hier ein OC-Nutzer in diesen Beiträgen so geschmäht wurde, habe ich mir mal eine Safari dieses Cachers durchgelesen (die mit den Hirschgeweihen) und finde den Listingtext ansprechend und informativ. Da gebe ich dessen Eigentümer recht, man lernt auch was bei Safaris.
Lasst ihn halt machen, jeder kann selbst entscheiden, welche Caches/Safaris er sucht.
Burggeist
Titel: Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: Der Windling am 19. Januar 2019, 12:15:51

Aber man kann Safaris ja auch einfach ignorieren, wenn sie einem nicht passen.
Ja, theoretisch schon. Praktisch bedeutet das im hier diskutierten Fall allerdings, dass man einige Dutzend Safaris eines einzelnen Owners per Hand einzeln auf die Ignore-List schieben muss, wenn man wieder einen Überblick über "die anderen Safaris" haben möchte. Das empfindet mancher eben dann doch als recht nervig.

Manch einer lehnt Safaricaches ab oder will sie eindämmen, weil sie nicht dem "klassischen, reinen" Geocaching mit Dose entsprechen. Aber das eine muss doch das andere nicht ausschließen. Wer Safaris nicht mag, darf sie gerne ignorieren. Wer sie mag, soll sie loggen dürfen. Das hindert doch die Safari-Gegner nicht daran, ihrem Hobby so nachzugehen wie sie möchten.
Ich möchte mal kurz festhalten, dass es hier nicht um den Sinn oder Unsinn von Safaris im Allgemeinen geht.

doppelte oder fast doppelte Safarithemen: Wie ich schon früher geschrieben habe, ist es nicht verboten, ein Safarithema doppelt oder in abgewandelter Form zu listen. Dazu haben wir hier schon einige Beispiele. Für mich sinkt allerdings die Motivation, immer wieder ein gleiches/ähnliches Objekt aufzusuchen. Wenn ich eine Safari-Aufgabe geloggt habe, reicht mir dies und ansonsten freue ich mich, wenn ich nochmal sowas entdecke. In ganz besonderen Fällen logge ich dieses dann als Hinweis.
Ich glaube, da bringst Du jetzt teilweise "doppelte Safarithemen" und "Mehrfachlogs" durcheinander.
Nein, da bringt dogesu nichts durcheinander. Es geht hier nämlich nicht nur um Mehrfachlogs, sondern eben auch um Doppellistings, die nur angelegt werden, damit die Logbedingungen (u.a. das Zulassen von unbegrenzten Mehrfachlogs) so ausfallen, wie der Owner es gern hätte. Dadurch entstehen momentan viele Safaris, die es eigentlich schon gibt. Das empfinden einige Mitspieler hier eben als Spam.
Mehrfachlogs kann man als Safari-Owner selbst unterbinden, wenn man sie nicht haben möchte. (Auch wenn es sehr schade ist, dass das inzwischen nötig ist, denn bis Elbschnatz das Spiel entdeckte hat es ja auch ohne Beschränkung gut funktioniert.) Aber das inflationäre Auftreten von Listings, die in leicht abgewandelter Form bereits existieren, erhöht die Attraktivität von Safaris leider nicht wirklich.


... aber nur ein Log pro Safari und Cacher zu erlauben halte ich für übertrieben. Über fünf könnte man IMHO noch reden.
Deswegen diskutieren wir hier ja schon 3 Seiten lang. Der Thread heißt ja "Gedankensammlung" und ist mit der Bitte um Meinungsaustausch erstellt worden.



Geocaching ist ein Hobby und ich finde, man sollte den anderen Cachern nicht zu viele Vorschriften machen. OC ist keine muffige Amtsstube. Wenn jemand Spaß am Stöbern nach Objekten für Safaris hat dann soll er die ruhig so oft loggen, wie er sie findet. JEDER hat diese Möglichkeit. Der frühe Vogel fängt den Wurm !
Das führt aber eben dann zu dem von dogesu beschriebenen Effekt:
Mehrfachlogs: Wenn ein Cachebesitzer Mehrfachlogs zulässt, liegt das in seinem Ermessen. Allerdings finde ich dies für mich störend, wenn dadurch bei Safaris, für die nur begrenzte Orte möglich sind, nur wenige einzelne "Power"-Safari-Sucher zum Zuge kommen.
...
mögliche Auswirkungen bei zahlreichen Mehrfachlogs: Ich erlaube bei meinen Safaris meist nur einen Log pro Account, weil ich auch den sozialen Aspekt unseres Spiels berücksichtige. Es sollen möglichst viele Mitspieler zum Zuge kommen und nicht dadurch "frustriert" werden, dass alle Safari-Objekte, die sie unterwegs gefunden haben, schon anderweitig geloggt wurden. Nach solch einer Erfahrung ist die Gefahr groß, dass sich der Mitcacher gleich wieder von den Safaris und evtl. sogar von OC abwendet, was ich sehr schade finden würde.
Der "frühe Vogel" mag vielleicht jede Menge Zeit für sein Hobby erübrigen können. Die meisten Opencacher haben aber auch noch ein Leben außerhalb der Dosensuche und ärgern sich dann, weil sie kaum noch logbare Objekte finden, da sie eben nicht am Tag der Veröffentlichung losrennen können/wollen und zwei Tage später schon Dutzende Objekte von nur wenigen Findern belegt wurden. (Siehe etwa das Beispiel mit der Apotheken-Safari.)


Da hier ein OC-Nutzer in diesen Beiträgen so geschmäht wurde, habe ich mir mal eine Safari dieses Cachers durchgelesen (die mit den Hirschgeweihen) und finde den Listingtext ansprechend und informativ. Da gebe ich dessen Eigentümer recht, man lernt auch was bei Safaris.
Nun, da scheiden sich wohl die Geister. Ich persönlich finde den o.g. Listingstext unübersichtlich und weder ansprechend noch informativ. Der Owner spricht mehr über sein eigenes Logverhalten als über das Thema an sich, die Logbedingungen sind in der kaum formatierten Bleiwüste nur schwer zu finden und auch den ggf. informativen Teil überliest man schnell in den langatmigen Ergüssen über Sofa-Logs und alte Kinderwitze. Viele Cacher, besonders Newbies, benutzen heutzutage ihr Handy zum lesen von Listings, da sind solche Endlostexte dann noch schwerer zu lesen.
Ich mag Safaris und viele davon sind auch informativ. Aber ich finde, man kann sich bei der Erstellung des Listings durchaus etwas Mühe geben und sich auf die tatsächlichen Infos (gerne kompakt und evtl. mit einigen Links für tiefergehende Infos) und die gewünschten Logbedingungen beschränken und muss nicht zusätzlich seitenweise seine eigene Meinung verkünden. (Zum Meinungsaustausch gibt es das Forum - aber dazu lässt sich Elbschnatz ja dann leider auch wieder nicht herab...)
Titel: Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: FroschvomTal am 19. Januar 2019, 18:48:03
Meine Gedanken zum Thema....

Als ich vor kurzem begann, mich mit Safari-Caches auseinander zu setzen, fand ich alles ziemlich unübersichtlich. Ich habe mich dann an den Namen der jeweiligen Safaris orientiert und dann - bei mir zusagenden Stichtworten - das Listing gelesen, um zu entscheiden, ob dies eine für mich machbare Aufgabe ist. Meine Anregung für Safari-Owner wäre, einen Namen zu wählen, aus dem das zu suchende Objekt ersichtlich ist. Auch als ich dann selbst ein Listing erstellen wollte, fand ich es sehr schwierig, heraus zu finden, ob es eine derartige Safari schon gibt. Mehrere Safaris zum gleichen Thema find ich nämlich unattraktiv.

Mehrfachlogs vom gleichen User find ich nicht so doll. Wenn eine Aufgabe erledigt wurde, dann sollte es auch gut sein. Wenn Aufgaben nur an einigen wenigen Orten zu erfüllen sind, sollten meiner Meinung nach Logs vom gleichen Ort durch verschiedene User erlaubt sein. Aber das muß jeder Owner selber wissen. Und wenn dann in dem Namen schon stehen würde, um was es geht, kann ich direkt entscheiden, ob mich die Safari interessiert und muß nicht erst das Listing lesen....

