Autor Thema: Beliebig viele Fundlogs bei Safaris?  (Gelesen 6907 mal)

Offline Valar.Morghulis

  • Nano
  • **
  • Beiträge: 74
Re: Beliebig viele Fundlogs bei Safaris?
« Antwort #30 am: 13. Februar 2019, 23:08:22 »
Lieber Le Dompteur,

ich hatte in fast all meinen Safari stehen: “Jeder Fundort einmal und jeder Cacher nur ein Log“
Nun hat mich Dogesu angeschrieben und um Umstellung gemäß den neuen Nutzungsbedingungen gebeten. Diese besagen nun mal die dreifache Logmöglichkeit. Das wurde wohl mehrheitlich so beschlossen.
Dem bin ich nachgekommen und habe meine ganzen Safaris umgestellt und angepasst. Versteh mich bitte nicht falsch, aber ich setze mich jetzt nicht nochmal hin, um alles wieder rückgängig zu machen. Ganz nebenbei habe ich nämlich noch ein Familienleben und muss ab und zu auch mal arbeiten gehen.
Ergo bleibt das jetzt so.
Ich bin natürlich ganz deiner Meinung, dass jeder Cache nur einmal unf jeder eigene Cache vom Owner überhaupt nicht geloggt werden sollte. Wenn aber die Nutzungsbedingungen dahingehend geändert werden, dass bei Safaris dreimal loggen ok ist, dann werde ich das akzeptieren. Ich persönlich habe nichts gegen Mehrfachlogs, sofern es nicht a la Elbschnatz ausartet. Vor dieser Spamwelle war das ja auch überhaupt kein Problem.
Wenn ES nach drei Logs Ruhe gibt, hat doch jeder gewonnen. Er hat seine Gummipunkte und nach ein paar Logs anderer Cacher ist alles wieder auf normalem Level.
Liebe Grüße
« Letzte Änderung: 13. Februar 2019, 23:12:29 von Valar.Morghulis »

Offline HH58

  • Nano
  • **
  • Beiträge: 29
Re: Beliebig viele Fundlogs bei Safaris?
« Antwort #31 am: 13. Februar 2019, 23:14:41 »
Sehr geehrter Valar.Morghulis, warum 3 Funde und nicht nur 1, wie bei physischen Dosen auch - konsequenterweise?
Die "drei Funde in einer Safari" waren lange Zeit eine beschmunzelte Ausnahme (z.B. bei der selbstironischen OC12EF2) und bei anderen solcher 3xSafaris haben die meisten Finder vom 2. und 3. Fund abgesehen.
Der Unterschied zu physischen Dosen ist, dass wenn man die Dose erst mal gefunden hat, beim zweiten Mal der Aufwand zum Loggen viel geringer ist, weil man ja schon weiß, wo sie liegt. Erst recht bei Rätselcaches - wenn man den Lösungsweg erst mal erkannt und das Rätsel gelöst hat ... bei Safaris muss aber jedes Logobjekt neu gefunden werden, der Aufwand zum Erfüllen der Logbedingung sinkt mit der Anzahl der Logs also nicht. Eher im Gegenteil, bei seltenen Objekten. Es handelt sich also quasi um drei (oder wieviele auch immer) verschiedene Caches, die nur in ein und demselben Listing geloggt werden.

Dass die meisten Finder der 3x-Safaris die drei Funde nicht ausgenutzt haben kann auch einfach daran liegen, dass sie noch keine drei passenden Objekte gefunden haben. Es muss nicht heißen, dass sie grundsätzlich nicht am mehrmaligen Loggen interessiert sind.

Selbst wenn man davon ausgeht, dass eine Beschränkung sinnvoll ist, dann würde ich seitens OC bei Safaris eher noch 5 Logs zulassen als nur einen. Wobei es dem jeweiligen Owner sowieso freisteht, eine kleinere Zahl (z.B. 1) zuzulassen.

