Autor Thema: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...  (Gelesen 4562 mal)

Offline dogesu

  • OC Support
  • Vereinsmitglied
  • Micro
  • *
  • Beiträge: 430
Da sich im Moment ein Safari-Listing zu einem Forum zu obiger Überschrift entwickelt, möchte ich mit diesem Thread dem Thema einen Platz geben. Dazu gebe ich mal meine (nicht die als Mitglied des Opencaching-Teams) wieder:

  • doppelte oder fast doppelte Safarithemen: Wie ich schon früher geschrieben habe, ist es nicht verboten, ein Safarithema doppelt oder in abgewandelter Form zu listen. Dazu haben wir hier schon einige Beispiele. Für mich sinkt allerdings die Motivation, immer wieder ein gleiches/ähnliches Objekt aufzusuchen. Wenn ich eine Safari-Aufgabe geloggt habe, reicht mir dies und ansonsten freue ich mich, wenn ich nochmal sowas entdecke. In ganz besonderen Fällen logge ich dieses dann als Hinweis.
  • Mehrfachlogs: Wenn ein Cachebesitzer Mehrfachlogs zulässt, liegt das in seinem Ermessen. Allerdings finde ich dies für mich störend, wenn dadurch bei Safaris, für die nur begrenzte Orte möglich sind, nur wenige einzelne "Power"-Safari-Sucher zum Zuge kommen.
  • Loggen von eigenen Caches kommt für mich nicht in Frage. Wenn ich eine Safari erstelle, erfreue ich mich an den schönen Logs meiner Mitcacher. Es kommt zwar immer mal wieder vor, dass ein Owner seinen eigenen Cache loggt, doch dann meist von einem Anfänger. Regeln dazu haben wir keine aufgestellt, auch wenn schon mal die Idee aufkam, dass man einen Cache nur einmal loggen kann. Doch es gibt auch Fälle, wo ein mehrfaches Loggen (z.B. bei https://opencaching.de/OC10356 sinnvoll ist.
  • Qualität von OC: Dieses zu definieren erscheint mir schwierig, da jeder einzelne einen anderen Maßstab anlegt. Es gibt Mitcacher, die mögen nur die physischen Dosen, die anderen reizen vor allem die Safari-Caches. Fast 1.100 Safari-Caches (von rund 26.000 Caches insgesamt) zeigen, dass es in der Community ein reges Interesse für diese Cacheart gibt. Doch die Quantiät alleine erhöht nicht unbedingt die Attraktivität von OC, denn es kommt (mir) auch auf die Aufgabenstellung an. Wenn die Aufgabenstellung für einen Safari-Cache für mich zu trivial wird, so bin ich nicht bereit, mich um dieses Safari-Thema zu bemühen -> Ignorieren!
  • mögliche Auswirkungen bei zahlreichen Mehrfachlogs: Ich erlaube bei meinen Safaris meist nur einen Log pro Account, weil ich auch den sozialen Aspekt unseres Spiels berücksichtige. Es sollen möglichst viele Mitspieler zum Zuge kommen und nicht dadurch "frustriert" werden, dass alle Safari-Objekte, die sie unterwegs gefunden haben, schon anderweitig geloggt wurden. Nach solch einer Erfahrung ist die Gefahr groß, dass sich der Mitcacher gleich wieder von den Safaris und evtl. sogar von OC abwendet, was ich sehr schade finden würde.



Offline Le Dompteur

  • Vereinsmitglied
  • Micro
  • *
  • Beiträge: 379
  • OC-only Verstecker
Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
« Antwort #1 am: 15. Januar 2019, 21:36:47 »
Auch meine Meinung ist die meines persönlichen Cacheverhaltens oder -suchens und widerspiegelt nicht zwangsläufig die des OC-Teams oder von Opencaching Deutschland e.V.

Ich hatte die Ehre und das große Vergnügen, mit Dogesu mal auf Cachetour gewesen zu sein. Da gab es nichts zu diskutieren oder sich scheel anzuschauen, weil unsere "Cacher-Ehrenkodizes" sehr übereinstimmten. Ich kann also ihre o.g. Meinung ebenso unterschreiben.

Auch ich sehe nicht, daß ein überproportionales Zunehmen der Safaris OC in "die Moderne" führt oder führen müsse. Für dosenlose Massen-/Schnellfunde und -Listings gibt's schon Weiterentwicklungen, wie z.B. Munzee. Daß die generellen Freiheiten bei OC in den Safaris kumulieren, sollte nicht vergessen machen, daß man die selben Möglichkeiten an jedem Ort seiner Homezone für einen physischen Cache ebenso hat. Wer einen interessanten Ort findet, tut diesem eher einen Gefallen mit einem Tradi/Multi/Rätsel, als mit einer Sofa-Safari.
Denn viele Opencacher nehmen die Safaris als Nebenspiel wahr, das manchmal interessante Erkenntnisse bringt oder einiges an Aha-Erlebnissen, nicht aber die Freude am Logbuch oder Tauschgegenständen ersetzen kann. Denn die Suche ist revers: "stolpert" man meistens über ein Safari-Fund, ist die Suche nach einem (z.B.!) verfl*** Nano in einer Mauer der wesentliche Teil des Geocaching-Spiels.