Ich weiß nicht, ob man etwas am derzeitigen Handling ändern sollte. Meist weiß man ja eigentlich, von welchem Owner man die Safari-Caches mag und auf welche man lieber von vornherein verzichtet. Bisher komme ich mit den Gegebenheiten gut klar .
Titel: Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: HH58 am 19. Januar 2019, 20:03:28

Aber man kann Safaris ja auch einfach ignorieren, wenn sie einem nicht passen.
Ja, theoretisch schon. Praktisch bedeutet das im hier diskutierten Fall allerdings, dass man einige Dutzend Safaris eines einzelnen Owners per Hand einzeln auf die Ignore-List schieben muss, wenn man wieder einen Überblick über "die anderen Safaris" haben möchte. Das empfindet mancher eben dann doch als recht nervig.
Ich kann Caches auch ohne explizite Ignore-List ignorieren :) - aber Du hast natürlich Recht, der Überblick geht dann irgendwann verloren. Aber ich denke, es ist durchaus eine zumutbare Belästigung, Caches einzeln auf eine Liste zu schieben. SOOO viele Safaris haut der Elbschnatz nun auch wieder nicht raus, dass das täglich Stunden beanspruchen würde. Und wie ich schon schrieb - einige seiner Safaris finde ich durchaus interessant und lehrreich und ich würde mich freuen, wenn jede(r) hier jede seiner neuen Kreationen zumindest EINMAL ansehen und DANN entscheiden würde, ob er/sie diese Safari ignorieren möchte oder vielleicht doch nicht.
Titel: Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: Le Dompteur am 20. Januar 2019, 04:04:08
Da hier ein OC-Nutzer in diesen Beiträgen so geschmäht wurde (...)
Ich kann nicht für andere sprechen, habe aber Elbschnatz in persönlichen E-Mails als sehr höflichen, gebildeten, hilfsbereiten Menschen kennen- und schätzengelernt.
Davon unabhängig, ist die Situation der/seiner derzeitigen Safaris, die das Spiel, in dessen Grundfesten, erschüttern und zum Unbill vieler verändern!
Es geht nicht um die Masse. Es geht nicht um die Punktegier. Es geht darum, daß (Z.B.) dadurch das OC81er-Matrix-Spiel verfremdet wird. Es geht darum, daß Massen-Funde Massenempfehlungen (seiner Claquere) bewirken, die eine "best-of-Meißens" ad absurdum führen. Es geht darum, daß mit der "unendlich-logbar"-Möglichkeit, und selbstgefälligem wegheinzeln jedes Steines, Baumes, Fensters, die gesamte Region (und deren "richtige" Caches [~"Dosen]) für andere Cacher bekundet unattraktiv (https://www.opencaching.de/viewcache.php?cacheid=189056&log=A#log1254193)  werden!
Und es geht auch alle anderen Safari-Owner an, die ihre Listings gegen Log-Flut nachträglich ändern mußten. Jahrelang hat es mit bescheidenem, fairem, bereicherndem Miteinander (="ungeschriebenen Regeln") geklappt. Jetzt gerade kippt es! Und wir alle sehen es und können lediglich auf den Ignore-Knopf einzelner Listings klicken.
Vielleicht ist das "Problem", das die Mehrheit hier kritisiert, ein systematisches?

Zitat
, habe ich mir mal eine Safari dieses Cachers durchgelesen (die mit den Hirschgeweihen) und finde den Listingtext ansprechend und informativ. Da gebe ich dessen Eigentümer recht, man lernt auch was bei Safaris.
Das gestehe ich ihm durchaus zu und behalte mir vor, nur einige seiner Safaris auf die Ignore-Liste zu schicken, weil mich die Themen oder Listinggestaltung nicht ansprechen.

Zitat
Lasst ihn halt machen, jeder kann selbst entscheiden, welche Caches/Safaris er sucht.
Nicht ganz, denn wie FlashCool (https://forum.opencaching.de/index.php?topic=5114.msg63192#msg63192) o.g. schrieb, verlieren ältere, schöne Safaris den Fokus durch neue Safarithemen (die erstellt wurden, nur zur eigenen Massen-befundung).
Das "Spiel" läuft gerade für viele verquer wegen eines einzelnen! Und darum bin ich dafür, jetzt ein Reglement für die Zukunft einzufordern.
Titel: Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: HH58 am 20. Januar 2019, 04:57:40
Davon unabhängig, ist die Situation der/seiner derzeitigen Safaris, die das Spiel, in dessen Grundfesten, erschüttern
Naja, jetzt übertreibst Du aber maßlos ...

Es geht darum, daß (Z.B.) dadurch das OC81er-Matrix-Spiel verfremdet wird.
Stimmt, gerade die Terrainwertung ist bei Safaricaches in der Regel eher willkürlich gewählt, da man die meisten Safaris sogar vom Rollstuhl aus lösen kann. Aber da mir die Matrix sowieso am Allerwertesten vorbei geht ...

Es geht darum, daß die gesamte Region (und deren "richtige" Caches [~"Dosen]) für andere Cacher bekundet unattraktiv (https://www.opencaching.de/viewcache.php?cacheid=189056&log=A#log1254193)  werden!
Genau EIN Cacherpaar hat das in dem von Dir verlinkten Listing geschrieben. Wobei ich das Posting von Pinnie und Pueppie irgendwie widersprüchlich finde. Einerseits ignorieren sie die Safaris sowieso, dann freuen sie sich auf eine Sightseeingtour und dann wiederum ist die Stadt keine Reise mehr wert ? Aber wie auch immer, ich kann nicht nachvollziehen, warum Meißens physische Caches durch die Safaris unattraktiv geworden sein sollten. Ich war bisher nur einmal in Meißen, und zwar vor meiner Cacherzeit (ich glaube, da war Geocaching gerade mal erfunden). Sollte ich wieder mal in die Gegend kommen, werde ich selbstverständlich cachen. Warum sollte das unattraktiv sein, nur weil da jemand viele Safaris veröffentlicht hat ?

Und es geht auch alle anderen Safari-Owner an, die ihre Listings gegen Log-Flut nachträglich ändern mußten.
Was ich jetzt nicht für so schlimm halte, wenn man eine Zeile nachträglich einfügen muss. Zumal das sowieso nur Allerwelts-Safaris a la "Finde eine Plakatwand" betrifft. Sobald man für eine Safari Dinge suchen muss, die eben nicht an jeder Straßenecke zu finden sind, wird man auch nicht von Elbschnatz-Logs überschwemmt. Und viele Owner hatten eine solche Regelung sowieso schon immer in ihren Listings, ob sie nun einen, drei oder fünf Funde erlauben. Oder beliebig viele Funde, aber in bestimmten Mindestabständen. Wer seine Listings diesbezüglich nicht eindeutig formuliert hat, muss sie jetzt halt nachbessern. So what ?

Vielleicht ist das "Problem", das die Mehrheit hier kritisiert, ein systematisches?
Nur weil jemand immer wieder Worte wie "viele" oder "Mehrheit" fett schreibt, muss das noch lange nicht heißen, dass tatsächlich die Mehrheit seiner Meinung ist. Womit ich nicht sagen will, dass ich alles, was der Elbschnatz macht, gut finde. Ich sehe hier nur keinen akuten Handlungsbedarf. Soll er halt seinen Fundzähler künstlich in die Höhe treiben. Andere loggen vielleicht Caches, ohne wirklich dort gewesen zu sein. Oder discovern (bei Geocaching.com) massenhaft Trackables, obwohl sie die nie gesehen und nur die Nummer von irgendeiner Liste abgeschrieben haben. Finde ich auch bescheuert, aber was soll's ?