Offline HH58

  • Nano
  • **
  • Beiträge: 29
Re: Beliebig viele Fundlogs bei Safaris?
« Antwort #32 am: 13. Februar 2019, 23:51:34 »
Der Vergleich mag zwar hinken, doch stellt Euch vor, dass es ein "open"-Schach gibt und es kommen plötzlich Mitspieler, die je nach Belieben das Spielfeld vergrößern oder die Anzahl der Figuren oder deren Zugverhalten neu definieren, nur weil es kein klares Verbot dafür gibt? (hinkt, da beim Schach doch viel festgelegt ist). Hättet Ihr noch Spaß bei solch einem Spiel?

Warum nicht ? Wenn man ein Spiel (z.B. Schach, Fußball oder eben Geocaching) wettkampfmäßig betreibt, dann muss man natürlich einheitliche Regeln haben. Aber Du hast ja selbst geschrieben, dass Cachen eben kein Wettkampf ist bzw. sein soll.

Ansonsten sehe ich kein Problem darin, bei einem althergebrachten Spiel auch mal nach anderen Regeln zu spielen als nach den üblichen. Wenn mir jemand neue Regeln vorschlägt und die mir nicht gefallen, brauche ich diese Partie ja nicht mit ihm zu spielen. Oder, um wieder den Bogen zum Cachen zu schlagen, ich muss seine Caches ja nicht loggen bzw kann meine eigenen gegen Vielfachlogs schützen.

Übrigens gibt es auch beim Schach unzählige Varianten. Schau mal unter https://de.wikipedia.org/wiki/Schachvariante  8)

Offline Der Windling

  • Vereinsmitglied
  • Micro
  • *
  • Beiträge: 287
Re: Beliebig viele Fundlogs bei Safaris?
« Antwort #33 am: 13. Februar 2019, 23:55:34 »
Wobei es dem jeweiligen Owner sowieso freisteht, eine kleinere Zahl (z.B. 1) zuzulassen.
So habe ich das auch verstanden. Nach den neuen Nutzungsbedingungen darf jede Safari maximal 3x geloggt werden. Es steht dem Owner aber frei, nur 1 oder 2 Logs zuzulassen.

Offline dogesu

  • OC Support
  • Vereinsmitglied
  • Micro
  • *
  • Beiträge: 437
Re: Beliebig viele Fundlogs bei Safaris?
« Antwort #34 am: 14. Februar 2019, 00:36:11 »

Ansonsten sehe ich kein Problem darin, bei einem althergebrachten Spiel auch mal nach anderen Regeln zu spielen als nach den üblichen.

Für andere Regeln wollen wir auch offen sein, wenn die Communtiy sie mitträgt. Doch die jetzige Entwicklung hat gezeigt, dass ich schon viele Safari-Liebhaber vom Spiel zurückgezogen haben, weil die vielen Mehrfach- und Eigenlogs dieses uninteressant machen.

Für mich ist mit den Safaris verbunden, dass ich eine Aufgabe bekomme und dann die Augen nach einem Objekt offenhalte, das es mir wert ist, dass es von mir geloggt wird. Nach erfolgtem Log freue ich mich, wenn ich weitere Objekte sehe, aber ich muß diese nicht auch noch loggen (mit wenigen Ausnahmefällen).

Ein Beispiel, das mir gezeigt hat, dass ich mit der derzeitigen Entwicklung den Spaß an der Safari verloren habe, ist die Safari zu den runden Fenstern. Ich hatte erst ein Gebäude gefunden, das weder eine Kirche noch ein modernes Wohnhaus ist und viele runde Dachgauben-Fenster aufweist. Danach kamen aber vom Owner so viele Logs von runden Fenstern, dass es mir die Freude verdorben hat. Bei einem weiteren Cache-Spaziergang (ca. 3 Stunden Dauer in einer Kleinstadt - Weißenhorn) konnten wir zu zweit rund 50 runde Fenster an ca. 30 verschiedenen Stellen entdecken. Ehrlich gesagt, mir wäre die Zeit zu schade gewesen, diese alle zu fotografieren und dann noch zu loggen.