Eine Safari in einem begrenzten Umkreis massenhaft "abzugrasen", gar sogar die eigene, macht dieses Gebiet / die Stadt für andere Safari-Interessierte zunehmend unattraktiv, zumal das Ignorieren eines solchen Cachers oft auch auf seine andere Dosen übertragen wird.

Ob diese "neue Spiel" OC attraktiver macht, wage ich zu bezweifeln, denn auch daran werden sich die derzeitigen Mehrfachlogger irgendwann satt- und überdrüssig gespielt haben. Newbies mag es verlocken, (scheinbar) viele Funde in kurzer Zeit machen zu können (wobei "Fundlogs" <> "Funde"!) doch deren Fluktuation ist hoch. Die "alten Hasen", sehen dieses neue Logverhalten skeptisch - aber werden auch diese "Innovation" aussitzen und überleben.

Am meisten bedaure ich jedoch, daß gerade die Safaris ein ausländisches Publikum ansprechen könnten, weil sie (theoretisch) an jedem Ort der Welt findbar wären, die aktuelle Schwemme aber keine Mehrsprachigkeit bietet  >:(. Das macht sie sehr unattraktiv für andere Knoten und die zukünftige Entwicklung von OC-Europa!
"Cacheo ergo sum" - ich cache, also bin ich!

Offline mic@

  • Moderator
  • Large
  • *****
  • Beiträge: 6300
  • oc-only Verstecker
Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
« Antwort #2 am: 15. Januar 2019, 21:57:04 »
OK, dann hier mal meine Meinung (auch nicht die als Mitglied des OC Teams):

Zitat von: dogesu
doppelte oder fast doppelte Safarithemen
Das sollte vermieden werden. Genauso wie bei Safari-Logs ja auch zählt "Wer zuerst eine Location
loggt, darf sie behalten" sollte auch ein Owner sein Listing zurückziehen oder abändern, wenn er
zeitlich erst später auf eine Safari-Idee kommt, die schon vergeben ist.


Zitat von: dogesu
Mehrfachlogs
Mich stören Mehrfachlogs nicht. Denn ich als Safari-Owner habe ja ein Thema (z.B. U-Boote finden)
veröffentlicht und freue mich dann über jeden Fund. Und selbst wenn jemand pausenlos U-Boote
loggt, so gibt es sicherlich noch zigtausende U-Boote, die er nicht gefunden hat und die frei sind
für andere Sucher.


Zitat von: dogesu
Loggen von eigenen Caches
Hier bin ich zwiegespalten. Einerseits ist ein Safari ja sowas wie ein Cache, und eigene Caches
loggt man nicht als Fund. Aber andererseits ist es ja jedesmal ein anderer (neuer) Ort, insofern
wäre das o.k. Und man darf ja auch seine eigenen Events als "teilgenommen" loggen.
Trotzdem würde ich meine eigene Safari nicht selber loggen. Und falls doch, dann nur als Logbeispiel.


Zitat von: dogesu
Qualität von OC
Safaris heben die Qualität an, da sie keine schimmeligen Logbücher aufweisen und auch
nie ungepflegt sind. Man kann sie finden, DNFs gibt es nicht, und so endet eine Cachesuche
nicht im Frust.

Just my 0.02 Euro, Mic@
« Letzte Änderung: 15. Januar 2019, 21:59:32 von mic@ »

Offline Le Dompteur

  • Vereinsmitglied
  • Micro
  • *
  • Beiträge: 379
  • OC-only Verstecker
Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
« Antwort #3 am: 15. Januar 2019, 22:17:11 »
Safaris heben die Qualität an, da sie keine schimmeligen Logbücher aufweisen und auch
nie ungepflegt sind.
Naja; auch ein verständlicher, lesenswerter Listingtext kann ein Zeichen für "Qualität" sein.

Zitat
Man kann sie finden, DNFs gibt es nicht, und so endet eine Cachesuche nicht im Frust.
Theoretisch ja, praktisch nein:
https://www.opencaching.de/viewcache.php?cacheid=184987&log=A#log1204326
https://www.opencaching.de/viewcache.php?cacheid=184987&log=A#log1241853 (SCNR!)
Der Frust entstünde, wenn man in einer Homezone mit Massenloggern ein Objekt gefunden hätte, sich durch die (Massen-)Logs oder auf Flopps Karte durchwälzte, ob es noch frei wäre, dieses ablichtete und beim späteren Loggen feststellte, daß es zwischenzeitlich weggeheinzelt wäre. 'kann passieren...
Aber mir nur 1x dann wäre solche Stadt/Umgebung "verbrannt" für meine zukünftigen Suchen dort.
"Cacheo ergo sum" - ich cache, also bin ich!