P.S.: Mehrfachsafaris zu sehr ähnlichen Themen - auch vom selben Owner - gab es auch schon früher, siehe etwa OC103F2 und OC103F3 ...
Titel: Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: Le Dompteur am 20. Januar 2019, 06:14:51
Vielleicht ist das "Problem", das die Mehrheit hier kritisiert, ein systematisches?
Nur weil jemand immer wieder Worte wie "viele" oder "Mehrheit" fett schreibt, muss das noch lange nicht heißen, dass tatsächlich die Mehrheit seiner Meinung ist.
Ich spreche ja auch nicht für die "Mehrheit" oder Opencaching Deutschland e.V., sondern sehe bei OC14FCF (https://www.opencaching.de/viewcache.php?wp=OC14FCF) itzo acht Ignorierer, was einem absolutem "High-score" gleichkommt, den ich jemals bei einem OC-Cache sah. 'ist nur meine "Le Dompteurs" oberflächliche Meinung, daß vier Finder acht "guck-ich-mit-nem-ar***-nicht-an"s gegenüberstehen. Statistisch natürlich nicht signifikant aber ein deutliches Zeichen, daß die Mehrheit (8 gegen 4 (davon 1x der Owner)) mit diesem Cache ein Problem hat.
Titel: Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: pferseeer am 20. Januar 2019, 11:33:38
Geduld und Toleranz sind die Tugenden der Stunde:)
Titel: Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: Der Windling am 20. Januar 2019, 12:40:00
Geduld und Toleranz sind die Tugenden der Stunde:)
...und von wem genau verlangst Du diese Tugenden jetzt? Von Elbschnatz, der weder die Geduld aufbringt auf passende Listings für seinen Fundzähler zu warten, (sondern lieber neue (Doppel-)Listings anlegt, um sie dutzendfach zu loggen,) noch die Toleranz "allgemeine Gepflogenheiten" zu akzeptieren? Oder von den gelangweilten bis frustrierten Mitspielern, die sich wagen sein Verhalten zu kritisieren?
Titel: Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: pferseeer am 20. Januar 2019, 12:53:54
Von mir! Auf alle anderen habe ich keinen Einfluss.
Wenn ich anfangs noch der Meinung war das elbschnatz Safaris nervig sind und "man" was ändern müsste an den Regeln, bin ich persönlich zur Erkenntnis gelangt das Geduld und Toleranz(das ertragen von Dingen die man nicht mag) die nötige Gelassenheit erzeugen um mir und anderen nicht den Spass am Hobby verderben.
So bin ich nunmehr der Meinung das der Ignoreknopf für den einzelnen Cache ausreichend ist um Safaris die ich absoulte nicht sehen möchte loszuwerden.
Alles darüber hinaus ist der Einstieg in eine Verbots- und. Bewertungskultur die wir ja hier aus gutem Grund vermeiden wollen.
Von daher halte ich diese Diskussion trotz aller Meinugsverschiedenheiten für gut und fruchtbar.
Titel: Re: Gedankensammlung zu &quot;quasi&quot;-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: BudSidewinder am 20. Januar 2019, 17:28:40
Hallo, wie einige von euch vielleicht wissen, (OC Gruppe WhatsApp, Majoneese), bin ich so mehr oder weniger ein Neuling. Bin seit nem Jahr in Sachen Geocaching unterwegs und seit März auch auf OC angemeldet.

Ich habe jetzt hier einige Diskussionen gelesen und finde ja einiges sehr spannend.

Die Safaris habe ich jetzt erst zum Jahreswechsel entdeckt und habe dazu sehr viele Gedanken..... Und werde, soweit es die Zeit zulässt, die nächsten Tage etwas dazu beitragen.
Vielleicht ist ja meine Meinung, als "Außenstehender", von Nutzen.

Vorweg aber erstmal eine Frage für mein Verständnis. Obwohl eigentlich überflüssig, denn ich bin der Meinung die Antwort schon heraus gelesen zu haben.
(Im übrigen habe ich diese Frage auch über das Kontaktformular "DEM" (aus  Meissen) gestellt aber keine Antwort erhalten)....

Wenn ich eine Safari sowohl als Spieler als auch Owner mehrfach logge, bekomme ich jedesmal einen Fund gutgeschrieben???

Liebe Grüße

Gesendet von meinem WAS-LX1A mit Tapatalk

Titel: Re: Gedankensammlung zu &quot;quasi&quot;-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: mic@ am 20. Januar 2019, 18:23:07
Zitat von: BudSidewinder
Wenn ich eine Safari sowohl als Spieler als auch Owner mehrfach logge, bekomme ich jedesmal einen Fund gutgeschrieben???

Nein, Mehrfachlogs zählen nur 1x.
Details hier: https://forum.opencaching.de/index.php?topic=5091.msg62917#msg62917
Titel: Re: Gedankensammlung zu &quot;quasi&quot;-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: BudSidewinder am 20. Januar 2019, 18:32:20
Okay, aber dann hat doch die ganze "VielfachFinderei" eigentlich gar keinen Sinn oder???

Gesendet von meinem WAS-LX1A mit Tapatalk

Titel: Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: dogesu am 20. Januar 2019, 18:50:34
Geduld und Toleranz sind die Tugenden der Stunde:)

Da stimme ich pferseeer zu 100% zu!

Wir waren sowieso dabei, die seit 6 Jahren bestehenden Nutzungsbedingungen dem Wandel der Zeit anzupassen. Doch bis diese online gehen, dauert es noch etwas.

Aus der momentanen Situation heraus sind wir zum Schluß gekommen, dass unsere "Spielregeln" nun zwar deutlich klarer formuliert sind, aber es wird sicherlich immer wieder Fälle geben wo "Schlupflöcher" gefunden werden, die unser Spiel in eine Richtung drängen, mit der wir (sowohl die Community als auch das OC-Team) nicht einverstanden sind.

Mit den neuen "Spielregeln" wollen wir keinesfalls maßregeln, aber letztendlich trägt der Verein opencaching.de die Verantwortung für die Plattform und es hat sich eben gezeigt, dass unsere bisherigen Regeln inzwischen viel zu "locker" formuliert sind.

Das habe ich in der Vergangenheit schon mehrmals bedauert, wenn es um Listings mit kommerziellem/politischem/religiösem Inhalt ging.

OPEN wollen wir weiterhin sein für viele schöne Cacheideen, doch das muß nicht heißen, dass jeder das Recht hat, seine Ideen hier durchzusetzen. Die Communtiy und das OC-Team werden im Zweifelsfall darüber entscheiden.
Titel: Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: Der Windling am 20. Januar 2019, 19:13:03
@dogesu:
Wo findet man denn diese "neuen Spielregeln" von denen Du da schreibst?
Titel: Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: dogesu am 20. Januar 2019, 19:33:29
@dogesu:
Wo findet man denn diese "neuen Spielregeln" von denen Du da schreibst?

Da arbeiten wir noch dran.
Titel: Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: HH58 am 20. Januar 2019, 19:38:28
Vielleicht ist das "Problem", das die Mehrheit hier kritisiert, ein systematisches?
Nur weil jemand immer wieder Worte wie "viele" oder "Mehrheit" fett schreibt, muss das noch lange nicht heißen, dass tatsächlich die Mehrheit seiner Meinung ist.
Ich spreche ja auch nicht für die "Mehrheit" oder Opencaching Deutschland e.V., sondern sehe bei OC14FCF (https://www.opencaching.de/viewcache.php?wp=OC14FCF) itzo acht Ignorierer, was einem absolutem "High-score" gleichkommt, den ich jemals bei einem OC-Cache sah. 'ist nur meine "Le Dompteurs" oberflächliche Meinung, daß vier Finder acht "guck-ich-mit-nem-ar***-nicht-an"s gegenüberstehen. Statistisch natürlich nicht signifikant aber ein deutliches Zeichen, daß die Mehrheit (8 gegen 4 (davon 1x der Owner)) mit diesem Cache ein Problem hat.
Da magst Du recht haben, aber dazu muss man zweierlei bedenken. Zum einen kann man ein Listing sofort nach der Veröffentlichung ignorieren - um ein Fundlog zu schreiben, muss man erst mal eine passende Location finden, aufsuchen und die nötigen Fotos machen. Ich bin überzeugt, dass die Zahl der Funde schneller ansteigen wird als die Zahl der Ignorierer - selbst wenn man Mehrfachlogs des Owners nicht mitzählt. Zum anderen haben diese acht Personen genau das getan, was ich selbst dauernd vorschlage - eine Safari, die ihnen nicht gefällt, einfach ignorieren. Das sollte doch reichen.
Titel: Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: Burggeist am 21. Januar 2019, 19:20:49
Hallo