Vielfalt ist O.K., aber nur von verschiedenen Cachern und nicht als Bildergalerie einiger Weniger!

Zitat
Wenn mir jemand neue Regeln vorschlägt und die mir nicht gefallen, brauche ich diese Partie ja nicht mit ihm zu spielen. Oder, um wieder den Bogen zum Cachen zu schlagen, ich muss seine Caches ja nicht loggen bzw kann meine eigenen gegen Vielfachlogs schützen.

Im Prinzip hast Du Recht und ich habe auch die Konsequenzen gezogen. Meine Safari-Listings enthalten von Anfang an bis auf eine Ausnahme eine Begrenzung auf einen Fundlog. Und ich habe viele meiner Logs in den Safari-Listings gelöscht, in denen der Owner seine Logbildgalerie aufbaut. Bei manchen fand ich das sehr schade, denn es gibt auch durchaus interessante Themen. Doch nun auf die Allgemeinheit übertragen:

Soll sich der überwiegende Teil der Safari-Liebhaber soweit zurückziehen, damit sich einige wenige mit ihren "neuen Ideen" hier ausleben können? Diese Entwicklung entspricht nämlich nicht mehr meinen Vorstellungen (und denen vieler anderer Mitspieler und Vereinsmitglieder) von opencaching. Deshalb wurde auch dieser Forenthread angefangen und nach den Euren Meinungen gefragt. Der Konsens war eben, dass bis zu drei Logs pro Safari noch ganz O.K. sind und deshalb wird dies nun in die neuen Nutzungsbedingungen aufgenommen. Traurig, dass ein Einzelner bzw. wenige es geschafft haben, dass wir in unsere sehr offenen Regeln, die seit Jahren keine Probleme gemacht haben, diese Einschränkung aufnehmen mußten.

Ein "offenes" Spiel fordert nämlich auch, dass ich ein "offenes" Ohr für die Bedürfnisse der Mitspieler habe!



Offline Kocherreiter

  • Nano
  • **
  • Beiträge: 47
Re: Beliebig viele Fundlogs bei Safaris?
« Antwort #35 am: 14. Februar 2019, 08:51:30 »
Traurig jaein, eher dem Zeitgeist geschuldet.

Ich werde nicht müde zu sagen, dass Geocaching in der Gesellschaft angekommen ist. Das schöne daran ist, dass die User-Zahlen steigen, dies bringt aber den Nachteil mit sich, dass sich menschliche Abgründe auftun. Und alles was "früher" nicht in Betracht kam, spielt nun auf einmal eine Rolle.

"Früher" konnte ich an der Tanke beim bezahlen das Auto aufgeschlossen lassen. "Heute" muss ich abschließen da es genügend Langfinger gibt die einfach mal ins Auto fassen (nur als plakatives Beispiel).

War früher alles besser? Nein, es war einfach nur anders  8)

So auch beim Geocaching. Neue User kommen auf neue Ideen die sie aus ihrem "Lebensumfeld" mitbringen.
Die "offenen Regeln" bleiben ja offen, sie müssen jetzt einfach nur genauer definiert werden  ;D

Offline ClanFamily (Mirco)

  • Administrator
  • Normal
  • *****
  • Beiträge: 1338
  • Vorstand, Design & Entwicklung
    • ClanFamily.de
Re: Beliebig viele Fundlogs bei Safaris?
« Antwort #36 am: 14. Februar 2019, 16:47:26 »
Hallo Zusammen,

also in den neuen NB haben wir nun 3x als maximal angesetzt (da Safaries durchaus einen Mehrwert bieten können).
Die neuen NB gehen sehr wahrscheinlich heute Nacht online.