Offline ekorren

  • Micro
  • ***
  • Beiträge: 181
Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
« Antwort #4 am: 16. Januar 2019, 10:26:12 »
(...) ist die Gefahr groß, dass sich der Mitcacher gleich wieder von den Safaris und evtl. sogar von OC abwendet, was ich sehr schade finden würde.
(mode=Douglas Adams)
Nach einer anderen Theorie ist dies bereits geschehen.
(/mode)

Manchmal werde ich den Gedanken nicht los, dass die Einzelperson, wegen der diese Diskussion nötig ist, ein geschickter und geduldiger Troll ist, dem es gerade darum geht, das Hobby "Safari" und die Plattform OC durch gezielte Übertreibung ad absurdum zu führen und langfristig zu zerstören. Dafür sprechen seine rechthaberischen, teils fast zynischen, aber in jedem Fall absolut uneinsichtigen Kommentare und grundlosen Angriffe gegen Personen, die seine industrielle Listing- und Logmassenproduktion hinterfragen. Im Fall des Falles gerne mit der Unterstellung garniert, dass man ja nur von sich auf andere schließen würde, wenn man z.B. feststellt, dass ihm wohl der Punkt wichtiger ist als das Erlebnis. An anderen Tagen glaube ich dann doch nur, dass er einfach nur völlig überbegeistert von sich und seinem Punktezähler ist, dass er einfach überhaupt nicht nachvollziehen kann, dass andere Personen andere Prioritäten setzen. Normalerweise warte ich bei solchen Personen, bis sich die Begeisterung gelegt hat und sich der Spuk nach einem letzten beleidigten Aufbäumen verflüchtigt. Leider hat das in diesem Fall bisher nicht geholfen.

Mir ist jedenfalls durch die Dominanz dieses Spams der Spass an Safaris nachhaltig vergangen.

Vielleicht sollte ich konsequent alle Safaris dieses Owners auf die Ignoreliste tun und mir den Rest mal wieder anschauen. Aber eigentlich ist das keine Lösung für das Problem, sondern nur ein persönliches Augenverschließen. Dadurch wird aber die Plattform nicht benutzbarer.

Offline ekorren

  • Micro
  • ***
  • Beiträge: 181
Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
« Antwort #5 am: 16. Januar 2019, 11:30:41 »
So, jetzt will ich noch auf die Einzelpunkte eingehen. Auch wenn ich generell der Ansicht bin, dass das Problem hier eigentlich Einzelpersonen sind, vielleicht sogar nur eine Einzelperson ist. Aber die Entwicklung des letzten Jahres hat eben doch deutlich gezeigt, dass es nicht ausreicht, mit gesundem Menschenverstand ein kooperatives Spiel spielen zu wollen, sondern dass manchmal auch genauere Regeln nötig sind, um das Spiel spielbar zu halten.


Zitat
doppelte oder fast doppelte Safarithemen: Wie ich schon früher geschrieben habe, ist es nicht verboten, ein Safarithema doppelt oder in abgewandelter Form zu listen.
Wie ich auch schon früher geschrieben habe, finde ich schade, dass es eine solche Regel nicht gibt und würde mir sehr wünschen, dass sie eingeführt wird. Zusammen mit einer Möglichkeit für den Owner, ein versehentlich veröffentlichtes Listing so zurückzuziehen, dass der Fehler nicht auf immer und ewig im Profil steht (also wirklich zurückziehen und nicht archivieren).

Bis zum Auftreten des sächsischen Spammers hat es aber eigentlich ganz gut funktioniert. Es gab zwar ein paar alte Duplikate (die gewissermaßen unter Bestandsschutz fallen), aber niemand hat das absichtlich und in größerer Zahl gemacht. Und die Reaktion auf einen Hinweis war auch immer "ups, da hab ich was übersehen" und nicht "Wieso, ist doch toll, wenn man mit einem Bild dreimal loggen kann und deswegen mach ich das noch öfter!!!!einself"

Zitat
Wenn ich eine Safari-Aufgabe geloggt habe, reicht mir dies und ansonsten freue ich mich, wenn ich nochmal sowas entdecke. In ganz besonderen Fällen logge ich dieses dann als Hinweis.
Absolute Zustimmung. Zum Teil haben wir versucht, (alte!) Duplikate mit anderen (!) Objekten zu loggen, aber so wirklich Spass macht es nicht, dasselbe nochmal zu suchen und dann eventuell noch den Überblick über mehrere unterschiedlich kombinierte komplizierte Logbedingungen zu behalten. Und dasselbe Objekt mehrmals zu verwenden, kommt für mich nur in Frage, wenn die Safaris so deutlich unterschiedlich sind, dass gerade die Tatsache, dass es für mehrere passt, interessant ist (und nicht die Tatsache, dass es mehrere fast gleiche Safaris gibt) - Stichwort: 3-in-1-Safari, die leider mittlerweile nicht mehr sonderlich spannend ist.

Zitat
Mehrfachlogs: Wenn ein Cachebesitzer Mehrfachlogs zulässt, liegt das in seinem Ermessen. Allerdings finde ich dies für mich störend, wenn dadurch bei Safaris, für die nur begrenzte Orte möglich sind, nur wenige einzelne "Power"-Safari-Sucher zum Zuge kommen.
Das ist der eine Punkt. Obwohl ich in meiner aktiven Safarizeit durchaus gerne in alten Logs geblättert und auch oft im Vorfeld auf die Flopp-Karte geschaut habe, und obwohl das Hobby Safari schon länger (nach Anzahl Teilnehmern) eher dahindümpelt, ist es mir doch schon einige Male passiert, dass ich etwas dokumentiert habe und zuhause feststellen musste, dass dieses Objekt schon jemand anders gekrallt hatte. Nunja - shit happens. Aber wenn es dadurch vorkommt, dass jemand alles verfügbare abgeklappert und für sich reklamiert hat, dann ist es eben besonders ärgerlich und demotivierend.

