Cachen auf opencaching.de > Geocaches suchen, verstecken & veröffentlichen

Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...

(1/14) > >>

dogesu:
Da sich im Moment ein Safari-Listing zu einem Forum zu obiger Überschrift entwickelt, möchte ich mit diesem Thread dem Thema einen Platz geben. Dazu gebe ich mal meine (nicht die als Mitglied des Opencaching-Teams) wieder:


* doppelte oder fast doppelte Safarithemen: Wie ich schon früher geschrieben habe, ist es nicht verboten, ein Safarithema doppelt oder in abgewandelter Form zu listen. Dazu haben wir hier schon einige Beispiele. Für mich sinkt allerdings die Motivation, immer wieder ein gleiches/ähnliches Objekt aufzusuchen. Wenn ich eine Safari-Aufgabe geloggt habe, reicht mir dies und ansonsten freue ich mich, wenn ich nochmal sowas entdecke. In ganz besonderen Fällen logge ich dieses dann als Hinweis.
* Mehrfachlogs: Wenn ein Cachebesitzer Mehrfachlogs zulässt, liegt das in seinem Ermessen. Allerdings finde ich dies für mich störend, wenn dadurch bei Safaris, für die nur begrenzte Orte möglich sind, nur wenige einzelne "Power"-Safari-Sucher zum Zuge kommen.

* Loggen von eigenen Caches kommt für mich nicht in Frage. Wenn ich eine Safari erstelle, erfreue ich mich an den schönen Logs meiner Mitcacher. Es kommt zwar immer mal wieder vor, dass ein Owner seinen eigenen Cache loggt, doch dann meist von einem Anfänger. Regeln dazu haben wir keine aufgestellt, auch wenn schon mal die Idee aufkam, dass man einen Cache nur einmal loggen kann. Doch es gibt auch Fälle, wo ein mehrfaches Loggen (z.B. bei https://opencaching.de/OC10356 sinnvoll ist.
* Qualität von OC: Dieses zu definieren erscheint mir schwierig, da jeder einzelne einen anderen Maßstab anlegt. Es gibt Mitcacher, die mögen nur die physischen Dosen, die anderen reizen vor allem die Safari-Caches. Fast 1.100 Safari-Caches (von rund 26.000 Caches insgesamt) zeigen, dass es in der Community ein reges Interesse für diese Cacheart gibt. Doch die Quantiät alleine erhöht nicht unbedingt die Attraktivität von OC, denn es kommt (mir) auch auf die Aufgabenstellung an. Wenn die Aufgabenstellung für einen Safari-Cache für mich zu trivial wird, so bin ich nicht bereit, mich um dieses Safari-Thema zu bemühen -> Ignorieren!
* mögliche Auswirkungen bei zahlreichen Mehrfachlogs: Ich erlaube bei meinen Safaris meist nur einen Log pro Account, weil ich auch den sozialen Aspekt unseres Spiels berücksichtige. Es sollen möglichst viele Mitspieler zum Zuge kommen und nicht dadurch "frustriert" werden, dass alle Safari-Objekte, die sie unterwegs gefunden haben, schon anderweitig geloggt wurden. Nach solch einer Erfahrung ist die Gefahr groß, dass sich der Mitcacher gleich wieder von den Safaris und evtl. sogar von OC abwendet, was ich sehr schade finden würde.

Le Dompteur:
Auch meine Meinung ist die meines persönlichen Cacheverhaltens oder -suchens und widerspiegelt nicht zwangsläufig die des OC-Teams oder von Opencaching Deutschland e.V.

Ich hatte die Ehre und das große Vergnügen, mit Dogesu mal auf Cachetour gewesen zu sein. Da gab es nichts zu diskutieren oder sich scheel anzuschauen, weil unsere "Cacher-Ehrenkodizes" sehr übereinstimmten. Ich kann also ihre o.g. Meinung ebenso unterschreiben.

Auch ich sehe nicht, daß ein überproportionales Zunehmen der Safaris OC in "die Moderne" führt oder führen müsse. Für dosenlose Massen-/Schnellfunde und -Listings gibt's schon Weiterentwicklungen, wie z.B. Munzee. Daß die generellen Freiheiten bei OC in den Safaris kumulieren, sollte nicht vergessen machen, daß man die selben Möglichkeiten an jedem Ort seiner Homezone für einen physischen Cache ebenso hat. Wer einen interessanten Ort findet, tut diesem eher einen Gefallen mit einem Tradi/Multi/Rätsel, als mit einer Sofa-Safari.
Denn viele Opencacher nehmen die Safaris als Nebenspiel wahr, das manchmal interessante Erkenntnisse bringt oder einiges an Aha-Erlebnissen, nicht aber die Freude am Logbuch oder Tauschgegenständen ersetzen kann. Denn die Suche ist revers: "stolpert" man meistens über ein Safari-Fund, ist die Suche nach einem (z.B.!) verfl*** Nano in einer Mauer der wesentliche Teil des Geocaching-Spiels.

Eine Safari in einem begrenzten Umkreis massenhaft "abzugrasen", gar sogar die eigene, macht dieses Gebiet / die Stadt für andere Safari-Interessierte zunehmend unattraktiv, zumal das Ignorieren eines solchen Cachers oft auch auf seine andere Dosen übertragen wird.

Ob diese "neue Spiel" OC attraktiver macht, wage ich zu bezweifeln, denn auch daran werden sich die derzeitigen Mehrfachlogger irgendwann satt- und überdrüssig gespielt haben. Newbies mag es verlocken, (scheinbar) viele Funde in kurzer Zeit machen zu können (wobei "Fundlogs" <> "Funde"!) doch deren Fluktuation ist hoch. Die "alten Hasen", sehen dieses neue Logverhalten skeptisch - aber werden auch diese "Innovation" aussitzen und überleben.