Wichtig ist bitte das Verständnis, wie wir danach aggieren.
Auch "Wiederholungstäter" werden zunächst auf die neuen NB hingewiesen. Wir haben zwar einen sehr langen Zeitraum vorgesehen indem wir auf die neuen NB hinweisen (Startseite bekommt eine HQ Message) aber wir hoffen dass jeder der die Plattform nutzt sich daran Fortan orientieren kann. Insgesamt bedauern wir die Entwicklung, unser "open" hier eine rechte und linke Leitplanke geben zu müssen, doch es muss leider so sein.
Erschreckt bitte auch nicht, dass wir von einst einer Seite (Impressum mit NB) auf ca. 4 (reine NB) Seiten angewachsen sind. Wir veröffentlichen dazu zeitgleich auch noch mal einen entsprechenden Blogbeitrag.

Grundsätzlich sind wir für Fragen offen. Nur werden wir auch die neuen NB, die insgesamt 1 Jahr gereift sind nicht anschließend in Grund und Boden diskutieren ;)
Ich bin gespannt wie es  am "Day after Tomorror" sein wird.

Lieben Gruß aus dem HQ.
Clanfamily Mirco
Mit feudalen Grüßen,
Mirco aka Clanfamily
- Vorstand -

MeetMe | OC YouTube | OC Talk

Offline Le Dompteur

  • Vereinsmitglied
  • Micro
  • *
  • Beiträge: 391
  • OC-only Verstecker
Re: Beliebig viele Fundlogs bei Safaris?
« Antwort #37 am: 14. Februar 2019, 18:40:56 »
ich hatte in fast all meinen Safari stehen: “Jeder Fundort einmal und jeder Cacher nur ein Log“
'war sicherlich die bessere Wahl für Dich und Deine Safaris, weil die neuen Nutzungsbedingungen max. 3 Funde erlauben. Ein Safari-Owner oder -Sucher, der lieber Qualität, statt Quantität sehen will, kann immer noch auf "1x loggen" einschränken  ;).

Selbst wenn man davon ausgeht, dass eine Beschränkung sinnvoll ist, dann würde ich seitens OC bei Safaris eher noch 5 Logs zulassen als nur einen.
Warum nicht 10 oder 20 oder unendlich? 'scheint ja, nach Deinem Empfinden (?), jedesmal ein "neuer Cache" gewesen zu sein, womit wir uns wieder zum Ausgangspunkt der Diskussion und des Beschwers zurück- und im Kreise drehen.

Ansonsten sehe ich kein Problem darin, bei einem althergebrachten Spiel auch mal nach anderen Regeln zu spielen als nach den üblichen. Wenn mir jemand neue Regeln vorschlägt und die mir nicht gefallen, brauche ich diese Partie ja nicht mit ihm zu spielen. Oder, um wieder den Bogen zum Cachen zu schlagen, ich muss seine Caches ja nicht loggen bzw kann meine eigenen gegen Vielfachlogs schützen.
Genau da sehe ich das Problem und meinen Unbill: weil ein Spieler (wortwörtlich) querschießt, soll sich der Rest der Mannschaft fügen? Und ja, um bei Deinem Beispiel zu bleiben; wir müssen "diese Partie mit ihm spielen", weil er sie auf unserem Spielfeld, zwischen unserem Spaß-wollens austrägt - ohne uns gefragt zu haben, ob's denn genehm wäre oder über Konsequenzen des Spielverlaufs und verfälschten Ergebnises nachzudenken und die bösen Mienen vollkommen ignorierend.

Ein "offenes" Spiel fordert nämlich auch, dass ich ein "offenes" Ohr für die Bedürfnisse der Mitspieler habe!
Weil dogesus Moderation selten etwas hinzuzufügen ist, unterstreiche ich mal den Kern des Aufruhrs: "Die Bedürfnisse der Mitspieler". Man beachte die gewählte Plural-Form!
Es ist die Mehrheit, die im Übrigen und im Grunde, die gesamte Plattform Opencaching.de trägt und zu dem "Spielfeld" gemacht hat, das sie heute ist, die sich vor den Kopf gestoßen und ausgenutzt fühlt. Demzufolge, bestimmt "die Mehrheit" (sprich Safari-Owner, die gerade ihre Listings ändern oder "gewisse" Safaris demonstrativ ignorieren), wie sie ihr Spiel weiter spielen wollen.
Nunmehr liegt es an dem einzelnen Querschießer (und ein, zwei Claqeuren), ob er zukünftig auf's gleiche Tor schießen will oder sich einen neuen Spielplatz für sein "Calvinball" sucht!