Ein wichtiger Aspekt ist aber doch die Frage, was da gesammelt wird: Logpunkte oder interessante Objekte? Während es bei vielen Safaris wirklich Spass macht, sich anzuschauen, was alles wo von wem gefunden wurde, mag wohl keiner durch zwanzig Logs desselben Loggers für dieselbe Safari am selben Tag blättern. Das ist dann nur noch Spam.

Zitat
Loggen von eigenen Caches kommt für mich nicht in Frage. Wenn ich eine Safari erstelle, erfreue ich mich an den schönen Logs meiner Mitcacher.
Selbstverständlich.

Man kann es übrigens auch so begründen: Meinen eigenen Cache habe ich doch schon geloggt - beim Einstellen des Listings. Dass zu einem Safari-Listing ein selbst besuchtes und selbst dokumentiertes Listingbeispiel gehört, ist für mich selbstverständlich (wenn auch leider immer noch keine offizielle Regel) - und damit ist der Fund doch erledigt. Ebenso wie es für mich eigentlich selbstverständlich ist, dass ich die Aufgabe eines von mir eingestellten Virtuals selber vor Ort erfüllt habe und dass ich bei einem physischen Cache persönlich vor Ort eine Dose gelegt habe ;)

Zitat
(...) auch wenn schon mal die Idee aufkam, dass man einen Cache nur einmal loggen kann.
Doch es gibt auch Fälle, wo ein mehrfaches Loggen (z.B. bei https://opencaching.de/OC10356 sinnvoll ist.
Dieses Beispiel ist kein Cache, sondern ein Event. Und es werden auch keine Fundlogs, sondern Teilnahmelogs mehrfach geschrieben. Irgendwie sehe ich nicht, wie dieses Beispiel begründen sollte, dass man mehrere Fundlogs für denselben Cache schreiben können soll. Mehrfache Teilnahmelogs könnten ja ebenso wie mehrfache Kommentare ruhig weiter erlaubt sein...

Spricht denn - außer der Eitelkeit einzelner weniger Mehrfachlogger - wirklich etwas dagegen, nur ein Fundlog pro Cache zuzulassen? Oder wenigstens die Statistiken so umzubauen, dass nirgendwo die Anzahl der Fundlogs, sondern überall nur die Anzahl der gefundenen Caches angezeigt wird, womit das Mehrfachloggen deutlich uninteressanter würde (was allerdings wohl nicht jeden stoppen würde)?


Zitat
Qualität von OC: Dieses zu definieren erscheint mir schwierig, da jeder einzelne einen anderen Maßstab anlegt. Es gibt Mitcacher, die mögen nur die physischen Dosen, die anderen reizen vor allem die Safari-Caches. Fast 1.100 Safari-Caches (von rund 26.000 Caches insgesamt) zeigen, dass es in der Community ein reges Interesse für diese Cacheart gibt.
Nunja - in manchen Fällen zeigt es für mich eher, dass es halt die einfachste Möglichkeit ist, einen "Cache" zu produzieren, der auch mal geloggt wird. Physische Dosen muss man verstecken und pflegen und dann sucht sie doch keiner.

Dieser Effekt ist nicht ganz auf Safaris beschränkt, auch viele Webcam-Listings sind m.E. auch nur deswegen eingestellt worden, weil es so einfach ist und man damit schnell und ohne vom Rechner aufzustehen die OC-Landkarte in "leeren" Regionen füllen kann - im Gegensatz zu Safaris, die immer irgendwer irgendwann loggt, stoßen diese Couch-Potato-Webcams aber allgemein auf wenig Interesse (klar - im Gegensatz zum "Owner" muss ein eventueller Logger ja vor Ort sein, dort einen Internetzugang zur Verfügung haben, und im Extremfall bis zu einer Stunde am Ort als Hampelmann ausharren...)

Zitat
Doch die Quantiät alleine erhöht nicht unbedingt die Attraktivität von OC, denn es kommt (mir) auch auf die Aufgabenstellung an. Wenn die Aufgabenstellung für einen Safari-Cache für mich zu trivial wird, so bin ich nicht bereit, mich um dieses Safari-Thema zu bemühen -> Ignorieren!
Zustimmung. Quantität ist Quantität und hat mit Qualität rein gar nichts zu tun. Vielmehr kann überbordende Quantität den Blick auf Qualität versperren. Attraktiv ist eine gesunde Mischung aus relativ einfachen (aber interessanten) und inhaltlich spannenden (und dann ruhig auch schwer zu findenden) Safaris.

Wenn man nach ein paar Dutzend gelesenen Listings mehrmals "was soll das denn" gedacht hat, wenn nach ein paar hundert überflogenen Listings die mentale oder elektronische Ignoreliste immer weiter anwächst, dann fragt man sich eben auch irgendwann, ob man überhaupt im richtigen Film ist und dieses Hobby mit dieser Community überhaupt das richtige für einen selber ist - oder man es lieber bleiben lässt.