Nachdem ich mich schon mal an diesem Thema beteiligt habe möchte ich nun auch meine Meinung zu den Punkten "Loggen von eigenen Caches", "ähnliche Safari" und "Mehrfachlog" wiedergeben.
Vorab jedoch ein kleiner Auszug aus dem knappen Regelwerk von OpenCaching.DE, mit dem jeder Cacher einverstanden war, als er eine Anmeldung bei OC gemacht hat. Daß nun im Nachhinein neue Regeln für das Spiel festgelegt werden sollen, finde ich weder richtig noch gut.
Hier mal ein Vergleich, der selbstverständlich hinkt: Wer mit den eigenen lieben Kindern schon mal Spiele gespielt hat, wird im Laufe der Zeit ganz sicher das eine oder andere Mal festgestellt haben, daß die Gören alles andere als ehrlich spielen. Doch nur die wenigsten Eltern werden sie dafür im Wald ausgesetzt haben.
Für mich wiederspricht das nachträgliche Einführen neuer Regeln auf Veranlassung einer handvoll Nutzer ganz klar dem fairen und offenem Charakter von OpenCaching. In einer Demokratie sollte mehr als die Hälfte von allen angemeldeten Nutzern einer Meinung sein für Änderungen.


Von der Seite https://wiki.opencaching.de/index.php/Opencaching.de:
Opencaching fördert Eigenverantwortung
Jeder Cachebesitzer ist für den Inhalt seiner Listings selbst verantwortlich und kann diese nach seinem Ermessen gestalten und veröffentlichen, solange die Caches darüber findbar sind und kein geltendes Recht verletzt wird. Auch den Status seiner Caches legt er letztendlich immer selbst fest und kann z. B. einen vom Datenpflegeteam archivierten Cache wieder reaktivieren, wenn er dies für sinnvoll hält.

Opencaching ist fair und nutzerorientiert
Für alle Nutzer gelten die gleichen, transparenten und vernünftigen Regeln. Es gibt keine Vorschriften, wie ein Cache aussehen oder versteckt sein soll oder darf.

Das Opencaching-Team sieht sich als Vertreter der Nutzer. Nutzeranfragen und Cachemeldungen werden individuell und zuverlässig bearbeitet.

Opencaching ist offen für Neues
Unabhängig von Geocaching-Gewohnheiten und einem ungeschriebenen oder geschriebenen Regelwerk kann Opencaching neue Wege gehen und neue Ideen realisieren. Gleiches gilt auch für die Cachebesitzer, deren Kreativität bei der Ausgestaltung ihrer Caches keine Grenzen gesetzt sind.

Opencaching hat mit technischen Features wie dem Empfehlungssystem, dem leistungsfähigen Beschreibungseditor und den Kartenfunktionen neue Maßstäbe gesetzt und will auch in Zukunft mit Innovationen vorangehen.

Von der Seite https://wiki.opencaching.de/index.php/Reverse_(„Locationless“)_Caches#Regeln
Darüber hinaus kann der Cachebesitzer weitere Logbedingungen festlegen.Es wird empfohlen, nur ein Fundlog pro Standort zu erlauben.

Nun mal zu meiner EInstellung zu diesen Themen.

Loggen von eigenen Caches: Bei beweglichen schon, denn wenn ein anderen Cacher meinen Geocache versteckt, ist dessen Fund für mich auch eine spannende Sache. Bei den anderen Geocacharten nicht, wobei ich es bei Safaris akzeptieren würde, da ein anderes Objekt ja auch ein neuer Fund ist.

ähnliche Safari: Ähnliche ja, gleiche nein.

Mehrfachlogs: Würde ich dem Safari-Eigentümer überlassen.  Es gibt eine Empfehlung, nur ein Log pro Nutzer und Safari zuzulassen.
Mehrfachloggen kann in Einzelfällen dazu führen, daß ein anderer logwilliger Nutzer leider in seiner Heimat oder überhaupt kein freies Objekt mehr findet. Das ist bedauerlich aber eben als zweiter Platz in einem Spiel zu sehen, in dem es immer einen gibt, der besser ist als man selbst.
Dagegen würde Mehrfachloggen bei nicht so spannenden Safaris den einen oder anderen Fund zusätzlich ermöglich, der ansonsten nicht dokumentiert worden wäre.
Ich spreche mich grundsätzlich für Mehrfachlogs bei Safaris aus.

Jetzt noch ein paar Gedanken zu DIESEM Thema.

In diesem Thema wurde mehrfach beschrieben, wie viel Arbeit es macht, ganz viele Geocaches (eines Nutzers !) auf die Ignorierenliste zu setzen. Ich finde es schon ein kleines bißchen böse, Geocaches überhaupt zu ignorieren mittels einer Liste. Wir alle haben Vorlieben und Abneigungen (auch gegenüber anderen Menschen und um solche handelt es sich bei den anderen Nutzern von OC) aber muß ich diese so ausleben ?
Wenn ich in der OC-Karte auf ein Cache-Symbol klicke sehe ich die Art, den Name und Eigentümer des Geocaches. Wenn mir das nicht paßt, kann ich dieses Popup-Dings auch gleich wieder schließen. Tut doch nicht weh.

Es wird konkret die Apotheken-Safari OC14D91 als ein ganz ganz schlimmes Beispiel für Mehrfachloggen und damit Sperren der Logmöglichkeit für andere Nutzer angegeben. Dieser Geocache hat am 21.01.2019 ganze 62 Logs.
Eine kurze Recherche bei Wikipedia (https://de.wikipedia.org/wiki/Apotheke#Die_Apotheke_in_Deutschland) zeigt, es gibt in Deutschland rund 21500 Apotheken. Nun sind also nur noch rund 21438 Apotheken frei. Jetzt aber die Beine in die Hand genommen ...

Eine handvoll Schreiber in diesem Thema sind nicht die Mehrheit der OC-Nutzer. Wir können natürlich noch ein paar Jahre warten, wie sich die Meinungen in diesem Thema entwickeln und die logbaren Apotheken weiter abnehmen.

Burggeist
Titel: Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: HH58 am 21. Januar 2019, 21:35:28
Von der Seite https://wiki.opencaching.de/index.php/Reverse_(„Locationless“)_Caches#Regeln
Darüber hinaus kann der Cachebesitzer weitere Logbedingungen festlegen. Es wird empfohlen, nur ein Fundlog pro Standort zu erlauben.

...

Es gibt eine Empfehlung, nur ein Log pro Nutzer und Safari zuzulassen.
Ich glaube, da irrst Du Dich. Die von Dir zitierte Empfehlung lautet, nur ein Fundlog pro Standort zuzulassen. d.h. wenn z.B. Steinbrücken gesucht werden sollen, dann soll jede Steinbrücke nur von einem Nutzer geloggt werden - aber es gibt keine Empfehlung, dass nicht ein Nutzer mehrere Steinbrücken loggen dürfen soll.
Titel: Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: Nordlandkai am 22. Januar 2019, 17:12:17
Es wird konkret die Apotheken-Safari OC14D91 als ein ganz ganz schlimmes Beispiel für Mehrfachloggen und damit Sperren der Logmöglichkeit für andere Nutzer angegeben. Dieser Geocache hat am 21.01.2019 ganze 62 Logs.
Eine kurze Recherche bei Wikipedia (https://de.wikipedia.org/wiki/Apotheke#Die_Apotheke_in_Deutschland) zeigt, es gibt in Deutschland rund 21500 Apotheken. Nun sind also nur noch rund 21438 Apotheken frei. Jetzt aber die Beine in die Hand genommen ...
Die handvoll Schreiber im Forum haben vielleicht im Gegensatz zu dir auch die Cachebeschreibung gelesen. Es geht dabei nicht um Apotheken, sondern um Apothekennamen. Davon gibt es dann nicht ganz so viele.