Ich werde nicht müde zu sagen, dass Geocaching in der Gesellschaft angekommen ist. Das schöne daran ist, dass die User-Zahlen steigen (...)
Tun sie das? Ja; aber doch nicht wegen irgendwelcher neuen Freak-shows, sondern, weil sich die alten, bestehenden Caches und das 13 Jahre lang (!) aufgebaute Konzept "OPENcaching.de" durchgesetzt und bewährt haben!

"Früher" konnte ich an der Tanke beim bezahlen das Auto aufgeschlossen lassen. "Heute" muss ich abschließen da es genügend Langfinger gibt die einfach mal ins Auto fassen (nur als plakatives Beispiel).
Schönes Beispiel, das, wie die Faust auf's Auge, paßt!
Weil jetzt ein "Langfinger" im Dorf ist, herrscht Unruhe, Angst und alle (r)igeln sich ein. 'kommt ein Sozialpädagoge in's Dorf und fordert, daß alle anderen jetzt auch "Langfinger" sein mögen. Die Dorfbewohner wollen jedoch lieber das alte, harmonische, vertrauensvolle, offene (-Autos) Miteinander wiederhaben und vertreiben den Störenfried. Ende der Geschichte!
Vorerst... :-\

Neue User kommen auf neue Ideen die sie aus ihrem "Lebensumfeld" mitbringen. Die "offenen Regeln" bleiben ja offen, sie müssen jetzt einfach nur genauer definiert werden  ;D
'ist ja auch schön und gut. Z.B. "Bluetooth-Baaken", WhereIgos, RFC-Chips, NFC-Tags, QR-Codes..., solange sie sich in das bestehende System integrieren und dieses nicht verwässern oder gar verdrängen wollen. Kreativität kann eine Bereicherung für alle sein und dem Spiel ein Sahnehäubchen aufsetzen, aber bitte nicht zum puren Eigennutz und der Selbstgefälligkeit. Merci!

Es tut sehr leid für die vielen Mitforisten, -diskutanten, -OC-Team-Mitglieder, die in den letzten Monaten sooo viel Zeit und Nerven für so eine Micky-Maus-Sch*** (sorry!  :-[) der "causa ES" ver(sch)wenden mußten. Wir hätten besseres zu tun gehabt und sollten das endlich wieder tun - mit den neuen Nutzungsbedingungen!
"Cacheo ergo sum" - ich cache, also bin ich!

Offline HH58

  • Nano
  • **
  • Beiträge: 29
Re: Beliebig viele Fundlogs bei Safaris?
« Antwort #38 am: 16. Februar 2019, 11:40:09 »
Selbst wenn man davon ausgeht, dass eine Beschränkung sinnvoll ist, dann würde ich seitens OC bei Safaris eher noch 5 Logs zulassen als nur einen.
Warum nicht 10 oder 20 oder unendlich?
Ja, warum nicht ? Ich habe doch immer gesagt, dass es eine Beschränkung meiner Meinung nach nicht braucht.

Ein "offenes" Spiel fordert nämlich auch, dass ich ein "offenes" Ohr für die Bedürfnisse der Mitspieler habe!
Weil dogesus Moderation selten etwas hinzuzufügen ist, unterstreiche ich mal den Kern des Aufruhrs: "Die Bedürfnisse der Mitspieler". Man beachte die gewählte Plural-Form!
Doch, es ist noch etwas hinzuzufügen, nämlich "und Mitspielerinnen;D

Nunmehr liegt es an dem einzelnen Querschießer (und ein, zwei Claqeuren), ob er zukünftig auf's gleiche Tor schießen will oder sich einen neuen Spielplatz für sein "Calvinball" sucht!
Ich weiß ja nicht, ob du mit "Claqeuren" auch mich gemeint hast, aber das ist eine nicht zutreffende Bezeichnung, und das gleich aus mehreren Gründen. Ein "Claqueur" spendet per definitionem erstens Applaus und wird zweitens dafür bezahlt. Ich applaudiere dem Elbschnatz aber nicht (ich glaube, das hat hier überhaupt niemand getan), außer dass ich einige (nicht alle) seiner Safari-Ideen gelobt habe. Ich finde seine Eigen- und Vielfachlogs nicht gut - ich war halt nur der Meinung, dass es sich nicht lohnt, jetzt ein großes Fass aufzumachen und die Regeln umzukrempeln, nur weil er meint, das tun zu müssen, was er tut. Und bezahlt wurde ich für diese Meinungsäußerungen auch nicht - die habe ich völlig gratis von mir gegeben ;D.

Offline HH58

  • Nano
  • **
  • Beiträge: 29
Re: Beliebig viele Fundlogs bei Safaris?
« Antwort #39 am: 04. Mai 2019, 21:00:32 »
Wobei es dem jeweiligen Owner sowieso freisteht, eine kleinere Zahl (z.B. 1) zuzulassen.
So habe ich das auch verstanden. Nach den neuen Nutzungsbedingungen darf jede Safari maximal 3x geloggt werden. Es steht dem Owner aber frei, nur 1 oder 2 Logs zuzulassen.

Soweit sind wir uns offenbar einig. Um so irritierter bin ich, dass du jetzt hier:
https://blog.opencaching.de/2019/05/oc-only-safari-caches/
die Sache umdrehst und die "1-Fund-Regel" eigenmächtig quasi zum Normzustand erklärst:

Zitat
Eine Safari kann pro User einmal als Fund geloggt werden. Manche Owner erlauben auch bis zu 3 Logs mit verschiedenen Objekten bei ihren Safaris.

Das erweckt bei Lesern den Eindruck, dass nur mit ausdrücklicher Erlaubnis des Autors drei Logs erlaubt seien. Ich sehe die Sache jedoch genau umgekehrt: Die OC-Regeln erlauben ausdrücklich bis zu drei Logs pro Nutzer, solange der Owner nichts anderes bestimmt:

Zitat
Safari Caches stellen ggfls. einen Mehrwert dar und dürfen, sofern der “Owner” keine Einschränkungen macht, mit maximal drei “Fund-Logs” geloggt werden.

Dass du am liebsten nur einen Fund pro Safari zulassen würdest ist deine persönliche Einstellung, die ich dir auch gar nicht verbieten will. Aber ein Blog, der auf opencaching.de gehostet ist, erweckt den Eindruck, es handle sich um eine offizielle oc.de-Verlautbarung. Und da solltest du dich bitte nicht so missverständlich ausdrücken - wobei ich natürlich nicht weiß, ob du diese missverständliche Formulierung bewusst oder unbewusst so gewählt hast.

Offline Der Windling

  • Vereinsmitglied
  • Micro
  • *
  • Beiträge: 287
Re: Beliebig viele Fundlogs bei Safaris?
« Antwort #40 am: 04. Mai 2019, 23:03:50 »
Das erweckt bei Lesern den Eindruck, dass nur mit ausdrücklicher Erlaubnis des Autors drei Logs erlaubt seien. Ich sehe die Sache jedoch genau umgekehrt: Die OC-Regeln erlauben ausdrücklich bis zu drei Logs pro Nutzer, solange der Owner nichts anderes bestimmt:

(...)

Dass du am liebsten nur einen Fund pro Safari zulassen würdest ist deine persönliche Einstellung, die ich dir auch gar nicht verbieten will. Aber ein Blog, der auf opencaching.de gehostet ist, erweckt den Eindruck, es handle sich um eine offizielle oc.de-Verlautbarung. Und da solltest du dich bitte nicht so missverständlich ausdrücken - wobei ich natürlich nicht weiß, ob du diese missverständliche Formulierung bewusst oder unbewusst so gewählt hast.

Da hast Du tatsächlich eine Differrenz zwischen den Nutzungsbedingungen und der Safari-Netiquette gefunden, der vorher noch niemandem aufgefallen war. (Die Safari-Netiquette wurde im internen Forum von den Opencaching-Mitgliedern als Ergänzung zu den Nutzungsbedingungen erstellt und dann im OC-Wiki veröffentlicht.)

Der Beitrag basiert nicht auf meiner persönlichen Meinung über Safaris, sondern auf dem OC-Wiki-Eintrag zu den Reverse ("Locationless") Caches/Safaris. Ich gebe zu, ich habe die Infos dort nicht explizit mit den aktuellen Nutzungsbedingungen abgeglichen. Mein Fehler.

Blog-Artikel sind eine offizielle Verlautbarung von OC und werden nicht nach Gutdünken erstellt, sondern die Themen werden von den Mitgliedern des Blog/Öffentlichkeitsarbeits-Teams beschlossen. Danach schreibt jemand einen Artikel, der dann nochmal gegengelesen wird. Die von Dir gefundene Missverständlichkeit ist kein böser Wille, sondern schlicht niemandem aufgefallen. (Vielleicht, weil die meisten Menschen tatsächlich nicht auf die Idee kommen, eine Safari mehrmals zu loggen - ob erlaubt oder nicht. Vielleicht auch, weil niemand von uns die Nutzungsbedingungen auswendig lernt.)
Der Beitrag handelt allerdings auch nicht von den OC-Nutzungsbedingungen, sondern sehr allgemein von Safaris. Es geht hier darum zu erklären was Safaris sind, wie sie funktionieren, welche verschiedenen Spielarten und Gepflogenheitem es da gibt. Meiner persönlichen Meinung nach ist es für die meisten Safari-Logger auch ziemlich egal was die Nutzungsbedingungen da im Detail sagen.
Aber um Deinem Einwand Genüge zu tun, werde ich die Formulierung nochmal mit dem Blog-Team besprechen.
« Letzte Änderung: 04. Mai 2019, 23:13:27 von Der Windling »

Offline dogesu

  • OC Support
  • Vereinsmitglied
  • Micro
  • *
  • Beiträge: 437
Re: Beliebig viele Fundlogs bei Safaris?
« Antwort #41 am: 04. Mai 2019, 23:45:53 »

Soweit sind wir uns offenbar einig. Um so irritierter bin ich, dass du jetzt hier:
https://blog.opencaching.de/2019/05/oc-only-safari-caches/
die Sache umdrehst und die "1-Fund-Regel" eigenmächtig quasi zum Normzustand erklärst:

Bis zur eigenwilligen Interpretation des inzwischen ausgeschloßenen Safari-Fans war die 1-Fund-Regel bis auf wenige Ausnahmen der Normalzustand. Mehrfachlogs kamen in der Regel nur vor, wenn diese ausdrücklich erlaubt wurden!

Bis vor einem halben Jahr, gab es dazu auch keinerlei Diskussion(sbedarf), weil es allgemeiner Konsens war!

Zitat
Zitat
Eine Safari kann pro User einmal als Fund geloggt werden. Manche Owner erlauben auch bis zu 3 Logs mit verschiedenen Objekten bei ihren Safaris.

Das erweckt bei Lesern den Eindruck, dass nur mit ausdrücklicher Erlaubnis des Autors drei Logs erlaubt seien. Ich sehe die Sache jedoch genau umgekehrt: Die OC-Regeln erlauben ausdrücklich bis zu drei Logs pro Nutzer, solange der Owner nichts anderes bestimmt:

s.O. -> bis vor einem halben Jahr gab es da keinen Diskussionsbedarf dazu und die Regel mit max. 3 Logs mußte wegen der eigenwilligen Interpretation eines einzelnen Nutzers eingeführt werden, weil diese Mehrfachlog-Orgie unser Spiel gewaltig in "Schieflage" gebracht hat.

Safari-Owner, die aktiv sind und denen die Beschränkung auf ein Log pro Nutzer wichtig ist, haben dies bereits in ihre Listings aufgenommen. Bei allen anderen darf man wohl eine "Münze werfen", wie ihre Logbedingungen zu interpretieren sind:

allgemeiner Konsens, dass nur einmal geloggt wird versus: ist mir egal, wie oft geloggt wird. -> who knows?

Zitat
Dass du am liebsten nur einen Fund pro Safari zulassen würdest ist deine persönliche Einstellung, die ich dir auch gar nicht verbieten will. Aber ein Blog, der auf opencaching.de gehostet ist, erweckt den Eindruck, es handle sich um eine offizielle oc.de-Verlautbarung. Und da solltest du dich bitte nicht so missverständlich ausdrücken - wobei ich natürlich nicht weiß, ob du diese missverständliche Formulierung bewusst oder unbewusst so gewählt hast.

siehe auch oben! Nach dem Feedback aus der Communtiy und der Meinung des OC-Teams kam es zu dem Kompromiss, dass bis zu drei Logs bei Safaris den Spielspaß noch nicht begrenzen, weder für die Freunde der "nur einmal-loggen"-Fraktion, noch für die Freunde der "mehrfach-loggen"-Fraktion.

Der Blog-Artikel basiert auf den Einträgen im wiki, dessen Inhalt von der Community zusammengestellt ist und für die Community als ein Leitfaden dienen soll. Interpretationsspielraum wird da immer bestehen und das ist für mich ein wichtiges Merkmal von "open". Überlassen wir es den Ownern, wie sie ihre Regeln im Einklang mit den Vorgaben in den Nutzungsbedingungen gestalten bzw. dass sie sich auch nach den Wünschen aus der Community richten.

Offline Le Dompteur

  • Vereinsmitglied
  • Micro
  • *
  • Beiträge: 391
  • OC-only Verstecker
Re: Beliebig viele Fundlogs bei Safaris?
« Antwort #42 am: 05. Mai 2019, 05:04:02 »
Soweit sind wir uns offenbar einig. Um so irritierter bin ich, dass du jetzt hier:
https://blog.opencaching.de/2019/05/oc-only-safari-caches/
die Sache umdrehst und die "1-Fund-Regel" eigenmächtig quasi zum Normzustand erklärst:

Warum irritiert sein? Die "1-Fund-Regel" ist und war de facto die "Norm"! Da sehe ich keine Eigenmächtigkeit, sondern sogar Sprachrohr der "norm"alen Cacher, (um Dir das Wort im Munde umzudrehen  :D)

Ein Blog-Artikel ist - systembedingt - immer auch von Persönlichkeit des Autors beeinflußt, und das ist gut so! Er ist nicht das juristisch spitzfindig ausformulierte "letzte Wort".
Aber ein mächtiges Wort, wenn ich dessen Überschrift im Absatz "Netiquette" betrachte.
Ein Kunstwort, das die Etikette im Netz beschreibt. Und genau da liegt / lag der casus knacktus: Die "Etikette" sind die ungeschriebenen Regeln in jeder zivilisierten Gesellschaft, also auch beim Geocaching. Bemerkenswert, finde ich, daß man in dem Wort auch "nett" (~fein, lieb, fair) rauslesen könnte, was dem Ursprung des Threads genüge täte. Es war einfach nicht nett, daß ein einzelner Dutzende Safari-Owner dazu nötigte, ihre Listings gegen Massenfundlogs zu editieren!
Der Tenor des Blog-Artikels ist klar: ein Sucher -> ein Ort -> ein Logeintrag. So, wie es seit tausenden Jahren (? ::)) usus ist.
Damit gehe ich vollkommen konform!
"Cacheo ergo sum" - ich cache, also bin ich!