Zitat
mögliche Auswirkungen bei zahlreichen Mehrfachlogs: Ich erlaube bei meinen Safaris meist nur einen Log pro Account, weil ich auch den sozialen Aspekt unseres Spiels berücksichtige.
Zustimmung, wobei ich die Begründung noch weiter fassen würde: Es ist einfach nicht interessant, immer wieder ähnliche Logs von demselben User zu bekommen, oder in einer Galerie herumzublättern, die im Wesentlichen von einer Person gefüllt wurde.


Offline Der Windling

  • Vereinsmitglied
  • Micro
  • *
  • Beiträge: 273
Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
« Antwort #6 am: 16. Januar 2019, 13:44:41 »
So, dann will ich auch mal meinen Senf dazugeben:

Safaris sind für mich ein nettes "Side-Game", auch wenn sie eigentlich mit Geocaching nicht wirklich viel zu tun haben. Bis vor einiger Zeit fand ich es ganz lustig, ab und zu nach einem bestimmten Objakt Ausschau zu halten und dann die passende Safari zu loggen. Aber die aktuelle "Safari-Schwemme" macht es für mich persönlich dann doch recht langweilig, weil man inzwischen einfach wahllos irgendetwas (oft belangloses) knipsen kann und sicher danach eine passende Safari dazu findet. Das bringt mich immer wieder zu dem Wunsch, alle Caches eines Owners komplett und mit einem Klick auf die Ignore-List ziehen zu können.


Zu den einzelnen Punkten:

Zitat
doppelte oder fast doppelte Safarithemen
Sowas kann immer mal passieren. Bei einigen unklaren Safari-Titeln ist es durchaus möglich, dass man sie übersieht und versehentlich ein ähnliches Listing anlegt. Dann kann man im Nachhinein entweder archivieren oder die Aufgaben so abändern, dass es doch wieder verschiedene Safaris ergibt. Wie ekorren schon schreibt: Solange das niemand absichtlich und in großer Zahl betreibt, ist das zu verschmerzen und stört das Spiel nicht wirklich. Problematisch wird es erst, wenn solche Doppellistings mutwillig und beratungsresistent immer wieder erzeugt werden, scheinbar um den Fundzähler in die Höhe zu treiben - das empfinde ich persönlich dann schon als störend.

Zitat
Mehrfachlogs
Es gibt einige, wenige Safaris, wo Mehrfachlogs sinnvoll sein können. Die "Safari-für-missglückte-Safaris" wäre da ein gutes Beispiel oder wenn es ein interessantes Objekt (Brunnen, besondere Türen/Portale, Aussichtspunkte,...) wirklich oft zu finden gibt. Aber auch in solchen Fällen, finde ich eine Begrenzung der Logs auf z.B. 3 durchaus sinnvoll - obwohl ich selbst z.B. sicher mehr missglückte Safaris zu bieten hätte...

Zitat
Loggen von eigenen Caches
Das ist für mich ein absolutes No-Go. Bei physischen Dosen sowieso, denn was ich selbst versteckt habe brauche ich nicht zu suchen - ich weiß ja wo es ist. Aber auch bei Safaris hat es immer so ein "Geschmäckle", da es wirkt als hätte sich der Owner die Safari selbst erstellt um sein Foto für das es noch keine Safari gab doch noch unterbringen zu können. In Verbindung mit Mehrfachlogs wird es dann noch peinlicher.

Zitat
Qualität von OC
Ich bin der Ansicht, dass sich Qualität nicht mit Quantität erzeugen lässt. Im Gegenteil: Wenn es zuviel und zu belanglos wird (und das wird es bei den Safaris meines Erachtens gerade), wird es eher langweilig und zeugt von mangelnder Kreativität. Dazu kommt, dass gerade die Safaris ja, wie oben schon geschrieben, nicht allzu viel mit dem Spiel "Geocaching" im Sinne von "Dosen-suchen" zu tun haben. Das inflationäre Erstellen von Safaris suggeriert Newbies doch einen völlig falschen Eindruck von der Plattform Opencaching. Wenn die Safaris dann auch noch am Ort des Logbeispiels gelistet sind anstatt in der Safarispirale, ist ein einzelner Ort schnell mit "Caches" zugekleistert, die eigentlich gar keine sind und wird so eher unattraktiv für die meisten Sucher.

Zitat
mögliche Auswirkungen bei zahlreichen Mehrfachlogs
Mehrfachlogs sind für mich in erster Linie langweilig. Ich stöbere auch gerne mal durch interessante Safaris und schaue mir die Fotos an. Wenn dann aber die meisten Bilder von einem einzelnen User oder gar dem Owner kommen und sich auf einen recht engen Umkreis beziehen ist das tendenziell eher fad und ich denke mir, dass der Massenlogger vielleicht eher einen privaten Blog für Fotografie betreiben sollte. Außerdem sind somit auch schöne Motive innerhalb einer Stadt/Region schnell vergeben, dadurch für andere Mitspieler blockiert und das macht dann ggf. die ganze Gegend uninteressant für andere Cacher. (In Meißen z.B. würde ich persönlich eher nicht auf Safari gehen wollen.)


Auch wenn ich generell der Ansicht bin, dass das Problem hier eigentlich Einzelpersonen sind, vielleicht sogar nur eine Einzelperson ist. Aber die Entwicklung des letzten Jahres hat eben doch deutlich gezeigt, dass es nicht ausreicht, mit gesundem Menschenverstand ein kooperatives Spiel spielen zu wollen, sondern dass manchmal auch genauere Regeln nötig sind, um das Spiel spielbar zu halten.
Das sehe ich genauso. Vor allem, da die hier hauptsächlich kritisierte Einzelperson ja in ihren Logs auch deutlich macht, dass sie sich nicht für "Üblichkeiten oder Gewohnheiten" interessiert. Hier will jemand eigentlich nur die eigenen Vorstellungen vom "neuen, zukünftigen Opencaching" durchdrücken und benutzt dazu den Deckmantel des "freien, unreglementierten OC".


Von mir aus könnte man die Safaris auch einfach von den übrigen Logs abspalten und die Funde separat zählen. (Vielleicht wäre das auch eine Lösung gegen das Hochtreiben der Fundzähler, das inzwischen einige Statistiker betreiben...) Was haltet Ihr davon?

Offline Le Dompteur

  • Vereinsmitglied
  • Micro
  • *
  • Beiträge: 379
  • OC-only Verstecker
Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
« Antwort #7 am: 16. Januar 2019, 18:18:45 »
(...)Spricht denn - außer der Eitelkeit einzelner weniger Mehrfachlogger - wirklich etwas dagegen, nur ein Fundlog pro Cache zuzulassen? Oder wenigstens die Statistiken so umzubauen, dass nirgendwo die Anzahl der Fundlogs, sondern überall nur die Anzahl der gefundenen Caches angezeigt wird, womit das Mehrfachloggen deutlich uninteressanter würde (was allerdings wohl nicht jeden stoppen würde)?
Nein, dagegen spricht (immer noch) nichts. Du kannst in Deinem Listing die Logbedingungen und Anzahl Logs per Account / Cacher frei definieren. Das als überbordende Regel für alle Caches / Safaris aller Owner einzuführen, hielte ich für "mit Kanonen auf Spatzen schießen" und kontraproduktiv (für z.B! o.g. "Safari für mißglückte Safaris").
Mich befremdet eher eine scheinbare Spaltung in "die da" und "wir hier", die ohne Dialog mit einem der Hauptakteure stattfindet. Man kann mahnen und Grenzen erbitten (wovon ich mich, persönlich, beileibe nicht ausschließe  ::)), sollte jedoch auch in Betracht ziehen, daß diese neue "Eigen-Mehrfach-Logschwemme & -Präsentation" auch ihre Befürworter gefunden hat (mit entsprechend subjektiv erfreuter Empfehlungs-Sternchen-Schwemme!/?).

Das Gesamtbild "OC" erscheint mir z.Zt. sehr verzerrt.
Deshalb habe ich aus meiner FTF-Liste (nur auf GS, um "Werbung" für unsere Safaris und nicht-FTF-Jagd zu machen  ;)) auch kürzlich die Safari-FTF-"Funde" gelöscht.
Freute ich mich einst, wenn ich ein bestimmtes, passendes Objekt zu einer Safari im Visier hatte und "rechtzeitig" ablichten konnte, ist so ein persönliches Interesse mittlerweile belanglos geworden, weil irgendjemand, irgendwelche ollen Photos, von irgendwas aufbewahrt, in der Gewissheit, daß dazu schon irgendwann (sprich: bald), irgendeine passende Safari auftaucht. Das ist ein Hase-und-Igel-Spiel, welches durch die derzeit nötige, zeitnahe Vorabrecherche ("darf ich-" / "kann ich noch loggen") sehr kafkaesk wird.

Von mir aus könnte man die Safaris auch einfach von den übrigen Logs abspalten und die Funde separat zählen. (Vielleicht wäre das auch eine Lösung gegen das Hochtreiben der Fundzähler, das inzwischen einige Statistiker betreiben...) Was haltet Ihr davon?
'wäre 'ne Idee, um das (künstliche) aus-X-en der OConly81'er Matrix einzudämmen... Stelle Dir nur mal vor, was für Safaris lanciert würden, wenn jemand damit, in seiner Homezone, eigene Caches be-log-füllen könnte  ???.
"Cacheo ergo sum" - ich cache, also bin ich!

Offline ekorren

  • Micro
  • ***
  • Beiträge: 181
Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
« Antwort #8 am: 16. Januar 2019, 19:11:32 »
(...) Das als überbordende Regel für alle Caches / Safaris aller Owner einzuführen, hielte ich für "mit Kanonen auf Spatzen schießen" und kontraproduktiv (für z.B! o.g. "Safari für mißglückte Safaris").
Warum?
Ist die Möglichkeit, eine missglückte Safari dort "abzuladen", denn davon abhängig, dass der Fundzähler im Profil entsprechend ansteigt? Oder könnte nicht vielmehr, wer seine Misserfolge gerne der Öffentlichkeit präsentieren mag, einfach trotzdem mehrmals loggen? Ggf. eben als Note?