Am meisten bedaure ich jedoch, daß gerade die Safaris ein ausländisches Publikum ansprechen könnten, weil sie (theoretisch) an jedem Ort der Welt findbar wären, die aktuelle Schwemme aber keine Mehrsprachigkeit bietet  >:(. Das macht sie sehr unattraktiv für andere Knoten und die zukünftige Entwicklung von OC-Europa!

mic@:
OK, dann hier mal meine Meinung (auch nicht die als Mitglied des OC Teams):


--- Zitat von: dogesu ---doppelte oder fast doppelte Safarithemen
--- Ende Zitat ---
Das sollte vermieden werden. Genauso wie bei Safari-Logs ja auch zählt "Wer zuerst eine Location
loggt, darf sie behalten" sollte auch ein Owner sein Listing zurückziehen oder abändern, wenn er
zeitlich erst später auf eine Safari-Idee kommt, die schon vergeben ist.



--- Zitat von: dogesu ---Mehrfachlogs
--- Ende Zitat ---
Mich stören Mehrfachlogs nicht. Denn ich als Safari-Owner habe ja ein Thema (z.B. U-Boote finden)
veröffentlicht und freue mich dann über jeden Fund. Und selbst wenn jemand pausenlos U-Boote
loggt, so gibt es sicherlich noch zigtausende U-Boote, die er nicht gefunden hat und die frei sind
für andere Sucher.



--- Zitat von: dogesu ---Loggen von eigenen Caches
--- Ende Zitat ---
Hier bin ich zwiegespalten. Einerseits ist ein Safari ja sowas wie ein Cache, und eigene Caches
loggt man nicht als Fund. Aber andererseits ist es ja jedesmal ein anderer (neuer) Ort, insofern
wäre das o.k. Und man darf ja auch seine eigenen Events als "teilgenommen" loggen.
Trotzdem würde ich meine eigene Safari nicht selber loggen. Und falls doch, dann nur als Logbeispiel.



--- Zitat von: dogesu ---Qualität von OC
--- Ende Zitat ---
Safaris heben die Qualität an, da sie keine schimmeligen Logbücher aufweisen und auch
nie ungepflegt sind. Man kann sie finden, DNFs gibt es nicht, und so endet eine Cachesuche
nicht im Frust.

Just my 0.02 Euro, Mic@

Le Dompteur:

--- Zitat von: mic@ am 15. Januar 2019, 21:57:04 ---Safaris heben die Qualität an, da sie keine schimmeligen Logbücher aufweisen und auch
nie ungepflegt sind.
--- Ende Zitat ---
Naja; auch ein verständlicher, lesenswerter Listingtext kann ein Zeichen für "Qualität" sein.


--- Zitat ---Man kann sie finden, DNFs gibt es nicht, und so endet eine Cachesuche nicht im Frust.

--- Ende Zitat ---
Theoretisch ja, praktisch nein:
https://www.opencaching.de/viewcache.php?cacheid=184987&log=A#log1204326
https://www.opencaching.de/viewcache.php?cacheid=184987&log=A#log1241853 (SCNR!)
Der Frust entstünde, wenn man in einer Homezone mit Massenloggern ein Objekt gefunden hätte, sich durch die (Massen-)Logs oder auf Flopps Karte durchwälzte, ob es noch frei wäre, dieses ablichtete und beim späteren Loggen feststellte, daß es zwischenzeitlich weggeheinzelt wäre. 'kann passieren...
Aber mir nur 1x dann wäre solche Stadt/Umgebung "verbrannt" für meine zukünftigen Suchen dort.

ekorren:

--- Zitat von: dogesu am 14. Januar 2019, 22:57:05 ---(...) ist die Gefahr groß, dass sich der Mitcacher gleich wieder von den Safaris und evtl. sogar von OC abwendet, was ich sehr schade finden würde.

--- Ende Zitat ---
(mode=Douglas Adams)
Nach einer anderen Theorie ist dies bereits geschehen.
(/mode)

Manchmal werde ich den Gedanken nicht los, dass die Einzelperson, wegen der diese Diskussion nötig ist, ein geschickter und geduldiger Troll ist, dem es gerade darum geht, das Hobby "Safari" und die Plattform OC durch gezielte Übertreibung ad absurdum zu führen und langfristig zu zerstören. Dafür sprechen seine rechthaberischen, teils fast zynischen, aber in jedem Fall absolut uneinsichtigen Kommentare und grundlosen Angriffe gegen Personen, die seine industrielle Listing- und Logmassenproduktion hinterfragen. Im Fall des Falles gerne mit der Unterstellung garniert, dass man ja nur von sich auf andere schließen würde, wenn man z.B. feststellt, dass ihm wohl der Punkt wichtiger ist als das Erlebnis. An anderen Tagen glaube ich dann doch nur, dass er einfach nur völlig überbegeistert von sich und seinem Punktezähler ist, dass er einfach überhaupt nicht nachvollziehen kann, dass andere Personen andere Prioritäten setzen. Normalerweise warte ich bei solchen Personen, bis sich die Begeisterung gelegt hat und sich der Spuk nach einem letzten beleidigten Aufbäumen verflüchtigt. Leider hat das in diesem Fall bisher nicht geholfen.

Mir ist jedenfalls durch die Dominanz dieses Spams der Spass an Safaris nachhaltig vergangen.

Vielleicht sollte ich konsequent alle Safaris dieses Owners auf die Ignoreliste tun und mir den Rest mal wieder anschauen. Aber eigentlich ist das keine Lösung für das Problem, sondern nur ein persönliches Augenverschließen. Dadurch wird aber die Plattform nicht benutzbarer.

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln