Autor Thema: Erst OX, bald EC ?  (Gelesen 1582 mal)

Offline mic@

  • Moderator
  • Large
  • *****
  • Beiträge: 6135
  • oc-only Verstecker
Erst OX, bald EC ?
« am: 04. September 2015, 20:06:01 »
Gerade drüber gestolpert:
http://jr849.de/allgemein/gibt-extremcaching-den-loeffel-ab/
Es kann also sein, daß nun das Sterben der kleinen Plattformen anfängt...
Interessant fand ich die kurze Passage über OC.
Be informed, Mic@

Offline Le Dompteur

  • Micro
  • ***
  • Beiträge: 215
  • OC-only Verstecker
Re: Erst OX, bald EC ?
« Antwort #1 am: 04. September 2015, 23:03:04 »
Danke.
Den Artikel kannte ich schon, mußte aber dennoch 3x querlesen, bis ich den Absatz über OC sah.
Das ist ja kein großes Geheimnis, das der EC-Seitenbetreiber da ausplaudert, daß: "[...] OC ist um Welten moderner als GC.com und alle anderen Mitbewerber."
Das fällt für mich unter die Rubrik "das wird man doch mal sagen dürfen?/!"  ;)

Aber es stimmt! Bei OC wird jeden Tag an etwas Neuem programmiert, bis es "sereinreif" ist. Bei GS wird jeden Tag an etwas Altem programmiert, was noch nicht serienreif war. (So, von mir Laien gefühlt!)

Was ist eigentlich "Extremcaching"? Die T5-Klettercaches, Nacht-Multis, Lost places geraten in der Öffentlichkeit zunehmend in Verruf oder werden verunmöglicht. Selbst der Forenbetreiber JR849 steht seinem ehemaligen Steckenpferd mittlerweile sehr kritisch gegenüber. Das IST einfach keine gute Sache, wenn bei einem Kurz-Schwimm-Cache jemand ertrinkt (wie bei uns, in Sichtweite, in der Ostsee geschehen).
Würde man jedem, der einen "Extrem-Cache" anmeldet, ein Formular unterschreiben lassen, das diesem die volle Verantwortung, Haftung, sämtliche Folgekosten auferlegt, wäre das Thema in ein paar Tagen vom Tisch!
Wenn bei einem "Extrem-Cache" der Reiz im nicht-erwischt-werden oder dem Todesmut liegt, ist der "Thrill" halt nur von kurzer Dauer. Die Szene ist überschaubar.
Der EC-Seitenbetreiber erwähnt aber auch seinen "single-point-of-failure": Die Programmierarbeit Einzelpersonen anvertraut zu haben. Diese sind nun nicht mehr... und der Betreiber 'kann's selber nicht. Sic gloria trans mundi!

Was mich jedoch noch und immer wieder interessiert an solchen GS<->OC<->EC Vergleichen, sind die reellen Zahlen. Wieviele Mitglieder? Wieviele davon aktiv? Wieviele Neuanmeldungen? Wieviele nach einem Jahr noch aktiv? Wieviele neue Caches? Wieviele Caches pro aktivem Mitglied? Welches Verhältnis besteht dazwischen, Prozentual?
Solche Zahlen sind eher ein Barometer dafür, ob eine Seite beständig wächst oder sich lediglich aufgebläht hat, wie ein Krebsgeschwür.
Gibt's nur ein Problem, befürchte ich: Die "dunkle Seite der Macht" wird nicht ehrlich auf solche Fragen antworten. Oder?
"Cacheo ergo sum" - ich cache, also bin ich!

Offline The_Sighthound

  • Vereinsmitglied
  • Aktive User
  • *
  • Beiträge: 4
Re: Erst OX, bald EC ?
« Antwort #2 am: 10. Februar 2018, 11:58:10 »
Ich denke, es passieren weniger T5 Unfälle als bei allen anderen Caches. Wieviele Menschen brechen sich die Beine, fallen irgendwo von runter oder laufen vor ein Auto oder die Bahn, bei einer T-Wertung unter T5?
Mir als Kletterer und Owner von T5er ist aufgefallen, das die Cacher wissen was sie tun, im Gegensatz zu Machern bis T4.4
Wenn dir einer sagt es ist nicht möglich, dann sind es seine Grenzen, aber nicht deine...

Offline Le Dompteur

  • Micro
  • ***
  • Beiträge: 215
  • OC-only Verstecker
Re: Erst OX, bald EC ?
« Antwort #3 am: 10. Februar 2018, 14:48:34 »
Und ich (als Begleiter von T5-Cachern) sah, wie sich Laien Kletterausrüstung (ungeprüft) vom Nachbarn ausliehen und damit mal so eben 10 Meter ungebremst runterrauschten...
Darwin-Awards werden in allen T-Klassen verliehen, zweifelsohne.
Aber bei dem erwähnten Unfall, quasi vor meiner Haustür:
http://jr849.de/allgemein/leichtsinn-beim-geocaching/
https://www.berliner-kurier.de/news/drama-in-daenemark-deutscher-beim-geocaching-ertrunken-4534520
http://www.darwinpreis.de/berliner-geocacher-ertrinkt-daenemark-bei-schatzsuche/
stehen die Wörter "Tod" und "Geocachen" in direktem Zusammenhang und Fettgedruckt.
Das wirft ein schlechtes Licht auf mein Hobby!
Welches ist: "Zeige mir einen schönen Ort, an dem eine kleine Dose versteckt ist, mit einer phantasievollen Geschichte dazu".
Seitdem muß ich die Fragen von Muggels zu diesem Tod beantworten, weil ich ja auch "einer von denen" sei. Da hilft keine Relativierung! IMHO
"Cacheo ergo sum" - ich cache, also bin ich!

Offline Röbü-Cacher

  • Aktive User
  • *
  • Beiträge: 9
Re: Erst OX, bald EC ?
« Antwort #4 am: 19. Februar 2018, 13:12:21 »
Natürlich passieren auch Unfälle bei Caches mit niedrigeren Geländewertungen, aber die T5er bergen nun einmal ein gewisses Risiko und ein erhöhtes Gefahrenpotenzial, egal ob man nun klettern, Boot fahren oder schwimmen/tauchen muss.
Solange die Plattformen die T5-Wertung "anbieten", sind solche Caches legitm, werden angemeldet und besucht. Ein schöner Ort kann nunmal auch die Öffnung eines stillgelegten Viaduktes sein. Dass man sich als Unbeteiligter über das Fehlverhalten von unvernünftigen und/oder leichtsinnigen Zeitgenossen ärgert, weil die Gesellschaft mit dem Finger auf alle Geocacher zeigt, ist verständlich. Das ist allerdings nicht nur beim Geocaching so. Wenn sogenannte "Fußballfans" meines Lieblingsvereins mal wieder durch massives Fehlverhalten (abbrennen von Pyrotechnik, etc.) auffallen, stehen auch ich und alle anderen Fans von XY als Bösewichte im Fokus.
Ich denke da hilft es nur, immer wieder auf Fehlverhalten aufmerksam zu machen, Werte zu vermitteln und versuchen aufzuklären. Steter Tropfen höhlt (hoffentlich) den Stein.