Titel: Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: Le Dompteur am 24. Januar 2019, 01:53:17
Daß nun im Nachhinein neue Regeln für das Spiel festgelegt werden sollen, finde ich weder richtig noch gut.
'ist wie im Sport: wenn neue Arten des "fouls" verstärkt auftauchen, kommen und helfen nur neue Regeln dagegen.

Zitat
Von der Seite https://wiki.opencaching.de/index.php/Reverse_(„Locationless“)_Caches#Regeln
Darüber hinaus kann der Cachebesitzer weitere Logbedingungen festlegen. Es wird empfohlen, nur ein Fundlog pro Standort zu erlauben.
(Hervorhebung von mir)
Und in den Zehn Geboten steht (sinng.): "Du sollst nicht töten", "Du sollst keinem Götzen dienen",  "Du sollst nicht die Frau Deines Nachbarn fressen". Die Betonung und Bedeutung liegt auf "sollst nicht". Da steht nichts von "Du darfst nicht", sondern es wird als common-sense empfohlen, sich an die Regeln, als kleinstem gemeinsamen Nenner, zu halten, damit die Gemeinschaft funktioniert. Gebote <> Verbote!
P.S. Wenn Du nicht Bibelfest bist: Solches, fast gleichlautendes Regelwerk, findet sich in allen Religionen, Kulturen, Zivilisationen.

Zitat
Ich finde es schon ein kleines bißchen böse, Geocaches überhaupt zu ignorieren mittels einer Liste. Wir alle haben Vorlieben und Abneigungen (auch gegenüber anderen Menschen und um solche handelt es sich bei den anderen Nutzern von OC) aber muß ich diese so ausleben ?
Wenn Safaris für mich Nordlicht auf absehbare Zeit unerreichbar scheinen, wie "Gipfelkreuz", "Berliner Mauer", "USA-welcome-points", möchte ich sie ignorieren. Wenn mir Themen zu vulgär, trivial, tendenziös sind, ebenso. Wenn mir ein Listing Kopfschmerzen bereitet, wegen Orthografie oder Lesbarkeit, erst recht. Und ibs. wenn ein Safari-Thema doppelt ausgelebt wird, das ich schon woanders gefunden habe! Dafür ist der Knopf da und ich nutze ihn selektiv pro Cache. Das ist kein "Ausleben", sondern sehr praktikabel, um Übersicht in meiner (persönlichen!) Zielwahl zu halten.

Zitat
Es wird konkret die Apotheken-Safari OC14D91 als ein ganz ganz schlimmes Beispiel für Mehrfachloggen und damit Sperren der Logmöglichkeit für andere Nutzer angegeben. Dieser Geocache hat am 21.01.2019 ganze 62 Logs.
Von wievielen verschiedenen Ownern in seinem drei-monatigem Bestehen?
Dagegen OC108F3 "Windmühlen" mit 59 Funden in fünf Jahren.
Fällt Dir hierbei irgendetwas auf? Eine Tendenz?
Kleiner Tip: es scheint sich ein "Unwort des Jahres" zu entwickeln: zu elbschnatzen...

Zitat
Eine handvoll Schreiber in diesem Thema sind nicht die Mehrheit der OC-Nutzer.
Und eine Handvoll Safari-Finder, die selbstgefällig "Lücken im System" ausleben, sind nicht die Mehrheit der Safari-Sucher.

Zitat
Wir können natürlich noch ein paar Jahre warten (...)
Ja; "können" wir... wollen wir aber nicht!

Bemerke bitte die Hitzigkeit der Diskussion und die sich verhärtenden Fronten. Einer der Hauptakteure ist nicht dialogbereit und das Verhalten weniger stößt vielen sauer auf. Ich finde, daß eine funktionierende Gemeinschaft auf das Gemeinwohl ausgerichtet sein sollte und nicht auf individuelle Fetische.
Titel: Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: dogesu am 25. Januar 2019, 17:16:03

Für mich wiederspricht das nachträgliche Einführen neuer Regeln auf Veranlassung einer handvoll Nutzer ganz klar dem fairen und offenem Charakter von OpenCaching. In einer Demokratie sollte mehr als die Hälfte von allen angemeldeten Nutzern einer Meinung sein für Änderungen.

Eine Erweiterung der Nutzungsbedingungen war schon lange geplant, da diese aus der Anfangszeit des Vereins stammen und sich inzwischen die Notwendigkeit für Änderungen (z.T. konkretere Formulierung) und auch aufgrund der neuen DSGVO ergeben hat.

Hiermit möchte ich auch klarstellen, dass opencaching.de als Verein mit ehrenamtlichen Mitgliedern betrieben wird. Und wenn nun unsere "offenen" Nutzungsbedingungen dazu mißbraucht werden, unsere Plattform (zumindestest bei den Safaris) in eine Richtung zu bringen, mit der wir uns nicht mehr identifizeren können, müssen wir eben handeln.

Es gibt übrigens die Möglichkeit, bei opencaching.de Fördermitglied zu werden und dann könnt Ihr mitentscheiden.

Zitat
Mehrfachloggen kann in Einzelfällen dazu führen, daß ein anderer logwilliger Nutzer leider in seiner Heimat oder überhaupt kein freies Objekt mehr findet. Das ist bedauerlich aber eben als zweiter Platz in einem Spiel zu sehen, in dem es immer einen gibt, der besser ist als man selbst.
Dem wäre ja mit der Erlaubnis, bis zu dreimal zu loggen genüge getan. Die aktuelle Entwicklung geht aber in die Richtung, dass z.T. mehr als die Hälfte der Logeinträge von einem einzigen Nutzer getätigt werden. Mir geht es dann jedenfalls so, dass das Safari-Thema droht, in die Banalität abzurutschen. Ein Safari-Neuling lässt es dann wahrscheinlich ganz sein, sich für diese Cacheart zu interessieren.

Zitat
... es immer einen gibt, der besser ist als man selbst
Ist das hier der opencaching-Gedanke? Wollen wir uns daran messen, wer am schnellsten die meisten Funde zu verzeichnen hat? - Sorry, das ist nich meine Plattform, da kann ich bei der kommerziellen bleiben!


Zitat
Dagegen würde Mehrfachloggen bei nicht so spannenden Safaris den einen oder anderen Fund zusätzlich ermöglich, der ansonsten nicht dokumentiert worden wäre.
Ich spreche mich grundsätzlich für Mehrfachlogs bei Safaris aus.

siehe oben! Unbegrenzte Mehrfachlogs verleiten dazu "banale" Safari-Themen rauszubringen, denn da kann man dann ja an einem Tag 20 Logs (oder noch mehr) zum Thema machen. Sozusagen einen Safari-Powertrail mit nur einem Listing!


Deshalb möchte ich hier schon ankündigen, dass wir die Mehrfachlogs bei Safaris auf drei begrenzen werden. Die Erfahrung bisher hat gezeigt, dass dies eine sinnvolle Begrenzung ist. Außerdem wird das Loggen eigener Caches unterbunden werden.

Unsere überarbeiteten Nutzungsbedingungen werden wir außerdem demnächst hier vorstellen, bevor sie online gehen werden.

Titel: Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: following am 25. Januar 2019, 18:41:10
Außerdem wird das Loggen eigener Caches unterbunden werden.

OC würde damit strenger als GC, wo das Loggen eigener Caches erlaubt ist.

Warum lasst ihr sowas nicht die Community entscheiden?

Wenn ein Owner genau dieselbe Aufgabe zu lösen hat wie jeder andere Cacher, warum soll er den Cache dann nicht loggen?