Ich sehe jedenfalls absolut keinen Grund, warum in der Profilstatistik unter dem Punkt "Gefundene Geocaches" die Anzahl der Fundlogs für beliebig wenige Caches und nicht, wie zumindest ich mit meinem Sprachempfinden erwarten würde, die Anzahl der gefundenen Caches angezeigt wird.

Einen Cache findet man m.E. nur einmal wirklich.

Dass sich, nebenbei bemerkt, die Anzahl der vergebbaren Empfehlungen nach der Anzahl der geschriebenen Fundlogs richtet und nicht nach der Anzahl der gefundenen verschiedenen Caches, halte ich dabei für einen Fehler und gehe davon aus, dass das nicht so gewünscht war - zumal ja (glücklicherweise) mehrere Empfehlungen desselben Cachers für dasselbe Listing nur einmal gezählt werden.

Dem Vorschlag, Safaris aus der OC-Only-81er-Matrix auszublenden, kann ich übrigens durchaus etwas abgewinnen. Und zwar gar nicht mal primär wegen dem Argument, dass Safaris doch eigentlich gar keine Caches sind, sondern vor allem, weil die D/T-Wertungen bei Safaris doch sehr häufig sehr phantasievoll (meist nach oben) sind und die tatsächliche Wertung sehr viel mehr vom gefundenen Objekt abhängt als davon, was sich der Owner dabei vorgestellt hat.

Zitat
Mich befremdet eher eine scheinbare Spaltung in "die da" und "wir hier", die ohne Dialog mit einem der Hauptakteure stattfindet
Nur weil dieser Dialog nicht hier im Forum stattgefunden hat, heißt das nicht, dass er nicht in Logs und PM stattgefunden hat. Dort findet man auch noch reichlich Kommentare von dem "Hauptakteur" und kann sich sein eigenes Bild machen.

Offline pferseeer

  • Nano
  • **
  • Beiträge: 79
    • www.pferseeer.gq
Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
« Antwort #9 am: 16. Januar 2019, 19:12:07 »
Safaris sehe ich als nette Möglichkeit z.B. Im OCfreien Ausland interessante Funde zu machen. Je schwieriger desto herausfordernder für mich. Die z.Zt. fast täglich erscheinenden Safaris treffen nicht so meinen Geschmack und werden ignoriert.

Offline Der Windling

  • Vereinsmitglied
  • Micro
  • *
  • Beiträge: 273
Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
« Antwort #10 am: 16. Januar 2019, 20:11:50 »
Mich befremdet eher eine scheinbare Spaltung in "die da" und "wir hier", die ohne Dialog mit einem der Hauptakteure stattfindet. Man kann mahnen und Grenzen erbitten (wovon ich mich, persönlich, beileibe nicht ausschließe  ::)), sollte jedoch auch in Betracht ziehen, daß diese neue "Eigen-Mehrfach-Logschwemme & -Präsentation" auch ihre Befürworter gefunden hat (mit entsprechend subjektiv erfreuter Empfehlungs-Sternchen-Schwemme!/?).

Sowohl der betreffende Owner (der über diesem Thread informiert wurde) als auch die evtl. vorhandenen Befürworter könnten sich hier im Forum zu Wort melden. Tun sie aber bisher leider nicht...
Warum das so ist, darüber kann man nur spekulieren. Vielleicht hat Herr Elbschnatz Angst vor Gegenwind. Vielleicht ist es ihm aber auch einfach egal, solange hier nur diskutiert wird, ansonsten nichts konkretes passiert und er weitermachen kann wie bisher. Auf jeden Fall spamt er aktuell einfach weiter: täglich neue Belanglos-Listings mit eher abstrusen Themen, wirren Listingtexten und Logbedingungen, neuerdings auch noch mit Logpasswort. In seinem neuesten "Werk" (OC14FDC) monologisiert er sogar lange darüber, wie toll sich Safaris gleich mehrfach vom Sofa aus mit alten Bildern loggen lassen.

Es gab mal einen Thread, in dem wegen ähnlicher Probleme bei Virtuals und Webcams eine Beschränkung der auslegbaren Safaris/Webcams/Virtuals gefordert wurde: https://forum.opencaching.de/index.php?topic=5020.15

Ansonsten:
- Ich hätte kein Problem damit, wenn die möglichen Fundlogs bei Safaris (und anderen Caches) auf 1 beschränkt werden würden. Auch wenn es schade ist, dass man wegen einzelner Mitspieler gleich solche Reglements auffahren muss.
- Die Anzahl der zu vergebenden Empfehlungen sollten sich aus der Anzahl der gefundenen Caches und nicht aus der Anzahl der Fundlogs berechnen.
- Die Safaris aus der OC-81-Matrix rauszunehmen fände ich sehr gut, da die D-/T-Wertung ja eher individuell ist. (Wie bereits gesagt, würde ich sie am liebsten sogar aus dem kompletten Fundzähler rausnehmen.)