- Cache wurde umversteckt und der Owner musste ihn selbst suchen
- Cache wurde adoptiert, bevor man ihn selbst gesucht hat
- "Challenge-Safaris", bei denen eine komplexe Aufgabe zu lösen ist
- ...
Titel: Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: following am 25. Januar 2019, 19:01:05
OC würde damit strenger als GC, wo das Loggen eigener Caches erlaubt ist.

Ooops, das geht bei GC doch nicht (mehr). Ich fänd's aber schade, wenn dieser Aspekt von "Open" aufgegeben würde.
Titel: Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: Le Dompteur am 25. Januar 2019, 23:58:36
OC würde damit strenger als GC, wo das Loggen eigener Caches erlaubt ist.
Ich würde es umformulieren zu: "OC würde besser, als G$, wo das Loggen eigener Caches erlaubt ist".

Zitat
Warum lasst ihr sowas nicht die Community entscheiden?
Tun wir gerade!
Was ist eigentlich die "Community", Peter? Die "schweigende Mehrheit" da draußen, oder die, die sich im Forum zu Wort melden? Das eine ist indefferenziert und schwer, statistisch, stochastisch auszuwerten, das andere hat ganz klare, les- und interpretierbare Argumente. Und, gebe ich zu bedenken, die geschätzten mit-Foristen hier sind keine Newbies oder OC-Eintagsfliegen!

Zitat
Wenn ein Owner genau dieselbe Aufgabe zu lösen hat wie jeder andere Cacher, warum soll er den Cache dann nicht loggen?
"Cacherehre"?
Uuups; Entschuldigung; Verzeihung für meinen Affront, einen Begriff aus dem ersten Jahrzent, aus den, Dir, "alten schwarz-weiß-Film-Zeiten" hervorzuheben, als man noch geocachte und nicht nach Author- oder Pen**-Badges strebte.

Zitat
- Cache wurde umversteckt und der Owner musste ihn selbst suchen
Was für eine Heldentat, im 2-Hektar-wahrscheinlichen Radius  :o!

Zitat
- Cache wurde adoptiert, bevor man ihn selbst gesucht hat
Ganz ehrlich, Peter, was für ein fadenscheiniges Argumentationskonstrukt soll das denn werden  ????

Zitat
- "Challenge-Safaris", bei denen eine komplexe Aufgabe zu lösen ist
Jemand legt eine "Challenge" fest, wie z.B. in OC13F15 (https://www.opencaching.de/viewcache.php?cacheid=184774), hat aber doch schon mit den Beispielphotos des Listings einen "kann-ich-auch" dokumentiert. Wozu also noch, masturbi**** einen Gummipunkt durch Selbstfund dafür abgreifen wollen?

Unsere geschätzte dogesu hat's doch ganz klar, ich ihr vollumfänglich zustimmend,  formuliert:
Unbegrenzte Mehrfachlogs verleiten dazu "banale" Safari-Themen rauszubringen, denn da kann man dann ja an einem Tag 20 Logs (oder noch mehr) zum Thema machen. Sozusagen einen Safari-Powertrail mit nur einem Listing!
Das geschieht gerade!
Das widerspricht zwar den "ungeschriebenen Regeln" und den tatsächlichen "Du-solltest-Empfehlungen" des OC-Wikis, und verbiegt gerade massiv die Parameter des Spiels zugunsten einiger, weniger, inzestiös Empfehlungssternchen-Verteilenden Nutznießer. Die, die das erkennen, sind die, die hier im Forum ein Veto einlegen und für das Safari-Spiel ein anderes Reglement einfordern.

P.S. Kleiner "Nebenkriegsschauplatz": Die Safari-Themen werden außerdem redaktionell aufbereitet und in dieser Liste zusammengefaßt: Safai-Caches-auf-einen-Blick (https://wiki.opencaching.de/index.php/Safari-Caches_auf_einen_Blick). Welch armer Stakkel, der da täglich, ehrenamtlich, ungedankt, nachredigiern muß! Du bist das nicht, following, oder?

Safaris machten Spaß, manche bleiben eine immerwährende Suche und mit gewissen Ownern als "Eiswette" eines besseren, schöneren Fundes in bleibender Erinnerung. Zur Zeit driften sie jedoch in die Beliebigkeit und Belanglosigkeit ab und das ist keine gute Werbung für OC!
Titel: Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: following am 26. Januar 2019, 00:31:34
Warum lasst ihr sowas nicht die Community entscheiden?
Tun wir gerade!
Was ist eigentlich die "Community", Peter? Die "schweigende Mehrheit" da draußen, oder die, die sich im Forum zu Wort melden?

Ich verstehe darunter alle aktiven Nutzer der Website. Die kann man z.B. per Rundmail informieren, wenn wichtige Entscheidungen anstehen. Oder man baut ein Abstimm-Tool direkt in die OC-Website ein. Oder blendet oben auf der Seite einen farbigen Kasten ein mit Link auf eine Umfrage, so wie es die Wikipedia macht (das ist technisch bereits möglich, haben wir damals für Informationen über Serverumzüge genutzt).

Eine solche Einbeziehung der Community hat auch den großen Vorteil, dass nichts Wichtiges übersehen wird. (So z.B. wie bei der damals im Hinterzimmer getroffenen Entscheidung für die ND-Datenlizenz, die uns ja anschließend auf die Füße gefallen ist.) Außerdem kann man damit Nutzer damit dazu motivieren, sich einzubringen bei der Gestaltung von OC.

Um nochmal das Beispiel Opencaching.PL zu nennen: Dort werden Regeländerungen grundsätzlich per Community-Abstimmung beschlossen.

Zitat
Zitat
Wenn ein Owner genau dieselbe Aufgabe zu lösen hat wie jeder andere Cacher, warum soll er den Cache dann nicht loggen?
"Cacherehre"?
Uuups; Entschuldigung; Verzeihung für meinen Affront, einen Begriff aus dem ersten Jahrzent, aus den, Dir, "alten schwarz-weiß-Film-Zeiten" hervorzuheben, als man noch geocachte und nicht nach Author- oder Pen**-Badges strebte.

Was soll daran ehrenrührig sein, dieselbe Aufgabe zu lösen wie alle Nichtowner des Caches? Selbstverständlich ist es vepönt, einen Fund zu loggen wenn man weiß wo der Cache liegt bzw. die Lösung eines Rätsels bereits kennt.

Zitat
Zitat
- Cache wurde umversteckt und der Owner musste ihn selbst suchen
Was für eine Heldentat, im 2-Hektar-wahrscheinlichen Radius  :o!

Hast du schonmal einen Micro in einer Gabione versteckt? Ich hab zwei von den Dingern, eine Eigenkreation und einen adoptierten. Die suche ich beim Wartungsgang so wie jeder andere ... Und ja: Einmal habe ich das als Fund geloggt - nicht wegen des "Punkts", der mir schnurzegal ist, sondern weil es einfach zur Situation passte und zum weniger restriktiven Opencaching.

Zitat
Zitat
- Cache wurde adoptiert, bevor man ihn selbst gesucht hat
Ganz ehrlich, Peter, was für ein fadenscheiniges Argumentationskonstrukt soll das denn werden  ????

Es kommt vor. Wir haben im OC-Datempflegeteam im letzten Jahr alle paarhundert OC-Doppellistings rausgesucht und markiert, die auf GC nach dem OC-Listing adoptiert wurden. Da liest man durchaus, dass der neue Owner den Cache erst mal suchen muss(te).

Zitat
Zitat
- "Challenge-Safaris", bei denen eine komplexe Aufgabe zu lösen ist
Jemand legt eine "Challenge" fest, wie z.B. in OC13F15 (https://www.opencaching.de/viewcache.php?cacheid=184774), hat aber doch schon mit den Beispielphotos des Listings einen "kann-ich-auch" dokumentiert. Wozu also noch, masturbi**** einen Gummipunkt durch Selbstfund dafür abgreifen wollen?

Es wurde gerade angekündigt, dass bei Safaris explizit drei Logs pro Cache und Nutzer erlaubt werden sollen. Das scheint konsensfähig zu sein. Wo liegt denn da der Unterschied zwischen dem zweiten Fund durch den Owner oder durch jemand anderen?


Ich finde es schade, solche Eigenfunde komplett zu verbieten, weil damit wieder ein Stück "open" und "kreatives Caching" und "weniger restriktiv als GC" verloren geht. Die ursprünglichen Tugenden von Opencaching.de geraten leider immer mehr in Vergessenheit.

Zitat
P.S. Kleiner "Nebenkriegsschauplatz": Die Safari-Themen werden außerdem redaktionell aufbereitet und in dieser Liste zusammengefaßt: Safai-Caches-auf-einen-Blick (https://wiki.opencaching.de/index.php/Safari-Caches_auf_einen_Blick). Welch armer Stakkel, der da täglich, ehrenamtlich, ungedankt, nachredigiern muß! Du bist das nicht, following, oder?

https://wiki.opencaching.de/index.php?title=Safari-Caches_auf_einen_Blick&offset=&limit=100&action=history
Titel: Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: dogesu am 26. Januar 2019, 00:34:14
P.S. Kleiner "Nebenkriegsschauplatz": Die Safari-Themen werden außerdem redaktionell aufbereitet und in dieser Liste zusammengefaßt: Safai-Caches-auf-einen-Blick (https://wiki.opencaching.de/index.php/Safari-Caches_auf_einen_Blick). Welch armer Stakkel, der da täglich, ehrenamtlich, ungedankt, nachredigiern muß! Du bist das nicht, following, oder?

Die letzten Änderungen (seit etwas über einem Jahr wurden von following und mir vorgenommen. Aber das Update kann durchaus etwas dauern, täglich passiert das nicht!

Zitat
Safaris machten Spaß, manche bleiben eine immerwährende Suche und mit gewissen Ownern als "Eiswette" eines besseren, schöneren Fundes in bleibender Erinnerung. Zur Zeit driften sie jedoch in die Beliebigkeit und Belanglosigkeit ab und das ist keine gute Werbung für OC!
Es wird immer wieder beliebige/banale Safari-Themen geben, doch was sie nun für die meisten Safari-Cacher uninteressant macht, ist wohl die Masse an Fundlogs. Ich habe auch schon "banale" Safaris geloggt, aber immer nur einmal und nur dann, wenn ich ein "besonderes" Objekt dazu gefunden habe. Das müssen andere beileibe nicht so halten, doch wenn man die Möglichkeit hat, sowas dreimal zu loggen, so sollte das auch ausreichend sein.

Wenn es, wie ich schon geschrieben habe, nur um möglichst viele Fundlogs geht, komme ich in eine "Sättigung", die mir das Thema "vermiest" (und das konnte ich im persönlichen Mailaustausch mit anderen Safari-Fans auch "rauslesen").

Eigene Caches werden nicht geloggt: Es ist traurig, dass sowas nun reglementiert werden muß, was über Jahre (Safaris seit 2013!) problemlos funktioniert hat. Es ist zwar immer wieder vorgekommen, dass ein Owner seinen eigenen Cache geloggt hat, aber nicht in diesem Ausmaß!
Glaubt mir, wir haben über diese Entscheidung diskutiert, aber keinen anderen Weg gesehen, um diese Entwicklung zu beenden.
Auch ich habe inzwischen Safaris, die ich schon als "gefunden" geloggt habe, aber das resultiert daraus, dass ich das Listing in der Zwischenzeit adoptiert habe. Wenn ich nun zu einer meiner adoptierten Safaris, die ich noch nicht geloggt habe, ein Objekt finde, so habe ich kein Problem damit, dieses als Hinweis vorzustellen.
Titel: Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: Le Dompteur am 26. Januar 2019, 02:19:00
doch wenn man die Möglichkeit hat, sowas dreimal zu loggen, so sollte das auch ausreichend sein.
Warum 3x?
Und nicht 1,7 oder 2½ Mal? Woher rührt die Annahme, daß "3x" das derzeitige Problem eindämmen könnte?
Bestandsschutz? Sei gewährt!

Wie wäre es, alternativ, mit dem simplen Dreisatz: "Ein Cacher, ein Fund, ein Log"?
Titel: Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: dogesu am 26. Januar 2019, 03:25:06
doch wenn man die Möglichkeit hat, sowas dreimal zu loggen, so sollte das auch ausreichend sein.
Warum 3x?

Bestandsschutz? Sei gewährt!

Man kann es Bestandsschutz nennen. Bisher hat sich diese Regelung bewährt und dann hat man, wenn der Owner dies erlaubt, die Möglichkeit mit drei Objekten zu loggen. Ich kenne jedenfalls kein Beispiel aus der Zeit bevor unsere Regeln eigenwillig ausgelegt wurden, dass jemand mehr als drei Objekte bei einer Safari geloggt hat. Und es liegt am Logger, was für Objekte er sich für die Safari aussucht.
Titel: Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: pferseeer am 26. Januar 2019, 08:26:13
Das Blutmondmassaker ist in vollem Gange ;)

Meine Meinung dazu: jeder darf jeden Cache einmal loggen; finde ich gut und praktikabel
Titel: Re: Gedankensammlung zu &quot;quasi&quot;-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: BudSidewinder am 26. Januar 2019, 09:43:35
Habe in den letzten Tagen hier einige Diskussionen studiert und muss feststellen dass hier einige Fronten ja klar gezogen sind.!!

Ich dachte dass man dieses schöne Spiel eigentlich in Eintracht spielt....

Ich habe weiter oben schon angemerkt dass ich die Safaris erst kürzlich kennen gelernt habe, und JA! ich erst seit März dabei, also in Euren Augen wahrscheinlich noch ein neuer, aber sicher keine Eintagsfliege, und möchte die Plattform auch voran bringen.... Aber dazu später. An anderer Stelle.

Die Safaris sind so gesehen erst einmal eine sehr schöne Sache wodurch ich auch auf einiges alltägliches aufmerksam geworden bin, zb das mit den Fledermausgauben!!! Zudem verbinden sie die Community über viele km hinweg. Was es so ja bekanntlich auf GC nicht gibt. Ein paar einfache habe ich auch schon geloggt, und noch so für 4-5 die passende Lösung.

(ICH HÄTTE AUCH TATSÄCHLICH NOCH EIN PAAR APOTHEKENNAMEN ZUR VERFÜGUNG!!! ALSO WER NOCH WAS BRAUCHT )

Eine Lösung scheint ja schon gefunden zu sein.

Wenn ich das so richtig sehe kommen doch die Nutzer der Safaris ehh aus verschiedenen Regionen/Städten.... da ist es doch unwahrscheinlich das man sich mit gefunden Objekten ins Gehege kommt! .....klar ist es unsinnig 20 verschiedene Objekte zu einem Thema zu loggen, da es ja (sofern ich das jetzt richtig verstanden habe) generell nur einen Punkt gibt.... Darum macht eine Begrenzung sicherlich Sinn.

Was mir beim Stöbern in den Safaris allerdings aufgefallen ist (JEMAND HAT'S IN DER DISKUSSION SCHON ERWÄHNT), dass die D/T Werte anscheinend für das 81only ausgelegt werden... Vielleicht sollte es da eine Änderung in der Wertung geben...?? Einfach nur 3 klassische Kategorien wie leicht mittel schwer....???