« Letzte Änderung: 16. Januar 2019, 20:16:49 von Der Windling »

Offline Angua33

  • Aktive User
  • *
  • Beiträge: 2
Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
« Antwort #11 am: 16. Januar 2019, 21:43:32 »
Ich muss jetzt auch mal was loswerden.
In der Safari „Wappen einer Stadt“ hat Elbschatz offen geschrieben, dass er sie nur erstellt hat, um sie mehrfach loggen zu können. Mit kleinen Änderungen wurde sie zu einer neuen Safari.
Normalerweise bin ich der Meinung, dass jede/r so cachen soll, wie sie/er will. Was ich übrigens auch für uns/mich einfordere.
Warum habe ich mich diesmal in der Safari geäußert?
Eine Safari zu kopieren, um sie so zu ändern, dass sie zu den eigenen Logbedingungen passt? Die Idee dazu hatte jemand anderes!
Ich bin gegen das Loggen eigener Safaris, das Erstellen der Safari ist doch schon das Loggen. Das mehrfache Loggen einer Safari wäre in Grenzen für mich ok, z.B. dreimal.
Wir suchen auch lieber feste Dosen, die Safaris sind bei uns eher Beifang, obwohl ich viele davon auch gelungen finde. Es sind aber auch leider viele beliebige darunter.
Aktuell habe übrigen 4 geloggt (einer davon Elbschnatz) und 6 ignoriert.
 
Was passiert, wenn es freigeben ist können wir gut in der Apotheken Safari sehen.
62 Mal gefunden, davon 36-mal von 3 Accounts aus (unter anderem von dem Owner).
Die Mehrfachlogger sperren die Safari für viele andere, die sie vielleicht gerne loggen würden, aber es nicht mehr können, weil jemand 20 Apothekennamen für den Rest gesperrt hat.
Hier haben übrigens auch schon sechs ignoriert.

Wir haben uns dafür entschieden bei Safaris mehr darauf zu achten das sie uns zusagt, und den einen oder anderen Owner einfach zu ignorieren. Sollen sie sich doch gegenseitig 100-mal loggen…

Offline Valar.Morghulis

  • Nano
  • **
  • Beiträge: 70
Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
« Antwort #12 am: 16. Januar 2019, 23:24:07 »
Ich gebe zu, ich bin einer der Bösewichte, die bei der Apotheker-Safari wohl etwas über die Stränge geschlagen haben. Jedoch ist zumindest bei mir diese Phase nun auch vorbei. Eigentlich logge ich nämlich auch bloß einmal. Eine Dose kann ja auch nur einmal gefunden werden, insofern bin auch ich in der Zwischenzeit für einen einmaligen Log. Gerne auch zwangsweise.

Auch zum Thema “eigene Safari loggen“ kann ich dem Gesagten nur zustimmen. Das ist meiner Meinung nach unnötig.

Ich persönlich finde es etwas schade, dass sich Elbschnatz hier im Forum nicht äußert,. In den Logeinträgen hat er seine Meinung dazu ja dargelegt. Aber mir scheint, dass er etwas beratungsresistent ist.

Zugegeben ist die stark steigende Zahl an teilweise doppelten Safaris unsinnig. Auch mir ist das als Owner schon passiert. Jedoch bin ich der Meinung, dass eine Safari pro Thema vollkommen reicht. Daher habe ich die betreffende Safari dann einfach mit einem neuen Thema versehen, welches noch nicht vertreten war. In der Zwischenzeit muss man aber wirklich aufpassen, dass man nicht den Überblick verliert.

Trotz allem möchte ich aber daran erinnern, dass es sich hier immer noch um ein Hobby, wenn auch ein sehr cooles Hobby, handelt. Jeder kann für sich selbst entscheiden, ob er einen Cache bzw. eine Safari macht oder nicht. Ich denke ein Ignore-Knopf sowohl für einzelne Caches und/oder Owner würde hier schon weiterhelfen. Schließlich soll es doch Spaß machen und nicht frustrieren.

In diesem Sinne...

Offline mic@

  • Moderator
  • Large
  • *****
  • Beiträge: 6300
  • oc-only Verstecker
Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
« Antwort #13 am: 17. Januar 2019, 06:17:11 »
Zitat von: Valar.Morghulis
Ich denke ein Ignore-Knopf sowohl für einzelne Caches und/oder Owner würde hier schon weiterhelfen.

Der Ignore-Knopf für den Owner ist schon angedacht, kann aber noch etwas dauern:
https://forum.opencaching.de/index.php?topic=4956.msg63173#msg63173

Offline Der Windling

  • Vereinsmitglied
  • Micro
  • *
  • Beiträge: 273
Re: Gedankensammlung zu "quasi"-Safariduplikaten, Mehrfachlogs, ...
« Antwort #14 am: 17. Januar 2019, 09:39:10 »
Der Ignore-Knopf für den Owner ist schon angedacht, kann aber noch etwas dauern:

Ich fürchte, dass wird uns in diesem Fall nichts helfen, da dieses Feature wohl nicht zeitnah eingeführt werden kann.
Zumal das zugegebenermaßen sowieso nur einzelne Syptome bekämpfen würde. Die angesprochenen Probleme bleiben ja leider trotzdem bestehen.
Wir sollten also andere konkrete Lösungen finden.