Gesendet von meinem WAS-LX1A mit Tapatalk

Titel: Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: Burggeist am 26. Januar 2019, 10:27:29
Hallo
Noch mal kurz zu den Apotheken (Safari):
Um Tuttlingen in 15 km Umkreis habe ich folgende Apotheken gefunden:
Apotheke 28 Inhaber (da kommt noch ein Name)
Albert-Schweitzer-Apotheke Inh. ... (da kommt noch ein Name)
Alleen-Apotheke Dr. (da kommt noch ein Name)
Amalien-Apotheke Inh. (da kommt noch ein Name)
Apotheke im Culinara
Apotheke Dunningen
Bahnhof, (da kommt noch ein Name)
Berthold Apotheke
Beutel
Bielefeld Lavinia
Bilharz-Apotheke
Brigach Apotheke
Brugger Günther Apotheke
Central-Apotheke (da kommt noch ein Name)
Delta-Apotheke
Engel (Leute mit bösen schwarzen Gedanken würden bei dem Name glatt weiterdenken)
Einhorn-Apotheke (da kommt noch ein Name)
Eschach-Apotheke
Apotheke Frittlingen Inh. (da kommt noch ein Name)
Galerie Apotheke
Apotheke im Hanfertal Inh. (da kommt noch ein Name)
Hardter Apotheke
Apotheke im Haslach
Dr. Hauser'sche
Heldmann's Apotheke im City-Rondell
Herz-Apotheke Inh. (da kommt noch ein Name)
Heuberg-Apotheke
Hofapotheke
Honberg Apotheke
Hubertus Apotheke (da kommt noch ein Name)
Die Johannis-Apotheke
Die Apotheke im Kaufland (die heißt wirklich so)
Klosterring Apotheke
Kreuz Apotheke
Kronen-Apotheke
Kur-Apotheke St.Georg (da kommt noch ein Name)
Laizer Apotheke Apotheker (da kommt noch ein Name)
Lemberg Apotheke
Linden-Apotheke
Löwen-Apotheke (da kommt noch ein Name)
Apotheke Leopold
Apotheke an der Lorenzkirche Dr. (da kommt noch ein Name)
Löwen-Apotheke (da kommt noch ein Name)
Dr. Maisenbacher's Neue Apotheke
Marien-Apotheke
Markt-Apotheke Inh. (da kommt noch ein Name)
Marktplatz Apotheke
Apotheke im Alten Milchwerk
Mozart-Apotheke Apothekendienst
Apotheke Mühlheim
Neue Apotheke Am Schloß
Neuhausen
Nord
Paracelsus Apotheke
(da kommt noch ein Name) Paradies Apotheke
Physikats
Rathaus Apotheke ... (da kommt noch ein Name)
Apotheke am Alten Rathaus
Rats-Apotheke (da kommt noch ein Name)
Rieten-Apotheke
Dr. Sailer's Römer-Apotheke e.V.
Salinen, Inh. Dr. (da kommt noch ein Name)
St-Anna-Apotheke Inh. (da kommt noch ein Name)
Sankt-Georgs-Apotheke
St. Gallus Apotheke (da kommt noch ein Name)
Schiller Apotheke
Schneider`s Apotheke im Markt
Schwanen
Schwarzwald-Apotheke
Skopek Sonnen Apotheke
Sonnen-Apotheke Sulgen
Stadt Apotheke Apothekerin, (da kommt noch ein Name)
Staufen-Apotheke Inh. (da kommt noch ein Name)
Untere Apotheke
Apotheke Unterkirnach
vita Apotheke im Schwarzwald-Baar-Kreis
Wurmlinger Apotheke
Apotheke Zürn
Schön nachzählen, es sind 78. Die logge ich jetzt auch nicht, die kann sich der Nordlandkai schnappen oder wer immer mag.
Bitte hier keine Panik machen, nur weil ein paar Leute in den ersten Tagen einige Apotheken geloggt haben. Meiner Meinung nach wird hier von einigen aus persönlichen Gründen mächtig mit Kanonen auf Spatzen geschossen.
Ich bin gegen Einschränkungen, die nur von einer Handvoll Leuten beschlossen werden. Das ist alles andere als OPEN !
Hier wurde bereits nach einer Abstimmöglichkeit für alle angemeldeten Nutzer gefragt. Nur so kann die Mehrheitsmeinung bestimmt werden.
Burggeist
Noch ein kleiner Nachsatz: Es handelt sich bei Geocaching immer noch nur um ein Spiel. Das ist doch wirklich sowas von sch...egal, wie viele Funde jemand pro Tag macht oder insgesamt hat.
Ich kann gut verstehen, daß einige so etwas unfair finden (Eigenlog) aber denkt auch mal jemand an den Eigenlogger wie der sich fühlt ? Der weiß genau, daß er nicht regelkonform spielt. Was ist so ein (Teil-)Sieg wert ?
Titel: Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: Nordlandkai am 27. Januar 2019, 12:13:04
Schön nachzählen, es sind 78. Die logge ich jetzt auch nicht, die kann sich der Nordlandkai schnappen oder wer immer mag.
Bitte hier keine Panik machen, nur weil ein paar Leute in den ersten Tagen einige Apotheken geloggt haben. Meiner Meinung nach wird hier von einigen aus persönlichen Gründen mächtig mit Kanonen auf Spatzen geschossen.
Du wirst es kaum glauben. Ich habe gar kein Interesse an der Safari. Und mir würde es im Traum nicht einfallen eine Safari mehrfach zu loggen, wenn das nicht explizit in der Beschreibung erwünscht ist.

Mich stört es einfach, dass eine Handvoll Leute das ganze Spiel kaputt machen.
Und ich bin dem Team von Opencaching dankbar das nur reglementierend eingegriffen wird. Das ist meiner Meinung nach nicht nur ihr gutes Recht, sondern auch die Pflicht den vielen anderen Cachern gegenüber, nicht tatenlos zuzusehen, sondern im Extremfall einzugreifen.

Ich persönlich würde sogar noch viel weiter gehen.
Safari Cache zu einer eigenen Cacheart machen.
Safari Cache aus der Matrix raus nehmen, da die Geländewertung meistens purer Zufall ist.
Das Einstellen von behälterlosen Caches beschränken (5:1).
Das Loggen von Caches verbieten die über einen Zweitaccount erstellt wurden.
Titel: Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: HH58 am 27. Januar 2019, 17:55:41
Ich kenne jedenfalls kein Beispiel aus der Zeit bevor unsere Regeln eigenwillig ausgelegt wurden, dass jemand mehr als drei Objekte bei einer Safari geloggt hat.
Doch, es gibt eine Safari, bei der das ausdrücklich erlaubt war - und bei dieser (und nur bei dieser) habe ich das auch ausgenutzt:
https://www.opencaching.de/viewcache.php?cacheid=174437
Der Benutzeraccount wurde inzwischen zwar deaktiviert, aber das ändert ja nichts daran.
Titel: Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: HH58 am 27. Januar 2019, 18:09:06
Außerdem wird das Loggen eigener Caches unterbunden werden.
Gilt das für ALLE Cachearten ? Zumindest bei Events sollte das "Eigenloggen" erlaubt bleiben. Man nimmt ja schließlich (in der Regel) auch als Owner am Event teil und der Aufwand dafür ist mindestens genauso groß wie bei einem anderen Cacher.

Bei den Opencaching.de HQ Events haben die Owner ja auch immer selbst geloggt, auch wenn das letzte in Augsburg formell von einem eigenständigen Account "OpencachingDeutschland" veranstaltet wurde.
Titel: Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
Beitrag von: MikroKosmos am 12. März 2019, 19:42:19
Zitat
> Nordlandkai, Antwort #62 am: 27. Januar 2019
> Das Einstellen von behälterlosen Caches beschränken (5:1).
Dies halte ich nicht für sinnvoll, sondern für eher kontraproduktiv!
Denn es hilft nicht gegen ignorante Personen.

Der "Ignorant" legt dann einfach 5 Tradis, die aber nur in seiner Phantasie existieren, um den nächsten Virtual zu erstellen.
Bis überhaupt jemand (nach Monaten) feststellt, daß es diese Tradis in der Realität gar nicht gibt, ist zweierlei passiert:
* Es gibt trotzdem x Virtuals.
* Auf der Karte gibt es scheinbar toll viele (5*x) OC-Dosen, die bei OC-Suchern bei garantiert erfolgloser Suche zu Frust führen.
Durch (weiter) vermehrte Nichtfunde würde die OC-Plattform erst recht Schaden nehmen.

Zitat
> Nordlandkai, Antwort #62 am: 27. Januar 2019
> Safari Cache zu einer eigenen Cacheart machen.

Super, me too!!!
Dazu gehört m.M. nach auch ein eigenes Symbol.